Sie sind nicht angemeldet.

  • »Abeleard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Realname: Martin

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 27. April 2017, 01:40

Hallo zusammen :wink:
nach einer etwas längeren Pause, die ich wegen Zeitmangel einlegen musste, geht´s nun eindlich ein wenig weiter...
So, nachdem ich ja zuletzt schon angekündigt hatte, dass ich mich ein wenig mit dem Cockpit beschaftigen muss, um eine Entscheidung zu treffen, wie ich den Fahrtakku einbaue - habe ich mich ans Werk gemacht.
Der erste Schritt, war zunächst einmal der erneute Einbau der Lenkung und der Dämpfereinheit - klingt zunächst eigentlich ganz simpel - war´s aber leider nicht. Ich hatte nämlich enorme schwierigkeiten damit alles wieder in die Chassisröhre zu bekommen, bis ich auf die glorreiche Idee gekommen bin einfach mal mit der Einbaureihenfolge zu experimentieren - und siehe da- Jackpot. :D
Ich musste nämlich zuerst die Dämpfereinheit fixieren und erst danach den Lenkservo... :bang:
Schon blöd, wenn man sich solche "Kleinigkeiten" nicht merken kann...
Anyway - nachdem dieses Problem gelöst war habe ich mich mit dem Cockpit an sich beschäftigt. ALso zuerst nochmal eine Stellprobe gemacht und geschaut, wie hoch der Akku in das Cockpit hineinragt und bei der Gelgenheit ist mir aufgefallen, dass ich zuerst einmal schauen musste, dass ich das Lenkrad irgendwie an den sekundären Lenkmechanismus montiert bekomme. Also habe ich mir das Lenkrad vorgeknöpft und damit soll die Bilderorgie für heute auch beginnen...
Zuerst habe ich das Lenkrad mit diversen "Schaltern" ausgestattet. Diese Schalter habe ich aus CFK Resten zurecht geschliffen und am Lenkrad festgepappt.
Hier mit dem ersten Schalter:

Hier die vorbereiteten Teile für die nächsten beiden Schalter:

Die Kantenlänge der einzelnen Schalter beträgt jeweils ca 1,5mm. Die rechteckige Form entspricht dabei der Vorlage, die ich aus Fotos aus dem Internet entnommen habe. Die Schalter müssen natürlich noch Lackiert werden, aber das wird erst später in Angriff genommen.
Hier das Lenkrad mit allen vorhandenen Schaltern, allerdings ohne Schaltwippe:

Und hier die Rückseite:

Anschließend habe ich die Lenksäule, welche das Lenkrad bewegen soll innen aufgebohrt und seitlich mit einer zusätzlichen Bohrung versehen, um später einen Verriegelungsstift aufnehmen zu können:

Dann habe ich die Schaltwippe auf der Rückseite mit CFK Blech aufgedoppelt, um einen längeren Schaft am Lenkrad zu bekommen, der die Lenksäule aufnimmt:

Diesen Schaft habe ich dann so aufgebohrt, dass die Lenksäule in der Mitte von der Verschlussschraube des Lenkrads und von aussen vom Lenkradschaft fixiert wird:

Und das Ganze nochmal von der Seite - ist glaube ich in der Perspektive besser zu erkennen:

Dann habe ich die Rückseite des Cockpits - also die Kopfstütze mit einem CFK Blech unterfüttert, welches ich nach den Vorgaben der zuvor aufgeklebten Sheetvorlage ausgeschnitten und dnach aufgeklebt habe - ist bisher noch Rohbau, später dazu aber mehr:
Danach habe ich mit zwei kleinen Blechen die Rückwand der Dämpfereinheit stabilisiert und das Cockpit innen abgeschliffen, damit die Dämpfereinheit innen im Auto weiter nach oben kommt (ist für die Position des Lenkrads wichtig)
Hier zunächst die Stabilisatorbleche:

Udn hier jetzt eingeklebt an die Rückwand der Dämpferaufnahme:

Als nächstes habe ich die Horizontale Führung des Akkus mit zwei kleinen Blechen unterfüttert und so einen ziemlich stabilen Anschlag erhalten - nach einem kleinen Gesammtaufbau der Elektronik hat sich herausgestellt, dass ich in der Länge noch reserven habe - also habe ich mich dazu entschlossen den Akku fün Milimeter nach hinten zu versetzen, wodurch er um ganze drei Milimeter tiefer im Auto sitzt.
Hier ein Bild von der Stellprobe - zu sehen ist hier der Abstand zwischen Lenkrad und Akku - gute vier Milimeter, was vollkommen ausreichend ist:

