Sie sind nicht angemeldet.

  • »Tammi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Realname: Enno

Wohnort: Lauterhofen

  • Nachricht senden

1

Samstag, 18. November 2017, 14:50

Sd.Kfz 184 Elefant 1:35

Hallo da draußen. :wink:

Hab mir in der Bucht günstig einen Bausatz gesteigert und möchte euch gern beim Bau teilhaben lassen.
Bin noch nicht so erfahren und erhoffe mir dadurch vor allem hilfreiche Kritik und Tipps, dass es ein tolles Modell wird.

Zum Bausatz: Es handelt sich um den Elefant von Italeri im Maßstab 1:35. Die Qualität des Bausatzes und der Anleitung würde ich als niedrig einstufen, Details und Feinheiten sind eher Mangelware.

Zum Bau: Ich stelle mir eine dezente Alterung vor und am Ende evtl. ein ganz kompaktes Diorama in einer PzStellung o.ä.

Jetzt mal los...

Das Fahrwerk entsteht. Erkennt wer den Fehler? Der hintere Rollenträger ist falsch herum, wurde bereits korrigiert.



Der Elefant ist bereit zum lackieren...mal ein Größenvergleich zur Maus 8)



Ich habe zum erstenmal versucht, ein Modell zu Grundieren, die Revell Aqua Grundierung gefiel mir dabei aber gar nicht. Ich hab sie nicht gut verarbeitet bekommen. Entweder war sie zu dick oder zu flüssig. Genutzt habe ich eine China-Gun mit 0.5er Düse. Diese habe ich für große Flächen immer hergenommen, bisher ohne Probleme. Aber seht selbst, vor allem im Laufwerksbereich.





So das ganze lasse ich erstmal gut durchtrocknen, danach gehts weiter! Bis bald!


Grüße

Enno
Liebe vergeht, Hubraum besteht!

2

Samstag, 18. November 2017, 17:25

Ein Baubericht ists ja schon gar nicht mehr. Der Dickhäuter ist ja schon praktisch fertig :)
Aber da schau ich dir einfach auf dem Rest des Weges über die Schulter.

Von der Revell-Grundierung würde ich auch abraten. Die macht wenig Spaß. Der klare Vorteil der Revell-Aquas ist ganz klar die Verfügbarkeit und bei Teerschwarz, Bronzegrün und Lederbraun für BW-Fahrzeuge gibt es wohl keine besseren Farben. Aber ansonsten gibt es nur wenig gutes zu den Farben zu sagen. Versuch vielleicht mal ein anderes Farbsystem. Ich bin mit den Vallejos ganz zufrieden. Besonders im Umgang mit der Airbrush sind allein die Tropfflaschen tausendmal besser als die Revell-Behälter. Die Vallejos haben auch alle die selbe Konsistenz. Aber es gibt ja auch AMMO/MIG oder wie sie alle heißen. Aber Revell, ne lass mal lieber.
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

  • »Tammi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Realname: Enno

Wohnort: Lauterhofen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 18. November 2017, 19:31

Der Bausatz ist schon etwas älter und vom Umfang echt nicht viel. Gerade mal zwei Spritzrahmen plus Wanne und Gummiketten und da ich OOB baue gabs da leider keine interessanten Bauabschnitte oder Details. Deshalb lege ich meinen Schwerpunkt auf die Bemalung und möchte mal etwas rumprobierem. :)

Ja genau, Revell gibt’s einfach in jedem Spielwarenladen, deshalb griff ich einfach zu. Naja wenn wer eine Revellgrundierung haben möchte verschenke ich sie...
Aber klar ich nutze auch hauptsächlich Valejo Air und Tamyia-Farben.
Liebe vergeht, Hubraum besteht!

4

Sonntag, 19. November 2017, 00:28

Schon weit fortgeschritten im Bau.
Ich hoffe er ist noch nicht vollens lackiert ? Denn etwas ganz wichtiges fehlt noch ... das Zimmerit ! Es ist ein Elefant, die trugen alle Zimmerit. :)
Hätte Gott gewollt das ich Grünzeug fresse, wär' ich ein Kaninchen!

  • »Tammi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Realname: Enno

Wohnort: Lauterhofen

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. November 2017, 08:38

Oh danke für den Hinweis, das war mir gar nicht bewusst, da ich mir häufig auch Bilder vom Ferdinand angeschaut habe, welcher ohne Zimmerit war. Lackiert war noch nix und ich probiere jetzt das Zimmerit von Eduart.
Liebe vergeht, Hubraum besteht!

6

Sonntag, 19. November 2017, 12:11

Dieser Panzerjäger wurde ursprünglich in 90 Exemplaren eilig als Sd.Kfz.184 "Ferdinand" für Operation Zitadelle (also die Schlacht um Kursk) gebaut, noch ohne Zimmerit.
Die "Ferdinand" zeigten bei dieser Schlacht aber einige Schwächen und knapp die Hälfte der Fahrzeug ging verlohren. Der Rest wurde zurück nach Deutschland verbracht um dort überarbeitet zu werden. Die jetzt umgebauten Fahrzeuge wurden auf den neuen Namen "Elefant" umgetauft.

Es waren eine Reihe von Modifikationen. Aber auf den schnellen ersten Blick hat ein Sd.Kfz.184 "Elefant" folgende Merkmale (welche der "Ferdinand" noch nicht hat).
* Einbau einer Kommandanten-Kuppel
* Einbau eines Bug-MG
* Zimmerit- Auftrag
* Panzerkragen am Kanonen-Rohr gedreht (Vorderseite zu Rückseite)
* geänderte Lüftergitter auf dem Motordeck
Hätte Gott gewollt das ich Grünzeug fresse, wär' ich ein Kaninchen!

Werbung