Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7. April 2010, 18:25

Internationales maritimes Museum Hamburg

Tja, Ihr Lieben, um es gleich vornewech zu sagen:

WIR SIND ALLE GROBMOTORIKER!!! ALLEEEEE!!!

Ich war über Ostern mit meiner Freundin in Hamburg. Neben 1001 Besichtigungen und Freizeitaktivitäten war natürlich einer meiner Herzenswünsche, mir die (zwar aufgrund der Weltkriegs- und Nazideutschandexponate nicht ganz unumstrittene) Sammlung von von Tammen anzuschauen, die wahrscheinlich größte Ausstellung an Modellschiffen (oder besser "Schiffchen").

Und wenn ich jetzt "größte" sage, so beziehe ich das auf die Anzahl der Exponate! Nämlich ca. 36000!!! Ja, richtig gelesen, in Worten: Sechsunddreissigtausend!

Dies erklärt sich dem geneigten Besucher, wenn er im 9. Stockwerk (oder "Deck", wie es typischerweise im Museumswegweiser heißt) die Modellschiffausstellung besucht, die fast ausschliesslich gefüllt ist mit eher, na, sagen wir mal,"kleineren" Maßstäben.
Ich habe einfach mal ein paar Fotos geschossen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte, da es mich fast umgehauen hatte! Übrigens vorweg ein ganz praktischer Tipp meinerseits:

Wer eine eher kleine Wohneinheit sein eigen nennt, und auf Dauer ein wenig Platz- bzw. Beziehungsprobleme aufgrund von zu vieler Exponate aufziehen sieht, sollte mal alternativ über die Möglichkeiten des "Minimodellbaues" nachdenken, da lassen sich selbst in der kleensten Studibutze/ WG- Zimmereinheit eine stattliche Anzahl von Modellen unterbringen, die zahlenmäßig jedes andere Schiffahrtmuseum alt aussehen lassen! :abhau:

Aber ich gerate ins Plaudern. Hier also der Beweis! Diese Fotos sind natürlich für alle, aber ganz besonders widme ich diese LTGarp, Resident, Holiday, Dreamtaenzer, Glomox, Dafi, Shipboy2, Neyroon...und natürlich allen, die sich jetzt angesprochen fühlen:


Hier mal ein Eindruch eines von gefühlten 10874 Glasregalen. Wie Ihr seht, stimmt meine o.g. Anmerkung durchaus, selbst aus einem eher lieblosen Gästeklo lässt sich mit etwas Bastelaktivität und Ausdauer ein stattliches Schifahrtsmuseum zaubern...



Hier ein Leckerbissen für Glomox! Und gleich noch die Spiegelansicht:


Diese Soleil hat ungelogen eine Länge von ca. 5cm!


Hallo Shipboy, diese hier ist für Dich. Nimm dies, Schurke!


...und diese für mich!


...und die hier ist für Holger, so also kleine Takelvorlage zum laufenden Projekt! ;)

Und hier die entsprechende Deko für den Biene-Maja-Stammtisch! :prost:



Hier nochmal ein schönes Gruppenfoto mit "Sovereign of the Seas", "Victory" und dem nicht manikürten Zeigefinger meiner Freundin!

Ich habe mich natürlich gefragt, wie man eine dermassen naturgetreue, historisch richtige und reichdetaillierte Takelage in dieser Größe (bzw. wohl eher "Kleine") her- und darstellen kann: Die Blöcke sind offensichtlich Klebstoffpunkte, alle Taue, Spruten etc. sind geätzte Teile. Ich hab das jetzt so verstanden, dass die Takelage aus einzelnen hauchdünnen Metallfädchen besteht, die wohl aus einer Trägerplatte herausgeätzt und dann wohl mit viel Geduld und ruhiger Hand angeklebt sind. Aber genaugerafft hab ich das immer noch nicht richtig...!

