Sie sind nicht angemeldet.

61

Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:29

@MarcelT4: sag mal, was hast Du bei Deiner Minidrehbank für einen Qualitätseindruck? Hast Du ggf. einen Vergleich mit der äußerlich identischen Unimat? Für das bisschen Bastelei wären für mich mehr als 400€ für eine Unimat sicher rausgeschmissenes Geld. Wenn der China-Klon länger hält, als zwei Stunden, käme ich echt ins Grübeln. Ich habe die Unimat mal auf der Euromodell in Bremen gesehen, aber bei dem damals aufgerufenen Preis Abstand genommen. Und: das war vor 2 oder 3 Jahren. Als "ganz tolle Ergänzung" gab es da auch noch so Metallplatten, mit denen der Aufbau der Einzelkomponenten stabilisiert wurde. Bedeutet also, dass es da wohl Probleme gab. Ist der China-Klon wackelig?
Werner

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 12. Januar 2017, 21:00

Wenn der China-Klon länger hält, als zwei Stunden, käme ich echt ins Grübeln.

Hallo Werner, also so schlecht ist Chinaware nun auch wieder nicht. :(
Ich habe die Maschine nun schon länger und sie funktioniert immer noch. Sicher, darfst du für DEN Preis kein Profigerät erwarten.
Sie funktioniert auch nur mit "weichen" Metallen. Darauf wird aber auch hingewiesen.
Sie wird mittels Plastikkeilen zum schrauben befestigt und mit den, von dir angesprochenen, Metallplatten verstärkt.
Wenn sie zusätzlich noch irgendwo befestigt wird ist sie stabil.

Mein Fazit: Für kleine Bastelarbeiten ist sie eine Alternative. Für 400€ und mehr, würde ich mir keine kaufen. Außerdem sei gesagt, das das ein 6-1 Gerät ist. Also auch Bohrmaschine, Fräse, Säge usw.
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

63

Freitag, 13. Januar 2017, 10:08

Danke, Marcel, das hilft weiter.
Werner

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

64

Freitag, 13. Januar 2017, 18:30

Hallo :wink:

Danke, Marcel, das hilft weiter.
Werner

Bitte bitte, immer gern geholfen. :)

So, nun gibt es mal wieder ein klitzekleines Update. Viel ist es nicht, aber ich will es mal zeigen.

Ich habe den Verteiler lackiert und schnell mal alle Kabel angeschlossen. :pfeif:


Die Benzinpumpe hat auch eine Leitung abbekommen. :huh:


An der Motorhaube wurden innen die Auswurfmarken verspachtelt und die obere Halterung für die aufgestellte Haube vorbereitet.


Nun kommen wir zum Armaturenbrett, dies wurde nach Vorgaben verändert, der Tacho versetzt und gecleant. Es entspricht jetzt dem Original-Vorbild. Leider musste ich nach dem Lackieren feststellen, das trotzt sorgfältiger Spachtel- & Schleiferei wieder die Übergänge zu sehen sind. X( :bang:

Achja, das ist auch die originale Farbe, die das Armaturenbrett hat.

Und hier nochmal der Motor bis jetzt.



Dann bis zum nächsten Mal. :) :wink:
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

Beiträge: 525

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

65

Freitag, 13. Januar 2017, 20:00

Hallo Marcel,
dein Problem mit dem Armaturenbrett hatte ich bei meiner Viper am Unterboden.
Abgeschliffen und nach dem Lackieren war der Revellschriftzug wieder da.
Geholfen hat ein Tip von Dominik.

Zitat

Ein Tipp mit dem Schriftzug an der Bodenplatte.
Das er wieder kommt nennt man "Ghostlines".
Das selbe hatte ich an meinem 58er Impala Custom, an dem ich alle Zierelemente abgeschliffen hatte.
Nach dem Füllern waren alle Linien wieder zu sehen.
Ich denke, das mir Showrodder dahingehend den Tipp gab, die Stelle mit Kleber (ich nahm Revell contacta mit Pinsel) zu bestreichen, das die
Fläche (oder besser die abgerissenen Moleküle) wieder verbunden ist.
Nach dem Trocknen des Klebers muss halt wieder etwas verschliffen werden, die Ghostlines waren weg.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

In Bearbeitung:Scratchnachbau der Anlagenteile für meine Tourfahrzeuge
Gloster Gladiator MKI

Übersicht der fertigen Projekte im Portfolio

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

66

Freitag, 13. Januar 2017, 21:11

Hallo Willie,

vielen Dank für den Tipp. :ok:
Heißt das jetzt, den Lack noch einmal runter, Kleber rauf und nochmal schleifen? Oder kann ich es auch über den Lack tun? ?(
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

