Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 2. Juni 2009, 20:00

LRDG Chevrolet 30 cwt

Mal wieder was mit Räder.

Werde öfters mal gefragt, wie ich das mache mit den Fahrgestelle.

Je nach Modell nehme ich eintweder gebrauchte Wedico Achsen ( ab 140mm Fahrzeugbreite ), in der Regel aber Veroma Achsen ( Oldtimer Achsen ), da die die günstigsten sind und recht gut laufen. Blattfedern gibts in zwei verschiedenen Längen, in der Regel nimmt man die Langen, Bei kleineren Fahrzeugen kann man die kurzen nehmen. Alternativ kann man aus Metallverpackungsband ( das ist Federstahl ) auch selbst welche herstellen. Für Anfänger empfehle ich erstmal die fertigen.

veroma-shop.de

Als Antrieb eignet sich sehr gut ein Getriebemotor 11:1, mit entweder einerm 385, oder 540er Motor ( www.conrad.de ), sowie eine Kardanwelle ( Ersatzteil RC-Car ) und einen Knochenwellenanschluß ( RC-Car Ersatzteil ).



Zuerst baue ich die Achsen zusammen.

Hier die Hinterachse



Wichtig ist, das die Achsschalen, in der die Achswellen laufen sauber entgratet ist.



Die beiden großen Alu Zahnräder, sollten auch auf Grat überprüft und gesäubert werden. An dem Sonnenrad ( große Kegelzahnrad ) sollten die Kanten minimal gebrochen werden.

komplette Achswelle in die Achschale einlegen und am Achseingang von Hand drehen. Geht sie leicht, kann man weiterbauen, ansonsten nochmals die Zahnräder überprüfen.



Jetzt kann die Achse abgeschmiert werden. Dazu nehme ich MoS Langzeitfett für Kugellager, Liquimoly LM 47 ( Kfz- Zubehör )



Weiter gehts mit der Vorderachse



und schon zusammengebaut, bis auf die Anlenkstange und Spurstange



Je nach Fahrzeug reicht ein einfaches Alu U-Profil. zu den Veroma Achsen paßt am besten ein Alfa profil mit 43,5mm Breite. Ansonsten kann man natürlich auch aus 16x10 und 13x10mm U-profilen auch einen offenen Rahmen bauen.

Für mein neues Projekt reicht jedoch ein einfachs U-Profil.

Dementsprechend angezeichnet und mit Dremel und Trennscheibe ausgeschnitten, könnte er so aussehen.



Zuerst zeichnet man die Achsmitten exakt auf den Rahmen auf 8 hier leider kaum zu sehen ), dann markiert man auch gleich die Bohrungen für die Federn. Jetzt borht man die Löcher mit 2,5mm auf, dann schneidet man ein M3 Gewinde hinein.



Weil die Vorderachse für meinen Zweck zu breit war, habe ich in der Mitte des Achskörpers ein Stück rausgeschnitten und für meine Breite angepaßt. Dazu sollte man die Räder mit Felgen aufstecken und die Breite ermitteln.

Ach ja, die Veroma Achsen haben 5mm Achsendurchmesser,ebnso Robbe. Wedico jedoch 6mm. Wenn man nicht die vom Hersteller angebotenen felgen verwenden möchte, muß man sich hier was einfallen lassen.

Hier sieht man auch gleich schon, wie ich das Lenkservo positioniert habe.



So, würde normal die Achsaufhängung aussehen. Die Abstandshülsen sind bei den Blattfedernsatz von Veroma dabei. Die Hinterachse selbst kann man nur schlecht in der Breite anpassen, jedoch kann man hier mit der Felgenaufnahme experimentieren.

Hier auch schon zu sehen, der Getriebemotor, mit Knochenwellenanschluß,und die Kardanwelle kurz aus dem RC-Car Bereich.

Um die richtige Position für den Getriebemotor zu ermitteln, steckt man die Kardanwelle in die Knochenwellenanschlüsse hinein. Dann drückt man die Hinterachse komplett nach oben ( max. Einfederweg ) Jetzt gibt man noch ca. 1mm Luft dazu und kann dann den Getriebemotor befestigen. Das ist notwendig, damit die Antriebswelle genügen Spiel hat und den benötigten Längenausgleich beim Einfedern der Hinterachse zu haben.



Empfänger, Akku und Fahrtenregler anschliessen, schon gehts ab auf die erste Probefahrt

das fertige Fahrgestell

Bauzeit für die Achsen ca. 3 Std ( gemütlich )
Bauzeit Fahrgestell komplett ca. 6 Std ( gemütlich )





ein weiteres Highway61 Fahrzeug zerlegt, entlackt und die Hütte für meinen LRDG angepaßt. im Moment hab ich alles nur mal Anprobeweise zusammengesteckt.

