Sie sind nicht angemeldet.

Fertig: s`Sagl

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 18. Dezember 2017, 22:07

s`Sagl

Liebe Forengemeinde, :wink:

heute beginne ich wie schon angekündigt ein neues Projekt und zwar den Bau eines Sägewerkes im Masstab 1:25. Es wird ein Gemeinschaftsprojekt von einem Krippenbaukollegen und mir sein. Das Original existiert noch und so haben wir immer wieder die Möglichkeit dorthin zu fahren, Bilder zu machen und auch Maße zu nehmen. Wir waren letztlich schon einmal vor Ort, wobei sich herausgestellt hat, dass mein Kollege in seiner Studienzeit bei einem Vermessungsamt gejobt hat und deshalb hier auch sehr viel Erfahrung hat.
Hier mal Bilder vom Original:





Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

2

Montag, 18. Dezember 2017, 22:30

Das Modell soll aber in einem annehmbaren Zustand sein, was man vom Original momentan nicht behaupten kann. Das Dach ist leider teilweise schon undicht, was den Verfall recht beschleunigen würde. Der Besitzer ist aber bemüht, diese Schäden zu beheben.
Kurz zur Geschichte dieser Säge:
Erwähnt wird dieses Bauwerk erstmals vor ca.600 Jahren. Damals war es gebaut worden als Mühle, die von den umliegenden Bauern benutzt wurde. Später wurde das Gebäude erweitert und ein Sägewerk dazu gebaut. In den späten 30er Jahren wurde dann noch ein E-Werk angebaut und die nähere Umgebung mit Elektrizität versorgt. Als dieses Gebiet dann in den 60er Jahren von den Tiroler Wasserkraftwerken (TIWAG) elektrifiziert wurde brauchten die Nachbarn nicht mehr mit Strom aus diesem E-Werk versorgt werden und so speiste man in das Netz der TIWAG ein. Das Sägewerk wurde weiterhin mit Wasserkraft betrieben. In den 70er Jahren entschied sich der Sägewerksbesitzer aber dazu, ein neues Sägewerk zu bauen, da das Alte nicht mehr effizient genug war. Das neue Sägewerk blieb aber auch in einem recht bescheidenen Ausmaß und wurde mit dem Strom des eigenen E-Werkes betrieben. Vor einigen Jahren richtete aber ein Hochwasser enorme Schäden am alten Sägewerk an und so musste dieses stillgelegt werden. Lange Zeit wurde nichts mehr repariert und nun ist es für das alte Gebäude 2vor12.
Auf die Gefahr hin, dass das alte Gebäude vielleicht nicht mehr lange steht, haben wir uns für unser Modell entschlossen.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Beiträge: 1 222

Realname: Martin

Wohnort: 76751 Jockgrim

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Dezember 2017, 04:09

Moin!

Da bin ich doch dabei!

Wann geht´s los? :D

Grüße,

Martin

:wink: :wink: :wink:

4

Dienstag, 19. Dezember 2017, 16:47

Vom jetzigen Besitzer haben wir die Erlaubnis bekommen, jederzeit das Gebäude auf eigene Verantwortung betreten zu können. Ich werde demnächst Bilder vom Inneren der Säge hier einstellen. Es ist zwar mit Gerümpel vollgestellt, aber wir mussten doch immer wieder Bilder machen um es möglichst detailgetreu nachbilden zu können.
Habe ich noch vergessen: Die Säge steht in Brandenberg - 30 km von hier entfernt. Gebaut wird das Modell in der Krippenwerkstätte und diese befindet sich auch in Brandenberg, auch mein Krippenbaukollege, der Wolfgang wohnt ebenfalls in Brandenberg. Nur ich wohne seit 25 Jahren in Wörgl - gehöre aber dem Krippenbauverein Brandenberg an. Soviel zur geografischen Situation :P .
Schon bei der ersten Besichtigung mussten wir feststellen, dass eigentlich nichts im Winkel ist und im Lot ebenso wenig :bang: . Andererseits macht dieser Umstand den Bau aber erst interessant. Wolfgang hat schon den Grundriss erstellt und somit kann mit dem Bau begonnen werden:

Gebaut wir hauptsächlich mit sg. Weichfaserplatten und Fichtenholz.