Selbst einen Original-Mondfeld gab's zu sehen. die H.M.S. "Bull", eine frühe "race-build Galleon", ursprünglich eine Galeere, bzw. ein Rudersegler, der Umgebaut wurde. Man beachte die Signatur auf dem Kiel: Wolfram zu Mondfeld! :ok:


Und last but not James:
Das kann einem passieren, wenn man einfach wild beginnt, einen Bauplan in 1:250 größer zu kopieren, wenn einem das Modell zu klein erscheint und man gerne etwas mehr Platz für Detailarbeit haben möchte:

...und ZACK! Hat man nämlich 1:16. Eine "Wappen von Hamburg" in dieser Größe hat zwar deutlich ihren ganz eigenen Reiz, führt aber früher oder später zu unschönen und -angenehmen Diskussionen und Rechtfertigungen. Eine Schachtel Pralinen und ein "Schatz, ich hab mich da wohl etwas verrechnet!" löst das Problem dann auch nicht mehr so ohne weiteres, es sei denn, man hat eine Garage oder eben ein Treppenhaus in der Wohnung, was dem Untergeschoss des Südturmes von Notre Dame entspricht! :abhau:

Ich hoffe, Ihr hattet genau so viel Spaß an den Bildern, wie ich zu Ostern! :ok:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



2

Mittwoch, 7. April 2010, 18:47

Hey Chris, :wink:

klasse Bilder hast Du uns da mitgebracht. Super schöne Miniaturen.
Nur wer hat die alle gebaut. Die Nahaufnahmen lassen meiner Meinung nach vermuten, das die alle aus ein und derselben Fabrikation stammen. :nixweis:
Da das ja auch noch Handarbeit ist ??? Und dann diese Menge ??? :nixweis:

Dann würde mich ja noch interessieren wie hoch in dem Museum Dein Puls und die Herzfrequenz waren. Schätze mal, Du hast das Osterfest nur knapp überlebt, was ! ;)

Aber schön, das Du uns diese Bilder mitgebracht hast ! :hand:

Danke auch dafür ! :five:

Gruß
Holger :ahoi:
Mit den Segelschiffen verschwand
die Romantik von der See;
aber zugleich verschwanden auch
die brüllenden, brutalen Hunde,
die sie segelten.
J. P. Soerensen

3

Mittwoch, 7. April 2010, 22:30

Und ich habe mir schon Sorgen gemacht.

Was macht Chris bloß über Ostern ?

Sowas hab ich auch in meiner Vitrine stehen.

Spart wirklich unheimlich viel Platz.

4

Mittwoch, 7. April 2010, 23:49

Nabend!
@Holger:
Das würde ich auch gern alles wissen, hab aber diesbezüglich leider keine Detailinfos! Sorry! :nixweis:

@Shipboy:
So, jetzt weißt Du's! ;)

Zitat

Sowas hab ich auch in meiner Vitrine stehen.

Echt?? 36000 Stück?? Dann war ich wohl zufällig bei Dir zu Hause und hatte mich in der Autobahnabfahrt geirrt... :pfeif:

Sowas soll vorkommen!

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



5

Donnerstag, 8. April 2010, 00:55

Zitat

WIR SIND ALLE GROBMOTORIKER!!! ALLEEEEE!!!

:und: Ne, im Ernst ich bin keiner. :baeh:

Die kleinen Modelle im Maßstab 1:1250 sind in der Mehrzahl aus Weißmetall. Stammen von verschiedenen überwiegend deutschen Herstellern. Ist ein Internationaler Sammlermaßstab und so können die auch von nicht Museumsbesitzern heutzutage z.B. fürs Badezimmer gekauft werden. :ahoi: Ist natürlich alles Handarbeit und hat seinen Preis.

Die extra mit Messingschild präsentierten Segler, Soleil Royal usw., mit dem ganzen Takelage stammen von Heinrich und wurden in einer kleinen Auflage ab ca. Mitte der achtziger Jahre in limitierter Auflage produziert (Eigentlich werden aber alle Modelle in dem Maßstab nur in kleinen Stückzahlen produziert).
Die Heinrich Rümpfe bestehen aus Resin der Rest inkl. der Dekoration sind Ätzteile. Die ganze Serie (Man mußte sich per Vertrag verpflichten diese komplett abzunehmen :!!) der Heinrich-Modelle umfaßt die Entwicklung der Segelschiffahrt.

