Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 2. Februar 2009, 19:23

EC135 P1 D-HYYY "Christoph 36" 1/32 Revell

Hi,

ich bin der Sebastian, bin 18 Jahre alt, komme aus Magdeburg und habe mich mal bei euch im Forum angemeldet.

Heute starte ich zum Einstand in diesem Forum gleich mal einen Baubericht

Ich baue die EC-135 D-HYYY als Christoph 36. Ich hab die Maschine zwar schonmal in 1/72 gebaut, baue sie aber nun in 1/32 (Revell, Bausatz "Air Zermatt") und mit der neuen DRF-Lackierung, die die Maschine Anfang Oktober 2008 erhalten hat.

Begonnen habe ich gestern mit dem zusammenbau der Sitze und des Instruementenpanels, welches auch mit einer ordentlichen Menge an Bleikugeln beschwert wurde, um ein zurückkippen des Helis am Ende zu verhindern.

Heute habe ich dann an der linken Rumpfhälfte die Tanköffnung mit einem Stück Plastiksheet verschlossen. Die unverdeckte Tankklappe hatten die EC 135er wohl nur ganz am Anfang im Prototypen-Stadium, welchen das Revell-Modell anscheinend auch darstellt.

Danach wurde der Platz des Rettungsassisten überarbeitet. da in der deutschen Luftrettung nur auf dem rechten Platz ein Pilot sitzt mussten die Steuerelemente am linken Platz entsprechend originalgetreu verschlossen werden.

Da, wo der Stick eigentlich sitzt wurde ein kleines 0,5mm starkes Sheet-Quadrat aufgeklebt. Der Platz der Pedale wurde mit einer kleinen Abdeckung versehen und davor befindet sich bei der D-HYYY eine Art verlängerung des Bodens, die sogar an die Scheibe geklebt zu sein scheint.

Da das Instrumentenpanel von Haus aus langweilig aussieht habe ich es etwas überarbeitet, indem ich auf der Oberseite aus kleinen sheetstücken die charakteristischen Lamellen aufgeklebt habe. Danach wurde dann noch mit einer Feile der Schlitz angefertigt.
Im Allgemeinen war die Passgenauigkeit des IP nicht gerade die beste, sodass ich da echt mit einer großen Feile rangegangen bin, damit alles glatt wird.

Dann habe ich dem innenraum (Boden, Sitze, IP) auch schon eine erste Farbschicht verpasst. Die ist aber noch am trocknen.

Am Nachmittag habe ich mich dann rangesetzt und mit einem Skalpell das Fenster in der linken Heckklappe ausgeschnitten. Da soll dann ein übriggebliebenes Fenster aus dem 48er Seahawk-bausatz reingebaut
werden.


Erstmal noch ein paar Original-Bilder:





Und nun zum Modell:






















Ein Update kommt spätestens am Montag. Momentan werkle ich noch an den Sitzen rum.
Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Wolf224« (2. Februar 2009, 20:34)


2

Montag, 2. Februar 2009, 19:39

Moin Sebastian,

Herzlich Willkommen ersteinmal hier im Forum.

Nen schönen Hubi bauste da. Das Problem sind die Decals. Ich habe mich bereits an die herstellung gemacht, bin auch wenn ich mal wieder bock habe schnell damit fertig. Ehrlich gesagt liegt es nur noch an der größe :lol: ....
Ich mach den vielleicht Bogen Heute Abend noch Fertig und dann mal sehn....


Gruß Frederik

3

Montag, 2. Februar 2009, 19:43

Moin Sebastian.

erstmal herzlich willkommen hier im Forum. hoffe auf einen gute zusammen arbeit :prost:

zum Bau. das schaut ja schon mal ordentlich aus :) :)
Werde deinen Bau weiter hin beobachten.

@ Frederik.

Decals gibt es doch von Peddinghaus oder wie die auch heißen ;)

Patrick :wink: :wink:

4

Montag, 2. Februar 2009, 19:44

Hi,

vielen Dank für die Begrüßung.

Decals sind kein Problem, die hab ich mir schon letztes Jahr vom Herrn Peddinghaus entwerfen lassen und die sehen auch super aus.
Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

5

Montag, 2. Februar 2009, 19:57

Ah mist, net gesehn;) :bang:

6

Montag, 2. Februar 2009, 20:47

Hallo Wolf

Wünsche dir viel Spaß hier und frohes schaffen. Und was kann man noch wünschen?

