Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

31

Sonntag, 30. Juli 2017, 02:01

Ausgaben 80 bis 83

Guten Morgen (Zeit ist relativ),

vor mir liegen (lagen) die Bauausgaben 80 bis 83, somit überspringe ich einige Lieferungen, denn diese Bauteile sind momentan nicht wirklich von Wichtigkeit!

Ein Seitenleitwerk ohne S.-Ruder ( Ausgabe 80); Lichtleiter- etwas länger gelassen, Schrägen entgratet und überschüssige Farbe entfernt- vor dem Fügen!

Seitenleitwerk mit Lichtleiter gesteckt- noch NICHT angepasst! ( Hier habe ich Ersatz-Lichtleiter verwendet, da mir beim Zusammenbau ein Fehler unterlaufen war- daher länger, als in/ mit der SfSB geliefert!

... auch die original gelieferten Lichtleiter(hier mein Ersatz gezeigt) bieten genügend Toleranz für den Einbau der LED! - dazu später mehr.

Hier die E-Platinen- Bezeichnungen im Detail von Ausgabe 83 für die TEST´s von Bug-Fahrwerk, Hauptfahrwerk, Cockpit, Schwenkflügel....

... und eine der möglichen Anordnungen!

... Anordnung -TEST - Bugfahrwerk: Bauteil 55-012 schaltet bei halb ausgefahrenem Bug-Fahrwerk ein/ -aus! LED 57- 005 reagiert entsprechend ( Ausgabe 57);

TEST bestanden!

... Cockpit-Haube geschlossen/ öffnen...

TEST bestanden!

Hauptfahrwerk- hier "nackicht" ... TEST bestanden!

Schwenkflügel: Test- bestanden- Bild eingespart! ...

... so bringt Zusammenschrauben EINFACH richtig viel SPASS!

Mit freundlichen Grüßen Thomas B ( also mir zumindest)

32

Samstag, 26. August 2017, 22:41

Die nächsten Abo-Ausgaben liegen vor, aber...

... bitte noch etwas Geduld! ... ich schaue mir erst mal ALLES an :wink:

Des weiteren möchte ich mich für das positive Feedback bei Euch Bedanken:- also DANKE :prost:

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

... "Mann" schraubt ja nicht NUR .... :pfeif:

33

Sonntag, 27. August 2017, 21:09

Ausgaben 84 ...(bis 87) - Teil 1

Guten Abend,

hatte nicht damit gerechnet, den lieben ganzen Tag, mit diesen vier Bauausgaben zu verbringen!

Gab es Aufgabenstellungen besonderer Art, fragt sich jetzt manche/-r Leser/- in?

JA! Da gibt es schon ein paar Bereiche, da sollte Mann / Frau genauer hinschauen. Keine Bange! Alles PASST und FUNKTIONIERT- mal wieder; zumindest in der Essecke... ;)

Aber jetzt mal der Reihe nach! Ausgabe 84

Der Fanghaken; soll mit der Endmontage an Bauteil 85-001 seiner Funktion übergeben werden.

Hier das entsprechende Bild; aber ich hatte Probleme...

... die Steckzapfen waren mal wieder mit Farbe "verunreinigt" und so ließen sich die beiden Halbschalen-Bauteile nicht zusammendrücken! So entfernte ich ALLE Farbe an den Füge-Verbindungen und Flächen.

Auch die scharfkantige Stirnkante am Innen-Bereich der beiden Bauteile erhielt eine kleine Fase mit der Cutter-Klinge.

Bauteil 84-002 weist einen kleinen Absatz auf, der später dafür Sorge trägt, dass der Fanghaken im eingefahrenen Zustand einrastet! Auch hier -Farbe entfernt am Bt. 84-004/ -005 ; - geringere Krafteinwirkung auf die Achsen von Bt. 84-002!

Bauteil 84-006: ebenfalls Farbe an den markanten Bereichen entfernt!

Das Fanghaken-Ensemble (Baugruppe) habe ich erst mit Beendigung der Ausgabe 87 am Bauteil 85-001 für diesem Baubericht angesetzt!

Zum Bauteil 85- 001 kann ein Baubericht entfallen, da auch keine Bauschritte an dem Teil selbst ausgeführt werden!

So setze ich den Erfahrungsbericht mit Ausgabe 86 fort...

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

34

Montag, 28. August 2017, 20:02

Ausgaben 85 ...(bis 87) - Teil 2; Vorbereitungen ...

Guten Tag,

für die bessere Nachvollziehbarkeit der weiteren Berichterstattung zu Ausgabe 86- wie gestern angemerkt, möchte ich ein paar Vorbereitungen mit einschieben.

