Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 3. November 2010, 17:03

Airfix Vought Kingfisher 1/72

Hallo Leute,
ich gönne mir mal eine Pause vom Motorradmodellbau,
da sind im Moment bessere Leute am bauen und posten.
Daher habe ich mir dieses Schätzchen vorgenommen:

Airfix Vought OS2U Kingfisher 1/72



Das Flugzeug wurde im 2.WK als Beobachtungs- und Rettungsflugzeug von der US Navy eingesetzt.

Der Start erfolgte mittels Katapult von Schlachtschiffen aus. Gelandet wurde dann im Kielwasser des Schiffs,
In der Nähe des Schiffs wurde der Flieger auf eine im Wasser geschleppte Matte manövriert und dann mit einem
Kran wieder an Bord auf´s Katapult gehievt.

HIER gibt es schöne Vorbildfotos und weitergehende Infos.

Der Airfixbausatz entspricht natürlich dem Stand von 1966 oder so. Damals war es unter den Formenbauern wohl ein Sport,
möglichst viele Nieten pro Quadratmillimeter darzustellen. Die habe ich erstmal abgeschliffen und die "panel lines" oder Blechstösse
neu graviert. Hab ich leider kein Bild von.
Aber- es gibt sogar einen Ätzteilsatz für den Vogel von White Ensign Models !



Details fürs vordere und hintere Cockpit, Verstrebungen etc.

Flugs geordert und dazu noch eine Vacu-Kanzel von Falcon Models über einen Italienischen Modellbauversand. Also ein sehr globalisiertes Modellbauvorhaben.

Die Innenseite des Rumpfes wurde erstmal mit Spanten versehen, die dann teilweise durch die Öffnungen sichtbar sind.



Dann fing die Origami-Falterei bei den Ätzteilen an. Sie sind aus sehr dünnem Messing und ziemlich weich.



Von links nach rechts: Der Sitz für den Bordschützen, die Abdeckung fürs hintere Cockpit, Mitte oben das Pilotencockpit,
Mitte unten die Funkgeräte, dann der Pilotensitz , selbstgemachter Steuerknüppel und das Magazin fürs vordere MG, den ich aber wegen späterer
Unsichtbarkeit nicht eingebaut habe- oder um´s einfacher zu sagen- vergessen habe...

Hier mal ein Größenvergleich mit der kleinsten europäischen Währungseinheit:



Das hintere Cockpit wurde anhand von Internetbildern mit Funkgeräten- einer Batterie (Stromgenerator??- das was aussieht wie ein Vierzylinder)
und einem aufblasbaren Rettungsfloss (braun) detailliert. Das untere sind selbstgemachte Funkgeräte, die unter der Abdeckung in Flugrichtung vor dem Sitz saßen.
Man sieht auf dieser gandenlosen Vergrößerung natürlich jede Ungenauigkeit, die aber beim normalen Betrachten nicht so auffällt- so nah kommt man mit unbewehrten
Augen garnicht ans Modell- da ist die Nase im Weg....



Das ganze wurde dann dünnstmöglich mit Tamiya-Grundierung gesprayt. Jetzt sieht´s schonmal besser aus, gell!!



Dann kommt Farbe ins Spiel: EIn US-Cockpitgrün von Modelmaster als Grundlage , der Rest in schwarz und rot gepinselt-
ab den Kabel hinter den Funkgeräten verschwinden die Details sowieso im Rumpf und sind nur per Endoskop sichtbar-
aber wir alle wissen jetzt das sie da sind!



Hier nochmal beide Cockpits- jetzt auch mit Gurten- fertig zum Einbau:


und das Instrumentenbrett- man kann fast die Flughöhe ablesen..



Soweit erstmal mein ziemlich erster Ausflug in die wunderbare Welt der Flugzeugmodelle- demnächst mehr!

Uli

2

Freitag, 5. November 2010, 08:43

Hallo Uli !



Dann möchte ich mal den Anfang machen, da sich sonst wohl keiner traut, bzw. der Flugzeugbau wohl eher der Grüppchenbildung unterworfen und wenn man da nicht dazu gehört hat man es in diesem Forum schon recht schwer. Wichtig, nur nicht entmutigen lassen wenn kaum eine Resonanz kommt. Zur Kingfisher selbst. Nun ja, ein recht betagter Bausatz mit minimaler Detailierung, aber der Anfang von Dir läst großes erahnen. Was mir pers. nicht ganz so gefällt sind die viel zu dicken Rippen im Rumpf, auch wenn man da nicht mehr viel von sieht wenn er erst mal zu ist. Die Ätzteile beleben das Modell natürlich sehr und sind wohl auhc unbedingt ein Muß, da der Grundbausatz nicht so viel her gibt. Ich finde Du machst das sehr gut bis jetzt, sieht alles sehr stimmig aus, die Farben kommen authentisch rüber, eventuell ein wenig heller hätten sie sein können, doch das kann an den Bildern liegen. Wenn mann bedenkt das es sich hier um den Augen unfreundlichen Maßstab 1/72 handelt, dann meinen vollsten Respekt dafür. Die Vorbildauswahl ist ebenfalls sehr angenehm, nicht schon wieder eine F-4 Phantom :D und ich bleibe am Geschehen dran. Gruß, Jabo31.

3

Freitag, 5. November 2010, 15:40

Moin Uli

Juhu, bei den Fliegern tut sich was. Ist zwar keine "109", aber sei`s drum :D . Spaß bei seite, Dein Airfix-Klassiker ist ein tolles Projekt. Ich selber baue auch hin und wieder so alte Dinger. Mit dem Ätzteilesatz macht der Vogel auch bedeutend mehr her. Ich bleibe auf jeden Fall dran. Gibt es mehrere Decalvarianten in dem Bausatz?