Falls man das mit der Takelage in dem Maßstab mal nachmachen möchte, man muß nicht unbedingt Ätzteile besitzten, Faden der für Augen-OPs benutzt wird reicht auch. :D

Grüße

Joerg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ARGOS« (8. April 2010, 00:58)


6

Donnerstag, 8. April 2010, 08:05

Moin Jörg! :wink:
Vielen Dank für Deine Info's! Du hast echt ein Rätsel gelöst, was mich seit dem Museumsbesuch umgetrieben hat. Ich hatte mal vor Jahren eine Gorch Fock aus Metall in einem ähnlich kleinen Maßstab. An diese haben mich viele der Modelle erinnert. Aber durch die Takelage dachte ich, dass das Eigenbauten seien. Der Tipp mit dem OP-Faden ist natürlich prima! Frage nur, ob man den so akurat steifsetzen kann, wie die Ätzteile?
Jedenfalls nochmal Danke!

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



7

Donnerstag, 8. April 2010, 15:46

Also ich kann auch nur jedem empfehlen, wenn er mal in Hamburg ist sich das maritime Museum anzuschauen.

Lohnt sich auf jedenfall ob man sich für Treibhölzer oder Blechdosen begeistert.

Apropo Grobmotoriker das wäre doch mal eine Herausforderung.



Kaufen kann jeder.

Nächster Stammtisch Ende Juli 2011
Es gibt eine Sache auf der Welt, die teuerer ist als Bildung - keine Bildung (JFK)

8

Samstag, 10. April 2010, 13:43

Hier ein paar Aufnahmen von meiner privaten Sammlung.

Eröffnung meines Schiffahrtsmuseum in ca. 20 Jahren :lol:










9

Samstag, 10. April 2010, 16:17

Oha! Stimmt ja doch, was Du da so angedeutet hast! Respekt! Sind das ebenfalls besagte Metallkleinteile von Heinrich oder hast Du die selbst gedengelt?

Sehen ja entzückend aus und erinnern mich iregdwie an Ostern?!? :verrückt:

Schöne Grüße

Chris :ahoi:
"Go and tell Lord Grenville that the tide is on the turn. It's time to haul the anchor up and leave the land astern. We'll be gone before the dawn returns. Like voices on the wind..." (A. S.)

"Mayflower"

"La Santissima Madre"



10

Samstag, 10. April 2010, 17:03

Nein, die sind von verschiedenen Herstellern, bestimmt über 15 Jahre zusammengekauft.

Das Buch "Aus der Welt der kleinen Schiffe" von Horst Krönke , erschienen im Koehlers Verlag, ist sehr empfehlenswert.

Da stehen alle Fakten und Hersteller drin.


Hier noch ein Link zu den Listen der verschiedenen Hersteller

Listen

Dort mal den Link Heinrich auswählen. Dann wisst ihr was so ein Modell kostet.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »shipboy2« (10. April 2010, 17:24)


Beiträge: 670

Realname: Jens

Wohnort: Nähe Trier

  • Nachricht senden

11

Samstag, 10. April 2010, 17:18

Hallo Chris.

Nachdem sich die Bilder dieser Lilliput-Version der Soleil auf meiner Netzhaut eingebrannt hatten,
hab ich erstmal 3 Tage lang mit Daumen im Mund in einem abgedunkelten Raum in der Ecke gesessen und bitterlich geweint :heul:.

Aber nachdem mein Frauchen mich gestern Abend wieder mit der ihr typischen Überredungskunst :trost: dazu gebracht hat,
die feste Nahrung doch nicht zu verweigern, geht's mittlerweile wieder.

Spaß beiseite - geschockt war ich nach diesen Bildern schon so ein wenig...
Aber mein Frauchen hat beim Anblick der Bilder sofort verstanden, warum ihr Kerl plötzlich sabbernd und in Schockstarre bewegungsunfähig vor'm Rechner sitzt.
"Wann haste gesagt fahren wir nach Hamburg?" war alles was sie dazu gesagt hat.
Nach mehreren unartikulierten Lauten meinerseits kam nur noch ein:
"Doch - sieht gut aus. Das würde sich mit dem Minitaur-Wunderland doch echt mal lohnen."
Was soll man dazu noch sagen :grins:

Gruß

Jens
Im Ausrüstdock: Le Soleil Royal - Heller - 1:100
Auf Kiel gelegt: Wasa - Revell - 1:150
Versenkt: Alexander von Humboldt - Revell - 1:150
Warteschleife: Amerigo Vespucci - Heller - 1:150

Sei Optimist - zumindest bis sie anfangen Tiere in Paaren nach Cape Canaveral zu bringen...