Beiträge: 525

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

67

Freitag, 13. Januar 2017, 21:23

Hallo Marcel,
da der Kleber die Molekularstruktur des Kunststoffes wieder verbinden soll, muss wohl die Farbe runter.
Ich habe es seinerzeit jedenfalls gemacht.
Das Ergebnis kannst du im BB meiner Viper nachlesen.
Aber das musst du selbst beurteilen, wie deutlich bei dir die Übergänge zu sehen sind und ob sich der Aufwand lohnt.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

In Bearbeitung:Scratchnachbau der Anlagenteile für meine Tourfahrzeuge
Gloster Gladiator MKI

Übersicht der fertigen Projekte im Portfolio

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

68

Freitag, 13. Januar 2017, 21:39

Hallo Willie,

also werde ich morgen nochmal den Lack herunter schleifen, denn Dowanol geht nicht, weil sonst der ganze Spachtel wieder abgeht.
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

69

Sonntag, 15. Januar 2017, 18:31

Hallo Leute,

habe den Lack herunter geschliffen, mittels Kleber nochmal drüber und neu lackiert. Morgen gibt's dann Bilder, wie es geworden ist.

Habe nun noch ein Problem, und zwar die Sitze. Wo bekomme ich gescheite Sportsitze für diesen Maßstab?

Und wie könnte ich die Achsmanschetten darstellen? Die müssen ja wegen der Federung auch beweglich sein. :idee:
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

70

Montag, 16. Januar 2017, 17:24

Hallo :wink:

heute wie versprochen, ein Bild vom neu lackiertem Armaturenbrett. 8)


Der Teppichleger war auch schon da. :)


Und nun die Karo als graue Maus. Hier und da muss ich noch Kleinigkeiten schleifen, da jetzt erst einige Fehlstellen sichtbar wurden. :S




Derzeit wird der Motorraum lackiert und detailliert, der Motor dann verkabelt und vervollständigt und die Doppelvergaser werden demnächst dann ihr Gasgestänge und die Luftfilter erhalten. ;) Es bleibt spannend! :D :D
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

Beiträge: 525

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

71

Montag, 16. Januar 2017, 19:05

Hallo Marcel,
hat sich die Nacharbeit am Armaturenbrett gelohnt?
Auf den Bildern kann man es nicht so recht erkennen.

Die graue Maus sieht doch recht ansehnlich aus. :ok:
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

In Bearbeitung:Scratchnachbau der Anlagenteile für meine Tourfahrzeuge
Gloster Gladiator MKI

Übersicht der fertigen Projekte im Portfolio

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

72

Montag, 16. Januar 2017, 19:26

Hallo Marcel,
hat sich die Nacharbeit am Armaturenbrett gelohnt?
Auf den Bildern kann man es nicht so recht erkennen.

Die graue Maus sieht doch recht ansehnlich aus. :ok:

Hallo Willie, die Nacharbeit hat sich etwas gelohnt. Ich denke, das es am Spachtel lag, da ich hier Kunststoffspachtel verwendet habe. ?(
Aber ich finde es jetzt auch oben runder und stimmiger. Es hat sich gelohnt.
DANKE nochmal für den Tipp. :ok:
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

73

Dienstag, 17. Januar 2017, 18:51

Zitat

Habe nun noch ein Problem, und zwar die Sitze. Wo bekomme ich gescheite Sportsitze für diesen Maßstab?

Hallo, da dieses Problem noch nicht gelöst ist, werfe ich mal die Frage in den Raum, ob evtl. auch Sitze vom Maßstab 1:18 passen könnten?
Porsche Sitze aus den 80igern wären passend. Oder gibt es Porsche Bausätze in 1:16 dieses Jahrgangs?
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

74

Dienstag, 17. Januar 2017, 20:12

Hallo Marcel,
ich gehe mal davon aus, dass Links in andere Foren hier nicht erlaubt sind, daher gebe doch mal "Mardin Sportsitz 2.0" und "Rock Crawler" bei der großen Suchmaschine ein. Da solltest du eine Bauanleitung zum selber bauen finden.
Vielleicht ist das ja was?
Grüße
Maik

P.S.: Sehr schöner Bau bisher! Ich hoffe, ich werde irgendwann auch mal so gut!

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

75

Mittwoch, 18. Januar 2017, 18:03

Hallo.

@Maik: Vielen Dank für den Tipp. Der ist Gold wert. :ok:

So, nun mal weiter.
Habe etwas am Motor gemacht...



...die Spritzwand...


...und mal ein Scharnier gebastelt.


Eure Meinungen dazu?

PS: Zu den Sitzen, ich habe etwas in der Bucht gefunden, einen Porsche in 1:16 aus den 80zigern. Mal sehen, was ich davon noch so verwenden kann. Der ist von Tonka/Polistil, ich hab von dem Hersteller noch nie von gehört.
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

76

Donnerstag, 19. Januar 2017, 08:40

Daumen hoch!
Das Amaturenbrett hast Du sehr gut hin gekriegt. Gefällt mir bislang durch die Bank, was ich sehe!

