Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 26. Oktober 2018, 11:23

USS Enterprise 1/350 von Tamiya - Parts I - III

USS Enterprise 1/350 Tamiya (53223/53224/53227)



Für das Modell: USS Enterprise 1/350 von Tamiya (78007)
Hersteller: Eduard
Modellnr.: 53223 (Part I) | 53224 (Part II) | 53227 (Part III)
Masstab: 1:350
Spritzlinge: je Set eine Ätzteil-Platine
Preis: je Ätzteilplatine 30-40€
Herstellungsjahr: 2018
Verfügbarkeit: sehr gut
Besonderheiten: keine

Die Bauanleitungen können auf der Homepage von Eduard unter den entsprechenden Artikelnummer als PDF heruntergeladen werden.










Fazit: Toll, dass Eduard im Jahr 2018 noch immer neues Zubehör für die Tamiya-Enterprise herausbringt, stammt der Bausatz doch ursprünglich schon aus dem Jahr 1984.

Part I:

Die kleinste Ätzteilplatine ist nach meiner Meinung ziemlich überteuert, bekommt man doch deutlich weniger geboten als bei den beiden anderen Platinen. Diese Platine behandelt lediglich die Detaillierung der Beiboote sowie die Aufhängungen der Life-Raft-Kanister, also der Rettungsinseln. Zumindest für die Rettungsinsel-Aufhängungen ist eine alternative Platine von Tom's Modelworks für ca. 10€ erhältlich. Jedoch sehen die Aufhängungen der Eduard-Platine deutlich detaillierter aus und haben mich daher trotz des Preises zu einem Kauf animiert. Auch die Teile für die Beiboote werden selbige deutlich aufwerten, sind die Plastikteile des Originalbausatzes ob ihres Alters von mittlerweile 34 Jahren ziemlich grobschlächtig.

Part II:

Die Ätzteile dieser Platine kümmern sich um das Leben auf Deck der Enterprise. Es bietet jede Menge Details für Bordflugzeuge und Deck-Fahrzeuge. Die Teile für die Flugzeuge sind laut Anleitung für die Tamiya-Flieger gedacht, ob sie auch mit den Trumpeter-Bausätzen funktionieren wird sich erst später zeigen. Es werden Fahrwerke, Fahrwerksklappen, Waffenaufhängungen, Fanghaken und Zugstangen geboten.
Teile gibt es für:
  • 9 F-14A Tomcat
  • 8 S-3A Viking
  • 9 A-7E Corsair
  • 9 A-6E Intruder (davon für 2 Flugzeuge geöffnete Elektronik-Schächte)
  • 10 F-18A Hornet


Für die Deck-Fahrzeuge gibt es Teile zur Herstellung von Transport-Hängern, zur Verfeinerung der Gabelstapler, Feuerlöschfahrzeuge und Zug-Fahrzeuge sowie ein Komplett-Umbau-Set für den großen Kran.
Alternativ zum Eduard-Set gibt es von White Ensign Models eine Ätzteil-Platine zur Verfeinerung des Bordgeschwaders. Die beiden Sets lassen sich aber auch sicher gut kombinieren.

Part III:

Die sicher interessanteste Platine widmet sich in erster Linie dem Tower der Enterprise. Zahlreiche Bauteile verfeinern nicht nur die Außenwände mit kleinen Details und korrekten Anbauten, auch für die Radaranlage und den Mast wird jede Menge geboten.
Die Gitterstrukturen der Mast-Platformen sind wesentlich feiner gestaltet als bei den Konkurrenz-Produkten von Gold Medal Models und White Ensign Models. Es stehen außerdem Teile für die üblichen Groß-Radar-Schirme zur Verfügung als auch Teile für die vielen kleinen Antennen und Sensoren.
Hervorzuheben sind außerdem neue Brückenfenster-Einfassungen, die die groben Plastikteile ersetzen sollen. Ein Detail, das so von noch keinem anderen Hersteller behandelt wurde.
Abschließend werden noch Teile zur Verfeinerung der Phalanx-Basen geboten, inklusive neuer Stützen für die große Waffenbasis direkt neben dem Tower und Wartungsschränken, die neben jedem Phalanx-Geschütz zu finden sind.
Diese Platine ist ihr Geld wirklich wert und hebt die Detaillierung des Towers auf ein neues Level. Die Platinen der Konkurrenz sind allgemeiner gehalten und bieten nicht diese Fülle an Details für den Tower.

Chapeau Eduard, dass ihr nach 34 Jahren noch neues für den altehrwürdigen Tamiya-Bausatz liefert. Die Enterprise ist sicher noch immer der feuchte Traum vieler Plastik-Modellbauer und kann sich zu einem echten Mega-Projekt auswachsen wenn man sich durch den Zubehör-Markt kämpft. Am Ende steht dann aber auch ein wahrliches Meisterwerk, vollgestopft mit Details bis Oben hin.
Toll wäre es noch, wenn Eduard noch weitere Teil des Sets herausbringt mit Teilen für die Aufzüge und das Deck. Wir dürfen gespannt sein.

Werbung