Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 15. Mai 2010, 15:40

Speichenräder selbst herstellen - 3 Wege dahin

Hallo Leute,

auf Grund der Nachfrage zum Thema "Speichenräder bei Automodellen" will ich für Euch drei Schritt-für-Schritt-Anleitungen erstellen.
Sicher ist dieses Thema nicht nur für Autos interessant, das Prinzip ist aber immer gleich.
Die verwendeten Bilder kommen zuerst auch aus anderen Bereichen.
Im Laufe der folgenden Beiträge will ich zeigen, wie man aus soetwas:



soetwas:



machen kann.
Oder von "igitt":



zu "geht doch":



Andere Methoden bringen diese Ergebnisse:





Jetzt habe ich zwei Bitten an Euch:

1. Hat Jemand den ungebauten Bausatz der ESCI / REVELL Zündapp oder BMW im Maßstab 1:9? Dann wäre es schön wenn ich (scharfe) Fotos der originalen Speichenräder bekommen könnte. Bitte E-Mail an mich. :ok:

2. Etwas Geduld bis der Bericht fertig ist. Mein aktuelles Projekt (JEEP CJ-7) ist für Drahtspeichen doch eher ungeeignet :abhau:.

Ich schaue also mal an welchem Modell man den Aufbau der neuen Räder gut darstellen kann. Es wird auf jeden Fall ein Automobil...

Bis ich soweit bin kann dieser "Fred" ja für Eure Vorschläge, Wünsche oder Anregungen genutzt werden. :idee:

Viele Grüße, UNIFRANK, äh Frank
,,Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.” :ok:
(Theodor Körner, 1791 - 1813)

2

Samstag, 15. Mai 2010, 16:49

RE: Speichenräder selbst herstellen - 3 Wege dahin

Zitat

Original von UNIMOG
Hat Jemand den ungebauten Bausatz der ESCI / REVELL Zündapp oder BMW im Maßstab 1:9? Dann wäre es schön wenn ich (scharfe) Fotos der originalen Speichenräder bekommen könnte.


Meinst Du, von den ungebauten Einzelteilen?

3

Samstag, 15. Mai 2010, 17:40

Hallo Junkman,

exakt. Ich brauche obere Speichenscheibe und untere. Die sind schön groß und man kann am Foto bereits die "Über-Kreuz-Methode" erklären. Das Ergebnis kann ich an meiner fertigen Zündapp zeigen.
Hast Du den Bausatz noch ungebaut? Gute Makro-Fotos kriegst Du ja hin.

Gruß Frank
,,Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.” :ok:
(Theodor Körner, 1791 - 1813)

4

Samstag, 15. Mai 2010, 18:06

OK, hier ist eins von der BMW:






5

Samstag, 15. Mai 2010, 18:31

Großartig! Und scharf genug auf jeden Fall. Danke! :ok:

Genau so brauche ich die Bilder. Ich lade sie herunter und zeige mit Photoshop dann die "Über-Kreuz-Methode".

Die Zündapp bekam als erstes Modell bei mir neue Speichen. In dem Maßstab fand ich die Bausatzteile einfach nur grausam, alleine schon die Stelle, an der sich die Speichen "kreuzen".

Für die zweite Methode, die "Speichenwickellehre" denke ich entweder an einen Auto-Union Typ D oder einen Aoshima Jaguar XK 120. Letzteren wollte ich eigentlich OOB mit Scheibenrädern bauen...
Muß mir das noch überlegen und Vorbildfotos suchen :pc:.

Gruß Frank
,,Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.” :ok:
(Theodor Körner, 1791 - 1813)

6

Samstag, 15. Mai 2010, 22:31

Hallo Frank,

das fängt sehr vielversprechend an :ok: und ist schon favorisiert :tanz:.
:wink:
Gruß Andreas

Toretto

unregistriert

7

Samstag, 15. Mai 2010, 23:36

Hallo Frank,

Das sieht wirklich sehr vielversprechend aus, da werde ich auf jeden Fall dran bleiben.

Gruß Kai

keramh

Moderator

Beiträge: 10 748

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 16. Mai 2010, 00:18

moin,

gefällt mir was Du hier vor hast, gerade bei meinem Baugebiet kommen Speichen ja doch relativ oft vor :lol:

habs mal in die Tips und Tricks verschoben, denke hier ist dieser Beitrag besser aufgehoben.

9

Sonntag, 16. Mai 2010, 00:54

Hallo Jungs,

danke für die Vorschußlorbeeren, ich hoffe die Erwartungen erfüllen zu können.

@keramh:
Jau, stimmt. Ist als Thema nicht nur für Autos geeignet, also allgemein. Muß das Forum erst noch in seiner Gesamtheit kennenlernen, aber: Kommt Zeit, kommt Rad. :abhau: Speichenrad!!! :abhau:

Gruß Frank
,,Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.” :ok:
(Theodor Körner, 1791 - 1813)

10

Montag, 17. Mai 2010, 20:03

Siehe auch:

My way of speiching

Will mich ja nicht einspeicheln....

