Sie sind nicht angemeldet.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 523

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 421

Freitag, 19. Oktober 2018, 19:08

Fortsetzung: Schlagen von Tauen
Heute hatte ich wieder ein wenig Zeit gefunden zu versuchen, ganz dünne Taue aus Leinengarn zu schlagen. Dünne Taue mit Polyestergarn zu schlagen gelingt mittlerweile ganz gut. Die Gleichmäßigkeit und eine relativ gute Reißfestigkeit des Garns sind hier mit ausschlaggebend.
Jedoch mit dem Leinengarn, z. B. von Bockens NeL 120/2 ist beim Verdrillen sehr schnell die Bruchgrenze erreicht. Momentan gelingt mir eine minimale Taustärke von rd. 0,3 mm, wobei das Ergebnis noch nicht meinen Vorstellungen entspricht. Bei einem Leinengarn höherer Qualität wäre sicherlich ein besseres Ergebnis zu erzielen.


Neben den dünnen Tauen habe ich auch versucht mich den Taustärken für die Wanten des Großmastes der La Crèole (Original ø 54 mm = 1,13 mm in 1:48 ) zu nähern. Sieht zwar noch nicht optimal aus, aber es geht schon in die richtige Richtung.
Fortsetzung folgt …

Beiträge: 1 873

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 422

Freitag, 19. Oktober 2018, 22:29

wo willst Du noch hin ?( ? das sieht doch alles super und stimmig aus :D , was genau mißfällt dir daran?

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 523

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 423

Samstag, 20. Oktober 2018, 00:56

Gerade bei den ganz dünnen Tauen müssten die Kardeele noch enger beieinander liegen.
Bei den Ausschnitten sieht man natürlich die Unregelmäßigkeiten, wie z. B. kleine Verzopfungen
der Flachsfasern nicht so auffällig.

3 424

Samstag, 20. Oktober 2018, 02:07

Hallo Johann, läuft das Hoofd beim schlagen allein durch den Verdrillvorgang zurück? Ich habe bei meiner Reeperbahn die Du ja auch kennst den Schlaghaken motorisiert damit bekommt man das von Dir gewünschte Aussehen besser hin.
Bei Deiner Maschine läuft der Schlaghaken ohne Motorunterstützung mit. Versuche doch mal den Schlagvorgang weiter hinaus zu zögern in dem Du den Haken irgend wie bremst und weiter verdrillst.
Nur so eine Idee.
Gruß Frank

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 523

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 425

Samstag, 20. Oktober 2018, 04:52

Hallo Frank,

gerade bei diesen dünnen Tauen (Garnfäden 2 x 0,1 mm) läuft das Hoofd nicht mehr alleine zurück.
Daher legen sich die Kardeele wohl nicht so eng aneinander.
Ein weiteres Problem ist, dass Leinen beim zu starken Verdrillen ziemlich
schnell reißt.
Ich denke, dass mit motorisiertem Schlaghaken ein besseres Ergebnis zu
erzielen ist. Einen Motor mit Getriebe habe ich bereits bestellt.

3 426

Samstag, 20. Oktober 2018, 20:06

Deinen Perfektionismus kann ich gut nachvollziehen. Man konstruiert und erbaut ja nicht so ein unglaublich schönes Modell, um dann bei der Takelage zu patzen. Lieber viel Zeit lassen und das Beste rausholen. Und irgendwo sind einem ja immer Grenzen gesetzt, die sich - je nach Aufwand - ausdehnen lassen. Ich sehe dabei das Problem beim Leinengarn bzw. der Einzelfaser selber. Diese Naturfaser ist ja nicht "verkleinerbar" und stellt somit die natürliche Auflösungsgrenze dar. Ideal wäre es eine Faser zu finden, die um ein vielfaches dünner ist als die Leinenfaser und trotzdem noch natürlich wirkt. Da ist man aber schnell wieder im Synthetikbereich... Auf jeden Fall finde es ich saucool was Du hier zeigst!!! TOP TOP TOP, on top!!!!
In Bau: H.M.S. Agamemnon, Fertig: Russische Brigg Mercury, H.M.S Victory von Heller, USS Kearsarge 1861 von Revell