Sieht schon richtig schön wuchtig aus, wie sein Original eben. Auch die Felgen passen recht gut, nur das Reifenprofil stört noch ein wenig, mal sehen was ich da noch machen kann. Dafür hätten die aber mit Sicherheit gute Traktion im Gelände. Mal sehen.

Einige Streben im Kühlergrill oben und unten hab ich schon herausgedremelt. Das Dach ist komplett abgenommen und auch die hintere Zierleiste hab ich komplett entfernt.



Im nächsten Step werde ich die Hütte mal auf dem Rahmen montieren.

Bedingt durch die dicken Schlappen mußte ich die vorderen Kotflügel etwas weiten und das Radhaus etwas aufweiten.



Im Vergleich der LRDG welcher ebenfalls auf meinem Schreibtisch entstanden ist.



Ich denke das wird ein nettes Päarchen



MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


2

Dienstag, 2. Juni 2009, 20:01

Die Hütte ist nun richtig auf dem Rahmen befestigt und es kamen auch wieder die bearbeiteten Anbauteile dran.

Weiterhin, hab ich die Öffnung der ehm. Sirene ( war ja mal ein Feuerwehrauto ) geschlossen und die Zusatzlampen von den Torpedolampen entfernt.



Alle Highway 61 Modelle sind als Linkslenker dargestellt. Es gab zwar auch LRDG als Linkslenker, jedoch war der überwiegende Teil Rechtslenker.



Daher hab ich die komplette Inneneinrichtung zum Rechtslenker überarbeitet. Hier im Vergleich



Jetzt muß ich bloß noch den Aufbau aus PS Platten frimmeln, Elektrik rein und dann gehts an mein Lieblingssteps: Details!

Die Planenhalter auf beiden Kotflügel hab ich aus MS Draht sowie Blech gefertigt und sind wie im Original verschraubt. Für die Riemchen werde ich mir entweder was aus echtem Leder fertigen, alternativ die sehr schönen Ätzteilriemen von Imperial ( ArtNr.50356 ) verwenden



Weiterhin hab ich dem LRDG seine vordere Stoßstange spendiert. Die beiden Schäkel stammen aus dem 1:35er Bereich.



Der Seilschneider oder Rammbock hab ich wiederum aus MS-Blech gedengelt und das oberere Rohr wie in Echt befestigt.



Auch die Stoßstange selbst entstand im Eigenbau, gekantet in einem Schraubstock

MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


3

Dienstag, 2. Juni 2009, 20:02

Die Zusatzwasserkühlung hab ich aus MS- Blechen, sowie Schräubchen, einem Stück rundem Resin und ein wenig PS gebastelt



Weiterhin habe ich die Waffenhalter passend zu Lee Enfield noch etwas überarbeitet und filigraner gestaltet



geschlossen



und geöffnet



Der Aufbau ist nun auch schon angefangen, hier mal ein kleiner Gesamteindruck





Man kann zwar Sandbleche kaufen, jedoch entsprechen die nicht meiner gewünschten Größe, daher selbst ist der Mann. Dazu hab ich mal ein 0,4mm Alu Blech genommen, alle Kanten und Locher angezeichnet und ab dafür



Schon mal gelocht, dann übern Schraubstock gekantet...



und Fertig. Arbeitsaufwand ca 15min.



Weiterhin, ist die erste Waffe, eine Lewis montiert. Der Halter ist beweglich und kann in alle anderen Halter eingesteckt werden. Zudem kann ich auf die Weise auch die Waffen gegen andere austauschen.



Aus PS, MS und Holz enstand der Aufbau. Die nach oben führende MS-Rohre dienen als Waffenhalter



Normalerweise dienen die Halbmondförmigen Aussparungen als Auftritt, jedoch hat der Fahrer hier Feldmäßig Ketten angebracht und die Klappe begrenzt, um so noch mehr Nutzfläche zu haben.



So langsam wirds was mit meinem LRDG



Hier noch schnell eine kurze Demonstration, der Geländetauglichkeit.

MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


4

Dienstag, 2. Juni 2009, 20:03

Zuerst, mußte ich mir mal Gedanken machen, wie und wo ich die ganze Elektrinik in dem offenen Fahrzeug unterbringen könnte. Viel Platz ist da nicht, also heißt es Platz schaffen. Zum Glück waren die LRDG´s alle ziemlich zugerödelt.