Bis bald, Torsten

4

Freitag, 5. November 2010, 15:56

@Jabo31:
Du hast recht, die Spanten sind mir etwas breit geraten, aber sie sind fast nicht sichtbar,
denn mittlerweile sind die Cockpits drin und der Rumpf geschlossen.


Die Riefen an der Seite müssen natürlich noch kaschiert werden.

Mittlerweile hab ich auch am Schwimmkörper noch einige Details angebracht- sieht jetzt ein bisschen aus wie ein Tentakel eines Octopus..


@Torsten:
Es gibt zwei Varianten:
1x ein Bordflugzeug der USS North Carolina, Truk Atoll April 1944 (werde ich machen)

1x eine Maschine der Royal Navy, zumindest sind dafür Decals da, aber wie ich gerade sehe,
weder Farbangaben noch sonstwas in der Bauanleitung- daher werde ich die nicht machen....

Danke schonmal für´s Feedback

Uli

5

Freitag, 5. November 2010, 18:19

Weiter geht´s

So, ich habe das teil mal zusammengesteckt:



Die Lüftungsklappen an der Motorenverkleidung habe ich aus einem Streifen Sheet gemacht,
der vor dem Ankleben in Abständen eingeritzt wurde, um die einzelnen Klappen zu simulieren,
Airfix war da etwas vage in den Details.

Die erste Schicht Grundierung ist auch mal drauf, dabei sind man leider nur zu gut die wackligen Panel-lines....



Da muß ich wohl nochmal nacharbeiten :nixweis:

Servus
Rivera

Beiträge: 1 358

Realname: Sven Modrzik

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. November 2010, 18:53

Servus Uli,
dein Baubericht inklusive Modell gefällt mir ausgesprochen gut :respekt: :dafür: der Cockpitausbau ist vom feinsten.
Du beweist, dass man mit etwas Mehraufwand auch aus älteren Modellen einen Hingucker zaubern kann. :ok:

ich bleibe auf jeden Fall dran und bin auf weiteres gespannt.

viele Grüße Sven :wink:
neu von mir im Wettringer : Maßstab 1:48 Mustang Mk.III Tamiya

7

Samstag, 6. November 2010, 14:47

Es geht ein bisschen weiter.
Der Schwimmer ist dran:



Auch die zusätzlichen Verstrebungen habe ich aus Sheet und 0.3mm Silberdraht angebracht.



Nun geht es mal langsam an die Farbe.

Der Flieger wird in drei Tönen lackiert:
Weiß für die Unterseite,
ein Hellbraugrau für die Rumpfseiten
und ein dunkelblau für die Oberseite.

Welche Farben entsprechen da am besten den Originalfarbtönen?
Bringt ein Preshading überhaupt was bei dunklen Farben?

Uli

Beiträge: 1 358

Realname: Sven Modrzik

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

8

Samstag, 6. November 2010, 15:04

Hallo großer Meister guck mal hier, http://www.jpsmodell.de/dc/schemes/usn44a_e.htm

viele Grüße Sven :wink:
neu von mir im Wettringer : Maßstab 1:48 Mustang Mk.III Tamiya

9

Samstag, 6. November 2010, 15:29

Hallo Sven, danke für den Link!
Ich suche jetzt nur noch die passenden Farben entweder aus dem Humbrol doer Revell Sortiment- ich denke da muß ich mixen.
Uli

Beiträge: 1 358

Realname: Sven Modrzik

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. November 2010, 15:33

Hi,
wenn es nicht all zu eilig ist, kann ich dir die Farbmischorgie von meiner Revell/Monogram Helldiver in drei Tonfarbschema schreiben.

viele Grüße Sven :wink:
neu von mir im Wettringer : Maßstab 1:48 Mustang Mk.III Tamiya

11

Samstag, 6. November 2010, 15:39

Das wäre nett.
Lieber mixe ich aus meinem Bestand als wieder extra Farben zu kaufen.

Uli

Beiträge: 1 358

Realname: Sven Modrzik

Wohnort: Ludwigsburg

  • Nachricht senden

12

Samstag, 6. November 2010, 16:31

Ich habe sogar noch den Decalbogen von AeroMasters Decals Kingfisher based aboard USS Baltimore 1944 gefunden,
dort wird für die Flügeloberseite ANA 606 semigloss sea blue, Rumpfoberseite ANA 607 non specular sea blue und für die
Rumpfseite ANA 608 intermediate blue und die Flügelunterseite war in ANA 601 insignia white angegeben

danach wären die Flügeloberseiten 60% lufthansablau 350+ 40%weiß seidenmatt 301
Rumpfoberseite 85% blau matt 56+ 15%weiß matt 5
Rumpfseiten 60% grau seidenmatt 374+40% lichtblau glänzend 50
Flügelunterseite 95% weiß matt 5 + 5% grau matt 57

das sind die Farbangabe für meine Helldiver, aber ob die Farbangaben von Revell mit den oben genannten ANA Farbangaben stimmig sind kann ich dir leider nicht sagen :nixweis:

viele Grüße Sven :wink:
neu von mir im Wettringer : Maßstab 1:48 Mustang Mk.III Tamiya

13

Samstag, 6. November 2010, 18:20

Danke Sven für die schnelle Antwort.
War mir neu, daß die Flügeloberflächen eine andere Farbe hatten als die
Rumpfoberseite.
Werde mich mal in den Keller begeben und die Farben anmischen!

Uli

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

1:72, Airfix, Kingfisher, Vought

Werbung