Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 23. September 2010, 00:29

U.s.s. Kearsarge, Revell 1:96

werte schifflesbauer und solche, die sporadisch mein modellbauerisches treiben verfolgen,

ich habe von meinem kurztrip nach bayern einen bausatz mitgebracht.
einsam und verlassen stand er im hintersten regal eines spielwarenladens in garmisch-partenkirchen.
da ich den pott schon EWIG nicht mehr im regulären handel gesehen habe, war der erwerb relativ schnell beschlossene sache,
zumal ich mich bei den pimp-aktionen und details meiner VICTORY, schon relativ weit ins 19.jahrhundert vorgewagt habe.

wer den bausatz noch nicht kennt, kann hier kurz nachschauen:

http://www.modellversium.de/kit/artikel.php?id=488

ich habe mir jetzt einfach mal gespart, schachtel und inhalt abzulichten, da ich zunächst auch erst einmal
KRÄFTIG recherchieren muss.

ich habe schon so einiges gefunden:

http://www.history.navy.mil/photos/images/h51000/h51019.jpg
http://en.wikipedia.org/wiki/File:USS_Ke…(1861)_deck.jpg
http://www.tfoenander.com/kearsarge1864.jpg

ALLERDINGS bräuchte ich noch VIEL mehr um aus den teilen in der schachtel ein richtig
feines modell zu machen.
ABER.... ich schätze mal, 40% muss komplett 'geskräääääätscht' werden

die rumpfhälften sind qualitativ ganz ordentlich, obwohl auch hier viel arbeit wartet.
geschlossene stückpforten, eine mir nicht nachvollziehbare bugpartie und VIELES mehr.

ich bin also jedem dankbar, der mir weiterhelfen, bzw. literatur empfehlen kann.

das muss jetzt nicht unbedingt über die KEARSAGE sein, infos über holz-segel/dampfschiffe
aus den jahren 1850-1870 bringen mich auch schon eine riesenschritt weiter.

so möchte ich z.b. wissen:

WO WAR DIE DAMPFMASCHINE untergebracht und wie sahen solche dinger aus.
auch die anordnung der decks und der kabinen etc ist mir noch nicht klar.....
ist eben doch schon etwas anders, als bei meiner vic......

freu mich, von euch zu hören und die ersten bilder gibt's dann auch bald,

bis bald, es grüsst,
steaming roland

Beiträge: 670

Realname: Jens

Wohnort: Nähe Trier

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. September 2010, 05:35

Guten Morgen Roland und herzlichen Glückwunsch zu diesem quasi selbstgemachten Geburtstagsgeschenk ;)
Der Kahn hat wirklich was!
Wenn ich mich nicht täusche hat Norbert (Intruder) davon schon eine hitverdächtige, feritge Version zuhause stehen...
Wenn Du da mal ganz lieb klingelst, bekommst Du evtl. ein paar Bilder/Infos...

In diesem Sinne - frohes werkeln

Gruß

Jens
Im Ausrüstdock: Le Soleil Royal - Heller - 1:100
Auf Kiel gelegt: Wasa - Revell - 1:150
Versenkt: Alexander von Humboldt - Revell - 1:150
Warteschleife: Amerigo Vespucci - Heller - 1:150

Sei Optimist - zumindest bis sie anfangen Tiere in Paaren nach Cape Canaveral zu bringen...

3

Donnerstag, 23. September 2010, 10:33

Hallo Roland,

herzlichen Glückwunsch zum Familiennachwuchs ;-)

Von Norberts Schiff gibt´s bei Modellfan eine Beschreibung

http://www.modellfan.de/zeitschriftenart…2.html?nav=946#

Könnte sein, dass da noch weitere Teile des Berichts rumlungern.

Gruß und viel Freude mit dem Dampfer (darf man dazu ja sogar sagen), Daniel
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

4

Donnerstag, 23. September 2010, 14:57

Betrifft Infomaterial

Ich hätte da einges an Bildmaterial - betrifft allerdings den "Gegner", die CSS Alabama. Falls doch interessiert, bitte ich um eine Adresse wohin das ganze gehen soll - die Dateien sind etwas umfangreich (so ca. 20 MB sind's schon).

Beiträge: 658

Realname: Sascha

Wohnort: Graz/Österreich

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 23. September 2010, 15:56

Schönes Teil!!

