Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 20. April 2017, 11:06

Farben von Mission Models

Hallo zusammen,

bei MBK wird seit Kurzem ein neuer Farbenhersteller namens "Mission Models" angeboten.
Die Beschreibung der Farben liest sich jedenfalls gut, es sind wohl auch viele RAL-Töne im Sortiment.

Link zur Übersicht + Beschreibung: http://www.modellbau-koenig.de/blog/2017…mission-models/

Link zu den Farben direkt: http://www.modellbau-koenig.de/Farben/Mi…Models_c544.htm

Hat schon jemand Erfahrung mit diesen Farben sammeln können und kann hier davon berichten?
Vielen Dank vorab.
Viele Grüße,

Markus

2

Mittwoch, 20. Juni 2018, 09:00

Hallo zusammen,

interessiert sich hier noch jemand für Erfahrung mit den Farben? Ich könnte was berichten und habe inzwischen gute Erfahrung damit gesammelt?

Ich frage weil der Beitrag über ein Jahr alt ist.

Viele Grüße,

Oliver

Beiträge: 82

Realname: Gabor Bathori

Wohnort: Miskolc, Ungarn

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. Juni 2018, 14:00

Mich würde deine Erfahrung schon interessieren, wenn es geht.

c[ ]

4

Donnerstag, 21. Juni 2018, 21:12

Hallo zusammen,

Gerne, ich wollte nur nix schreiben, wenn es keinen interessiert.

Ich war anfänglich skeptisch und eigentlich durch Berichte im Netz auf die Farben aufmerksam geworden. Ich war auf der Suche nach einem besseren Farbsystem als die Vallejo-Farben bei der Qualität die ich durch Tamiya gewohnt war. Jedoch wollte ich Farben die sich im Wohnraum ohne Maske spritzen lassen. Eine gute Airbrush vorausgesetzt sind die Farben ungwöhlich dickflüssig. Durch einen Tropfen Thinner und einen Tropfen des hauseigenen Retarders auf 10 Tropfen Farbe erhält man eine genug flüssige Konsitenz die sich ohne Probleme durch eine 0,2 mm Spitze spritzen läßt. Die Farbe trocknet schnell und ist ideal zum feinen „chippen“. Als Peime geht alles, ich habe Tamiya, Mr. Paint, Alclad und den hauseigenen von Mission Model getestet.

Vorteile:
- Keine störenden Gerüche
- Thinner riecht wie Fensterreiniger
- kein Verstopfen
- Tolle Farbauswahl
- erste RLM Farben erhältlich
- nach 24 Stunden recht wiederstandsfähig
- Tröpfchenspenderflasche
- perfekt kontrollierbares Chipping

Nachteile:
- relativ hoher Preis

Alternativ habe ich noch die AK Real Colors getestet, diese riechen allerdings leicht und brauchen einen 50%igen Verdünneranteil. Die Qualität ist vergleichbar mit Mission, das „chipping“ war allerdings schwer kontollierbar.


Aus meiner Sicht lohnt es sich diese neuen Farben zu testen. Von Vallejo werde ich mich ganz verabschieden. Ich habe mich jedes mal geärgert, dass die Farbe in der Airbrush verklumpt, auch dei Airbrush- Serie brauchte eine Menge Geduld um brauchbare Ergebnisse zu erhalten.
Tamiya-Farben sind sehr gut, stinken mir nur zu sehr.

Viele Grüße,
Oliver

5

Donnerstag, 21. Juni 2018, 22:24

Danke für Deinen Bericht?
Was genau verstehst Du unter "Chipping"? Kenne den Begriff als eine Art Synonym zu "Abplatzen" ...
Gutes Gelingen und viele Grüße aus der Hauptstadt :wink:
Peter

Zuletzt gebaut: Ferrari 360 Modena von Tamiya; Ferrari F430 Spider von Revell
Im Bau: Ferrari 360 Spider von Tamiya

6

Freitag, 22. Juni 2018, 08:58

Hallo zusammen,

sorry, ich wollte nicht künstlich unterstellen, dass man Chipping kennen muss.

Mit Chipping bezeichnet man im Modellbau das gezielte Abtragen von Farbschichten an bestimmten stellen, um die darunter scheinende Schicht hervor scheinen zu lassen. Dazu gibt es mehrere Methoden, mechanisches bearbeiten, Haarspray auf den Untergrund und Farbe mit Wasser Ablösen und die Variante das Haarspray noch mit Salz zu bestreuen und die Farbe wieder mit Wasser abtragen. Die Schwierigkeit beim Chipping ist die Kontrolle zu behalten. 90% der Videos im Netz zeigen zwar einen Chipping Effekt, aber die Kontrolle haben die meißten verloren und somit platzt zu viel ab und/oder die Chips (Farbsplitter) sind zu groß. Das führt dann oftmals zu Ergebnissen bei denen die Modelle zu sehr verwittert aussehen.