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

77

Donnerstag, 19. Januar 2017, 16:02

Danke dir, Dominik. :ok:

Und nun ein paar Bildchen von dem Porsche. Das Modell ist eher bescheiden, was die Details betrifft. Als erstes fiel mir auf, das der Porsche Schriftzug auf dem Lenkrad falsch herum geprägt wurde. :lol:

Als erstes das Modell bevor es demontiert wurde.







Nun der Motor...


...als Vergleich mein gebauten daneben.


Dann die Sitze...


...und zum Vergleich mit den Bausatz-Sitzen und weitere. Ich finde, das die vom Porsche sehr klein im Vergleich zum Original sind. Die 2 linken aus meiner Fundgrube sind aus 1:18er Modellen (Ferrari???).


Was meint ihr dazu?

Und nun mal eine Frage, hat der Porsche 3 Auspuffrohre??? ?( :nixweis: :D
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

78

Donnerstag, 19. Januar 2017, 18:03

Jetzt aber, ein wichtiges Update.

Ich habe ein wenig gerätselt, wie das mit der aufgestellten Haube und dem Öffnen und Schließen gehen soll. Mit meinen ersten Scharnieren, wäre sie immer oben an der Karo angestoßen. Habe dann einen Geistesblitz :idee: gehabt, und zwar muss die Haube ja nach unten gezogen und dann aufgeklappt werden.
Also ein Doppelscharnier, aber schaut selbst.

Haube geschlossen,


Haube offen.


Nun von unten.




Ist das jetzt im Original auch so? Mein Auftraggeber meinte, dass die es irgendwie anders gemacht hatten, aber er weiß es nicht mehr, 1. weil das ein damaliger Schrauberfreund gemacht hatte und 2. ist es zu lange her.
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

79

Samstag, 21. Januar 2017, 14:33

Hallo,

nachdem hier merke, dass das Interesse schwindet und ich auch wieder Rückschläge bei der Karo habe, überlege ich, den Baubericht einzustellen. :|

Leider musste ich feststellen, das trotz sorgfältiger Vorarbeit auch alle Ghostlinien bei der Karo nach dem Lackieren zu sehen sind. Dabei habe ich mind. 5 Mal gespachtelt, geschliffen dann noch mittels Kleber alles versucht. ;(

So langsam weiß ich auch nicht mehr, woran das liegt. Nach dem letzten Schliff war nichts mehr zu spüren oder zu sehen. :S

Mal sehen, wie ich mich entscheiden werde. Sorry erstmal an alle, die hier fleißig mit geholfen haben.
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

80

Samstag, 21. Januar 2017, 15:27

Hallo Marcel,

die Sitze sind deutlich zu klein. Der Käfer ist 1:16 im Maßstab, der Porsche 1:18 - das machts aus ;)

Zum dritten Rohr des Porsche. Die älteren 911er Turbo (930) hatten ein "Bypassrohr"...[...]Um den Ladedruck und damit die Motorbelastung zu begrenzen, wurde ein sogenannter Abgas-Bypass eingesetzt, der bei einem Ladedruck von 0,8 bar Überdruck öffnete, sodass dieser Höchstwert nicht überschritten werden konnte[...] zitiert aus Wiki- besser kann ich das auch nicht erklären. Das ist das Abgasrohr davon.
Ein Bild hab ich bei Wiki >hier<im selben Artikel ;)

Das Haubenscharnier beim Käferwar oder ist simpel und einfach. Fast so, wie es im Bausatz dargestellt ist. Die verbaute Feder diente nur dazu, die Haube geschlossen oder offen zu halten. Warum es bei Dir klemmt oder nicht ohne Berührung geht muss ich an meinem mal schauen. das kann ich erst morgen machen. Ich bin aber sicher, das ich "damals, als ich ihn baute" keine Veränderungen am Scharnier vor nahm. Ich kuck mal nach.
Wenn die Haube aufgestellt wurde (für bessere Kühlung) sind nur die Scharnierbefestigungen an der Karosserie verlängert worden.

81

Samstag, 21. Januar 2017, 15:40

Nachtrag:
die Ghostlines, die eigentlich verschwinden sollten mit Kleber. Ich habe in den letzten Tagen mit einer Revell Karosserie das Problem, das selbst meine feinen Schleifspuren auf dem Kunststoff wieder zum Vorschein kommen. Mittlerweile die zweite Schicht Decklack und alles ordentlich naß weg-/verschliffen - wieder nach dem Decklack zu sehen.
Ich vermute nun, das sich das Kunststoff diesmal nicht mit meinem Dosenlack verträgt. Ein Weichmacher reagiert mit dem Kunststoff oder was auch immer.
Ich schleife nun nochmal alles Naß mit 1000er glatt und haue mal Klarlack drüber. Vielleicht verschwinden die Spuren dann...da hilft nur experimentieren...