Auch ich gratuliere zum "Nachwuchs" an deiner Werft :wink:
Bin ja schon hammermäßig gespannt, was du aus dem Bausatz zaubern wirst....

glg, Sascha
tatooed by Günther @ www.body-dekor.at :D

Beiträge: 153

Realname: Norbert

Wohnort: Bernkastel-Kues, Mosel

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. September 2010, 18:48

Tja, Roland, ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich zum Erwerb des Bausatztes beglückwünschen oder Bedauern soll. :nixweis: . Die Frage ist: willst Du sie im Zustand von 1864 bauen oder später?
Ich habe sie im Bauzustand von 1890 gebaut und da sah sie ganz anders aus als zur Zeit des Sezessionskrieges. Ich habe gegenüber dem Bausatz ca.90% der Teile umgeändert bzw. Neu gebaut.
Warte mal, ich versuch mal die wichtigsten Sachen aufzuzählen:Hauptdeck neu beplanken wegen beschei..dener Trennnähte, neues Poopdeck,neue Back, neue Trennwände unterhalb der Back und des Poopdecks, neue Behelfsbrücke vor dem Schornstein, Schornstein um ca. 25mm verlängern, Bordwände aufdoppeln, 4 fehlende Bullaugen neu bauen, Bordtreppen komplett neu anfertigen, da nur 1! vorhanden, neue Oberlichter, vorallem komplette Bewaffnung neu, Jagdgeschütz auf Back neu, da nicht vorhanden, Segel neu, Bugspriet neu, Krulle neu, da falsch und noch diverse andere "Kleinteile" neu, wegen falscher Form und/oder störende Auswerfermarken und anderer Sachen :rolleyes: :D
Wenn Du das Schiff allerdings um die Zeit von 1864 bauen willst dann kannst Du das Poopdeck, die Trennwände darunter, die Oberlichter vergesen, da diese erst ca.1870 eingebaut wurden.

Schöne Grüße von der Mosel , Norbert

semper fidelis,vasco
Leb wohl, Lissy

7

Donnerstag, 23. September 2010, 19:04

hallo norbert, danke für die rasche antwort.
mir schwebt ein späterer bauzustand, also MIT POOPDECK vor, ist einfach schicker.
mich interessiert, ob du mir hierzu eine quelle nennen kannt, denn du musst ja auch
irgendwo in erfahrung gebracht haben, wie das schiff nach 1880 aussah.... ;)
hab leider noch nichts gefunden, was so erhellend ist, dass ich sagen könnte...
ich fange jetzt an... :D
grüsse, der roland

8

Montag, 27. September 2010, 18:19

nabend zusammen, da ein baubereicht ohne bilder ganz furchtbar dröge ist, hier also nun die ersten bilder 'meiner' kearsage.
natürlich konnte ich den bausatz nicht so rumliegen lassen und habe von daher mit der bekupferung angefangen und diese dann
auch durchgezogen. feinheiten, wie nägel und 'aging' folgen später. jetzt habe ich zumindest das gefühl , yo....es geht los,
auch wenn ich ohne zweifel noch einiges an meiner VIC schrauben werde .
bevor es HIER weitergeht, betreibe ich natürlich weiter recherche. das kupfern war ja mal unverfänglich, ich gehe einfach davon aus,
das es hier keinen grossen unterschied zwischen 1864 und 1890 gab.
übrigens war das kupfern in diesem bauszustand ein rigtiges vergnügen. wenn ich da an meine aktion bei der vic denke...halbfertiges
schiff und angstschweiss auf der stirn.....
also...hier die ersten (handy-) fotos mit ordentlich blitz....




bis die tage, es grüsst, der roland

9

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 12:03

grüsst euch nochmal,
auch hier, mit diesem 'projekt' geht es gedanklich weiter.
ich werde also, sobald meine vic fertig ist und unter glas steht, versuchen wirklich ALLES zu geben.
soll also heissen, hier wird kein auge zugedrückt. :cracy:
ich traue mir das auch zu (inzwischen), da ich mit meiner vic wirklich viel erfahrungen gesammelt habe.
auch mit diesem forum hier :D .
aus diesem grund werde ich auch auch mehr fordern und zu rate ziehen als zuletzt bei meiner dicken hummel.
es gibt wirklich auch gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele fragen.
z.b. die kearsarge hat ja ne schraube.....
nun weiss ich aber, dass diese bei schiffen dieser art ABSENKBAR war
so wie hier bei der jylland
http://www.google.de/imgres?imgurl=http:…%26tbs%3Disch:1
aber!!!!
natürlich hat revell daran nicht gedacht und ich werde das wohl 'nachrüsten' müsssen.
aus den plänen, dei mir norbert (intruder) geschickt hat, geht leider nichts hervor, ob und wie das bei der kearsarge war
aber ich gehe einfach mal ganz stark davon aus, dass die schraube auch hier nicht FEST verbaut war......
vielleicht weiss ja einer von euch etwas erhellendes....
grüsse,
der roland

10

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 13:48

Hi!