Oliver
:abhau:
"Ein Mann der noch nie einen Fehler gemacht hat, hat noch nie irgendetwas gemacht, also traue dich und denke nicht daran das du Fehler machen könntest"
-Lord Baden-Powell

7

Mittwoch, 4. Februar 2009, 19:03

Hi,
sieht echt gt aus.
Biste mit PEddinghaus zufrieden? Qualität?

8

Mittwoch, 4. Februar 2009, 21:16

Servus Sebastian:wink:

interessantes Projekt, das du da begonnen hast :)

Vorallem weil deine Maschine bereits das neue DRF-Design hat, wobei mir persönlich das alte wesentlich besser gefallen hat, aber naja :pfeif:
Bin mal auf die Umsetzung gespannt. Toll finde ich, wie detailliert du das ganze angehst :ok:
Mich würd mal interessieren, welche Fehler du noch aus dem Revell-Bausatz korrigieren wirst, fall du dir darüber schon Gedanken gemacht hast ;)

Das mit der Qualität der Peddinghaus-decals würd mich auch interresieren.
Bin auch gerade am überlegen, ob ich mir von denen welche bestellen soll :nixweis:

Gruß:wink:
Martin
In Planung:
- Christoph Regensburg (DRF - BK 117)
- Christoph 15 Straubing (ADAC - EC 135)
- Airbus A320 - Air Berlin (neues Design)

EC 135 - Polizei Bayern

9

Donnerstag, 5. Februar 2009, 15:52

Hi,

also mit der Qualität der Decals bin ich bis jetzt recht zufrieden. Ich hatte schonmal DRF-Decals für die Bk117 D-HJJJ verwendet und da war die Qualität der Decals spitzenmäßig.

Nachteil: Man muss jedes Decal haargenau auschneiden, da sie alle auf einem durchgehenden Trägerfilm gedruckt sind.

Eventuell könnte man noch anmerken, dass das weiß etwas blass ist. Die Kennung D-HJJJ hatte ich aus Einzelbuchstaben von Truckline zusammengebastelt und dieses weiß war wesentlich intensiver, als das weiß der Notarzt-Schriftzüge.

Der Rumpf ist jetzt auch schon zusammengeklebt. Sonntag, oder spätestens Montag gibts dann ein Update.
Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

10

Sonntag, 8. Februar 2009, 18:27

RE: EC135 P1 D-HYYY "Christoph 36" 1/32 Revell

Sooo, dann wolln wa mal weitermachen. :D

Als nächstes wurden die Sitze verfeinert und etwas an meine Vorbildmaschine angepasst.

Dazu habe ich auf die hinteren Sitze 0,5mm starke zurechtgeschnittene Plastikplatten aufgeklebt.

Die vorderen Sitze bekamen Bezüge aus Küchenpapier. die Sitze wurden dann mit Revell blau 56 lackiert. Bei den Bezügen habe ich das blau mit weiß aufgehellt.
Danach habe ich mit einem Feinliner ein kariertes Muster aufgemalt, wie es auch an den Originalsitzen zu sehen ist.
Diese Streifen waren aber zu grell, sodass ich wieder mit aufgehellten blau 56 die Sitze trockengepinselt habe.

Danach habe ich mit den Sitzgurten angefangen. Dazu habe ich mir aus 0,5mm starkem Plastik kleine Kreise ausgeschnitten. Die Gurte an sich wurden dann mit Tamiya-Tape erstellt, welches auf einen Kreis geklebt wurde. Darüber kam dann ein zweiter Kreis. Die Bilder davon kommen im nächsten Update.

Außerdem wurde die Trage lackiert.

An der Heckflosse gehören hinten 2 Griffe dran, die der Bausatz aber nicht wiedergibt. Also habe ich die Stellen ausgefeilt und aus 2mm starkem Plastik die Form der Vertiefungen mit einem Dremel so gut es ging rausgefräst. Das Gleiche habe ich auch mit dem Frontscheinwerfer gemacht.















Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

11

Sonntag, 8. Februar 2009, 18:27

Update Nr. 3


Als nächstes kamen wurden die Gurte an die Sitze angeklebt, was recht gut ging.