Lasst euch nicht irritieren von diesen drei Personen im Hintergrund! Diese sind an einem anderen Projekt beschäftigt, wo ich aber später sicher mal hinüberschwenken werde.



Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

5

Dienstag, 19. Dezember 2017, 16:53

Wenn man nun mein erstes Bild hernimmt, so kann man erkennen, dass wir den Ausschnitt für das Fenster vorne und die Kellertür gemacht haben. Auch die seitlichen Fenster haben wir schon ausgeschnitten.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

6

Dienstag, 19. Dezember 2017, 17:42

Servus :wink: ,

tolles Vorhaben. Da bin ich mit dabei. Warum der Maßstab 1:25? Und nicht 1:24. Dann, vor lauter
Schnee sieht man das Original Dach nicht. Schindeln oder Ziegel? Und wenn du schon Pics aus eurer
Werkstatt (ist das ein Verein?) zeigst, und mich heiss machst mit Details, dann doch bitte die 3
Teil-Dioramen (auf dem Regal) näher erläutern und vor allem größere Bildausschnitte :) Die sind
mir gleich ins 'Auch gsprunga'

Grüße Andi
__________________________________________

Im Bau: Werkstatt-Dio im Maßstab 1:24 bzw 1:25
__________________________________________

7

Dienstag, 19. Dezember 2017, 17:54

Servus Andi,

ja das ist der Krippenverein Brandenberg. Die drei Ecken da auf dem Kastl sind Modelle von der Krippenbauschule in Innsbruck. Die mussten wir im ersten Jahr des Krippenbaumeister - Lehrganges machen.
Zum Dach: Es sind aber Schindeln - zumindest noch teilweise, weil der Besitzer schon mit Blechtafeln begonnen hat auszubessern :bang: .
Hier aber noch ein Bild vom Dach:



Der Masstab: Eben nur so 1:25 - wir wollen ja keine Fahrzeuge draufstellen :lol:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

8

Dienstag, 19. Dezember 2017, 20:42

Wolfgang ist damit beschäftigt, den Plan für den Holzaufbau zu erstellen, während dem ich mich mit dem Mauerwerk befasse. Nicht nur bachseitig, auch im Kellergang ist der nackte Fels. Den Felsen gestalte ich mit "ersticktem" Buchenholz.
Wenn man dieses zerbricht, entstehen Konturen, die später dem Felsen ähneln.



hier nochmals das Original bachseitig:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

9

Dienstag, 19. Dezember 2017, 20:48

Die Kellertür ist deshalb so weit oben, weil wir ja im Bachniveau angefangen haben.
Für später ist geplant natürlich auch den Bachlauf zu gestalten.
Hier noch ein Bild vom Kellergang, wo man den Felsen sieht:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

10

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 16:12

Heute habe ich schon die ersten Fenster versuchsweise eingebaut und auch die Türen wurden anprobiert:







die Kellertür: :D

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

11

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 16:18

hier die Kellertür im Original:



das untere Scharnier ist hier hinter dem Grasbüschel.

;)
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Beiträge: 470

Realname: Manfred Bauer

Wohnort: Diessenhofen Schweiz

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 17:11

Hallo Hannes


Sehr schön was Du uns da zeigst.


Meine Modellbauanfänge gehen auch auf Architekturmodellbau zurück, allerdings waren die Modelle damals natürlich nicht gealtert und verwittert, sie stellten ja Modelle von geplanten Neubauten dar....

Diese Mühle gibt ein ideales Vorbild her um sich mit Modellbau so richtig austoben zu können.

Da bleibe ich gerne dabei und schaue Dir zu.......