Unter der Motorhaube ist nicht mehr viel Platz vorhanden, zudem ist er relativ kopflastig gewesen, was sich im Gelände negativ in den Fahreigenschaften wiederspiegeln würde, da das Modell, wie sein Original nur Heckangetrieben ist. Also, Den Akku und die Elektonik auf die Ladefläche packen, um das zusätzliche Gewicht wenigstens zwischen die Achsen zusetzten, womit auch mehr die Hinterachse Gewicht bekommt.

Bevor das alles aber geschehen konnte, mußte das Fahrzeug seinen grundlack erhalten, den ich aus Desert Yellow, ein Schuß rotbraun und Buff zusammen mixte. Weiterhin war es notwendig, die Ladefläche schon mal mit dem Holzboden zu versehen.

Die Verkablung hier muß ich sobald ich fertig bin, noch etwas zusammenbinden, dann sieht das auch sauber aus. Ladebuchsen und Ein / Ausschalter sitzen links



Tarnen und Täuschen ist alles, so auch hier. Die Elektronik, wird einfach unter der Ladung verschwinden. Erst wurden die Holzkisten von Nicole und mir zusammen gebaut, dann klebte ich die Kisten dementsprechend zusammen und schafft in den Kisten Platz, so das ich das ganze als ein Element abnehmen kann.



So wirds dann später in etwa aussehen



Im nächsten Step werde ich mich um sämtliche Kleinteile kümmern. da kommt noch einiges an Arbeit auf mich zu.





MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


5

Dienstag, 2. Juni 2009, 20:04

Bilder komentarlos



















MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


6

Dienstag, 2. Juni 2009, 20:05

Eines der wichtigsten Instrumente, der LRDG´s war der Sonnenkompass.

In 1:16 ist das Teil sehr klein, trotzdem habe ich versucht das Teil darzustellen.

Schön zu sehen, der Schatten der Nadel. Würde man nun die Skalenplatte noch verschieben können, dann würde er sogar richtig Funktionieren.







neben dem Sonnenkompass hatten sie stets auch noch einen normelen Kompass mit an Board. Also mal wieder Eigenbau, Durchmesser 6mm



Und fertig montiert



Weiter gings mit den Farben....

Postshadow, Flächen aufgehellt, leichtes Chipping, Filtering, hier und da leichte Rostläufer. Außerdem heißt er nun Te Anau II













Im Innenraum kamen z.T noch Pigmente zum Einsatz.



MFG Manuel Keller

www.mkmodelle.com


8

Mittwoch, 3. Juni 2009, 09:26

deine Modelle sehen einfach genial aus.

:respekt:
:wink: Grüsse aus Graubünden

Giorgio

---

Im Bau:
MB Actros TITAN (8x4/4)

Gallery:
WS Australia
Volvo VN

9

Mittwoch, 3. Juni 2009, 09:36

:respekt: :dafür:

Was anderes fällt mir dazu nicht ein!!

Ganz großes Kino!!!! :ok: :ok:
Master of Disaster!! :!!



Meine Homepage: Joergs-Kellerwerft

keramh

Moderator

Beiträge: 10 557

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Juni 2009, 11:39

moin,

echt klasse was Du aus dem Fertigmodell mgemacht hast.
Die Abdeckung der Akkus usw. ist genial gelöst.
Es mach wirklich Freude Deine Bauberichte zu verfolgen, Deine Liebe zu den Details ist einfach herrlich. :ok:

11

Dienstag, 30. Juni 2009, 18:57

Hallo Manuel,

:respekt: :schrei: :schrei:Was du aus dem Fertigmodell gemacht hast, der absolute Oberhammer. Und alles selbstgebastelt.. Wo hast du das Gewehr her, dass ich am Chevie gesehen habe? Und woher hast du die Reifen?

Tschau
Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RCler« (30. Juni 2009, 18:58)


12

Montag, 28. Oktober 2013, 21:54

Wow.

Echt geil, mehr ist da wohl nicht zu sagen......

Beiträge: 695

Realname: Michael

Wohnort: Wien-Krems

  • Nachricht senden

13

Freitag, 10. Januar 2014, 13:17

Unglaublich lebendig das ganze !!
Dann ist dann ganze auch noch "fahrbar"!!

:ok:
Zur Zeit dürften viele Bilder in Beiträgen von mir Down sein. An einer wiederherstellung wird gearbeitet!

Sommerprojekt : RC Tonnenleger 1:35

Fertig geworden : Abrams M1A1 Trumpeter 1:35

Werbung