Am hintersten Sitz habe ich die Gurte lockerer rangeklebt. Aber dazu kommt später mehr.

Die Sitze konnten dann auch schon in ihrer entgültigen Position angeklebt werden, was ich aber später noch bereuen sollte. :lol:

Dann kamen erstmal die Decals an das Instrumentenpanel

Das "Dach" für die Rettungsversion wurde auch mit hellgrau lackiert und zusammengebaut. Passgenau ist das Ding leider nciht unbedingt.





Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

12

Sonntag, 8. Februar 2009, 19:36

Hi,
die Decas werde ich mir dan mal anschauen.

Kleiner Tip mit den Sitzen vorne: Statt das Papier ganz rum nur vorne bzw statt Papier:
Erst den Sitz fertig bemalen, dann wenn er trocken ist die Stelle welche Stoff sein soll nochmal mit Farbe und dann direkt dick mMehl drüber streuen.
Das überflüssige Mehl nach Stunden ganz leicht abrieseln lassen und dann das Mehl mit der Airbrush i der gewünschten Farbe und wenig druck besprühen.

Die hinteren mit den Kissn sehen supi aus.

Grüße

13

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:18

Sieht sehr gut aus !

MFG Christoph

14

Sonntag, 8. Februar 2009, 20:45

Update Nr. 4

Als nächstes habe ich den Innenraum noch ein wenig verfeinert.

Dazu habe ich auf dem hinteren Sitz einen Rucksack platziert. Der Steht zwar am Fenster, ist aber trotzdem nur wenig sichtbar, weshalb er nciht schön aussehen muss.
Gebaut habe ich ihn aus einer 1/72 Munitionskiste eines S-100 Schnellbootes und einem 1/1200 Geschützturm der Scharnhorst. Naja, der wurde dann auf den Sitz geklebt und die Gurte drum herum gezogen und angeklebt.

dann habe ich mal einige Passproben gemacht, ob sich der Innenraum denn überhaupt mit den Rumpfhälften verträgt.

Unter viel Druck und Klebeband hielt das dann auch, aber es war mir doch etwas zu gefährlich, dass mir das Ding am Ende noch auseinanderspringt. darum habe ich die Bodenplatte etwas zurechtgefeilt. Dabei habe ich aber zu oft die Sitze/Trage erwischt. Am Ende stand nur noch das Instrumentenpanel und der Sitz des Rettungsassistenten. Also musste alles wieder neu angeklebt werden, aber wenigstens waren jetzt die Spannungen gemindert.

Der Frontscheinwerfer wurde dann auch aus einem Stück Plastik gefräst und vorne eingeklebt.

Dann habe ich noch die Ablagen auf dem Instrumentenpanel aus einem Stück Papier gefaltet und aufgeklebt.

Jetz kommen wir auch zum Echtzeitteil des Baus.

heute habe ich dann mal die Triebwerksimitationen gebaut. Man sieht am Ende eigentlich so gut wie nix mehr davon

Gemacht habe ich sie aus einem Teil des Gussrahmens aus dem Bausatz und einem Stück Papier aus dem Locher.
darüber soll dann ein Rohr gestülpt werden. Im Bastelladen hatte ich mir ein 8mm Alurohr geholt und zuhause festgestellt, dass das zu dünn is, 1cm wäre optimal mit 0,5mm Wandstärke. Nun muss ich sehen, ob ich nochn Alurohr mit den Maßen bekomme, oder einfach nen Messingrohr nehme und silber lackiere.

Der Schrank in der rechten Flügeltür wurde ohne viel Aufwand aus Plastiksheet zurechtgeschnibbelt. Am Ende ist er kaum noch zu sehen.

In die Aussparung an der linken Flügeltür habe ich dann mit Klarlack mehr oder weniger erflogreich versucht einzukleben. Da man durch das Fenster an das Dach der Turbinenabdeckung schauen könnte wurde noch knapp über dem Fenster und dem Innenraumdach ein paar Stücken Plastiksheet eingeklebt, sodass nun alles dicht ist.

Die Frontscheibe hat eine Mittelstrebe aus 1mm starkem Plastik bekommen und wurde schon maskiert und angeklebt.

Den Heckausleger konnte ich dann heute auch zusammenkleben und die selbst erstellen Griffvertiefungen einbauen.

