Sie sind nicht angemeldet.

3 451

Donnerstag, 15. November 2018, 13:28

Hallo Johann,

Deine Farbvariationen sehen klasse aus .. in die entsprechende Umgebung gelegt könnte ich wohl keinen Unterschied zwischen Original und Modell erkennen.

Vermutlich warst Du bei Deinen Recherchen auch über die Syren-Seilmaschine gestolpert ... ... im Grunde auch hier die immer gleiche Seilereitechnik wie seit tausenden Jahren ... bei weitem nicht so HighTech wie Deine. Falls nicht könnte im Zuge Deiner Seilexperimente die darin vorkommende Technik eventuell interessant sein ... vielleicht verwendest Du sie auch schon.
https://www.syrenshipmodelcompany.com/ropewalk.php

Auf der Seite gibt es zwei Anweisungssvideos zum Herstellen der Seile ... interessant das zweite Video. Dort zeigt er ab etwa Minute 8 eine Technik, durch die sich das Seil nach einem Schnitt nicht wieder aufdröselt. Er nennt das "harden the rope" .
https://youtu.be/LXAW8qZLELM

Mit Vorsicht setzt er das fertig gedrillte Seil zusätzlich ein Stück weit unter Zug ... befeuchtet es leicht mit Wasser ... behandelt es abschließend kurz mit Bienenwachs.
Die Verwendung von Feuchtigkeit stellt im letzten Stadium der Seilherstellung ganz offensichtlich kein Problem dar.

Erst ab diesem Moment ist es, nach seiner Meinung, ein gutes Seil ... gut für die Weiterverarbeitung ... es rollt sich ganz offensichtlich nicht mehr zusammen ... noch wichtiger ... es dröselt sich beim Schnitt nicht wieder auf .. höchstens ein kleines Bisschen.

Ich muß sagen ich stimme seiner Meinung zu, denn er kann das so behandelte Seil einfach mit dem scharfen Skalpell schneiden ... sogar mehrfach ... ohne, daß es sich wieder aufdröselt ! Cool
Durch den nicht mehr vorhandenen Drall legt es sich und fällt sicher auch realistisch.
Wie weit nach dem Bienenwachs noch eine zusätzliche Färbung möglich ist muß man testen ... ölige, teerige Farben dürften auf jeden Fall funktionieren

( Bei manchen fertig zu kaufenden Seilen ist das nicht möglich und man wird sogar gewarnt das Seil zu schneiden ohne es zuvor mit einem Tropfen Klebstoff gesichert zu haben. Liegt vermutlich auch am verwendeten Material ... bei Kunstfasern geht das vermutlich nicht )
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 540

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 452

Freitag, 16. November 2018, 18:37

Hallo Markus,

die Syren-Reeperbahn kenne ich, ebenso das entsprechende Video.
Das Befeuchten werde ich auch mal versuchen, was es damit auf sich hat.
Möglicherweise wird es im Video deswegen gemacht, um das Aufdrehen des Taus zu
verhindern.
Wobei bei richtig geschlagenen Tauen ein Zusammendrehen und Aufdrehen ohenhin nicht
vorkommen sollte, da sich die Kardeele durch die mit der Verdrillung eingebrachte Energie
von selbst in die richtige Lage bringen sollten.

Entscheidend ist, was für ein Ausgangsmaterial für die Tauherstellung verwendet wird.
Wie bereits schon darauf hingewiesen, Polyestergarn ist unproblematisch und führt immer zu guten
bis sehr guten Ergebnissen, Baumwollgarn auch. Das ist einfach mit der feineren Faserstruktur zu
erklären.
Kompliziert und schwierig wird es erst mit Leinengarn, und da ist Feintuning und Üben, Üben angesagt,
um einigermaßen brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Um diese Ergebnisse dann auch noch reproduzierbar
wiederholen zu können sind geeignete Aufzeichnugnen für die verschiedenen Tauarten
unerlässlich.
Wer mal ein gutes Tau aus Leinengarn in Händen gehalten hat, wird von der Haptik und dem realistischen
Erscheinungsbild angetan sein, zumindest war es bei mir so. Damit wurde in mir der Ehrgeiz geweckt, danach zu
streben es für mein Modell entsprechend hinzubekommen.

Sollte es mir nicht zufriedenstellend gelingen, habe ich immer noch die Option Baumwollgarn zu verwenden.
Polyestergarn ist eher keine Option.

Insofern habe ich noch eine weite Wegstrecke vor mir …. :ok:

3 453

Freitag, 16. November 2018, 20:23

Zitat

Polyestergarn ist eher keine Option.
Das sehe ich auch so! :hand:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 540

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 454

Sonntag, 18. November 2018, 13:33

Fortsetzung: Schlagen von Tauen
Endlich versuchte ich mich mal an einem Kabelschlag. Weil es einfacher war und nur der erste Versuch, verwendete ich dazu 4x3 rechtsgeschlagene Taue aus Leinengarn.
Auf Hinweis von Robert Volk @tarjack habe ich die letzten Taue immer ohne motorisierten Schlaghaken hergestellt. Das dazu von Frank @Frank empfohlene Lager am Schlaghaken ermöglicht diesem sich fast völlig reibungslos frei zu drehen, was das Zusammendrehen der Kardeele wesentlich erleichtert und somit ohne motorisierte Unterstützung erfolgen kann. Das funktionierte auch bei dem linksgeschlagenen Kabel, welches sehr fest, fast steif geworden ist. Die Enden des Kabels müssen nicht verknotet werden, da sie sich nicht mehr aufdrösseln. Die Kardeele liegen somit fest und völlig ohne Spannung aneinander. Ich denke, dass das ein gutes Zeichen ist.


Hier auf dem nächsten Bild noch ein Vergleich des gekauften Ankerkabels, welches am Anker angeschlagen ist, mit dem links daneben liegenden Kabel aus eigener Produktion.



Jetzt geh ich wieder Üben …
Fortsetzung erfolgt …

3 455

Sonntag, 18. November 2018, 15:32

Dein Ankerkabel ist wesentlich feiner verdrillt und macht wirklich einen sehr guten Eindruck :respekt:
Schönen Gruß, Steffen

Im Bau: Le Glorieux 1:150 von Heller
Fertig: HMS Beagle 1:96, Gorch Fock 1:253, HMS Victory 1:225, Cutty Sark 1:350
Nach dem Modell ist vor dem Modell: USS Constitution 1:96 von Revell, in Warteposition.


3 456

Sonntag, 18. November 2018, 15:34

Genau, und farblich sieht es auch besser aus. :ok:
:ahoi: Eisbergfreie Modellbauzeit wünscht Ray

Beiträge: 1 888

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 457

Sonntag, 18. November 2018, 17:07

ich muß schon sagen, das ist sehr schön geworden, v.a. die Farbe ist realistischer als das Kaufteil :ok:

3 458

Sonntag, 18. November 2018, 19:23

Gude,

der Unterschied ist schon beeindruckend. Auch das gekaufte Tau sieht, finde ich, sehr gut aus. Aber kein Vergleich mit Deinem selbst hergestellten!
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 540

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 459

Sonntag, 18. November 2018, 19:34

Die Farbe ist momentan noch nicht so entscheidend. Mir geht es in erster Linie darum,
dass das Tau in seiner Struktur möglichst einem Originaltau nahe kommt.
Bei dem von mir geschlagenen Kabel aus ungebleichten Leinengarn ergibt sich die Farbe natürlich von
selbst.
Derzeit recherchiere ich noch, wie ich das stehende und laufende Gut farblich gestalte. Die ersten Versuche
habe ich ja bereits vorgestellt.

Werbung