Am kommenden Mittwoch- den 30.08.17 wird Bauteil 85-001 beim Zeitschriften-Händler zu kaufen sein. Am Bauteil 85-001 ist lediglich darauf zu achten, dass die Kabel wie in der SfSB gezeigt verlaufen und entsprechend gesichert sind-insbesondere das SCHWARZE Kabel!

Eventuell ist es für einige interessierte Berichtsverfolger interessant, sich auch die Vorschau -AUSGABE 86 auf der WEB-Seite zur Sammelserie (www.F14-bauen.de) zu den nun folgenden VORBEREITUNGEN für die Luftbremse , anzuschauen... ;)

Der Luftbremsen-Antrieb ( Ausgabe 73 + 74) hier als fertige Baugruppe gezeigt und am Modellträger montiert.

Das Bauteil 73- 004 wurde hier von mir derart justiert, dass der Mikro-Schalter ( grüner Pfeil) gerade eben berührt wird. Grund dieser Vorbereitung ist recht schnell erklärt; wenn Bauteil 85- 001 am Träger-Gerüst montiert ist, kommt man an den Schrittmotor nur noch mittels Demontage zum justieren heran. Also, was Du kannst besorgen, verschiebe nicht auf Morgen.

Das Bauteil 74-002 (untere Luftbremsen-Klappe) wurde leider wieder an der Achse mit reichlich Farbe benetzt. Diese Farbüberschüsse habe ich wieder entfernt, damit die härtere Farbe den Kunststoff im Laufe der Zeit nicht aufreiben kann, wenn die Fernbedienung entsprechend betätigt werden sollte...

Bauteil 74-002 ist in die Lagerschale von Bauteil 58-001 eingesetzt. Das Zahnrad (74-005)ist hier noch nicht mit Klebstoff gegen verdrehen und herausfallen gesichert, denn es muss mit dem Bauteil 74-004 entsprechend justiert werden! Als weitere Vorbereitung habe ich zusätzlich die Lagerschalen wieder mit Bleistift trockengeschmiert.

Dann nahm ich die gelieferten Bauteile 75-001/ -002 zur Hand.

Hier zeige ich explizit die Füge- Bereiche an der Unterseite von Bauteil 75-001. Es durfte etwas mehr überschüssige Farbe entfernt werden, als angenommen.

Wir wollen doch, dass die Zahnräder für den Antrieb der Luftbremsen -Klappen später sauber "kämmen" und auch klappen ... ;)

Die Bauteile sind prov. zusammengesetzt; die Zahnräder kämmen und sind in Flucht ausgerichtet. So kann das Zahnrad 74-005 an der Achse von Bauteil 74-002 fixiert werden.

.... zum Abschluss dieser Vorbereitung, noch ein letztes Bild dieser Baugruppe.

So kommt mir nicht an und behauptet, es gäbe mit Ausgabe 85 NICHTS zu tun! Viel Spaß und Erfolg weiterhin bei diesem tollen Sammelserien- Modell -F14 Tomcat.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

35

Donnerstag, 31. August 2017, 19:41

Ausgaben 86 ...(bis 87) - Teil 3;

Guten Tag,

mit Bauausgabe 86 wird eine weitere Steuer-Platine nebst Kabel geliefert, welche an Bauteil 85-001 befestigt werden. unter Anleitung von "Schritt 1" der SfSB soll erst die Platine am hinteren, unteren Rumpfabschnittgeschraubt werden. Fand ich persönlich jetzt nicht so positiv und bevorzugte es, die Steckverbindungen für die Kabel vorzuziehen.

Alle Kabel wurden mit Isolier-Klebband in sich flach gebündelt und beschriftet.

Für die richtige, oder evtl. auch falsche Beschriftung im gezeigten Bildanhang, übernehme ich keine Gewähr! Das Bauteil 85-001 ist wie in der SfSB unter Schritt 3 gezeigt, vor dem Aluminium- Modell-Gerüst positioniert. Besonderes Augenmerk sollte hier auf die gezeigte Verlegung der Kabel in der SfSB geachtet werden!

Bauteil 85-001 ist gemäß Schritt 4 der SfSB am Modell-Rahmen umgeklappt und aufgelegt. Der Bereich für die Nachbrenner-Düsen ist FREI von Kabelbäumen! Ebenso der Bereich um die Zahnräder für die Betätigung der Luftbremsen!

Ein Blick zur Kabelführung unter Bauteil 75-001. Man sollte unbedingt darauf achten, dass alle verlegten Kabel Frei beweglich sind und nicht durch Verbindungszapfen, oder andere Auflagerflächen geklemmt und somit beschädigt werden! Alles sollte sich leicht fügen lassen!