Rivera

11

Montag, 17. Mai 2010, 22:48

@ Rivera:

Alter Speichler! :wink:

Hallo, Du zeigst einen guten und professionellen Weg des Einspeichens. Die Methoden, die ich darstellen will, sind unterschiedlich und für diverse Verwendungen. Das Einspeichen von Motorrädern in 1:35 z.B. erfordert einen ganz anderen Weg als in 1:6.

Insofern behalten die Alternativen ihre Daseinsberechtigung trotz Deines :respekt: sehr guten Berichtes. Die Frage ist nur (auch an den Mod): Sollte man das Thema der Übersicht und Ordnung halber zusammenlegen?

Mein Gedanke ist, meinen "fred" zu löschen und die weiteren Methoden in Deinen mit einzubauen.

Viele Grüße, Frank
,,Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.” :ok:
(Theodor Körner, 1791 - 1813)

12

Mittwoch, 26. Mai 2010, 11:41

Methode 1: Kreuzweise tauschen.

Diese Arbeitsweise bietet sich für Modelle an, die im großen Maßstab zu dicke und ineinander vergossene Speichen aufweisen. Beispiele: BMW / Zündapp von REVELL / ESCI in 1:9, Jaguar E von REVELL / MONOGRAM in 1:8 usw. .
Der Vorteil dieser Methode ist, daß die Anfertigung von Lehren und Zentrierhilfen hierbei nicht nötig ist.

Ausgangsform ist die erste Hälfte eines Speichenrades, hier die BMW in 1:9 (danke Junkman!):



Zuerst werden die rot markierten Speichen mit einer scharfen Klinge entfernt. Es sollte sauber bis zum Rand gearbeitet werden; man sollte allerdings so grade noch sehen, wo die alten Speichen saßen.

Die verbleibenden Speichen reichen aus, das Rad in Form zu halten. Nun wird mit dem Maß der neuen Speiche gebohrt:



In meinem Fall waren das 0,6 mm. Berücksichtigt bei dem Maß der Speiche den späteren Lackauftrag. Je nach Gewohnheit kommen da nochmal locker 0,05 bis 0,1 mm zu...

Fertigt ausreichend Speichen an. Sie sollten keine bis wenig Überlänge haben wenn sie in die Bohrungen gesteckt werden. Ich habe Klaviersaiten verwendet, als Speichennippel etwas Vinylschlauch. Sieht dann so aus:



Setzt jetzt ringsum in die Bohrungen die neuen Speichen ein. Beachtet dabei gewissenhaft die Lage der Speichen: oben - unten - oben - unten!
Teilweise, je nach Härte des Drahtes, braucht Ihr etwas Kraft bis alles an der richtigen Stelle sitzt. Wenn Ihr präzise gebohrt habt halten die Speichen jetzt schon sehr fest durch die Klemmung. Nun sichert jede Speiche in allen Bohrungen mit ausreichend Sekundenkleber.

Es sollte bei Euch jetzt so aussehen:



Um die Erklärung zu verstehen und die Lage der Speichennippel zu sehen studiert das Bild des fertigen Rades:



Jetzt gaaanz wichtig: Aushärten lassen! Eure neuen Speichen müssen sehr fest sitzen, denn danach folgt die Entfernung der anderen Hälfte der Speichen:



Auch hier wieder die schon bekannten Schritte: Entfernen, bohren, neu einsetzen, Lage beachten, verkleben.
Wenn Ihr sauber gearbeitet habt ist immer noch alles zentrisch, denn die neuen Speichen fixieren die Position genauso stabil wie die alten.



Der wichtigste Punkt ist hierbei wirklich die Aushärtung des Sekundenklebers, sonst kann man nicht allzuviel falsch machen. Entfernt eventuelle Überstände der Speichen im Felgenbett ganz zum Schluß.

Noch zwei Bilder zum besseren Verständnis:





Diese Methode ist die einfachste mir bekannte. Sicher gibt es noch Fragen, aber wer es einmal probiert hat sollte die Arbeitsweise schnell verinnerlichen.

Gruß Frank
,,Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.” :ok:
(Theodor Körner, 1791 - 1813)

13

Sonntag, 20. Juli 2014, 15:39

Interessante Speichenbau-Methode. habe so auch schon woanders im Net gefunden / gesehen. :ok:
Über eine google-Suche bin ich drauf gestoßen. Schadet ja nicht, diese Erklärung mal wieder vorzuholen.
Bei dem 1928er Mercedes SS in 1:16 wollte ich sowas mal machen, obwohl der ja nicht für diese Methode die gleichen Ausgangsvoraussetzungen hat.
Ich habe stets mehrere Modelle im Bau, oft gibt es längere Pausen. Aktuell im Bau, bzw. in den letzten Monaten immer mal etwas dran gemacht: mehrere Duesenberg, Mercedes 540K, Cadillac Eldorado Caddy Racer, Rolls Royce Phantom II 1:16, Bugatti Royale-Umbau, diverse 1:32-Modelle usw ........ :wink:

Werbung