Wegen der Schraubenfrage habe ich mal eben einen kurzen Blick in The Old Steam Navy geworfen. Und komme anhand er dort abgedruckten Pläne zu dem vorläufigen Schluß das spätestens nach dem Umbau von 1888 die Schraube fest installiert war. Das Schiff bekam zu dem Zeitpunkt ja auch eine neue Maschinenanlage. Wäre also insoweit plausibel!
Auf dem Plan der den Erstzustand zeigt scheint hingegen noch ein Schacht zum hoch hieven der Schraube eingezeichnet zu sein.

So das Essen ist fertig! Wenn noch Fragen sind.....

Grüße

Joerg

Beiträge: 66

Realname: Jan Gelbrich

Wohnort: Moheda, Schweden

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 17:27

Buchempfehlung

Moin

In meiner kleinen Privatbibliothek :D hab ich ein Buch das könnte was für dich sein:
"CSS Alabama - Anatomy of a Confederate Raider" von Andrew Bowcock, 190 Seiten, isbn 1861761899, Chatham Publishing House, aus dem Jahr 2002,
sollte also noch irgendwo verfügbar sein. Ich habe es damals für 24 Oiros gekauft.

Genau wie die cleveren Jungs von Revell das richtig gesehen haben, waren die Alabama und Kearsearge - ähm - nicht ganz unähnlich.
Deswegen wird derselbe Bausatz unter beiden Namen verkauft, das sind Clone - natürlich nur im Modell :)

Im Buch sind viele Bilder die ich woanders noch nie gesehen habe, auch Zeichnungen und Tabellen etc.
Nicht nur von der Alabama, sondern auch von anderen ähnlichen Schiffen, also auch der Kearsearge.
Und: auf Seite 178 habe ich zwei Zeichnungen zur absenkbaren Schraube gefunden.

PS Ja ich hab die Kearsearge auch - aber die ist noch ganz jungfroilich im Karton ^^

Hilft das?
//Jan AKA Käptn Kit
Sjuhundrasjuttisju sjösjuka sjömän på skitskeppet Shanghai
(schwedischer Zungenbrecher)
= siebenhundertsiebenundziebzig seekranke Seeleute auf dem Scheißschiff Schanghai

12

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 11:29

hallo junx, vielen dank für eure gedanken.
damit ihr wisst, warum ich nachfrage.
da revell den senkmechanismus nicht vorgesehen haben, fände ich es schon EXTREM schick, diesen zu skräääääääätschen.
allerdings komme ich dann natürlich in die bredouille, da ich ja den späteren (schöneren) bauszustand rekonstruieren möchte....
naja, bis zur endgültigen entscheidung habe ich ja noch ein wenig zeit....
grüsse,
der roland

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 11:39

Hallo Roland,

verräts Du mir mal, wie Du diese traumhafte Kupferoberfläche im Unterwasserschiff hinbekommen hast?
Sprich: Untergrund, Vorbehandlung, Material, Verfahren etc.

Für den Fall, dass Du noch eine Alterung des Kupfers planst: Wie wirst Du diese durchführen?

Und als Leztes: Ist der Rest des Rumpfes bereits mattschwarz lackiert, oder handelt es sich noch um die Kst-Oberläche?

Danke und Gruß,
Johannes

14

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 11:51

hallo johannes,
die bekupferung kannst du nachschauen bei meinem victory baubericht, ab beitrag 128.
ist kupferfolie ausm tiffany bedarf.
ansonsten habe ich an der kearsarge noch gar nichts gemacht, soll heissen, noch keine farbe drauf.
wäre auch verfrüht, muss noch zusätzliche bullaugen bohren etc., etc.
grüsse
der roland

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

15

Samstag, 11. Dezember 2010, 18:01

Hi Roland,

gute Nachricht für mich - schlechte für Dich:
Heute (pünktlich vor Weihnachten) kam "meine" U.S.S. Kearsarge an. Hab sie relativ günstig in EBAY geschossen.
Unglaublich wie stark so ein Karton müffeln kann - aber was solls...