Beiträge: 670

Realname: Jens

Wohnort: Nähe Trier

  • Nachricht senden

12

Montag, 27. Juni 2011, 02:14

:ahoi: Ahoi zusammen :ahoi:

Ich war die gesamte letzte Woche mit meinem Frauchen in Hamburg. Da wir beide die Stadt noch nicht kannten, gab es natürlich viel für uns zu entdecken.
Das dabei dann das ein oder andere Schiffchen auf dem Plan stand oder zumindest etwas, das mit Schiffen in irgendeiner Art und Weise zu tun hat,
war ja von vornherein klar ;) .
Das wir uns das Internationale Maritime Museum antun werden, war somit auch klar.
Frauchen ging zwar mit etwas gemischten Gefühlen mit, war aber hinterher ähnlich positiv davon angetan wie ich (hätte weder sie noch ich gedacht).
Was man hier für kleines Geld geboten bekommt ist wirklich der Hammer!
Wer irgendwann mal in Hamburg ist, der sollte sich dieses Museum wirklich antun - sofern er/sie ein paar Stunden Zeit hat. Denn die braucht man auf jeden Fall.
Aber genug der Worte - hier einige Bilder ergänzend zu denen, die Chris Euch schon gezeigt hat.

Das Museum von außen (nur der rechte Teil des Gebäudes):


Relativ weit am Anfang befindet sich dieser Trümmer aus Lego:

Zu diesem Modell noch einige Zahlen:
Länge: 690 cm
Höhe: 144 cm
Breite: 82 cm
Maßstab: 1/50
Teile: ca. 780.000 (NICHT von Lego gesponsort!)
Gewicht: ca. 870 kg
Arbeitszeit: ca 1200 Stunden - Jan. bis Jun. 2008

Direkt im Anschluss daran befindet sich die "Werkstatt" in der man einigen Herren beim Bauen zusehen kann.
Und die bauen wirklich in allen Maßstäben, die man später im Museum noch zu sehen bekommt.
Man kommt zwar recht schnell mit den Herren ins Gespräch, was ausdrücklich gewünscht ist, aber sobald das Wort "Plastikmodellbau" gefallen ist,
heißt's nur noch "Ah...Plastik..." und irgendwie sind die Herren danach verstummt... dann halt nicht.
Trotzdem findet sich in der Werkstatt z.B. sowas hier:


Im Treppenhaus zwischen den unteren Decks hängt dieser riesengroße Spanier, den Chris Euch schon gezeigt hat. Hier noch einige Eindrücke des Schiffs:






Sollte dieser Maßstab dann aber tatsächlich doch noch irgendjemandem zu klein sein, so findet sich auch noch etwas in 1:1 !


Weiter oben gab's dann ein Modell für mich - für's nächste Projekt. Hier nur die Frontalansicht:


Im Museum bekommt man mehrere wirklich interessante Dioramen zu sehen. Eins davon diese Szene eines Stapellaufs:


Speziell für shipboy2 aber selbstverständlich auch für alle anderen gab's dann noch dieses Modellfragment:


Dann wieder was, über das ich mich persönlich sehr gefreut habe - nämlich das Original zu meinem Puzzle


Leider, leider bin ich kurz vorher von einer netten Dame zwar freundlich aber doch recht bestimmt darauf aufmerksam gemacht worden,
dass ich dieses Blitzlicht jetzt doch gefälligst endlich aus machen soll...
Und das ist der Riesen-Nachteil an diesem Museum. Die Exponate sind zwar alle beleuchtet, aber nur mit Halogen-Spots.
Richtig vernünftiges Licht zum fotografieren gibt's nicht immer... Wenn man dann nur ohne Blitz Bilder machen darf... kann man's an vielen Ecken einfach vergessen.
Einen Vorteil hat die Sache aber trotzdem gehabt - im weiteren Verlauf der Woche haben wir uns eine neue Kamera gegönnt.
Das nutzt hier bei diesen Bildern zwar nix, wird sich aber bei den zukünftigen Bildern bestimmt positiv auswirken.

Als nächstes dann was für Denny (Hasi) und alle anderen U-Boot-Bauer:

U-96


und diverse andere tauchfähige Stahlröhren:


Dann was für Kai (Queequeg)




Die Hellespond Challenger:


Ein Tanker:


Ein Schwimmdoch von Bloom und Voss mit irgendwas richtig gut gebautem drin:


Ein Gefahrguttransporter der Maersk-Linie:


Kommen wir zu einigen abgefahrenen Modellen.
Neben etlichen Knochenschiffen finden sich wirklich seltsame Baumaterialien. Z.B. Blattgold:


Ok, dass das noch zu bearbeiten ist, kann ich mir ja noch vorstellen. Aber richtig freaky wird's dann hier. Bernstein.