Momentan trocknet die Spachtelmasse, die sich einmal quer über die Rumpfnaht zieht. Der Fenestron ist auch vorhin gekürzt worden.









































Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

15

Sonntag, 8. Februar 2009, 21:43

Das ist der, der ei Euch am Krankenhaus steht, oder?! Den hab ich schon live gesehen... :)

Sieht super aus, bis jetzt!
Grüße aus Berlin

Dennis

16

Sonntag, 8. Februar 2009, 22:05

N'abend,

das schaut echt super aus :ok: :ok: Der Bau des Innenraums ist dir echt gut gelungen. Scheint mir so, als hättest du den Baubericht von "Saurier" sehr ausführlich studiert ;)

Hast du auch vor, die Heckflosse zu kürzen???

Freue mich schon auf die Lackierung :) :)

Gruß Patrick :wink: :wink:

17

Montag, 9. Februar 2009, 17:04

Hi,

@ ModellCar: Jop, der steht bei uns in Olvenstedt am Krankenhaus. Meine Schule liegt glücklicherweise direkt in der Einflugschneise zum Landeplatz. :cracy: Der Sound ist einfach nur traumhaft, wenn der über die Schule fegt.

@ BK 117: Jop, den Bericht von Saurier habe ich ausführlich gelesen. zur Heckflosse, siehe unten.^^

nachdem heute die Spachtelmasse komplett durchgetrocknet war konnte ich erstmal die ganzen Spalten verschleifen.

Anschließend habe ich die Abdeckung für die Triebwerke aufgeklebt und gleich im 2. Spachteldurchgang mit zugespachtelt, da es am Original keine Spalten an dieser Stelle gibt.

Um zu verhindern, dass später Farbe unter die Maskierung der Scheiben fließt, oder ich die Maskierung beim Schleifen aus versehen abreiße habe ich die Ränder mit glänzendem Klarlack abgedichtet.

Die Heckflosse habe ich gestern auch gekürzt und anschließend daran den Oberen Spalt, sowie die Gravur verspachtelt. Die werde ich dann etwas tiefer nochmal neu ziehen.

Nun will ich erstmal die ganzen Scheiben maskieren und einkleben und dann die ganze Maschine erstmal mit weiß grundieren, um noch vorhandene Spalten zu sehen und verschließen zu können.

Bevor ich weiß auf den Heli spritze werde ich erstmal über die mit Klarlack abgedichteten Ränder der Fenstermaskierung mit anthrazit langgehen.
Bei meiner EC 145 habe ich die Fenster maskiert, dann gelb gespritzt und anschließend erst schwarz für die Fenster umrandung. Nach dem Entfernen der Maskierung stellte ich fest, dass zwischen Fenster und schwarz gelbe Stellen zu sehen waren.
Um das hier zu verhindern gehe ich vor dem weißen Farbauftrag nochmal mit anthrazit an den Rändern lang.





















Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

18

Dienstag, 10. Februar 2009, 18:12

Hi,

heute habe ich die letzten Scheiben maskiert und mit Glanzlack eingeklebt.

Bei den Scheiben der Pilotentüren habe ich vorher noch die Rahmen für die Schiebefenster lackiert.

Anschließend habe ich mich mit den Kufen beschäftigt. Dazu habe ich beide im Bausatz enthaltenen Kufengestelle verwendet, also das Hohe und das Tiefe. Beim Hohen waren die eigentlich Kufen vorne mit der richtigen Biegung ausgestattet.
Bei den tiefen Kufen war die Biegung vorne zu lang.

Also habe ich die roten Kufen der hohen Version, sowie die Stützen der tiefen benutzt. Außerdem muss die vordere Stütze noch um ca. 5mm erhöht werden, damit es originalgetreu aussieht.
Dazu habe ich einfach an den vorderen Stützen die roten Endteile mit Stiften der hohen Kufen benutzt und einfach an die grauen Teile angeklebt und in die Kufe gesteckt.
Die hinteren Kufen wurde mit genug Kleber stumpf angeklebt.

Danach habe ich den Einsinkschutz aus dem neuen Gussrahmen, der eigentlich für die Polizei-Version gedacht ist angebaut.