Tja - was bedeutet das:
Da ich so ziemlich überhaupt keine Ahnung von Seglern und "den ganzen Strippen" habe, muss Du ab nun gewaltig Gas geben, damit ich gescheit was lerne!

Ich will freilich die U.S.S. Kearsarge wie alle meine Boote für RC-Betrieb ausrüsten. Von der Rumpfform und der Verdrängung her müsste das klappen. Lediglich das Ruder wirkt auf den ersten Blick sehr klein.

Nun denn: werd Dir Deiner sozialen Verantwortung uns anderen Modellbauern hier im Forum bewusst und mach voran :!!

Wir harren gespannt der kommenden Berichte.
Gruß,
Johannes

16

Samstag, 11. Dezember 2010, 18:04

"gute Nachricht für mich - schlechte für Dich:"
ähhhhh wo ist die schlechte nachricht für mich??? :nixweis:
grüsse
der roland

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

17

Samstag, 11. Dezember 2010, 18:45

Hast Du eine Vorstellung davon, wie nervend es sein kann, wenn kemand (icke...) ständig hinter Dir steht und hächelt "mach weiter!!! gibt's was Neues???..." :!!

Fangen wir direkt mal an: Hier um die Ecke ist ein Tiffany-Laden, dem ich am Montag mal einen Besuch abstatten werde.
Ich habe aber noch alte 3M-Kupferfolie als Taperolle - ist aber arg dick.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann hast Du die selbstklebende (dünne) Kupferfolie flächig auf den Rumpf geklebt und die darunter liegende Struktur durch Reiben o. äh. auf die Oberfläche übertragen, oder?

Nächste Frage:
Hast Du rgendwo farbige Originalbilder. Fotos sind schwerlich möglich - aber evtl. Ölgemälde o. äh.?

Danke und Gruß,
Johannes

18

Samstag, 11. Dezember 2010, 19:44

hi johannes,
kupferfolie habe ich die hier genommen. allerdings für die KEARSARGE in 4mm
http://www.auvito.de/tiffany-glaskunst-k…aign=googleBase
jeweils immer eine bahn nach der anderen und dann, wie du richtig vermutest, schön mit nem holzstab angepasst.

Zitat

Nächste Frage:
Hast Du rgendwo farbige Originalbilder. Fotos sind schwerlich möglich - aber evtl. Ölgemälde o. äh.?


ja...hab ich, muss ich aber suchen..... :D
bis bald,
grüsse
der roland

19

Donnerstag, 13. Januar 2011, 15:23

...da der stapellauf meiner dicken ja langsam abzusehen ist und ich mich auch nebenher schon immer
mehr mit meinem nächsten projekt beschäftige, wollte ich die KEARSARGE nochmal kurz anteasern.
ich hab mal ne rumpfhälfte vor die vic gestellt, da sieht man dann die grössenverhältnisse, bzw
unterschiede. muss sagen, ich freu mich schon sehr daruf, an dem pott rumzumachen, zumal man
ja zu diesem zeitpunkt noch alle optionen hat :D



habe allerdings das gefühl, dass da sehr viel arbeit auf mich wartet, zumal ich mich natürlich auch noch
steigern möchte......
ok, wir werden sehen!!!!
bs bald, grüsse
der roland

20

Sonntag, 16. Januar 2011, 18:20

männer, ich habe eine frage.
bei diesem baubericht will ich vieles ganz anders machen.
also nicht verbauen und DANN präsentieren und mich gegebenenfalls rechtfertigen ;-)
SONDERN VOR dem klöppeln und bäschtle mal eure meinung einholen.
anbei seht ihr ein bild der KEARARGE, bzw deren angedeuteter planken.


norbert m. (intruder) hat ja in seinem baubericht die plankenfugen
nach INNEN verlegt. so hätte ich das eigentlich auch gemacht, da mir sein
modell auch als referenz dient. OK.....nun habe ich aber auch mal selber
überlegt und so, wie das von REVELL daherkommt, sehen die stösse
nach KALVATERUNG aus und wären somit zwar ÜBERTREBEN aber
grundsätzlich nicht falsch.
wie würdet IHR vorgehen. wulst nach aussen, also kalvaterung oder kleiner spalt
nach INNEN.
freu mich, von euch zu hören,
grüsse
der roland