Gruss

Manfred
Wer bohrt kommt weiter

13

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 18:41

Das Eingangstor habe ich auch versucht, so zu gestalten, wie es das Original vorgibt:



...und hier das Modell:



Nun muss ich aber wieder an die Arbeit. Heute haben wir Bastelabend und heute ist dann verputzen angesagt.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

14

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 18:46

Achja noch ganz kurz: so haben die Fenster ausgesehen, bevor sie gebeizt wurden:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

15

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22:05

es geht recht zügig voran! Wolfgang hat Hausaufgaben gemacht und schon Kanthölzer für den Aufbau zugeschnitten - zumindest einmal für einen Teil der Bachseite.



Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

16

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22:24

Hier nochmals eine Aufnahme vor dem verputzen. Die Fenster hatte ich ja schon vorbereitet und auch schon gebeizt. Vor dem Verputzen habe ich sie eingebaut und mit kleinen Spateln danach eingeputzt.





Hier wird nun der Putz aufgetragen. Die Steine in der Mitte stellen die abgebröckelten Teil der Mauer dar.





Das Ganze ist noch etwas unübersichtlich, weil das Gebäude eben sehr verwinkelt ist.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

17

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 22:30

Das Verputzen ist eine recht langweilige Arbeit, da sehr viele Ecken und Winkel herausgearbeitet werden müssen. Dazu wird das ganze Gebäude gedreht und gewendet, um besser an alle Stellen zu kommen. Erst am Schluss werden wir das Modell auf der Grundplatte befestigen. Mehr habe ich heute nicht geschafft! :motz:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

18

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 09:38

Servus Hannes!

Des werd ja wieda richtig schee! :ok: Scho abonniert!

Lieber auf Hochdeutsch, nicht das mein Post wegen Nichtverwendung der "Forumsamtssprache" gelöscht wird. :abhau:

Hast du eigentlich für den Bauernhof eine gute Heimat gefunden?
Servus

Klaus

19

Freitag, 22. Dezember 2017, 18:12

Sodala, gestern gings mit dem Verputzen weiter und auch die Fenster wurden mit eingeputzt. In der Mitte des Gebäudes befindet sich der Felsklotz, auf dem sich die Kellerstiege befindet. Diese Kellerstiege habe ich mit Putz gestaltet und nur teilweise aus dem "Fels" herausgearbeitet. Die Stiege ist auch im Original alles andere als sicher begehbar :D
Auf dem Bild ist sie nur scher erkennbar:





aber man kann schon erkennen , dass sie etwas aus der Norm ist :lol:
Die verputzten Teile, die ich gestern gemacht habe:






Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

20

Freitag, 22. Dezember 2017, 18:15

...und die Kellerstiege im Modell:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

21

Freitag, 22. Dezember 2017, 18:29

Auch Wolfgang hat gestern und die Tage davor auf den Putz gehauen, aber eben auf seine Art :D :





Auch wenn es "nur" etwas Holz ist, so ist er doch sehr damit beschäftigt alles auszumessen, zu fotografieren und immer wieder zur Säge zu fahren. Auch wenn es momentan keine Minusgrade hat, so ist es doch äußerst ungemütlich da drin. Überall tropft es durch, der Klammwind zieht durch alle Spalten und ...einfach viel Brrrrrr! :bang:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

22

Samstag, 23. Dezember 2017, 10:32

Nochmals ein Blick in die Klamm, an deren Ausgang das "Sagl" steht:



Der Weg befindet sich auf dem Wasserzulauf.



Durch solche Felsvorsprünge wurden Stollen geschlagen.
Leider ist auch dieser Wasserzulauf nicht mehr intakt. Die Staumauer in der Klamm, wo das Wasser in den Wasserlauf eingeleitet wurde musste abgetragen werden da auch sie durch das Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

23

Samstag, 23. Dezember 2017, 13:29

Der Maschinenraum:
Hier wurde in den letzten Jahrzehnten der Strom für die Umgebung und für die neue Säge erzeugt. Der übrige Strom wurde in das Netz eingespeist. Der Ertrag dafür dürfte sich aber in einem bescheidenen Rahmen befunden haben.





Ganz links im Bild war einmal ein Ausgang, wurde aber später teilweise wieder zugemauert. :?: Es kam aber kein neues Fenster rein, sondern die Tür wurde einfach abgeschnitten! :verrückt:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

24

Samstag, 23. Dezember 2017, 13:36

Man kann hier zwischen den beiden Fenstern die abgeschnittene Tür erkennen.