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

82

Samstag, 21. Januar 2017, 21:06

Der Käfer ist 1:16 im Maßstab, der Porsche 1:18 - das machts aus

Das ist so nicht richtig, der Porsche ist auch im Maßstab 1:16.
Das Haubenscharnier beim Käferwar oder ist simpel und einfach. Fast so, wie es im Bausatz dargestellt ist. Die verbaute Feder diente nur dazu, die Haube geschlossen oder offen zu halten. Warum es bei Dir klemmt oder nicht ohne Berührung geht muss ich an meinem mal schauen. das kann ich erst morgen machen. Ich bin aber sicher, das ich "damals, als ich ihn baute" keine Veränderungen am Scharnier vor nahm. Ich kuck mal nach.
Wenn die Haube aufgestellt wurde (für bessere Kühlung) sind nur die Scharnierbefestigungen an der Karosserie verlängert worden.

Also, ein Doppelscharnier wird auch am echten Käfer verbaut. Die Bilder hierzu habe ich jetzt gefunden. Dieses Scharnier wird zwischen Haube und den originalen Halterungen verbaut und stellt die Haube oben auf. Beim Öffnen klappt die Haube dann in dieses und schwingt nach oben. So habe ich es interpretiert.
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

  • »MarcelT4« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 393

Realname: Marcel

Wohnort: Burgau, Bayern

  • Nachricht senden

83

Gestern, 10:11

Hallo,

ich habe mal ein Bild vom Unterboden des Porsche gemacht. Da steht 1:16. Hatte beim Kauf auch extra darauf geachtet. Aber ich denke, das dieser Hersteller es wohl mit den Maßen nicht so genau genommen hat.


Und hier die Bilder von diesem Scharnier.




Hatte ja während der Trocknungszeit der Karo mit dem Innenraum begonnen. Die Sitze wurden mit "Alcantara" überzogen. Hierzu habe ich die Vertiefungen der Sitze aufgebohrt, so das eine Art Gartenstuhl übrig blieb, den Bezug rauf und von oben durch die gebohrten Schlitze gesteckt.


Hier mal in den Innenraum gestellt.



Das ist bis jetzt der Stand der Dinge, wie und ob es weiter geht, weiß ich noch nicht. :nixweis:
Gruß
Marcel

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

--Albert Einstein--

Beiträge: 130

Realname: Philipp Henn

Wohnort: Dernbach

  • Nachricht senden

84

Gestern, 10:19

Hallo Marcel, bisher war ich nur stiller Mitleser (ich hab irgendwie nie die Lust mich einzuloggen), da ich aber jetzt mal Online bin, muss ich sagen, dass mir die Karosse ausgespochen gut gefällt. Die Verbreiterungen passen optisch, wie der Arsch auf den Eimer. :ok:
Das mit den Ghostlines kenn ich nur zugut, die kommen immer erst wieder zum Vorschein wenn der Lack trocken ist. Hast du es mal mit 2k-Lack probiert? Da der 2k-Lack chemisch reagiert, härtet der ohne Trocknung bzw. Verdampfen der Lösungsmittel aus, heißt der Lack schwindet nicht so stark und vllt bleiben die Ghostlines dann weg.
Ansonsten lass dich nicht ermutigen, auch nicht davon dass vllt nicht viele schreiben, das ist hier bei allen Berichten durch die Bank weg der Fall. Hier sind viele die einfach nur lesen.

Gruß Philipp

Beiträge: 525

Realname: Wilfried Hoffmann

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

85

Gestern, 12:29

Hallo Marcel,
mir geht es mit meinen Anlagenteilen ähnlich.
Etliche Leser, aber kaum Kommentare. :nixweis:
Aber der BB hat für mich noch einen weiteren Wert.
Manchmal hat man das Problem: Ich hab's schon einmal gemacht, aber wie???? ?(
Dann war mein eigener BB hilfreich, da ich einfach nur noch einmal nachlesen musste.
Wer würde schon sonst eine Dokumentation vom Bau machen?


Zu deinem Sitzbezug:
Die Ausführung sieht super aus, bis auf das das Mittelstück an der Vorderkante.
Das sieht unten etwas zerfranst aus.
Ich denke, es wäre besser, ein wenig von der unteren Vorderkante des Sitzes wegzuschleifen und dafür das Alcantarateil um die untere Vorderkante nach innen zu ziehen.
Das würde den Gesamteindruck von Sitz aufwerten.
Viele Grüße
Willie

Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

In Bearbeitung:Scratchnachbau der Anlagenteile für meine Tourfahrzeuge
Gloster Gladiator MKI

Übersicht der fertigen Projekte im Portfolio

Werbung