... auch dieses Bild spiegelt das Bauergebnis mit Schritt 7 der SfSB wieder.

--- Weiterhin verzichte ich auf die Montage der Schwenkflügel, wie im Bildhintergrund zu erkennen sein sollte. ---

--- Wenn die Luftbremsen nicht 100%-tig eingefahren - also entsprechend an den Rumpfbauteilen bündig aufliegen, so ist dieser Umstand der Einstellung an Schrittmotor-Gewinde geschuldet. Hier kann später, wenn die Funktion mit E-Betrieb getestet wird, noch einfach nachjustiert werden, aber dazu später mehr. ---

Mit freundlichen Grüßen aus der "Essecken- Montage" Thomas B

36

Freitag, 15. September 2017, 21:42

Ausgaben (86) ...bis 87 - Teil 4; Seitenleitwerke ...

Guten Abend,

dann widme ich mich mal der o.g. Ausgabe 87 mit Schritt 1 + 2 der Bauanleitung.

Bevor ich die gelieferten Platinen 78-/ 80-001 an den Seitenleitwerken befestigte, überprüfte ich den Kontakt der Lichtleiter.

Eine der Platinen am Seitenleitwerk prov. in Position gehalten. Ausgezeichnet! Die Lichtquelle hat direkten Kontakt zum Lichtleiter!

... im Detail.

Aber wie verhält sich diese Baugruppe zum gesamt Ensemble?

JA- LEIDER- überschüssige FARBE! - welche ich an den Fügebereichen der Bauteile (verdeckt) entfernt habe!

Eine der Platinen montiert am Seitenleitwerk-Ensemble. Farbe wurde entfernt, an der Lichtquellenaufnahme, wie auch an den Fügebereichen der Kunststoffbauteile zu den Metallverkleidungen. Im Bild leider verdeckt und nicht bildlich weiter festgehalten.

Aber der Begriff "Füge-Bereiche" dürfte allg. verständlich sein- meine ich ... ;)

Mit freundlichen Grüßen aus der "Essecke" - Thomas B

EDIT: Bitte Beitrag 31 berücksichtigen.

37

Montag, 18. September 2017, 10:46

Ausgabe 87-Triebwerkdüse

Guten Tag,

der Zusammenbau der Triebwerkdüse gestaltete sich denkbar einfach und fast ohne Komplikationen.

Lediglich ein Stück Schrumpfschlauch (Isolierung) an der Lichtquelle(87-001) störte das Fügen der beiden Aufnahme-Halbschalen für Selbige.

So habe ich den Bereich ein klein wenig an der Baugruppe 87-002 mit einer Feile erweitert( siehe SfSB -Schritt 3).

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

38

Samstag, 23. September 2017, 23:56

Ausgabe 87-90 (Triebwerkdüse- Nachbrenner)

Guten Abend, dieses Wochenende erreichte mich die nächste Abo-Ausgabe.

Alle beweglichen Bauteile wurden wieder mit Bleistiftstaub benetzt- als Trockenschmierung; die U-Scheibe 87-007 habe ich etwas beigeschliffen, damit das Kabel nicht versehentlich geklemmt wird- beim festdrehen der Schraubverbindung.

Die Bauteile 88-00-1/-2 wurden leicht mit der Cutter-Klinge von Graten befreit und zusammengesetzt( Schritt 3 +4 der SfSB 88 ).



Das Zusammenbauergebnis bis Ausgabe 90 mit Funktionstest- mit dem Handrädchen ( hatte mich schon gewundert, wo noch ein Motor untergebracht werden sollte ...) .

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

39

Sonntag, 24. September 2017, 21:42

Ausgabe 88/90 (Triebwerkdüse- Nachbrenner) Montage

Guten Abend,

mit Schritt 7 (Ausgabe 88) und Schritt 5 (Ausgabe 90) werden die neu montierten Baugruppen am Modell angesetzt und entsprechend angeschlossen.

Für diese Aufgabenstellung sicherte ich die beiden Bremsklappen mit Modellbauklemmen, damit die Klappen sich nicht verstellen können! Des weiteren wurden die Seitenleitwerke komplett aus der Silicon-Verankerung herausgehoben, damit mir das Verbinden des Kabels der LED -Nachbrenner zur Platine einfacher von der Hand geht.

Dann konnten die Nachbrenner- Baugruppen gemäß der Bauanleitung in die untere Aufnahme von Bauteil 85-001 leicht in die Aufnahme gesetzt werden.

Unter sehr wachsamen Blicken ( Kabel- Leitungsverlauf), wurden dann die Seitenleitwerke, wie auch S.-Ruder montiert. Besonderes Augenmerk sollte hier auf die Zahnräder der Luftbremsen gerichtet werden, wie auch an das freie Bewegungsspiel der Antriebe für die S.-Ruder!