Zurück zur Farbe: Um einen gezielten und maßstäblichen Abnutzungs-Effekt oder Chipping-Effekt zu erzielen benötigt man eine Kombination von einer festen Untergrundfarbe die sich nicht ablöst, ein Haarspray, welches einen möglichst gleichmäßigen Auftrag liefert (keine Kleckse aus Pumpsprays, oder Spray mit Ultra-Haltbarkeit im Haar) und einer Farbe die sich fein ablösen lässt und danach gut aushärtet.

Tamiya-Farben sind häufig im Gebrauch lassen sich aber schwer lösen. Mithilfe von Fensterputzmittel funktioniert das aber ganz gut. Die Farbe stinkt nur halt. Daher die Suche nach Alternativen.

Die Mission Models Farben sind aus meiner Sicht bisher das beste, was ich zum Chipping gefunden habe. Die Farbe lässt sich über Haarspray mit weichen Pinseln nach ca. 5 Minuten gut lösen und man bekommt feinste Schichten herunter oder erhält feinste Chips. Wartet man zu lange so ist auch hier mit härteren Mitteln vorzugehen. Die Kombination aus dieser geruchslosen Farbe, wenig Verdünner und Wasser finde ich sehr angenehm.

Übrigens lässt sich die Farbe trotz des ähnlichen Geruchs nicht mit Fensterputzmittel verdünnen. Die Farbe klumpt dann aus. Der hauseigene Thinner funktioniert sehr gut und man braucht nur wenig.

Viele Grüße,

Oliver

7

Freitag, 22. Juni 2018, 10:15

Danke für die fundierten Infos. Es wäre schön, wenn Du noch Bilder zur Verdeutlichung der erreichten Resultate zeigen könntest.
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

8

Freitag, 22. Juni 2018, 11:26

Hallo zusammen,

hier mal ein Versuch das beschriebene Vorgehen zu zeigen:





Das Bauteil wurde mit Tamiya Primer Rot grundiert (rechts oben zu sehen), nach dem Trocknen mit Haarspray dünn, zwei Lagen übersprüht, ebenfalls getrocknet und dann mit Orange MMP005 besprüht und nach ca. 5 Minuten im oberen mittleren Bereich mit Wasser ge-chippt. Dazu habe ich den rechten weichen Pinsel verwendet um die kaum sichtbaren Bereiche auf der Kuppel zu chippen. Der größere Abplatzer entstand mit dem mittleren Pinsel, aber kontrolierbar. Die mittleren Bereiche wurden mit dem linken weichen aber kurzhaarigen Pinsel gechippt. So kann man wunderbar Abnutzungserscheinungen simulieren.

Ich hoffe man kann das sehen.

Viele Grüße,
Oliver

9

Freitag, 22. Juni 2018, 11:42

Danke für die Fotos. Das sieht für mein Auge recht gut aus. Jetzt hätte ich beinahe noch abschließend gefragt, welches Haarspray zu verwenden ist... :rolleyes:
Genau wie Dir gefällt mir der Aspekt mit der weitgehenden Geruchsfreiheit. Hauptaspekt für mich bleibt aber das Resultat am Modell. Da ich diesbezüglich aber jetzt auch neugierig geworden bin, werde ich mir mal etwas von diesem Hersteller besorgen, testen - und dann berichten.
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

10

Freitag, 22. Juni 2018, 12:11

Hallo Thommy,

Haarspray ist so eine Sache, musst Du probieren. Ich habe aus den USA ein "Tresemme Ultra Fine Mist". Der Tipp stammt von einer Website.

https://www.reddit.com/r/modelmakers/com…ping_wip_pziii/

Allerdings bin ich mir sicher, dass auch deutsches geht. Wichtig ist ein feiner Sprühauftrag. Was für mich nicht gut funktioniert ist das Zeugs von AK chipping fluid. Selbst mit einer Airbrush bilden sich kleinste Inseln auf dem Unterlack, nur dort blättert dann unkontrolliert Farbe ab.



Viele Grüße,
Oliver

Beiträge: 82

Realname: Gabor Bathori

Wohnort: Miskolc, Ungarn

  • Nachricht senden

11

Freitag, 22. Juni 2018, 16:40

Danke für die Testergebnisse!
Wie erträgt Mission Models maskieren mit zB. Tamiya-Klebeband?

c[ ]

12

Freitag, 22. Juni 2018, 18:36

...ja, kein Problem, nach dem Aushärten über Nacht, evtl. Auch kürzer kann man am nächsten Tag ohne Probleme mit Tamiya-Tape abkleben. anderes Tape habe ich nicht probiert.

Es ist empfehlenswert das Polyurethan mit einzusetzen, das macht den Lack härter... soll angeblich sogar „Future“ ersetzen.

Viele Grüße,
Oliver

13

Sonntag, 24. Juni 2018, 00:24

Danke für die Info zum Chipping! Dann war ich mit "Abplatzen" ja nicht sooo falsch ... :thumbsup:
Gutes Gelingen und viele Grüße aus der Hauptstadt :wink:
Peter

Zuletzt gebaut: Ferrari 360 Modena von Tamiya; Ferrari F430 Spider von Revell
Im Bau: Ferrari 360 Spider von Tamiya

Werbung