21

Sonntag, 16. Januar 2011, 18:43

ich würde KLEINER spalt nach innen machen, nicht viel

das nach außen scheint mir übertrieben.
genauso wie ich mir ein normaler spalt zu groß erscheinen würde

Mfg

Stefan
Denn die Dinge,die wir erst lernen müssen,bevor wir sie tun,lernen wir beim Tun -Aristoteles

Fertiggestellt: Diorama Ford Mustang 1967
In der Werft: U.S.S. Constitution(1:96)

22

Sonntag, 16. Januar 2011, 18:47

ALSO, ich halt fest
STEFAN94: NACH INNEN
LTGARP : WEISS (NOCH NED)
DAFI : NACH INNEN, VORHER ALLES RUNTER, puuuuuuuh......could I please have the votes of the other juries!!!!
grüsse
der roland

23

Sonntag, 16. Januar 2011, 18:51

Selber schuld, wenn du fragst ...

Alles runter!!!

Dann neu gravieren oder mit gezogenen Gießästen Kafaterung andeuten ...

... weiß zwar nicht ob das klappt, ist aber einen Versuch wert ...

... und es ist ja dein Modell ;-)

Aber das Revellzeugs ist grausam!!!

Gruß, Daniel
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

24

Sonntag, 16. Januar 2011, 18:54

Und wo ist jetzt deine Reaktion???

Ich hab genau vor 3 Minuten geschrieben und noch keine Stellungnahme, Zustände sind das hier!!!

;-)

Gruß, Daniel
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

25

Sonntag, 16. Januar 2011, 18:54

jaaaaaa. danke...das isn wort......
die karten werden ja hier neu gemischt und ich möchte mit dem kahn auch
gaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lange zu tun haben.

ich will hier ja auch neue dinge ausprobieren und keine zweite VIC (mit schraube) machen.

bin dir sehr verbunden.
es grüsst
der roland

26

Sonntag, 16. Januar 2011, 19:01

Hallo Roland :wink:

Die Kalfaterung sowie die Holzmaserung scheint mir etwas zu übertrieben dargestellt, ich habe im www gesucht und bin dabei auf diese Seite gestossen, die Gemälde und SW Aufnahmen sind aus grösserer Distanz gemacht, man kann von den Rumpfdetails sehr wenig sehen, aber vielleicht hilft Dir die Seite trotzdem. So rein aus dem Bauch heraus, würde ich Daniels Vorschlag anwenden.

Link

LG

Sergio
On hold: HMS Pegasus
Im Bau: AVALON
Fertig : Jolly Roger II

27

Sonntag, 16. Januar 2011, 19:05

... und außerdem wette ich, dass die Beplankung nicht stimmt :-)

So, dann kann man es nämlich neu machen und wenn´s dann immer noch nicht stimmt kann man auf sich selber schimpfen und kann beruhigt die Reveller in Ruhe lassen ;-)

Gruß, Daniel
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

28

Sonntag, 16. Januar 2011, 19:07

hi sergio
danke für den link. den kannte ich zwar schon aber immer her damit. besser doppelt als gar nicht.
ich habe mich mit der jylland beschäftigt. etwa gleiches baujahr und da sieht das eben eher anders aus.
http://arbeitskreis-historischer-schiffb…nd/jylland1.htm
schaut euch das mal an.....
grüsse
der roland

29

Sonntag, 16. Januar 2011, 19:13

Geile Bilder. Wenn man an die Bordwand zoomt ist in der Regel weder Nut noch Erhebung zu sehen, sondern eher ein minimaler Höhenversatz der Planken. Bei der Vic das Gleiche. Minimal steht hin und wieder Werg raus, aber vernachlässigbar in unserem Maßstab.

Die Plankenstöße als minimale Nut anzudeuten ist denke ich eine gute Modellbaukonvention, um den Aufbauanzudeuten. Dazu die Nut aber lieber zu dünn als zu dick.

Gruß, Daniel
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

30

Sonntag, 16. Januar 2011, 19:17

... und außerdem kannste dann anständige Bullaugen hinmachen, nicht so verwaschene Kringel ...

XXXDAn
... keine Angst, der will doch nur spielen ...



Feinste Ätzteile für HMS Victory 1:100
http://www.dafinismus.de

Werbung