Fertig- wie die Bauanleitung dann immer zu schreiben pflegt.

Dann war es endlich mal an der Zeit, die gesammelten Baugruppen zu montieren. Alle Kabelstränge wurden soweit es noch nicht geschehen war, mit einer Beschriftung versehen und gemäß der vorliegenden Bauanleitungen entsprechend verlegt, denn hier kommt demnächst das "Herzstück" der gesamten Steuerung zum Einsatz ...



Mit freundlichen Grüßen aus der "Essecke" Thomas B

40

Sonntag, 24. September 2017, 23:50

Hallo Thomas B.,
vielen Dank für Deine ausführliche Baubeschreibung!
Zu der Kabelverlegung: Leider gibt es weder in den Videos noch in den Bauanleitungen von Hachette eine Anleitung zum Verlegen der Kabelstränge, wie Klappensteuerung,Schwenkmechanismus u. Posileuchten von der oberen Rumpfseite zur unteren zum späteren Anstecken an die Hauptplatine.
Die Kabel sind einfach irgendwie irgendwann nach unten verlegt! Gehts durch die Öffnung des Schwenkflügelmotors in der Grundplatte? So wie es in den Videos vor der Bugmontage aussieht, vielleicht über die Vorderseite der Aluplatte? ?(
Wie hast Du das gelöst?
Grüsse in die Essecke
Arndt

41

Montag, 25. September 2017, 19:15

zu Beitrag 40 v. Kamow52; verlegen der Kabelstränge (Busse)

Hallo Arndt,

vielen Dank für Dein Feedback-freut mich sehr :wink:

Zu Deiner Frage:

1) vorderer Flugzeugbereich = obere und untere Baugruppe (Cockpit/ Fahrgestell): die Kabel werden seitlich am Flugzeugrumpf entlang außerhalb der Füge-Stützen und Steckzapfen vorbei Richtung untere Aluminium-Stützkonstruktion geführt. Die Verlegung der Kabel wurde zeitweise bereits zu Beginn der Sammelserie für die jeweilige Baugruppe (z.B. Cockpit- Beleuchtung ) in der Bauanleitung gezeigt.

2) Lautsprecher-Kabel wird seitlich an der Aluplatten-Unterseite aus dem Bauteil herausgelegt. Gleiches gilt für die Triebwerkmotoren, wie für das Hauptfahrwerk.

3) Die Kabel der Schwenkflügel werden vorsichtig an den Fahrwerkkästen Richtung Flugzeug-Bug als gebündelter "Kabelbaum" derart verlegt, dass die Mechanik der Schwenkflügel-Drahthebel nicht behindert, oder aus der Steckaufnahme herausgehoben werden kann. Des weiteren ist hierbei der Verfahr-Weg der Schwenkflügel mit dem damit verbundenen Freien Bewegungsspiel des Kabel-Baumes zu berücksichtigen! Also die Schwenkflügel mittels manueller Betätigung der Gewinde-Verstell-Schrauben-Welle am Schrittmotor zunächst vorsichtig ausfahren, damit der maximale Kabellänge für den Verfahr-Weg ermittelt werden kann!

Dann die beiden Kabelbäume der Schwenkflügelbetätigung am vorderen Aluminium Gestell-Rahmen [ Freiräume links und rechts neben der zentrischen Schraubenaufnahme für die vorderen Modell-Baugruppen (siehe Pkt. 1) ] zur Unterseite verlegen ( siehe Bildanhang 4v. Beitrag 39).

siehe hierzu bitte auch SfFB 65/ Blatt4-Test 2! Die Kabel sind weites gehend in den vorderen Alu-Platten -Bereich bereits verlegt-gezeigt!

4) Mit Ausgabe 86 ist besonders Schritt 4 ( Kabelbaum 86-002) zu beachten und wie gezeigt zu verlegen!

5) Schrittmotor-Kabelbaum für die Schwenkflügel wird ebenfalls vor dem Alu-Gerüst mit dem kürzesten Verlege-Weg zur Unterseite geführt und auf gar keinen fall durch die Langlöcher- Führungen für den Verstell-Schlitten der Schwenkflügel.

Solltest Du / Sie mit den Ausführungen nicht klar kommen, so kann ich noch ein paar Bilder nachreichen; dafür nehme ich das Stecksystem dann gerne noch mal auseinander- für Dich ... :wink: (zum nächsten möglichen Wochenende)

Also eigentlich alles nachvollziehbar und in den Zusammenbauskizzen dargestellt.