Zurück zu den vorhin angesprochenen Dioramen. Hier die Schlacht von Trafalgar:


Dann ein Ausschnitt des Hamburger Hafens:


Wie das Museum auf insgesamt weit über 30000 Exponate kommt, zeigen die nächsten beiden Bilder:




Wem das zu viele Schiffe auf einmal sind, für den stehen extra ein paar Luftschiffe bereit:


Sollte man trotzdem eine Pause brauchen, so muss man die Augen aufhalten, um diese wirklich gut getarnte Kaffeemaschine zu finden:


Das soll's von meiner Seite aus gewesen sein. Ich hoffe die Eindrücke haben Euch gefallen, bzw. die von Chris noch unterstützt.

In diesem Sinne - frohes werkeln

Gruß

Jens
Im Ausrüstdock: Le Soleil Royal - Heller - 1:100
Auf Kiel gelegt: Wasa - Revell - 1:150
Versenkt: Alexander von Humboldt - Revell - 1:150
Warteschleife: Amerigo Vespucci - Heller - 1:150

Sei Optimist - zumindest bis sie anfangen Tiere in Paaren nach Cape Canaveral zu bringen...

13

Montag, 27. Juni 2011, 09:56

Tach auch aus dem sonnengefluteten Hamburch!!

Für alle maritim Angehauchten und all die ganzen Landratten. Das Museum ist wirklich zu empfehlen und nur ein paar Schritte vom MiWuLa entfernt!!
Vor allem sollte man sich ein wenig Zeit nehmen, um sich auch ein wenig zu informieren und wirken zu lassen.

Dann geschieht auch nicht so ein Faux Pas!!!


:schrei: Das ist kein Ausschnitt aus dem Hamburger Hafen! Datt is´ das EUROGATE Containerterminal von Bremerhaven welches ganz fein nachgebaut wurde!! :hey:
Over, Ende und Out!!!

Gruß Daddel


hasi

Moderator

Beiträge: 2 178

Realname: Denny

Wohnort: Siegburg

  • Nachricht senden

14

Montag, 27. Juni 2011, 10:46

Meine Fresse ist das ein tolles Museum!

Danke für den Tipp und die tollen Bilder, das plane ich beim nächsten MiWuLa-Besuch definitiv mit ein, allein vor dieser Zeitstrahl-Uboot-Vitrine werde ich ne Stunde verbringen!

Cute and cuddly, boys!!!

15

Montag, 27. Juni 2011, 11:31

Lohnt sich wirklich Hasi!!! Der U-Boot-Teil könnte aus meiner Sicht aber gern noch größer ausfallen. Aber schon interessant. Wenn Du schon mal in Hamburg bist, dann kannst Du Dir auch die U-434 antun. Das ist ein ehemaliges sowjetisches Spionageu-boot der Tango-Klasse. Ich meine, daß größte nichtatomare Boot in der Größe. Liegt als Museum hier in Hamburg bei der Fischauktionshalle.
Over, Ende und Out!!!

Gruß Daddel


Beiträge: 670

Realname: Jens

Wohnort: Nähe Trier

  • Nachricht senden

16

Montag, 27. Juni 2011, 12:01

Hallo Daddel und danke für den Hinweis.
Vor allem sollte man sich ein wenig Zeit nehmen, um sich auch ein wenig zu informieren und wirken zu lassen.

Du wirst lachen - das habe ich gemacht. Mein Fehler war, dass ich mir die ganzen Namensschilder nicht abgeschrieben habe.
Ohne Blitz Bilder davon zu machen war stellenweise einfach nicht möglich.
Wenn man aber nach ca. 5 Stunden aus diesem Museum rauskommt und dann noch das MiWuLa hinterherschiebt
und dann abends im Hotel versucht all den Bildern beim Kopieren auf den Rechner noch die richtigen Namen zu geben,
dann geht einem der ein oder andere schlicht und ergreifend durch...