Ich habe mich jetzt auch dazu entschlossen den Akku mit den Anschlüssen nach vorne einzubauen - durch die neue Position habe ich dafür nun auch genug Platz in der Nase des Autos. Zudem lässt sich so ein besserer Abschluss in Richtung Fahrzeugheck konstruieren. Hier ein Bild der Stellprobe von Oben- der Stromanschluss ist in Fahrtrichtung links postioniert:

Der nächste Schritt bestand aus der Konstruktion einer provisorisch erstellten Sitzwanne, welche später den Fahrersitz und den Piloten aufnehmen wird. Dafür habe ich einfach ein Plastikschälchen vom letzten Nachtisch zuerstückelt und so wieder zusammengeklebt, dass ich sie ganz ordentlich ins Cockpit einpassen konnte. MIr ging es nicht so sehr um ein brauchbares Endergebnis. sondern eher darum ein Feeling für die Form und die Abmessungen zu bekommen.
Hier das Provisorium:

Und danach ging es dann daran meine neueste Erwerbung für den Ferrari zu verarbeiten, nämlich diese Kleinen Schätzen:

Zwei zusätzliche Lüfter. um die Temperatur im Auto niedrig zu halten - Durchmesser 25mm und das Ganze zwei mal.
Diese Lüfter werden an die Stelle der originalen Kühler platziert und dafür habe ich zunächst einmal Bleche mit entsprechenden Bohrungen ausgestattet und ein Rundes noch zu schneidendes Lüftungsloch eingezeichnet. Das Blech entspricht in der Höhe den Lüftern, steht jedoch um 5mm an einer Längskante über, damit ich die Lüfter am Chassis befestigen kann:

Danach wurden in die angezeichnete Öffnung jede Menge Löcher gebohrt:

Und schließlich ausgeschnitten:

Und verschliffen:

Und das gleiche Spiel ging dann mit jeweils einem quadratischen Blech weiter:

So meine Lieben - so viel bisjetzt - morgen mehr - ich muss jetzt nämlich ins Bett... :sleeping:
In diesem Sinne :
Nacht Männers :wink:
LG Martin

  • »Abeleard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Realname: Martin

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 27. April 2017, 17:45

Hallo zusammen :wink:
Wie versprochen- weiter im Text. ;)
Also die quadratischen Bleche wurden auch entlang der runden Markierung mit Löchern versehen:

Dann wurde das Ganze verschraubt und zum Schutz gegen Steinchen oder Ähnliches ein Schutzgitter eingezogen. Dieses Schutzgitter habe ich aus einem leeren Knoblauchnetz herausgeschnitten und zwischen Blech und Lüfter geklemmt:
Einmal an der Innenseite:

Und doppelt an der Aussenseite, die direkt im Fahrtwind steht:

Und hier beide "Kühler" zusammen:

Danach habe ich am Chassis noch entsprechende Verstärkungen aufgeklebt, um die Lüfter am Chassis festklemmen zu können:
Einmal links:

Und einmal rechts:

Und hier sind die Lüfter eingeklemmt. Erst Links:

Und das selbe rechts:

Und wieder gemeinsam in der Totalen:

Die Lüfter müssen ja auch irgenwie angetrieben werden- dafür habe ich in der Bucht ein kleines Gehäuse für Knopfbatterien geschossen, welches zwei 3Volt Knopfbatterien in Reihe schaltet, womit ich die Benötigte Betriebsspannung von 6 Volt erhalte (der Spannungsbereich der Lüfter erstreckt sich von 5 - 7,5 Volt) :

Passend dazu habe ich mir auf der bald ehemaligen EU Insel noch einen Splitter Anschluss besorgt, damit ich die beiden Lüfter paralell schalten kann:

Danach ging´s an die Kühlergehäuse, also der Teil, der im Auto zu sehen ist. Dafür habe ich zuerst jeweils ein passendes Blech ausgeschnitten und einen Rand von 5 mm eingezeichnet:

Dann erneut entlang der Markierung vorgebohrt:

Und ein Trapezförmiges , fünfeckiges Blech ausgeschnitten, welches den "Deckel" des Kühlers bildet und Rechtwinklig angeklebt:

Bilder habe ich nur von dem Bau eines Kühlers, der zweite wurde entsprechend Spiegelverkehrt gebaut. Danach habe ich in die Kühler Reststücke eines alten Filters einer ausrangierten Kaffeemaschine geklebt. Der Filter hat ein schönes goldenes Gittermuster, welches ich an der Stelle ganz passend finde:

Das Netz des rechten Kühlers ist mit Absicht gestückelt, auf dieser Seite sitzt, soweit ich das anhand von Fotos in Erfahrung bringen konnte der Ölkühler, der Kühler ist also geteilt und sieht etwas anders aus als sein Pendant auf der Linken Seite.
Dann habe ich die nach innen stehenden Bleche der Lüfter noch mit einem kleinen CFK Stück unterfüttert , mit einer Bohrung versehen und einen Rundstab in die Bohrung eingesetzt:

Die Kühlergehäuse wurden dann noch mit einem entsprechend gebohrten Blech beklebt:

In Verbindumg mit dem Rundstab am Lüfter und dem Blech am Kühlergehäuse bildet das Ganze dann ein einfaches Scharnier:

Die Kühlergehäuse müssen klappbar sein, damit ich auf derLinken Seite den Akku einsetzen kann und auf der Rechten Seite die Knopfbatterien tauschen kann.
Apropos Knopfbatterie - ds Gehäuse habe ich auf der Rechten Seite aussen an den Anschlag des Akkus geklebt, hier seht ihr das Gehäuse und den hochgeklappten Kühler:

Die beigen Bauteile sind einfache Sheetstücke, die ich in die Kühleröffnungen eingesetzt habe, damit die Luft direkt in die Lüfter geleitet wird. Ich erhoffe mir davon ein wenig mehr Effizienz bei der Kühlung des Autos - ob das allerdings so bleiben wird, weiss ich noch nicht - da ist jetzt eure Meinung gefragt. Wenn es besch... aussieht kommt´s wieder weg.
Und hier der heruntergeklappte Kühler auf der rechten Seite zum Abschluss heute:

Als nächstes steht die Sitzschale und die Fertigstellung der Kühler auf der Agenda.
Ich hoffe es hat euch ein wenig gefallen... :D
Und wie immer - Anmerkung und Kritik sind herzlich willkommen.
Bis bald
LG Martin :wink:

  • »Abeleard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Realname: Martin

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

64

Freitag, 28. April 2017, 23:09

Dank Dir Hans Jürgen ^^

  • »Abeleard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Realname: Martin

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

65

Gestern, 00:25

Hallo ihr lieben,
ja, mich gibt´s auch noch - und pünktlich zum einjährigen melde ich mich mit einem aktuellen Update... in diesem Sinne: Hallo euch allen da draußen. :wink:
Und es geht auch gleich los - nachdem ich zuletzt die Kühler in Angriff genommen habe, soll es damit auch heute zuerst weiter gehen:
Zuerst habe ich Abschlussbleche geschnitten, um die bisher noch nach hinten offenen Kühler zu schließen:

Danach habe ich die Plättchen auf die ncoh offene Seite der Kühler geklebt:
erst links:

und danach rechts:

Als nächstes habe ich die Oberseite der Kühler angefast, sodaß ich die Kühler ohne weiteres nach oben wegklappen kann:
Hier als Beispiel der linke Kühler - ist beim rechten Kühler analog ausgeführt:

Als nächstes habe ich zwei Bleche geschnitten, welche die Scharniere sichern sollen - also verhindern, dass die Kühler nach innen durchrutschen.
Hier die beiden Bleche:

Und hier nochmal mit der Aussparung für die Scharnierachse und bereits so in Form geschliffen, dass die Kühler abklappen können:
Erst links:

und danach entsprechend für den rechten Kühler:

Anschließend gab´s eine Stellprobe der Scharnierhalterungen, die ich dazu genutzt habe die Postion der Gegenstücke zu bestimmen, an denen die Scharnierhalterungen befestigt werden sollen:
Erstmal am linken Kühler:

Und dann entsprechend rechts:

Danach habe ich die Gegenstücke für die Scharnierhalterungen am Chassis festgeklebt:
Zuerst links:

Und danach am rechten Kühler, wobei ich hier gleich zwei Bleche verwendet habe, wobei eines noch einen anderen Zweck erfüllt, aber das seht ihr gleich ;)

Anschließend habe ich die Scharneirhalterungen und die Befestigungsbleche mit M1 Gewinden versehen: (Hier als Beispiel die Scharnierhalterung des linken Kühlers)

Danach habe ich die Seiten der Kühler verschlossen: Also wie gehabt entsprechende Blech ausgeschnitten und angefast:

Und von außen an die Seiten der Kühler gepappt, die damit dann geschlossen waren - hier mal exemplarisch der rechte Kühler:

Anschließend habe ich ein kleines Blech zurecht geschnitten - lang und schmal:

Dieses Blech ahbe ich dann mit einem Einschnitt versehen und auf einer Seite angefast:

Danach habe ich ein größerees Blech zurecht geschnitten, welches als Anschlag für den Akkuboden dient. An einer Seite habe ich dieses Blech mit einer Kleinen Stufe versehen, in die das andere Blech hineinpasst:

Auf der Seite auf der der Anschlag für den Akku liegt - also am rechten Kühler habe ich an das bisher verbaute Blech noch ein zweites unterfüttert, das auch gleich mit dem Scharnierhalter verschraubt und eine Aussparung für die Halterung für die Batterien der Lüfter ausgesägt und das ganze mit einem zweiten Blech verzapft und verklebt:
Hier mit Blick auf den Akkuanschlag:

Und hier mit BLcik auf den Anschlag am Boden des Akkus - mit einer Detailansicht der Verzapfung:

Und hier nochaml die ganze Baugruppe in der Gesammtansicht - durch die Verzapfung und das Schließen der Kühler sind diese nicht nur gegen verrutschen gesichert, sondern rasten auch sowohl bei maximaler Öffnung als auch in geschlossenem Zustand ein und sind durch kleine Überstände gesichert:

Ich hoffe es hat euch gefallen bis hier her - morgen gibt´s ein neues Update (wenn die Zeit es zulässt)
in diesem Sinne Gute Nacht :schlaf:
Und wie immer:
Um Kritik, Anmerkungen und Tipps bin ich wirklich dankbar.
:wink:
Euer Martin

  • »Abeleard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 96

Realname: Martin

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

66

Heute, 13:47

Einen schönen Sonntag euch allen. :wink:
Wie versprochen gibt´s heute ein kleines Update - gestern hat´s zeitlich leider nicht mehr ganz gereicht - Freizeitstress.... ;)
Zunächst nhabe ich noch ein paar Bilder der Gesammtansicht nachzuliefern:
Also - derzeitiger Baustand des Chassis von oben:

und von der Seite - man erkennt gut, dass die Kühler jetzt seitlich geschlossen sind;

Als nächstes habe ich nohcmal der Überarbeitung des Lenkrads gewidmet, genauer gesagt dem Ferrariemblem in der Lenkradnabe und den Konturen des Lenkrades insgesammt.
Da ich dem Emblem in der Lenkradnabe etwas Plastizität verleihen wollte, musste ich mir was überlegen - nur allein mit Farbe ist das nicht zu machen. :(
Also habe ich mir was überlegt... :idee:
Und die Lösung lautet: Holzleim.

Also habe ich Handelsüblichen Holzleim zunächst mit Revellfarbe vermischt.
Hier die verwendete Farbe - kommt dem Gelb im Ferrariemblem meines Erachtens nach am Nächsten:

Und so sieht die Farbe original aus:

Danach habe ich den Holzleim mit der Farbe vermischt:

Und danach habe ich die Farbe vorsichtig in die Lenkradnabe getupft und ein wenig habrund erhaben modelliert:

Und bei der Gelegenheit habe ich auch gleich den Lenkradkranz etwas abgeschliffen und filigraner gearbeitet.
Ich bin mir allerdings ein wenig unschlüssig darüber, ob ich es nicht zu dünn gemacht habe :huh: - was meint ihr dazu? :doof:
Danach habe ich mich nochmal an die Radträger der Vorderräder gemacht -da ich im Moment dazu tendiere die Scheibenbremsen funktionierend auszuführen (in der Theorie sollte auch alles klappen, ob ich das tatsächlich hinbekomme, weiss ich selbst noch nicht - also sind geerade in der Hinsicht Tipps herzlich willkommen)
Zuerst habe ich mir überlegt, wie ich eine Radnabe bauen kann, in die ich die Kugellager der Radachsen verbauen kann...
Und da kam mir dann die Idee einfach meine Ersatzfelgen auszuschlachten, die ich ganz am Anfang des Baus versehentlich falsch bestellt hatte.
Also - Raus mit der Radnabe:

Und dancch gleich eine Stellprobe gemacht - also Radachse und Kugellager eingebaut:

Und danach die "alten" Bremsscheibenimitate zusammengeklebt und als Schablone ein 2Cent Stück zweckentfremdet, um den Aussendurchmesser und den Innendurchmesser zu ermitteln. In diese CFK Ringe soll später die Radnabe eingepasst werden.
Aber hier zunachst die Klebe- und Bohrarbeiten:

Und von der seite das Ganze:

Diesen Kohlefasterring habe ich dann auf die Radnabe aufgezogen:

und nochmal von der Seite:

So viel bis hierher- sobald ich mit den überarbeiteten Radträägern weiter komme, gibt´s auch hier neues.
By the way: vor dem Cockpit Innenausbau drücke ich mich im Moment noch ein wenig... :S
Und - ich habe ich den weiteren Ausbau der Halterungen für die Elektronik ein wenig rausgeschoben, weil ich im Moment keine große Lust habe so viele Bleche zu schneiden...
Wird aber auch bald in dieser Richtung weiter gehen.
In diesem Sinne: Schönen Sonntag euch allen und wie immer:
Tipps und Kritik, Anregungen und Kommentare sind selbstverständlich sehr willkommen.
LG Euer
Martin :wink:

Werbung