Grüße aus der Essecke- Thomas

--- ein Video würde sicherlich eine Spielfilmlänge locker überschreiten, daher hat sich sicherlich niemand die Mühe gemacht ---- :trost:

42

Montag, 25. September 2017, 19:35

nur eine Zusammenbau- Übersicht- aktuell

...schaut schon etwas nach einem "Flieger" aus ...



Euch noch einen guten Tagesausklang und Feierabend- Thomas B

43

Montag, 25. September 2017, 23:05

Hallo Thomas B.,
danke für die ausführliche Beschreibung! Mir ist es jetzt klar geworden. Muß nochmal die oberen Tragflächenabdeckungen abnehmen und die Kabel entsprechend verlegen. Die richtige Kabelverlegung spielt eine entscheidende Rolle für die Funktionalität des Modells, da hätte Hachette auch genauer drauf eingehen können! Denn so wie ich das sehe, kommen dann 14 Stecker an der Hauptplatine an. :thumbsup:
Grüsse in die Essecke
Arndt

44

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:22

Hallo, brauche mal Hilfe.
Ich suche dringend die Ausgabe 12!! Nachbestellen geht wohl nicht mehr, weil es schon zu alt ist. Mein Kind hat sich heimlich mal das Cockpit angesehen, und ihm ist dabei der Tankstutzen abgefallen. Aus Angst hat er sich den eingesteckt und dann weg geworfen. Und nun stehe ich da...

45

Freitag, 13. Oktober 2017, 17:08

Guten Tag "Billy1811",

solche "Geschichten" sind dann immer recht ärgerlich... :will:

Vorschlag: ist lediglich der Tankstutzen weg, so könnte-n/-st Sie/Du das Bauteil einfach aus einem Stück Nym - Kupferleitung (D= 1,5 mm) neu formen!

Nach meinen Informationen bekommen wir noch eine "Tanklappe", die für die geschlossene Version geliefert werden soll -also ohne diesen "Rüssel" (Ohne Gewähr). ;)

Es macht meines Erachten auch wesentlich mehr Sinn, die Luftbetankungs-Klappe am Modell geschlossen zu zeigen, da wir uns ja eigentlich nicht in der Luft befinden.

Ich bin noch am Überlegen... :wink: Sollte ich zu dem Entschluss kommen, den Tankrüssel weg zu lassen, bin ich gerne bereit, diesen Ihnen/ Dir zur Verfügung zu stellen...

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

46

Samstag, 14. Oktober 2017, 21:05

Hey Thomas.. Danke für den Tip. Auf dein Angebot würde ich auch gerne zurück kommen, falls du den "Rüssel" abgeben solltest. Am Rüssel ist doch auch schon eine Klappe, die doch simuliert, das sie geöffnet ist. wenn es noch eine geben sollte die "geschlossen" ist, dann ist ja mein Problem doch nicht so groß.. :-)

Lg :wink:

47

Sonntag, 17. Dezember 2017, 13:51

Ausgabe 100 bis 103

Einen schönen 3ten Advent Allen,

als sozusagen kleine Vorweihnachtsbescherung, trafen zum Wochenende die o.g. Ausgaben ein. Top- , oder Flop war dann die Fragestellung bis zum abschließenden Test der Funktionen.

Ich möchte nicht verheimlichen, das ich doch eine kleine Aufgabenstellung hatte! Leider war bei mir eine Verbindung am Lautsprecher defekt( kalte Lötstelle) und so durfte ich das Modell noch einmal etwas demontieren, welches sich dann doch über etwas längere Zeit hinzog.

Als dann das Modell auf dem Ständer positioniert wurde, um die einzelnen Tests mit Bauanleitung 102 durchzuführen, war die Erwartungshaltung entsprechend.

Das Netzgerät wurde am Modellständer angeschlossen und die Hauptplatine zeigte über eine grün leuchtende LED, dass ein Strom anliegt (die Bodenplatte 101 001 hatte ich vorsorglich noch nicht montiert).

Der Main Switch der Fernbedienung wurde betätigt, die Cockpitbeleuchtung ging an und es erfolgte ein kleiner Selbsttest über die Hauptplatine, welche zum Beispiel die Seitenruder in Nullposition ausrichtete.

Dann konnten nacheinander alle Funktionen gemäß der Bauanleitung 102 /Blatt 4 durchgeführt werden.

..hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Testlauf; Schwenkflügel kompl. ausgefahren; Klappen in Nullposition.

Das F14 Tomcat- Modell ist mit diesen Ausgaben weites gehend, welches die Funktionen betrifft, abgeschlossen und ich freue mich auf die weiteren Bauausgaben bis Nr. 120!

Mein Fazit bis jetzt: TOP-Modell :ok: ... :thumbsup: ...