Beim nächsten Mal wird das MiWuLa ersatzlos gestrichen, dafür gibt's mindestens 'ne Stunde mehr hier im Museum...
Vom MiWuLa war ich nämlich ordentlich enttäuscht!

Zuerst wurden ca. 30 Personen in einen ungefähr 10 m² großen Raum gepresst nur um ihnen mitzuteilen, dass die Wartezeit ab hier etwa 45 Minuten beträgt.
Ok, ne 3/4 Stunde ist nichts im Vergleich zu dem was man erwartet, wenn man's erste Mal da ist.

Aber dass danach der Laden restlos überfüllt ist fand ich extrem schade. Wir sind in keinem einzigen Raum wirklich richtig an die Dios rangekommen.
Jedes Einzelne hätte von mehreren Punkten aus betrachtet werden müssen, um alles wenigstens einigermaßen vernünftig wirken zu lassen.
Das war aber wirklich nirgendwo möglich. Stattdessen wurde man im Strom der Menschenmassen weitergeschoben,
so dass wir nach ner guten halben Stunde eigentlich schon alles gesehen hatt - oder eben auch nicht.
Ich dachte ja unter der Woche wäre da verhältnismäßig wenig los - ich will gar nicht wissen, wie's da am Wochenende drin zugeht...
In allen möglichen Youtube-Videos oder Dokus im Fernsehen hab' ich auf jeden Fall deutlich mehr vom MiWuLa gesehen als bei meinem Besuch vor Ort - Schade eigentlich.

Aber das ist nicht das Thema hier im Beitrag.
Das Internationale Maritime Museum wird mich bestimmt nochmal zu sehen bekommen.
Dann mit mehr Zeit, der neuen Kamera und was zum Schreiben im Handgepäck.
Und dann wird oben angefangen, damit ich so aufnahmefähig bin, wie ich's diesmal vom Eingang an nach oben gewesen bin.
Dann passiert mir sowas nicht mehr ;) .

In diesem Sinne - frohes werkeln

Gruß

Jens
Im Ausrüstdock: Le Soleil Royal - Heller - 1:100
Auf Kiel gelegt: Wasa - Revell - 1:150
Versenkt: Alexander von Humboldt - Revell - 1:150
Warteschleife: Amerigo Vespucci - Heller - 1:150

Sei Optimist - zumindest bis sie anfangen Tiere in Paaren nach Cape Canaveral zu bringen...

hasi

Moderator

Beiträge: 2 178

Realname: Denny

Wohnort: Siegburg

  • Nachricht senden

17

Montag, 27. Juni 2011, 12:09

Offtopic:

Schade, dass du davon enttäuscht warst!

Ich hab bis jetzt immer online ne Zeit reserviert, und kam dann prima rein. Auch ohne Schubsen und Stress, aber das liegt vielleicht auch an der Jahreszeit? Sommerzeit ist bestimmt mehr los, ich geh immer so im Winter/Frühjahr, das letzte mal im Februar...

@Daddel: Ich bin beruflich öfters in Hamburg. (Beruflich, nicht zum Kiezen! ;) ) Jedenfalls hab ich das auch schon länger vor, mir das Böötchen anzugucken... :hand:

Cute and cuddly, boys!!!

18

Montag, 27. Juni 2011, 12:41

So ein Tipp am Rande für alle MiWuLa-Besucher!! Wie Hasi schrieb, vorab eine Zeit reservieren. Sofern möglich bei Euch, eine Zeit aussuchen um gegen 18.00 Uhr. Nur dann leert sich alles ein wenig. Geöffnet ist noch bis 22.00 Uhr. Ab 20 Uhr ist meistens recht wenig Betrieb, auch am Wochenende. Tagsüber ist es wirklich brechend voll. Kann ich nur von abraten.
Und eigens nur für Jens:

























Als kleine Entschädigung, weil Du nicht soviel gesehen hast. Indirekt ist es ja auch ein Hafen. Wenn auch nur der MiWuLa-Flughafen. Nun aber genug außerhalb vom Thema!!!
Over, Ende und Out!!!

Gruß Daddel


19

Montag, 27. Juni 2011, 13:56

sehr geile Fotos - vielen Dank fürs Zeigen :)

Gruß Marcel

20

Donnerstag, 30. Juni 2011, 08:20

Immer wieder gern!!! :five:
Over, Ende und Out!!!

Gruß Daddel


Werbung