Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 25. November 2010, 19:19

BMW R75/5 Polizei

Hallo liebe Moppedgemeinde. Im folgenden werde ich den Baufortschritt des gen. Motorrades hier vorstellen. Der Bausatz wurde bereits hier:

BMW R75/5 Polizei

vorgestellt.

Ich hoffe, das rivera hier mitliest, da ich einige Fragen haben werde und ich weiß, dass er eine R75/5 besitzt. Am Modell werden einige Dinge optimiert. Mehr dazu später.

Ich beginne zuerst mit den primären Karosserieteilen.

Der Tank in seine Einzelteile:



Geklebt und gespachtelt.



Grundiert





geschliffen und mit ca. 2 Litern Lack versehen.













Das war es erstmal. Bis bald

Gruß
Reinhold

Ach ja: Natürlich geht es auch mit der R90S demnächst weiter

Beiträge: 95

Realname: Klaus

Wohnort: Rhein- Neckar Raum

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 25. November 2010, 19:37

Hallo Reinhold,
schön dass du einen Baubericht zeigst, die BMW steht auch noch auf meiner "must have" Liste :whistling:
Freue mich hier schon mal die Entstehung verfolgen zu können.
Grüße Klaus

3

Donnerstag, 25. November 2010, 21:49

Gummikuhtreiber ist dabei!

Hallo Reinhold!
Ich verfolge Deinen Baubericht natürlich!
Ich fahre eben eine R75/5 mit eben diesem Tank mit den Kniekissen, allerdings ohne das
Kartenfach auf der Oberseite- hatten nur Behördenkräder.
Übrigens fuhren die Behörden meistens die
R 60/5 als Polizeikrad aus betriebswirtschaftlichen Gründen.
Die hatten zwar 10 PS weniger, war aber wohl auch genug,
um den Käfern der damaligen Zeit hinterherzukommen....

Warum nimmst Du rote Grundierung, wenn Die Kuh doch weiß wird?
Unschön ist auch der Spalt an der Tankinnenseite, wird aber nach der Montage nicht mehr sichtbar sein.

Bei Fragen zu Details - einfach melden-
Eingabe in dreifacher Ausführung mit Stempel der Zulassungsbehörde per Einschreiben mit Rückschein. :verrückt:
Etwaige Nachfragen nach Antwort verzögern eben diese um mindestens 3 Wochen- . :du:

Uli

4

Samstag, 27. November 2010, 18:49

Hallo Reinhold,

das fängt gut an: sehr saubere Lackierung (auch wenn das Weiß etwas hart wirkt). Ich freue mich auf die Fortsetzung und drücke Dir vor allem für die Abziehbilder die Daumen (die waren bei meiner damals schon ziemlich spröde). Wenn Du willst, stelle ich Bilder von meiner Polizeikuh ein - will mich aber nicht aufdrängen.

Also - weiterhin gutes Gelingen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
---

Hallo Uli,
Übrigens fuhren die Behörden meistens die
R 60/5 als Polizeikrad aus betriebswirtschaftlichen Gründen.
Die hatten zwar 10 PS weniger, war aber wohl auch genug,
um den Käfern der damaligen Zeit hinterherzukommen....
Recht hast Du. Die R60/5 hatte zudem noch ein dickere Fußdichtung, um das Verdichtungsverhältnis etwas zurückzunehmen und den Motor dadurch noch standfester zu machen. Schade das sich Tamiya gescheut hat, neben dem Dellorto der R90S und dem Gleichdruckvergaser der "zivilen" R75/5 die dritte BMW-Vergaserversion zu modellieren. Dann wäre nur noch das Motortypenschild zu ändern gewesen, um die R60/5 entstehen zu lassen. Aber Heller hat's ja.

Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

5

Sonntag, 28. November 2010, 13:06

Hallo Uli,
hallo Peter,

schön, wenn man sich auf die Menschen verlassen kann, auf die man zählt.