Noch ein Tipp: Manche Modell- Flugmechaniker haben etwas Probleme mit dem Fügen der Silicon- Stopfen und das passgenaue Zusammenpressen der Bauteile-Gruppen.

Etwas Geschirr-Spülmittel an die Steckzapfen und die Stopfen, dann gleiten die Verbindungen besser. das Zurückfedern des Silicon wird hierdurch vermieden und die Bauteile können praktisch ohne Spalt - Maß zusammengedrückt werden, bei sehr geringem Kraftaufwand! Das Spülmittel trocknet mit der Zeit- ca. 24 Stunden - aus und haftet dann in den Fasen. Eine Trennung der Bauteile ist aber weiterhin möglich!

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 1 431

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 17:14

Servus Thomas,
Krass, wie viele Baustellen Du hast .... auf jeden Fall wird das ein Hammer-Jet !! :respekt:
Schöne Feiertage
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

49

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 17:45

Hallo Gustav,

äh -ja, sind schon soon paar ... ;)

wie man es nimmt- lieber Modellbaukollege; bei dem F14- Tomcat ist halt "lediglich" sauberes und akkurates Arbeiten / Schrauben und Fügen zu beachten ;)

Die Bauteile brauchen nicht weiter gebogen, oder sonst wie umgeformt/angepasst werden, im Großen und Ganzen ...

Also auch mal etwas für zwischendurch, wenn es am Prinz Eugen, HOOD und Scharnhorst etc.- (RC-Varianten) Sammelserie/-n nicht weiter gehen kann ...

Da ich hier keinen BB gestartet habe mal kurz ein Bild ...

... von der Modifikation am Schornstein des Modelles; dieses sind dann "Arbeiten", die etwas mehr Aufwand bedürfen, als das hier beschriebene Flugzeug... :whistling:

Überrascht war ich allerdings, als dann soweit alle Bauteile bis Ausgabe 102 verarbeitet waren und der Test erfolgreich verlaufen war, wie schwer das Modell letztendlich geworden ist.

Nun- es kommen ja noch 17 weitere Bauausgaben auf den Flugzeugmechaniker zu und wir schauen dann mal, wie der Tomcat dann mit Alterung und all den noch zu verarbeitenden Kleinteilen dann später daher kommt ... ;)

Über die Weihnachtsfeiertage macht die "Essecke" und die kleinen "Helferlein" (meine Kinder) allerdings eine Pause!

So wünsche ich Dir im Kreise von Familie und Freunden, schon mal sehr schöne Weihnachten und einen gesunden Rutsch 2018

Lieben Gruß nach Östereich- an Dich Gustav :wink:

Thomas

50

Mittwoch, 3. Januar 2018, 18:32

Füge-Spalte; ....

Guten Tag und einen guten Start ins Modellbaujahr 2018 allen Tomcat-Mechanikern :wink: ,

hin und wieder ist von Modellbauern zu lesen, dass diese etwas größere Fügespalte an ihrem Modell haben.

Wer jetzt etwas entäuscht ist und diese Spalte gerne etwas geringer gestalten möchte, hat mehrere Möglichkeiten.

Besonderes Augenmerk sollte hier auf die Metall-Form-Bauteile gerichtet werden, da diese Bauteile in erster Linie in Silicon- Stopfbuchsen gepresst werden.

Mit Beitrag 47 erwähnte ich die Verwendung von Geschirrspülmittel als Fügehilfe, des Weiteren erwähnte ich auch, dass überschüssige Farbe an den Füge-Stirnkanten und Flächen der Metallbauteile vorsichtig entfernt wurde -in der "Esecke". So möchte ich ein paar Bereiche zeigen, wie es nach dem Zusammenbau des Tomcat -F14 bei mir ausschaut ...

Es soll ja Menschen geben, die sich bereits aufgeregt haben .... ;)





Füge_Spalte 03.jpg ..bitte anklicken



Dann habe ich noch ein paar Bilder über eine Störklappe, welche mir beim Handhaben leider ausgebrochen war; diese konnte aber wieder hergestellt werden; denke mal die Bildanhänge sind selbst erklärend. :wink:

Bohrer : D= 0,5 mm/// Angelreste von der Störklappe mittels Trennschnitt entfernt-bündig!

Ein gerader Messingdraht wird gelängt und geklebt.

die beiden Schwenkflügel-Hälften ( Ober- /Unterseite) werden mit einer klinge leicht im Fügespalt geöffnet und die Klappe wieder eingesetzt, anschließend die Flügelhälften wieder zusammen gedrückt- Fertig

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

51

Mittwoch, 24. Januar 2018, 20:23

Ausgaben 104 bis 107 ( Diorama)

Guten Abend,

...ein Überblick

als Erstes: Ausgabe 104 beinhaltet eine Luftbetankungsklappe, welche im geschlossenen Zustand das Modell zeigt; hier hatte "Billy 1811" Befürchtungen im Beitrag 46 geäußert.