Ca. eine Stunde, nachdem ich den Einsinkschutz angeklebt hatte fiel mir auf, dass der Heli auf den Kufen irgendwie komsich aussieht.
Dann fiel mir auf Bildern auf, dass der Einsinkschutz am Original fiel näher an der hinteren Sütze sitzt.
Also musste ich den Einsinkschutz an beiden Seiten wieder vorsichtig entfernen
Nun lasse ich die Kufen erstmal ordentlich durchtrocknen, bis ich dann die hinteren Enden etwas kürze, um den Einsinkschutz neu anzukleben.

Schließlich hab ich heute noch die beiden Vertikal-Stabilisatoren am Heckausleger angeklebt.























Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

19

Mittwoch, 11. Februar 2009, 14:25

Servus Sebastian:wink:

heute melde ich mich mal wieder zu Wort :D :D

Zuerst möchte ich mal loswerden, daß ich es besonders klasse finde, daß du die einzelnen Schritte, wie du etwas umbaust, sehr ausführlich erklärst. Dies macht es für den Leser einfacher es zu verstehen und später dann evtl auch selbst nachzubauen. Deswegen großes Lob von mir :ok: :ok:

So, und nun zum eigentlichen Modell:
Also ich bin absolut begeistert von der Arbeit die du hier zeigst :)
Die Fenster schauen gut aus und sind auch sehr sauber eingeklebt worden. Das Problem mit dem Kufengestell hast du meiner Meinung nach auch sehr einfach und sauber gelöst :ok: :ok:

Auch beim Innenleben hast du dir sehr viel Mühe gegeben, was man z. B. am Cockpitpanel oder dem selbst erstellten Rucksack bestaunen kann :) :)

Was mir leider nicht so gut gefällt, aber schon angesprochen wurde, sind die vorderen Pilotensitze und die Gurte. Da gäbe es bestimmt andere Möglichkeiten, wie man das besser machen könnte. Dies ist aber auch schon der einzigste Kritikpunkt den ich hatte.

Abschließend hätte ich noch eine Bitte an dich:
Und zwar könntest du nochmal genau erklären, wie du das Heckfenster hergestellt und eingepasst hast???? :pfeif:

Mach weiter so :)

Gruß:wink:
Martin
In Planung:
- Christoph Regensburg (DRF - BK 117)
- Christoph 15 Straubing (ADAC - EC 135)
- Airbus A320 - Air Berlin (neues Design)

EC 135 - Polizei Bayern

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »da_Mat« (11. Februar 2009, 14:29)


20

Donnerstag, 12. Februar 2009, 20:17

Das Heckfenster habe ich erstmal anhand von Fotos auf die Rumpfhälfte aufgemalt, bevor ich dann mit einem Skalpell in stundenlanger (vllt etwas übertrieben^^) Kleinstarbeit immer die Ränder entlanggefahren bin.

Danach hatte ich urspringlich vor ein übergebliebenes Fenster eines 1/48 SH-60B Seahawk zurechtzufeilen und in die Öffnung zu kleben.
Dummerweise is mir beim Zurechtschleifen das Schleifpapier ausgerutscht und auf die Glasfläche gekommen. Was folg? Richtig..ordentliche Kratzer auf der Scheibe. Gut habe ich mir gedacht kannste gleich mal das Polieren üben. Also habe ich erstmal mit Zahnpasta versucht die Kratzer an den Rest der Scheibe anzugleichen. Hat nicht funktioniert, die Scheibe ist noch trüber geworden, als sie schon war.
Dann habe ich diese Scheibe eben weggepfeffert und ein Stück Fensterfolie genommen, die bei meinen 1/72 Revell HMMWV's bei war, um dort die Scheiben darzustellen.
Da konnte ich dann einfach mti der Schere die richtige Form zurechtschneiden, die Scheiben einpassen und mit Klarlack einkleben.


Täterätää das wars. :wink:
Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

21

Samstag, 14. Februar 2009, 18:47

Hi,

gestern und heute habe ich mir aus einem Messingrohr neue Triebwerksauslässe gesägt und gefeilt.
das Rohr hat die Maße:
Außendurchmesser: 10mm
Innendurchmesser: 9mm
Wandstärke: 0,5mm

Mit diesem Durchmesser passt das rohr exakt in die Öffnung am Modell.

An einigen Stellen muss ich aber noch nacharbeiten und die Innenseiten müssen auch noch mit einem Pinsel von Messingspähnen gesäubert werden.

