Sie sind nicht angemeldet.

Entlacken: Dowanol

1

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 10:41

Dowanol

Hallo liebe Modellbauer,
ich hab da mal ne Frage...

Ich möchte in naher Zukunft die ein oder andere „Jugendsünde“ von mir restaurieren und hatte zwecks Lackentfernung Dowanol vorgesehen, da ich hier im Forum ja schon viel von den Wundersamen Lacklöse-Eigenschaften dieser Flüssigkeit gelesen habe. Allerdings handelt es sich bei den zu entlackenden Modellen um Custom-Car-Umbauten, deren Karosserien viele Klebestellen und Spachtelarbeiten (Top Chops, Roll Pans, etc.) beinhalten, welche ich nicht unbedingt alle neu ausführen, sondern nach Möglichkeit erhalten möchte.
Meine Frage ist nun:

Was stellt Dowanol mit Plastik-Klebstoff (Revell Contacta) und Spachtelmasse (Nigrin Polyester Feinspachtel) an?
Löst sich das alles mit auf oder bleibt es erhalten?

Hat hier jemand Erfahrung damit, oder hat eine alternative, schonende Lösung parat? Oder soll ich den Lack lieber gleich vorsichtig und mühsam abschleifen?

Ich hoffe jemand weiss Rat...

Grüße,
der Olli
Zur Zeit auf dem Tisch: 69 Chevrolet Corvair
Alle meine Modelle gibts hier: Koellefornia Kustoms

Customs are rolling works of art, and their builders are the artists
Alan Mayes

Beiträge: 349

Realname: Ralf Pfaff

Wohnort: Wilder Süden

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 10:59

Ich kann nur die Erfahrungen mit Klebstoff mitteilen. Dieser wird in Dowanol (Methoxypropanol DM heißt es mittlerweile richtig) an- bzw. aufgelöst, je nach Einwirkzeit. Allerdings kommt es auch auf den Kunststoff an. Der eine wird in Dowanol spröde, dh. der Weichmacher wird gleich mit entzogen. Und dann kann es durchaus sein, dass beim "auseinanderbauen" der Teile diese zerbröseln oder neben der eigentlichen Klebenaht brechen.
Für den besagten Spachtel kann ich keine Aussage treffen, da ich dieses Problem noch nie hatte.
Grüße aus dem Schwarzwald

Ralf

Beiträge: 1 438

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 11:06

Hallo,

je nach Einwirkzeit wird sowohl Kleber und sämtliche Arten von Spachtelmasse mit angelöst bzw. abgelöst.

Wenn du Spachtel erhalten willst, dann kannst du versuchen, die Farbe mittels Dowanol und Pinsel zu entfernen. Aber auch hier wirst du um ein nachspachteln nicht drumherum kommen.
Marcel

Ich kann nichts dafür, ich bin so!

Beiträge: 68

Realname: Martin

Wohnort: Oberhöchstadt

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 12:10

Grüezi,

ich habe mit Dowanol ähnliche Erfahrungen gemacht. Alles was tiefer in den Kunststoff eindringt (bestimmte anlösende Klebstoffe und lösemittelhaltige Lacke), können dafür sorgen, dass bei zu großzügigem Einsatz von Dowanol die Übergänge verspröden und brechen. Wenn man das vermeiden will, sollte man wirklich mit dem Pinsel und viel Geduld arbeiten. Mein Extremfall war eine Tamiya RC Jeep Wrangler Karosserie, die wohl mit einem lösemittelhaltigem KFZ-Lack lackiert war. Hier hat sich die komplette lackierte Schicht (inklusive Kunststoff) abgelöst und die Karosserie war reif für die Tonne.

Cheers Martin

5

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 15:19

Wenn du Spachtel erhalten willst, dann kannst du versuchen, die Farbe mittels Dowanol und Pinsel zu entfernen.

Auf die Weise sollte es, Geduld und Geschick vorausgesetzt, auch möglich sein, die Karosseriefarbe auf allen Stellen AUSSER den gespachtelten zu entfernen. Die Farbe auf den gespachtelten Stellen wird dann eben nur abgeschliffen. Nach gründlicher Vorarbeit inkl. Grundierung sollte das kein Hindernis für eine gelungene Neulackierung sein.
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

6

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 17:53

Vielen Dank für Eure Auskünfte, Jungs!
Ich hatte mir schon so etwas gedacht...

Ich werde es wohl so machen, dass ich unbelastete Teile mit Dowanol PM und Pinsel bearbeite und ansonsten vorsichtig schleife. Mal sehen, wie gut das funktioniert. Hier und da werde ich eh nachspachteln müssen...
Aber hey, wenn´s einfach wäre, wäre es ja auch keine Herausforderung.

Grüsse,
der Olli
Zur Zeit auf dem Tisch: 69 Chevrolet Corvair
Alle meine Modelle gibts hier: Koellefornia Kustoms

Customs are rolling works of art, and their builders are the artists
Alan Mayes

Beiträge: 1 438

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 20:52

Aber hey, wenn´s einfach wäre, wäre es ja auch keine Herausforderung.

Genau so sieht's aus. :thumbsup:
Marcel

Ich kann nichts dafür, ich bin so!

Werbung