Ich werde mein Augenmerk, im Gegensatz zur R90S, eher auf die sichtbaren Teile legen. Das heißt: Die innere zusätzliche Verkabelung wird an diesem Modell nicht vorgenommen. Dafür habe ich *Taraa" die zivile R75/5 von Tamiya in 1:6. Wahrscheinlich werde ich sie demnächst vorstellen, auch wenn der Bau erst im nächsten Jahr erfolgt. Sie wird übrigens nicht in Blau lackiert. Ich kann dieses Blau auf einer R75 nicht mehr sehen. Entweder Curry oder Granadarot.

So meine Lieben. Wäre nett, wenn ihr mir ein paar Fragen beantworten könnt aber bitte nur, wenn es nicht zu sehr Umstände bereitet.

1. Ich habe hier M1 Schlitzschrauben, die ich für die Blinker verwenden möchte, jedoch sind die Köpfe leider zu groß. Mit welchen Schrauben sind die Blinkerhauben befestigt? Zur Not, muss ich die Köpfe runter drehen.

2. Wie dick ist das Bremsgestänge?

3. Ich habe hier M0,6 und M1 Sechskantschrauben. Ich würde gerne die vordere Motorabdeckung mit echten Schrauben versehen. Sind es M4 oder M6 Schrauben?

4. Sind beide Batteriekabel schwarz?

5. Im Bausatz ist leider, im Gegensatz zum R90S Bausatz, kein Lenkungsdämpfer vorgesehen. Ich habe auf einer Ersatzteileliste gesehen, dass die R75 damit ausgestattet war/ist. Hat sie einen LD?
Warum nimmst Du rote Grundierung, wenn Die Kuh doch weiß wird?
Unschön ist auch der Spalt an der Tankinnenseite, wird aber nach der Montage nicht mehr sichtbar sein.
Ich vergaß leider einen Schritt zu kommentieren. Die Grundierung ist ein Filler. Nach der Grundierung, wurden die Teile silber lackiert. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass dadurch das Weiß strahlender wirkt. Im Gegensatz zu den Fotos, kann ich das Tatsächlich so bestätigen. Ich habe keine Ahnung, wie man Weiß anständig fotografieren kann. Eventuell mit dem Weißabgleich spielen? Ich habe mir die original Formel "Federweiß" angeschaut und tatsächlich festgestellt, dass außer Weiß noch ein paar Farbtöne beigemischt sind. Ich glaube, ich kann damit leben.

Der Spalt hat mich Wahnsinnig gemacht. Das erste mal, dass mir sowas bei Tamia auffiel. Spachteln wollte ich nicht, da, wie du bereits angemerkt hast, der Tank aus dieser sicht nie zu sehen sein wird.

@Peter: Kannst du den Unterschied R60/R75 mal näher, vielleicht mit Fotos erläutern? Das Motortypenschild aus Ätzteilen zu fertigen, sollte kein größeres Problem sein. Da die Bausatzpreise derzeit günstig sind und noch genug angeboten werden, könnte ich mir vorstellen, mir einen weiteren Bausatz zu besorgen und ihn als R60 mit Kniekissentank zu bauen. Dazu müsste ich den Tank der Polizeiausführung gießen. Mal schauen.

Danke nochmal.

Gruß
Reinhold

6

Sonntag, 28. November 2010, 14:56

Hallo Uli,
hallo Peter,
So meine Lieben. Wäre nett, wenn ihr mir ein paar Fragen beantworten könnt aber bitte nur, wenn es nicht zu sehr Umstände bereitet.

1. Ich habe hier M1 Schlitzschrauben, die ich für die Blinker verwenden möchte, jedoch sind die Köpfe leider zu groß. Mit welchen Schrauben sind die Blinkerhauben befestigt? Zur Not, muss ich die Köpfe runter drehen.

Du meinst die Aluhauben-Also bei meiner Kuh sind es M 8 oder M 10 Sechskantschrauben mit Mutter unten gekontert.
Sie haben eine geschlitzte Klemmfaust,die Hauben meine ich, mit der sie auf den Blinkerhaltern an der Gabel halten.
DIe Blinkergläser sind mit Kreuzschlitzschrauben befestigt.


2. Wie dick ist das Bremsgestänge?

Das wird so 5mm im Durchmesser sein- habe ich noch nie gemessen.Am Ende sitzt eine Flügelschraube. Da kann man das Gestänge an der Hinterbremse einstellen.