Am Ende will ich diese Rohre dann einfach in silber lackieren und in die Öffnungen setzen.

Außerdem habe ich heute noch ein bisschen an der Heckflosse gearbeitet und den Verschluss der beiden Heckklappen versucht nachzubauen. Bilder davon kommen dann morgen.

Hab heute auch mal ein paar Bilder gemacht, die zeigen, wie der Heli auf den veränderten Kufen steht.











Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

22

Sonntag, 15. Februar 2009, 18:41

Hi,

als nächstes wurden an der Heckflosse die Gravur neu gezogen und die Niete, die sich darüber befinden mit einem Skalpell eingestochen.

Außerdem wurde die Aufnahm für die Lampe, die nach hinten raussteht gebaut. Dazu habe ich einfach ein Stück eine Gussastes entsprechend zurechtgefeilt.

Außerdem habe ich aus einem Stück 1mm starkem Plastiks den Verschluss für de Heckklappe nachgebildet. Die entsprechenden Türgriffe werde ich nach dem Lackieren erst anbringen.

Danach habe ich diverse Öffnungen am Heli, wo keine Farbe hinsoll mit Papier zugestopft.
Die erste Schicht weiße Grundierung ist grad am trocknen. Danach werde ich dann sehen können, wo ich nochmal nachspachteln und glattschleifen muss.















Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

23

Mittwoch, 25. Februar 2009, 17:41

Hallo Sebastian

Das erfreut mich aber sehr dass mein Baubericht bei dir so gut angekommen ist, du machst das sehr gut
diese Umsetzung gefällt mir, weiter so und es gibt einen sehr schönen Helikopter.

Gruss

Thomas

24

Donnerstag, 26. Februar 2009, 18:47

Hi,

nachdem ich Freitag das weiß lackieren wollte ist mir an dem Modell ja so richtig die Lust vergangen, weshalb ich ja dann auch die Panther als Zwischendurchprojekt gestartet habe.

Heute habe ich mich aber durchgerungen und weitergemacht. Doch zuerst einmal die Vorgeschichte, was letzte Woche passiert ist.

Letzten Montag habe ich die erste Grundierschicht mit einer weißen Spraydose aus dem Baumarkt aufgebracht. Hier und waren dann aber leider ein paar Staubeinschlüsse auf der Oberfläche des Helis. Also habe ich am Mittwoch die Oberfläche an den betreffenden Stellen leicht angeschlffen und bin dann nochmal mit der Grundierung drübergegangen.
Schon kurz nach dem Sprayen bildeten sich Falten an einigen Stelle im Lack. Auch an Stellen, wo ich gar nicht geschliffen hatte.
Najut dachte ich mir, ist nicht so schlimm, es sollte ja nur eine Grundierung sein und das entgültige weiß sollte mit richtiger Modellbaufarbe draufkommen.
Die Falten habe ich dann am Freitag wieder abgeschliffen und dann mit der Airbrushpistole Revell Aqua weiß seidenmatt aufgesprüht. das dumme war, dass die Farbe nur auf Stellen hielt, die auch wirklich in der Farbe getränkt waren. An anderen Stellen ist die Farbe regelrecht abgeperlt.
Also habe ich die Farbe größtenteiles wieder abgewischt und bin gleich im Anschluss mit Revell Enamel weiß matt drübergegangen.
Dummerweise scheint die Enamelfarbe mit der Grundierung reagiert zu haben. Die Obrfläche wurde auf jedenfall sehr rau und an einigen Stellen auch wieder faltig.

Da war es dann auch logisch, dass mich der Heli erstmal tierisch angekotzt hat und ich absolut keinen Bock mehr drauf hatte.

Heute kam die Lust wieder und ich habe dann die Oberfläche wieder leicht übergeschliffen, um die rauen Stellen und die Falten wegzubekommen.