Ausgabe 104: Das Modell wird weiter vervollständigt; Gurtsystem etc.

.... diese Bauteile erwarten etwas mehr Aufmerksamkeit, als dass man mal eben schnell ....( Ausgabe 104)

... da geht noch was in Punkto - Abnutzung

Dann wurden ein paar Deck-Platten und weitere Bomben geliefert, die ich dann gerne in den unterschiedlichen Variationsmöglichkeiten der Bestückung bei Zeiten auch zeige.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

52

Freitag, 26. Januar 2018, 20:46

Hallo Thomas, habe 2 Fachfragen für dich...
1. Benutzt du den Metal Primer der in der Zeitschrift angegeben wird? habe gelsen der Primer soll grau sein. Aber der in Der Zeitschrift ist farblos.
2. Zum Altern ist doch ein Verdünner in der Zeitschrift abgebildet. Den gibt es so auch nicht im Netz. Nur mit einem H hinten dran. Ist das egal?

Was nutzt du? Kannst mir mal ein Tip geben?

Lg

53

Freitag, 26. Januar 2018, 21:57

zu Beitrag 52 v. Billy1811

Hallo "Billy 1811",

momentan komme ich noch gar nicht dazu den F14 zu "altern" -geschweige das Gurtsystem zu veredeln, da ich wenig Zeit habe; deshalb hatte die Schritte auch im BB etwas nach hinten verschoben.

Zunächst muss ich eine Farbverträglichkeit durchführen, ehe ich überhaupt Farben direkt auf dem Modell für den Zweck der Alterung verwende.

Es gibt z.B. Farb-Hersteller, die lösen Farben anderer Hersteller an!

Als Beispiel: Du verwendest Revell Email Color und möchtest eine Acryl-Farbe auf Lösemittelbasis darüber verarbeiten; die Acryl-Farbe kann dann die Revell -Farbe lösen! Umgekehrt ist eine Verarbeitung aber wieder möglich!

Wenn Du hier eigentlich keinerlei Erfahrung sammeln konntest, aber trotzdem etwas mit Farbe "spielen möchtest, nutze doch einfach Farben auf Wasserbasis ( z. B. Revell).

Du brauchst nicht großartig mit Verdünnung/oder anderen Zusätzen abreiten, sondern kannst hier - solange die Farbe nicht gänzlich getrocknet ist mit Wasser arbeiten.

Dieses Gilt für die Messing-Ätzbauteile ebenso! Revell hat hier eine große Auswahl und zur Not können die Farbtöne ja auch selbst gemischt werden ....

Wenn Du die Gurte der Ausgabe 104 verarbeiten möchtest, empfehle ich Dir diese erst den Pilotensitzen entsprechend den vorgaben anzupassen und erst dann zu veredeln. ;)

Die gezeigten Farben in der Bauanleitung sind sicherlich aus dem Asiatischen Raum- ich kenne diesen Hersteller nicht.

Hoffe, ich konnte dir trotzdem etwas helfen und berichte als bald möglich; frage gerne weiter, falls Du noch nicht sicher bist.

Gruß Thomas

54

Samstag, 10. Februar 2018, 22:05

Ausgabe 104 (Teil 1)

Guten Abend,

ein bisschen Ärgern könnt ich mich jetzt doch schon ...

Mit Schritt 7 der SfSB werden die Gurtsysteme an den Sitzen verarbeitet. Erinnere ich mich hier jetzt richtig??? Sitze = eine der Ersten AUSGABEN zur Sammelserie!?

Cockpit-Haube und Cockpit sind aber schon montiert ;( ...

OKEY- gewinnen wir diesem Umstand mal etwas POSITIVES ab! Der/ die "Einsteiger/ -in konnte im Laufer der Sammelserie genügend Erfahrung mit filigranen Bauteilen sammeln und ist jetzt bereit auch mal etwas FEINES zu montieren. ;( ....

Also- Ich habe die Sitze kurzer Hand mal schnell wieder ausgebaut! "Ich hol mir doch nicht das Leben", wie ein sehr guter Modellbau-Kollege aus dem Süden dieser Rep. zu sagen pflegte ( leider bereits verstorben).

Einer der etwas längeren Gurte,direkt nach dem Heraustrennen aus dem Bauteilerahmen, hier gehalten von einer Klemme, für das Entfernen des Verbindungssteges zum Bauteilerahmen.

