Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 1. Mai 2018, 20:48

1/48 Mig 17 PF „Fresco D“

Guten Abend zusammen.

Da mein Dingo die Tage jetzt in die Galerie wandern wird, beginne ich mit etwas Neuem.
Einer Mig 17 PF von Hobby Boss im Maßstab 1/48.

Gebaut wird die Maschine soweit aus der Box heraus und soll nachher eine Maschine des Jagdgeschwader 9 mit der Kennung „615“ darstellen.

Da der Bausatz eine PFU darstellt, müssen hier und da ein paar Umbaumaßnahmen getroffen werden, die sich aber zum Glück noch in Grenzen halten.

Dazu gehört die Darstellung der 3x 23mm Kanonen unterhalb der Nase, sowie das entfernen der Bewaffnung unter den Flügeln, da die PF
außer den Zusatztanks unter den Flügeln nichts trug.

Aus dem NVA Forum habe ich von einem Bekannten schon Zeichnungen und Explosionsbilder der PF bekommen, die mir sehr weiter helfen werden.

Erstmal einmal ein Bild des Bausatzes sowie dem Vorbild Foto. Es handelt sich hierbei um die restaurierte Original Maschine, die jetzt in diesem
Zustand im Luftfahrtmuseum in Berlin Gatow steht.





Quelle: Bredow-Web.de

Nun ging es auch schon mit dem Triebwerk los.
Da schon mal ein großen Respekt an Hobby Boss. Selten so ein gut dargestelltes Triebwerk gesehen.
Der Zusammenbau verlief ohne einen Tropfen Spachtelmasse.

Farblich wurde das Triebwerk in Silber gehalten, welche einen dünnen Überzug mit Gold bekommen hat,
Da auf Originalbildern zu erkennen ist das dies einen Goldstich hatte.

Nach einigen Alterungen bin ich bei diesem Zustand jetzt verblieben.

Erstmal ein Original Bild (größer geht es leider nicht)



Quelle: Bredow-Web.de





Mfg Max

Beiträge: 103

Realname: Michael

Wohnort: Brühl (bei Köln)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. Mai 2018, 23:38

Das Triebwerk sieht ja schonmal ganz hervorragend aus, tolle Arbeit.

Ich bleib mal dabei, meine MiG-15 liegt in den letzten Zügen. Und da bin ich am Nachfolger eh grad sehr interessiert. :)
Gruß
Micha

Beiträge: 617

Realname: Norman

Wohnort: Dresden. Kommt aus NRW

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. Mai 2018, 03:43

Baubericht

...bin dabei... :lol:
Klagt nicht, Kämpft!

4

Mittwoch, 2. Mai 2018, 11:37

Da schaue ich auch zu!
Beste Grüße aus Varel!



"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein
"Ich bin so klug... K - L - U - K" - Homer Simpson

Beiträge: 1 656

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 3. Mai 2018, 01:59

Servus Max
Bei Deiner Mikojan werde ich mich auch mal dazusetzen...
Das Triebwerk ist Dir schon mal gut gelungen :ok:
Gutes Gelingen
Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

6

Freitag, 4. Mai 2018, 00:48

Freut mich das sich schon die ersten eingereiht haben.

Heute hatte ich einen freien Tag und habe diesen auxh gleich genutzt um bei der Mig weiter zu kommen.

Vor lauter bauen habe ich einige Baufortschritte bildlich zu dokumentieren.

Gehen wir mal zum Heck.
Schade das man von diesem schönen Triebwerk nichts mehr sieht.
Nachdem nun der hintere Bereich zusammen gefügt wurde, ist das einzige was noch raus schaut die Nozzles.

Dafür bietet Hobby Boss ein schönes Detail an. Und zwar die Bremsklappen.
Diese sind sogar so dargestellt wie sie auch beim Original sein müssen.
Sobald diese offen sind, ist ein Einblick auf das Triebwerk gewährt. Sehr schön dran gedacht.

Die Höhenruder wurden leicht abgeklappt dargestellt um ein dynamischeres Bild darzustellen.

Weiter ging es mit dem Cockpit.
Da fängt das Problem mit den Bildern an.
Hobby Boss hat dies relativ einfach dargestellt, dennoch an alles gedacht was man beim rein schauen sieht.
Schade finde ich es nur das keinerlei Decals beiliegen, so das ich mit einer ruhigen Hand und einem Zahnstocher die Instrumente etwas hervorgehoben habe.

Nun das Manko an dem Bausatz: die Passung. Während die Hälften des Rumpfes ohne großartige Spalten aneinander passten,
gab es bei der Nase einige Probleme:
Diese wollte partout nicht passen. Um Spachtelmasse und neu gravieren komme ich nicht rum.
Die Spalten sind mir doch zu fett.

Naja wenigstens ist schon mal die richtige Bewaffnung mit den 3x23mm Kanonen dran. Da haben die echt gut mitgedacht.

Aber wie man sieht... einiges an Arbeit wird noch auf mich zu kommen.



















Mfg Max

Beiträge: 1 656

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Groß Enzersdorf, Österreich

  • Nachricht senden

7

Freitag, 4. Mai 2018, 13:24

Servus
Ja, schade das man nur so wenig von Deiner Arbeit am Triebwerk sieht... da würde ich doch glatt mit dem Gedanken spielen den Rumpf aufzuschneiden :)
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

8

Donnerstag, 7. Juni 2018, 16:56

Moin Leute.

Auch bei der Fresco D geht es weiter.

Nachdem Flügel und ähnliches montiert wurden, Rumpf und Nähte verspachtelt wurden ging es an die Lackierung.
Nach einer Grundierung und einem Preshading ging die erste Schicht rauf.
Mit Silber wurde der Grund dargestellt. Die Tage wird mit Aluminium Spray noch einige Nuancen dargestellt.







Mfg Max

Beiträge: 103

Realname: Michael

Wohnort: Brühl (bei Köln)

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. Juni 2018, 00:11

Die Lackierung sieht schomal sehr gut nach Metall aus, klasse. :)
Sehe ich an der Nase ein paar Passprobleme?
Gruß
Micha

10

Samstag, 16. Juni 2018, 22:34

Hallo Leute.

Damit ihr nicht denkt das die Fresco D in den Abgründen gelandet ist, gibt es heute ein Update.

Nach einigen Washes und ähnliches steht sie nun so da.
Die Trittflächen wurden (wie bei der NVA typisch) schwarz hervorgehoben.
Die Kennung „615“ wurde leicht abgenutzt dargestellt.
Möchte die Maschine wie nach der Wende abgestellt darstellen.





Mfg Max

11

Sonntag, 17. Juni 2018, 16:31

Schade, dass du vor dem Lack nicht gespachtelt hast.
Schöne Grüße,
Simon

www.birocco.com

Werbung