Selbstverständlich muss man das dann auch im Modell berücksichtigen:

Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

25

Samstag, 23. Dezember 2017, 15:03

Hallo,

sehr schön was Ihr da beut, gefällt mir seh gut!
Bin gespannt wie es weitergeht!

Paddybilt
Meine bisherigen Projekte:

1. Revell Titanic
2. Revell U.S.S. BonHomme Richard
3. Eigenbau Motorrad 1:12
4. Revell Bill Signs Trucking und Italeri Cargo Trailer
5. Revell VW T3 Westfalia
6. Revell F4U-5 Corsair
7. Revell Peterbilt 359 1:16

Neu!
8. Revell VW T1 Samba 1:16
9. Im Bau: Revell Dump Truck
10. Im Bau: Revell Luxury Yacht 108 ft Sunseeker Predator

Paddybilt :ok: :)

26

Samstag, 23. Dezember 2017, 15:19

Hallo Paddybilt,

vielen Dank! Ja es geht dann schon wieder weiter, aber ich versuche halt immer wieder etwas vom Original und dazu passend auch vom Modell zu zeigen. Ich hoffe, es stört nicht, wenn ich immer solche Sprünge mache und auch mit der Geschichte etwas ausschweife. :(
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

27

Samstag, 23. Dezember 2017, 15:30

Um uns besser zu artikulieren, haben wir (Wolfgang und ich) die Säge in die vier Himmelsrichtungen unterteilt. Aber nicht Nord, West...ect sondern: bachseitig, klammseitig feldseitig und strassenseitig. So weiß man sofort, was der andere meint. :D



Hier wird mit unserem "Chef" dem Obmann des Krippenvereins "gefachsimpelt". :nixweis:




: Feldseitig haben wir noch nicht verputzt :D !
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

28

Samstag, 23. Dezember 2017, 21:35

Oh du fröhliche...jetzt hats mir durch den feuchten Putz die ganze Bachseite verzogen :bang: :bang:
das muss sofort hergerichtet werden:



...kommt davon, wenn man nur eine Seite verputzt. :bang: :motz:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

29

Montag, 25. Dezember 2017, 21:00

So liebe Leut`,

nachdem ich jetzt den größten Teil der Säge oder des "Sagls" verputzt habe und auch die verzogene Seite wieder (fast) ins Lot brachte hat sich auch Wolfgang ins Zeug geschmissen und den unteren Teil des Gatters (so hieß jener Teil der Säge, wo das Sägeblatt eingespannt war) zum Einbau hergerichtet:



Hier das Original:



Auf dieser Rutsche fielen die Sägespäne runter



das Gestänge, mit dem der Gatter auf und ab bewegt wurde und daneben noch das Gestänge für den Vortrieb. Mit diesem Gestänge wurde oben im Parterre eine Art Ratsche betrieben die den Wagen beförderte, auf dem das zu schneidende Holz lag.
Unter diesem Wagen befand sich eine Zahnstange.





Im vorderen rechten Teil des Bildes sieht man zwei runde Stäbe, die hier nach unten stehen. Das war der Umwerfer, mit dem wurde der Flachriemen von der Leerscheibe auf die Antriebsscheibe geworfen und umgekehrt. :roll:
Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

30

Dienstag, 26. Dezember 2017, 20:30

So liebe Leut`,

heute am Feiertag war weißen angesagt. :D Mehr geht heute nicht, denn die Farbe muss jetzt richtig austrocknen, damit man dann drüber malen und mit dem Schwamm abwischen kann. :huh:
Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass man mit Fassadenfarbe arbeitet. Innendispersion würde sich mit dem Schwamm wegwischen lassen. Das ist jetzt der Moment, wo die Krippenkursteilnehmer immer erst mal die Luft anhalten, wenn man alles mit Fassadenfarbe überstreicht :D !







Auch die Felsen werden überstrichen.





Im Sommer, wenn die Tage lang sind kommt man in einer Stunde weit :) !



Gruß Hannes :wink:

Werbung