3. Ich habe hier M0,6 und M1 Sechskantschrauben. Ich würde gerne die vordere Motorabdeckung mit echten Schrauben versehen. Sind es M4 oder M6 Schrauben?
Die vordere Motorhaube wird mit drei M6 Inbusschrauben befestigt- keine Sechskantschrauben.

4. Sind beide Batteriekabel schwarz?

Ja. Der Pluspol sitzt in Fahrtrichtung links : Von dort gehen zwei Kabel zum Kabelstrang, der schwarz ummantelt ist.
Die Anschlußkabel ansich sind rot,aber mit schwarzem Schrumpfschlauch versehen.Hier mal Bilder meiner BMW ohne Tank.




Die Batterie ist mit zwei Gummibändern im Halter fixiert.
Beachte das geteilte Luftfiltergehäuse am Motor. Es wird durch eine lange Schraube über den Ansaugstutzen der Vergaser gehalten.
Also nicht am Bausatzteil spachteln-muß so sein!
Ebenfalls sichtbar die Distanzhülsen zur Befestigung des Hinterradschutzbleches- meine BMW hat die Langschwinge.
Tamiya´s BMW hat die Kurzschwinge, da sitzt das Schutzblech direkt am Rahmenquerrohr.




5. Im Bausatz ist leider, im Gegensatz zum R90S Bausatz, kein Lenkungsdämpfer vorgesehen. Ich habe auf einer Ersatzteileliste gesehen, dass die R75 damit ausgestattet war/ist. Hat sie einen LD?

Soweit ich weiß, hat sie serienmäßig keinen, es sind an meiner auch keine Befestigungspunkte vorgesehen.Ob das am Polizeikrad nachgerüstet wurde, kann ich Dir nicht sagen.



DU hast die Möglichkeit Schilder zu ätzen? Ich brauche noch in 1/8 Motorschilder für die R90S Daytona!

Uli

7

Sonntag, 28. November 2010, 15:04

Hallo Reinhold,

hier ist ein Foto der R60/5:


Auf dem Typendeckel seitlich am Motor steht hier (natürlich) "BMW R60/5", und der Unterdruckvergaser ist erkennbar an dem viel schlankeren Gasschiebergehäuse; der Gleichdruckvergaser der R75/5 hat oben als Abschluss den typischen Dom.

Tanks gab es verschiedene. Das Foto zeigt den großen 24l Tank, der für alle /5er erhältlich war; alternativ gab es eine Zeitlang - ebenfalls für alle Modelle - den sogenannten "Toaster-Tank" mit den Chromblenden, die Du von R75/5-Modell schon kennst.

Die allerersten /5er gab es nur mit großem Tank - in schwarz mit weißen Zierlinien oder in Silber mit grünen Zierlinien. Die Modelle hatten keinen Seitendeckel und einen kürzeren Radstand. Unterschiedlich waren auch Sitzbank und Auspuff.

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

8

Sonntag, 28. November 2010, 18:59

Danke euch beiden, für die Infos.

@Uli: Ich meinte natürlich die Blinkergläser. Ich denke mal, dass es kein Stilbruch ist, wenn man hier tatsächlich Schlitzschrauben verwendet. Das heißt, ich werde die Schlitzschrauben runterdrehen müssen, um auf ein M3 oder M4 Gewinde zu kommen. Leider habe ich noch keine M1 Inbusschrauben gesehen. Vielleicht mache ich mir die Mühe und drehe M1 Sechkantschrauben rund und bohre ein 0,5er Loch mittig. Ich werde bzgl. des Typenschilds an dich denken. Ich warte immer bis einiges zusammenkommt, da es sonst zu aufwendig und teuer ist für ein Teil, die Flüssigkeiten anzusätzen. Für die zivile R75 plane ich ohnehin das Typenschild am Sattel zu ätzen.

