Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 6. September 2007, 01:15

Airbrushkompressor, was ist wirklich nötig?

Guten Tag Alle miteinander, :wink:

ich weiß, dass es schon ein paar "welchen Kompressor soll ich kaufen" Threads gibt, ich hoffe aber, dass Ihr mich nicht gleich schlagt... :hey: :!!

Ich bin auf der Suche nach einem Kompi der meinen Ansprüchen gerecht wird. Ich benutze zur Zeit eine Standard Class Gun mit Druckgasdose. Nachdem ich aber schon die 2. Dose für mein erstes Modell leer hab, muss einfach ein Kompressor her! ;)


Ich hab mich mal umgeschaut, was die verschiedenen Kompressoren (teilweise) so bieten:

-Manometer
-Wasserabscheider
-Lufttank
-Abschaltautomatik

Ich will natürlich einen Kompressor der einiges Aushält, da man als Anfänger ja gerne mal ein paar Fehler macht und sein "Werkzeug" beansprucht. :lol:

Mein Farvorit ist der Standard Class Kompressor, der bis auf den Lufttank alles hat...und bei BLE Computer 140 € kostet.

Deshalb interessiert es mich natürlich umso mehr, wie wichtig so ein Lufttank fürs Brushen ist, da man ja ohne eher Druckunterschieden "hilflos" ausgesetzt ist. Zum Glück muss ich den Kompressor dann nicht in heißes Wasser schmeißen. :D

Bevor ich mich jetzt aber betrinke :party: , weil ich nichtmehr weiter weiß hoffe ich, dass Ihr mir die Entscheidung ein Kleinwenig erleichtern könnt.

Gruß

Markus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »snipOr« (6. September 2007, 01:18)


Beiträge: 4 499

Realname: Andreas Nickel

Wohnort: 34246 Vellmar-West

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 6. September 2007, 08:35

Hallo Markus,

wie du ja selbst schon geschrieben hast gibt es zu diesem Thema schon einige Threads und dort wurde auch mehrfach schon alles geschrieben.
Aber natürlich möchte ich dir auch noch antworten.

Wenn du die Wahl hast zwischen einem Kompressor mit oder ohne Lufttank dann solltest du immer einen mit Tank und einem automatischem Abschalter nehmen.
Ich selbst führe auch Kompressoren und Airbruspistolen und empfehle jedem lieber ein paar Euro mehr zu sparen und sich einen guten Kompressor zu kaufen,als diese billigen Dinger bei e-Bay wo man nach einigen Monaten die Lust dran verliert. Für einen Kompressor mit Tank,Wasserabscheider,Druckregler,Abschaltautomatik usw mußt du 179 Euro einplanen.Damit hast du dann einen Kompressor mit dem du ein Leben lang Freude hast.

Gruß Andy

3

Donnerstag, 6. September 2007, 13:54

Darf ich dann mal grad nach deiner persönlichen Meinung zum Standard Class Kompressor fragen, da mir dieser recht gut gefällt, und ich zwar was haben will, das lange hält, aber den Kompressor wohl nie für solche Feinarbeiten nutzen werde, für die man unbedingt einen Lufttank braucht.

Es werden wohl meist flächige Lackierungen oder mal ein bisschen tarn...

Gruß

Markus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »snipOr« (6. September 2007, 13:56)


Beiträge: 4 499

Realname: Andreas Nickel

Wohnort: 34246 Vellmar-West

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 6. September 2007, 21:18

Hallo,

sorry den kenne ich nicht,daher kann ich dazu nichts sagen. Du solltest dir aber überlegen was du machst. Auch wenn du jetzt noch keine feinen Sachen machen möchtest,was ist denn in 1 oder 2 Jahren??? Vielleicht bereust du es dann.
Ach und warum muß man einen Lufttank nur für feine Arbeiten haben?? Fein oder flächig hat nichts mit einem Lufttank zu tun.Ein Lufttank ist halt besser wenn man länger spritzen möchte ohne das der Kompressor zu schnell überhitzt,was gerade bei den billigen Dauerläufer Kompressoren mit viel zu wenig Druckaufbau passiert.

Andy

5

Samstag, 8. September 2007, 01:07

Also der Standard Class Kompressor hat einen Maximaldruck von 5,5 bar, somit kann ich mir nicht so wirklich denken, dass er mit 1,3-1,5 bar für Revellfarben überlastet wird - oder wie siehst du das?

Gruß

Markus

6

Sonntag, 9. September 2007, 01:40

Der Standard Class ist für "übliche" Modellbau-Anwendungen absolut ok.

Ein Vorratstank bietet zwar den Vorteil der gleichmässigeren Druckabgabe, das macht sich aber in erster Linie bei Membrankompressoren mit ihrer starken Schwingung bemerkbar.
Von solchen Geräten ist aber eh abzuraten, schon alleine wegen der Geräuschentwicklung.

Der Standard-Class hingegen ist ein ölfreier Kolbenkompressor mit ~5,5bar max. Arbeitsdruck.
Bei einer normalen 0,5er Düse benötigt man einen Druck von 1,8 - 2,3bar, der durch den Druckregler ausreichend gepuffert wird.
Von daher denke ich, Du wirst einen Ausgleichstank nicht vermissen.
Der Wasserabscheider ist natürlich ein unverzichtbares Element gegen Kondenswasser.

Die Geräuschentwicklung von 55dB ist nebenbei absolut zimmertauglich.

Ich selbst arbeite seit 17 Jahren mit dem Vorgängermodell "Omega" (in Verbindung mit einer Iwata HP-B) und bin damit rundum zufrieden.
<•> Es gibt immer einen Teil in der Welt, den man verbessern kann - sich selbst!

7

Sonntag, 9. September 2007, 11:28

Danke, das hilft mir weiter.

Ich will eben einen Kompressor der gut, aber nicht ganz so teuer ist. 140 € könnt ich noch verkraften, aber mit der Standard Class Gun sind es dann 200, was dafür, dass ich noch nichtmal ganz ein Modell gebrusht hab ganz ordentlich ist!

Gruß

Markus

DANKE FÜR EURE HILFE!!!

Werbung