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 523

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 427

Samstag, 20. Oktober 2018, 20:46

Hallo Stefan,

ganz klar, dass dem Leinengarn durch die natürliche Faser Grenzen gesetzt sind.
Aus Polyestergarnen z. B. Alterfil S 150, ein sehr feines Garn, lassen sich sehr gleichmäßige und völlig problemlos
Taue schlagen. Aber man merkt es einfach, dass es sich hier um synthetisches Material handelt.
Die Modellbauer der vorigen Jahrhunderte hatten auch nicht diese Möglichkeiten, und haben u. a. auf Flachsfasern zurückge-
griffen.
Ich warte noch auf eine letzte Bestellung von Garn. Es handelt sich dabei um irisches Leinengarn, dass von der Qualität her das Beste sein
soll. Bin sehr gespannt, ob das stimmt.

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 523

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 428

Sonntag, 21. Oktober 2018, 12:18


Fortsetzung: Schlagen von Tauen

Jetzt habe ich bei einem Onlineshop irisches Leinengarn bestellt, zwar nur NeL 100/2 und 90/2, da dünneres z. B. NeL 120/2 oder vielleicht 150/2 (wenn es das überhaupt gibt) dort nicht verfügbar war.
Um die Zeit zu überbrücken, experimentiere ich in der Zwischenzeit noch mit anderen Materialien. Heute so nochmals mit Baumwolle, um insbesondere etwas dünnere Taue zu schlagen. Das noch nicht ganz optimale Ergebnis hängt mit der fehlenden Motorisierung (Motor und Zubehör ist bestellt) des Schlaghakens zusammen. Auf Grund fehlender Spannung, die durch die dünnen Fäden nicht so leicht erzeugt werden können, drehen sich die Kardeele nicht hart genug zusammen. Die Fehlende Spannung durch Gewicht auszugleichen ist schwierig und diffizil, da man sehr schnell die Bruchgrenze der Fäden überschreitet.
Trotzdem, so denke ich, können sich die Ergebnisse (Bild) mit Baumwolle sehen lassen. Verwendung fanden Baumwollnähgarne von DMC unterschiedlicher Färbung. Das linke Tau wurde mit 1 x 3 Fäden geschlagen; das rechte Tau mit 2 x 3 Fäden. Für diese beiden Taue habe ich die gesamte Länge der Reeperbahn von ins gesamt 5,20 m ausgenutzt. Letztlich verbleiben Taulängen von bis zu 4,5 m.
Wie bereits schon erwähnt, sind Garne aus Baumwolle sowie auch aus Kunstfasern unkompliziert zu schlagen. Leinen verhält sich da wesentlich problematischer. Jedoch bin ich nach wie vor von diesem Material überzeugt und versuche es für die Takelage der La Crèole zu verwenden, soweit ich das mit den dünnen Tauen in den Griff bekomme. Letztlich wäre noch ein Kompromiss denkbar, die ganz dünnen Taue aus Baumwolle herzustellen.


Bis demnächst …

Beiträge: 1 873

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

3 429

Sonntag, 21. Oktober 2018, 16:54

:ok: sehr schönes Ergebnis , kannst Du mal ein Bild von Deiner Reeperbahn einstellen ?

  • »archjofo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 523

Realname: Johann

Wohnort: nähe Ingolstadt

  • Nachricht senden

3 430

Sonntag, 21. Oktober 2018, 18:01

Hallo Hans Juergen,


hab ich noch kein Bild von meiner Reeperbahn eingestellt … :D …. ?

Das hole ich hiermit doch gleich mal nach:






Werde bei Gelegenheit mal noch ein Bild von der aufgestellten Reeperbahn machen.

3 432

Heute, 18:43

:respekt:
Im Bau: Royal Louis; Fletcher-Klasse (Platinum Edition); Jeep Willys

Fertig: Lamborghini Countach (Abo); La Montanes; Astrolabe; Bounty; Lanz-Bulldog D8506 (Abo); Bismarck (Platinum Edition)

Zur Zeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Werbung