Gruß
Reinhold

9

Montag, 29. November 2010, 23:52

Weil ich die BMW auch noch bei mir im Regal habe, verfolge ich diesen Bericht natürlich sehr aufmerksam und freue mich über die vielen Tips von meinem Namensvetter, der die R75/5 im Orignal sein Eigen nennt.
Für mich wirft sich nach "Rivera-Ulis" Erklärung mit den Distanzhülsen für das hintere Schutzblech die Frage auf, ob die Tamiya-Version auch die Kurzschwinge ist. Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass die Kurzschwinge die Sitzbank mit den zwei einzelnen Haltebügen im hinteren Bereich hat (wie die von Heller) und die Sitzbank mit der hinteren durchgehenden Reeling zur Langschwinge gehört. Oder wurde die Langschwinge erst eingeführt nachdem die Sitzbank schon das neue Styling hatte? Blieb das Rahmenheck von der Langschwinge sonst vollkommen unberührt, von den Distanzhülsen mal angesehen?

Grüße Uli
Chrome won´t bring you home

Aktuell: Harley Davidson Fat Boy Lo Baubericht / Galerie

10

Dienstag, 30. November 2010, 21:31

Hallo Uli,

Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass die Kurzschwinge die Sitzbank mit den zwei einzelnen Haltebügen im hinteren Bereich hat (wie die von Heller) und die Sitzbank mit der hinteren durchgehenden Reeling zur Langschwinge gehört.
Das ist richtig.

Oder wurde die Langschwinge erst eingeführt nachdem die Sitzbank schon das neue Styling hatte?
Nein, beides ging miteinander einher.

Blieb das Rahmenheck von der Langschwinge sonst vollkommen unberührt, von den Distanzhülsen mal angesehen?

Nein, das Rahmenheck wurde ebenfalls verlängert und machte die neue Sitzbank erforderlich. Diese hatte auch eine längere Grundplatte, die nötig war, um jetzt größere Distanz zwischen Tank und Rücklicht "zu überbrücken".

Beste Grüße - Peter
(der unter anderem auch eine BMW-2-Ventil-Boxer sein eigen nennt)
Beste Grüße vom Plastinator

11

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 07:29

Zitat von »bbsbase«
Blieb das Rahmenheck von der Langschwinge sonst vollkommen unberührt, von den Distanzhülsen mal angesehen?

Nein, das Rahmenheck wurde ebenfalls verlängert und machte die neue Sitzbank erforderlich. Diese hatte auch eine längere Grundplatte, die nötig war, um jetzt größere Distanz zwischen Tank und Rücklicht "zu überbrücken".

Ausserdem hätte dann das Schutzblech nicht mehr in den Heckrahmen gepasst.

So nun aber genug der technischen Korinthenkackerei- wir wollen Fortschritte am Modell sehen- darum sind wir hier!! X(

Rivera-Uli

12

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 12:25

Hallo zusammen,

ich brauche nochmal eure Hilfe. In Fahrtrichtung links am Getriebegehäuse befindet sich laut dem Bausatz eine etwas größere Sechskantschraube. Laut den wenigen Bildern, die ich vom Gehäuse sehen konnte, sieht das eher wie ein Schauglas o.Ä. aus. Frage: Ist das eine Schraube? Wenn ja, wie groß ist sie?

Ich hoffe am Wochenende wieder was einstellen zu können. Die Löcher für die Schrauben sind gebohrt, die ersten Inbusschrauben fertiggestellt einige Teile gefillert und grundiert.

Gruß
Reinhold

Beiträge: 113

Realname: Lothar Ollmetzer

Wohnort: 30880 Laatzen

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 19:21

Hallo Reinhold,

schöner Bericht bisher ! Ich bleibe amBall !

Toll finde ich auch,dass einige Modellbaufreunde mit Bildern vom Original Ihres Moppeds aushelfen !

Das nenne ich Teamgeist !!! :ok:
___________________________________________________
Wünsche immer eine ruhige Hand beim Modellbau :ok:

Lothar

14

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 20:18

Hallo Reinhold,

die "Schraube" (Nr. 10 in der Grafik) ist ein großer Gewindestopfen mit Innensechskant, der die Getriebeöleinfüllöffnung verschließt. Kein Schauglas - sondern Vollmetall.



Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

15

Freitag, 3. Dezember 2010, 08:20

Hi Peter,

vielen Dank für die Info. Diese Schraube meine ich nicht. Wenn du von dem Öleinfüllstutzen etwas diagonal nach oben recht wanderst, triffst du in etwa in der Mitte des Gehäuses. die Schraube, die ich meine. Leider ist auf der Grafik aus einem Loch nichts anderes zu erkennen. Trotzdem ist die Info über den Öleinfüllstutzen nicht schlecht. Vielleicht mache ich da auch noch was.

Toll finde ich auch,dass einige Modellbaufreunde mit Bildern vom Original Ihres Moppeds aushelfen !
Das nenne ich Teamgeist !!! :ok:
Danke. Das ist das faszinierende in dem Moppedforum. Wir sind wenige, halten aber trotzdem zusammen und helfen uns wo es geht. Auch wenn ich bisher nur Hilfe einfordern konnte.
:prost:

Gruß
Reinhold

16

Freitag, 3. Dezember 2010, 17:45

Hallo Reinhold,

ach das meinst Du - diese kleine "Pocke"! Ja, die hat nur das Vierganggetriebe. M.E. ist sie ohne Funktion. Das Getriebe stammt noch von den Vorgängermodellen mit den Vollschwingenfahrwerken, darunter die berühmte R69S.

Berte Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

17

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 18:33

Weiter geht's mit dem Motor.

Zunächst die Einzelteile:



geklebt, verspachtelt.



festgestellt, dass der Luftfilter nicht verspachtelt werden darf, da er im Original auch aus zwei Teilen besteht (Danke Uli, bin wieder darauf reingefallen). Also wieder auseinandergerissen, verklebt und nicht verspachtelt.



Die Seitenteile des Luftfiltergehäuses werden mit einer Schlitzschraube verschraubt. Da keine Schraube besser aussieht, als eine echte Schraube, habe ich, im Gegensatz zur R90S, diesmal versucht, die wirklich sichtbaren Schrauben durch Echte zu ersetzen. Die vorhandenen Schraubenandeutungen wurden dazu ausgebohrt.

Die Gehäuseteile für den Luftfilter werden mit einer M0,6 Schlitzschraube versehen.



Passprobe



Der vordere Teil des Motors, sowie die Motorabdeckung werden im Original mit M6 Inbusschrauben verschraubt. Da mir kein Händler bekannt ist, der Inbusschrauben M1 verkauft, müssen selber welche hergestellt werden. Dazu habe ich M1 Sechskantschrauben benutzt. In der Mitte des Kopfes wurde ein 0,5mm Loch gebohrt...





und anschließend die Schraube im Akkuschrauber eingesetzt (Drehbank für Arme) und der Schraubenkopf rund gedreht. Passprobe



Zur besseren Tiefenwirkung wurden die Löcher für die Schraubenaufnahme, Mattschwarz eingefärbt. Passt



Nun zum Getriebedeckel. Hier der innere Mechanismus für den Kickstarter.



Die Vorderseite, mit dem Kickstarter, dem Kupplungshebel und der Kardanaufnahme.



Hier der Motor, mit dem Luftfiltergehäuse, der Getriebeabdeckung sowie der Motorabdeckung



Ich stelle gerade fest, das am Luftfiltergehäuse noch eine Macke ist. Da muss ich nochmal dran.

Nun noch ein paar Bilder.
















Bis bald

Gruß
Reinhold

18

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 19:21

Hallo Reinhold,
ich muss sagen die nachgrüsteten Schrauben machen echt was her! Und die Imbussschrauben schwarz zu hinterlegen gibt ne tolle Tiefenwirkung :ok:
Ich bau seit längerem immer mal an meiner R100S von Heller rum und kurz nach dem ich den Motorblock fertig hatte bekam ich hier auch mit das der Luftfilter nen spalt hat :( ,Dabei hatte ich sooo schön gespachtelt und geschliffen.
Gruss,Rudi
Strohsterne werden gebastelt-Modelle werden gebaut

Ich bin der,der nicht bei Facebook ist!!!! :abhau: :baeh:

19

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 13:00

Wow, Reinhold,

das kann sich sehen lassen: SUPER! Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Wenn ich pingeln darf, möchte ich Dir vorschlagen, den Kickstarter noch zu optimieren. Der passt nämlich so gar nicht zur perfekten Umgebung, die Du hier geschaffen hast. Der Kickstarterhebel klemmt im unteren Bereich die Kickstarterwelle, die in das Getriebe eingreift. Der Wellenstumpf ist sichtbar, die Klemmschraube mit Mutter leicht nachzubilden - das Prinzip ist hier zu erkennen:



Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

20

Freitag, 10. Dezember 2010, 14:01

Hallo Peter,
Wenn ich pingeln darf, möchte ich Dir vorschlagen, den Kickstarter noch zu optimieren.
natürlich darfst du. Zumindest bei der Zivilen, werde ich das so machen. Vielen Dank für die Info :ok:

Gruß
Reinhold

21

Freitag, 24. Dezember 2010, 13:02

Nun ein paar Baufortschritte mit dem Rahmen und den dazugehörigen Anbauteilen:

Die Teile des Hauptständers:



Die obere Rahmenbrücke:



Die Hinterradschwinge:



An dem folgenden Teil, soll das hintere Schutzblech geklebt werden. Dieser Vorgang war mir immer schon, und erst recht bei dem 1:8 Modell von Revell, sehr suspekt. Daher wird das Schutzblech zusätzlich mit zwei Schrauben M1 befestigt. Zuvor wurden 1mm Löcher gebohrt und die Schraubenkopfattrappe entfernt.





Die Einzelteile für die hinteren Stoßdämpfer:



Der linke Stoßdämpfer, soll an die Hinterradschwinge durch Aufklipsen, auf einen Rundsteg befestigt werden. Hier der schon angesägte Steg:



Da mir in früheren Jahren nicht selten die Befestigungsöse am Stoßdämpfer gbrochen ist, wird der Stoßdämpfer nun mit einer Sechskantschraube M1,6, verschraubt. Dazu wurde der Steg entfernt, die Löcher für die Schraube gebohrt und die Schraubenkopfattrappe entfernt.







Das Bremspedal, wird nicht zuletzt, mit dieser Feder funktional gestaltet. Wo sich diese Feder überall befand, werde ich später berichten.



Der Kadanantrieb. Na, wer erkennt den Fehler?



Da der Schraubenkopf für die Stoßdämpferbefestigung zu hoch war, wurde er zunächst herunter gefeilt...



… und der Stoßdämpfer so angeschraubt.



Nun steht das Mopped auf seinem Hinterbein. Hier einige Bilder mit Staub und Politurresten und einer korrekt angebrachten Bremsvorrichtung.












Bis bald

Gruß
Reinhold

22

Freitag, 24. Dezember 2010, 13:24

Hallo Reinhold,

ja, das ist doch sehr schön. Den Fehler mit dem falsch herum eingesetzten Bremshebelm am Kardangehäuse hast Du ja schon korrigiert. Anscheinend ist jedoch noch zuviel Spannung auf der Bremsstange, die sich dadurch etwas verbiegt.

Ein Tipp noch für: Montiere die Zylinder erst, wenn Du den Motor in den Rahmen eingesetzt hast - so geht es nämlich entschieden leichter.

Ansonsten - nur weiter so: ich freue mich auf die Fortsetzung.

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

Beiträge: 113

Realname: Lothar Ollmetzer

Wohnort: 30880 Laatzen

  • Nachricht senden

23

Freitag, 24. Dezember 2010, 16:37

Hallo Reinhold,

auch Dir gratuliere ich zu Deinem tollen Modell und Deiner tollen Arbeit und dem super detailiertem Bericht ! :respekt:

Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch in ein gesundes neues Jahr 2011 !