Danach habe ich dann eine 4. weiße Farbe an dem Modell ausprobiert. Diesmal kam dead white aus der Vallejo Game Color Reihe zum Einsatz.
Diese Farbe entspricht dem weiß seidenmatt von Revell, ist also reinweiß, aber mit dem Unterschied, dass sie matt ist. Das stört aber nciht weiter, da ja ehh noch Glanzlack drüber kommt.
Diese farbe habe ich relativ stark mit Wasser verdünnt, wodurch sie sich sehr gut pinseln ließ. Nach mehreren dünnen Schichten war ich mit der Deckkraft zufrieden.
Mittlerweile habe ich auch schon die weißen Bereiche mit Tamiya-Tape maskiert, sodass ich eventuell schon morgen die rote Farb spritzen kann. Mal sehen, was das wieder für ein Abenteuer wird. xD





Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

25

Freitag, 27. Februar 2009, 17:59

RE: EC135 P1 D-HYYY "Christoph 36" 1/32 Revell

Hi,

heute habe ich für euch die Bilder vom abgeklebten Heli.

An der Heckflosse habe ich auch noch kleine Streifen Plastiksheet über die Vertiefungen geklebt, welche die Griffe darstellen sollen.

Vorhin habe ich auch schon die erste Ladung feuerrot glänzend gespritzt. Aber an einigen Stellen muss ich nochmal rübergehen, damit das rot auch richtig schön saftig wird.

Die Kanten des Tamiya-Tapes habe ich mit Klarlack überstrichen um zu verhindern, dass rote Farbe unter die Maskierung läuft, aber da die Farbe beim Spritzen doch leider sehr flüssig war vermute ich mal ganz stark, dass da doch etwas irgednwie druntergekrochen sein wird.









Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

26

Freitag, 27. Februar 2009, 19:39

Hallo Sebastian :wink:

Was soll ich sagen.................aja :ok: :ok: :ok: :ok:oder auch................PERFEKT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! echt gute Arbeit die du da geleistet hast :ok:

Mach weiter so und liebe Grüße aus Endbach

:wink:

27

Samstag, 28. Februar 2009, 20:26

RE: EC135 P1 D-HYYY "Christoph 36" 1/32 Revell

Hi,

heute kam noch eine 2. Schicht feuerrot glänzend von Revell über den Heli.
Bisher habe ich mich noch nicht getraut die Maskierung zu entfernen, da ich gar nicht wissen will, wieviel Farbe unter das Tamiya-Tape gelaufen ist.









Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

28

Sonntag, 1. März 2009, 16:57

Hallo Sebastian,

tolle Arbeit, gefällt mir...An einigen Stellen könnte man sauberer Arbeiten, aber im Großen und Ganzen sieht's super aus. Hast du die rote Farbe mit Airbrush aufgetragen oder verdünnt mit Pinsel ?

Trau dich, reiß es ab :D

Freue mich auf ein Update.


Liebe Grüße

Sarah
:ok:
Meine Homepage =) schaut doch rein
Alle Fotos hier unterliegen meinem (c) :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »EC135 T2i« (1. März 2009, 16:58)


29

Sonntag, 1. März 2009, 17:54

Hi,

heute habe ich mich gewagt die Maschine zu demaskieren.

Bis zur linken Seite des Rumpfes ging auch alles gut, aber dann sah ich unter dem Tamiya-Tape etwas rotes durchschimmern. Und es kam, wie es kommen musste. Im Bereich der Heckklappe ist rote Farbe unters Tape gelaufen.

Aber ich denke, dass sich das wieder mit weißer Farbe beheben lässt.

Im Großen und Ganzen bin ich aber mit der Lackierung zufrieden.













Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

30

Donnerstag, 12. März 2009, 17:58

Hi,

wie ich schon im Baubericht zur Panther gesagt habe wurden die Kufen mit einer schwarzen Spraydose lackiert.

Vorher habe ich aber noch die Trittstufe gebaut. Dazu habe ich eine gerade Stufe aus dem Bausatz genommen und leicht verbogen um den Knick zu bekommen.

Aus Plastiksheet wurden dann die entsprechenden Halterungen an der hinteren Kufenstrebe gebaut.

Außerdem habe ich die Bereiche um die Fenster, die ja schwarz werden müssen schonmal abgeklebt. Ich denke mal, dass ich dazu am Wochenende kommen werden.
An den vorderen Fensterstreben habe ich dafür auch schon die Halterungen für die Staurohre angebracht, wobei ich das linke Staurohr entfernt habe. Die D-HYYY hat nur ein Staurohr.








Alle von mir gezeigten Bilder unterliegen meinem Copyright und dürfen nur mit meiner Erlaubnis verwendet werden.

Werbung