Mit einem schleifleinen K 400 kann dann der Verbindungssteg ohne Verzug des Gutmaterials nachgearbeitet werden.

Da die Sitze ausgebaut wurden, können die Ätzbauteile sorgenfrei gemäß der SfSB angepasst/ gebogen werden.

In der Bildfolge habe ich in diesem Forum ein paar Arbeitsschritte ausgelassen!

Entscheidend ist dann aber Schlussendlich das Ergebnis, welches nur mit Geduld und ohne Hektik zu erreichen ist; Das Gurtensemble- bereit für die Oberflächenveredelung.

Die gezeigte Farbe wurde mit einem Mittelharten Haar-Pinsel aufgetupft, nachdem die Grundierung durchgetrocknet war- ohne weitere Verdünnung!

Mit freundlichen Grüßen aus der "Essecke" - Thomas B (-auch als "seniler Tyrann" gerne und oft von Forenmitgliedern benannt)

55

Sonntag, 11. Februar 2018, 11:12

Ausgabe 105 - Gebrauchsspuren am Traktor

Guten Tag,

meine Kinder durften sich in der Darstellung von Gebrauchsspuren versuchen ....

... Als "Mobbing-Aufgabe" wurde das Freischneiden des Handbrems-Hebel von mir in Auftrag gegeben.

Für diese Aufgabenstellung mussten beide Nachwuchs-Modellbau-Kinder auch das entsprechende Werkzeug herstellen!

Verwendet werden durfte NUR ein kleines Cutter-Messer! Also ICH hatte meinen SPASS... :lol:

Mit freundlichen Grüßen Thomas B

Beiträge: 199

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

56

Sonntag, 11. Februar 2018, 14:20

Guten Abend,

ein bisschen Ärgern könnt ich mich jetzt doch schon ...

Mit Schritt 7 der SfSB werden die Gurtsysteme an den Sitzen verarbeitet. Erinnere ich mich hier jetzt richtig??? Sitze = eine der Ersten AUSGABEN zur Sammelserie!?

index.php?page=Attachment&attachmentID=366001 Die gezeigte Farbe wurde mit einem Mittelharten Haar-Pinsel aufgetupft, nachdem die Grundierung durchgetrocknet war- ohne weitere Verdünnung!

Mit freundlichen Grüßen aus der "Essecke" - Thomas B (-auch als "seniler Tyrann" gerne und oft von Forenmitgliedern benannt)



Hi,

Wie, du ärgerst dich über die Gurte???? :rolleyes:
Das positiv zu sehen, da benötige ich schon Rauschmittel.. :smilie:

Aber genug.
Laut meinem Wissen sind die Gurte grünlich. Du hast hier Beige???
Und falls noch jemand unwissend ist, es kommen auch noch eventuell Pilotenfiguren zum rein setzen.

Nicht das jetzt einer alles ausbaut, die "schlechten" Gurte einbaut, um dann wieder alles ändern darf um die Figuren einzubauen.

Skorpi1211

57

Sonntag, 11. Februar 2018, 15:15

Hallo an alle,

@Scorpi
genau das ist auch meine Überlegung. Ich werde die Gurte erst nicht montieren und warte ab bis die Figuren da sind. Dann werde ich entscheiden entweder ohne Piloten mit Gurte oder mit Piloten und die Gurte sind über .
Aber sollte ich die Gurte montieren , werde ich auch die Sitze wieder ausbauen.

Gruß Ralf

58

Sonntag, 11. Februar 2018, 21:11

zu Beitrag 56 + 57

Guten Abend- Kollegen,

nun- die Farbe der Gurte kann Mann ja jederzeit ändern- gut aufgepasst! :ok:

An Mutmaßungen, ob da Figuren kommen, oder nicht, möchte ich mich nicht beteiligen!

Aber überlegen wir doch mal logisch!

Die gezeigten Ätz-Bauteile für die Gurte sind recht passgenau für die Schleudersitze hergestellt!

Würden jetzt noch Figuren geliefert, wo bleibt da dann das zusätzliche "Sollmaß"???? :hey:

Daher meine BITTE: Keine Diskussionen über was sein könnte/ sollte, oder nicht ....

Hier wird berichtet, was, wie umgesetzt wird, oder wurde, was dann wann tatsächlich noch so Alles kommen wird, darüber berichte ich dann auch gerne wieder.

Mit freundlichen Grüßen Thomas B- "Essecken-Tyrann"

Beiträge: 199

Realname: Olaf

Wohnort: Bietigheim/Karlsruhe

  • Nachricht senden

59

Montag, 12. Februar 2018, 07:15

guggsch Du was kommt.


Baubericht: Hachette Grumman F14-D Super Tomcat in 1:32


;)


Olaf

Werbung