Und ich wünsche mir imnächsten Jahr wieder so tolle Bauberichte ! :wink:
___________________________________________________
Wünsche immer eine ruhige Hand beim Modellbau :ok:

Lothar

24

Mittwoch, 29. Dezember 2010, 11:24

Hallo Reinhold,
was mal garnicht geht ist die Plastikfeder am Bremsgestänge.
Die Plastikstange mit Metalldraht im passenden Durchmesser ersetzen, dann
biegt sie sich auch nicht so durch.
Umwickle einfach die Stange mit dünnem Draht als Feder- sieht tausendmal besser aus.
Überleg Dir schonmal, wie Du die Halertungen der Auspuffschalldämpfer verbessern kannst.
Im Original sind die Dämpfer mit zwei Schrauben am Rahmenhalter befestigt.
Ansonsten wäre ich froh, wenn meine echte Gummikuh so sauber aussehen würde wie Dein Modell!
Frohes Weiterbauen!
Uli

thinkbig

unregistriert

25

Donnerstag, 27. Januar 2011, 14:34

Bezugsquelle Inbusschrauben

Hallo Reinhold,

bin leider erst spät auf deinen tollen Baubericht gestossen. Als Bezugsquelle für für scale-Inbusschrauben kann ich www.rbmotion.com empfehlen, Du findest sie dort unter socket head cap srews. Die Maßangabe ist auf der Seite leider nur zöllisch, aber man findet dort auch einen converter von zöllischen Maßen zu metrischen. Meines Wissens nach hat er Inbusschrauben mit Schaftdurchmesser von 0,91 mm im Sortiment. Viel Erfolg für den weiteren Aufbau der R 75/5 wünscht dir

Michael

26

Freitag, 28. Januar 2011, 16:19

Hallo Michael, hallo allerseits,

im Prinzip ist der Tipp gut, die kleinste Größe (M 3.3 - wenn es das gäbe) ist mit einem Kopfdurchmesser vom umgerechnet mehr als 5,5mm viel zu wuchtig. Zudem kann man die Bezugskosten deutlich reduzieren. Beim Modellbauschrauben-Vertrieb in Dreieich (http://www.modellbauschrauben.de/ ) gibt als kleinste Einheit Innensechskant-Schrauben M 1.4 mit einem Kopfdurchmesser von nur 2,6mm; das ist weniger als die Hälfte des dicken Trumms aus den USA.

Beste Grüße - Peter
Beste Grüße vom Plastinator

thinkbig

unregistriert

27

Samstag, 29. Januar 2011, 03:38

@plastinator,

vergaß natürlich darauf hinzuweisen, daß im zöllischen System der Punkt eine vorangegangene Null ersetzt. Somit kleinste erhältliche Größe bei den Inbusschrauben von RBM: Kopfdurchmesser: 0.558mm/Schaftdurchmesser: 0,3362 mm und größtes erhältliches Maß Kopfdurchmesser: 1,683mm/Schaft: 1,016mm. Dürfte also Mikro genug sein. Sorry dafür.

Cheers
Michael

28

Samstag, 29. Januar 2011, 10:11

Hallo Michael,

das ist ja super. Danke für die Klarstellung.

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

29

Samstag, 16. April 2011, 11:49

Kleines Update



Die Plastikbremsstange wurde natürlich, wie bei der R90S, durch echtes Material (Fleischstäbchen) ersetzt.



Die Schellen sind aus 0,1mm Neusilber, mit einer M1 Schlitzschraube versehen.









So schief sitzt die Tachoscheibe in Natura nicht. Komisch












30

Montag, 18. April 2011, 20:17

Hallo Reinhold,

sehr schön - Du arbeitest ja ausgesprochen sauber und präzise. Die wird - und ist es jetzt schon - ausgesprochen schön!

Trotzdem, Ein paar kleine Tipps?

- die Ansaugrohre der frühen Modelle waren aus aus leicht glänzendem Kunststoff (laufen nach einiger Zeit orange an)
- den Vergasern kannst Du leicht die noch fehlende Klammer zur Befestigugn der Schwimmerkammerdeckel verpassen
- die Gummibälge an der Gabel und am Getriebeausgang (Eingang Kardanwelle) könntest Du noch mit Schellen versehen
- die Metall-Ende der Fahrerfußrastenkonstruktion ragt aus dem Gummis hervor.

Das sind nur Kleinigkeiten - kein "MUSS" sondern nur "KANN".

Weiterhin viel Spaß beim Bauen und gutes Gelingen!

Beste Grüße
Peter
Beste Grüße vom Plastinator

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

BMW, Einsatzfahrzeuge, Polizei, Tamiya

Werbung