Sie sind nicht angemeldet.

  • »revellfan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Realname: tobi

Wohnort: in der nähe von Donauworth

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. Dezember 2016, 22:02

Identifikation Märklin 01 097

Hallo leute,
ich besitze schon seit längerem eine märklin 01 097 ich vermute dass es sich dabei um eine lock mit der Artikelnummer 3048 handelt allerdings gibt es ein paar wiedersprüche z.B. habe ich vorne rechts einen hebel zum manuellen umschalten (bis 1963) allerdings sind bei mir schon fensterscheiben eingebaut (ab 1965) dann ist auf dem führerstand "märklin" eingeprägt und ich habe vorne keine lampenbögen sondern stangen ich versuch bis morgen bilder einzustellen. Hatt jemand jetzt schon ne Ahnung was ich da haben könnte? Danke schon im voraus.
:respekt:

schule :thumbdown:

2

Sonntag, 18. Dezember 2016, 22:23

Schöne Lok !
Hilft Dir das weiter ?
http://maerklin-sammler-infos.de/maerkli…03048/03048.htm

Könnte sich demzufolge um die Variante 4 handeln ... 65 bis 72
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

  • »revellfan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Realname: tobi

Wohnort: in der nähe von Donauworth

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. Dezember 2016, 21:35

Danke für die Antwort,
aber auf der Seite war ich schon und genau dass stiftet Verwirrung bei mir
:respekt:

schule :thumbdown:

4

Sonntag, 25. Dezember 2016, 23:04

In Modellbahnerkreisen war es im Grunde schon immer üblich zu modifizieren und Upgrades einzubauen ...
Generationen von Modellbahnern taten und tun es noch heute um ihre Modelle noch realistischer zu machen ...
Verglasungen, echte Kohle, Figürchen, Handgriffe, Verdampfer etc etc etc
auch verbesserte Laufwerke mit besseren Laufeigenschaften wurden gerne eingebaut
Sinn des Hobbies ist ja die realistische Darstellung und nicht die beste Erhaltung der Schachtel mit Modell

welchen Sinn ergibt es schon ein Modell so wie aus der Produktion zu lassen ? Außer für Sammler ...
aber die zählen eh nicht als echte Modellbauer oder Modellbahner ... im Grunde nur als Investoren ...

Wenn es innerhalb von Märklin geänderte, verbesserte Ausgaben gab bei denen innerhalb der Produktion vielleicht das identische Gehäuse verwendet wurde aber schon andere Lampen bzw Fenster dann gab es ja all diese Teile jederzeit im originalen Märklin-Ersatzteilesortiment ...
und sie waren vermutlich paßgenau auch zum 63er Modell ...
Also durchaus wahrscheinlich, daß sich jemand die moderneren Teile kaufte und damit sein 1963er Modell modernisierte um es eben auf den 66er oder 67er Stand zu bringen und mit Fenstern noch realistischer zu gestalten.

Ist so wie wenn man ein 2016er Modell mit 2017er Teilen supert .... eigentlich eine Selbstverständlichkeit ...
und es einen ebenso selbstverständlich kein bischen kümmert was einer im fernen 2067 mal darüber grübeln wird

Wenn Dein Modell noch den Handumschalthebel hat basiert es demzufolge auf einer Produktion bis 1963 ... bei späteren Auflagen gibts den ja nicht mehr
der Rest sind zugegebenermaßen Vermutungen ... und ein tolles Modell
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

  • »revellfan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Realname: tobi

Wohnort: in der nähe von Donauworth

  • Nachricht senden

5

Montag, 26. Dezember 2016, 13:52

Danke,
Ich finde die 01 ist auch ein tolles modell und mit rauchgengerator schaut die einfach phänomenal aus. Allerdings habe ich noch einige andere probleme mit der lok.
In erster linie fährt sie nicht mehr rückwärts egal in welcher position das zahnrad am umschalter ist immer vorwärts. Und das modell macht und bitte lache nicht darüber, ein sehr störendes schleifgeräusch beim fahren. Kann es sein dass eventuell der schleifer defekt ist? weil bei einigen anderen lokomotiven mit dem gleichen schleifer ist dieser absolut lautlos.
:respekt:

schule :thumbdown:

6

Montag, 26. Dezember 2016, 17:34

Vieles ist in Ferndiagnose nur schwer feststellbar ... vor Ort ginge das viel leichter ... versuchen wirs mal

ich habe noch nie eine absolut lautlose Märklinlok aus diesen jahren erlebt.
Sind es vielleicht doch nur ähnliche aber nicht identische Schleiferkonstruktionen ?
In den letzten 50 Jahren hat sich schon das eine oder andere weiterentwickelt.

Es ist auch möglich, daß sich die eine oder andere Schraube gelöst hat.
Abnutzung ist auch eine mögliche Ursache.

Falls es nicht am Schleifer liegt könnten auch andere Teile schleifen ...

Mangelnde Umschaltvorgänge wie vor und rück können sehr oft an alten verharzten Ölen liegen ...
Verharzen von Ölen beginnt oft schon nach wenigen Jahren ... deine Lok hat weit über 50 !
das kann mechanische Teile sehr an der Bewegung hindern ...

rollendes Material wie Loks nehmen im Laufe der Jahre, und in deinem Fall fünf Jahrzehnten,
viel Staub auf und das könnte noch erschwerend dazu kommen.
Schwer einzuschätzen wie der frühere Pflegezustand war.

Nochmals Öl drauf zu schmeißen hilft nicht ... mit Glück kurzfristig ... sondern nur regelmäßige Pflege ...

teilweises Zerlegen der Maschine ... also Abnehmen des Gehäuses ... und Reinigen der Mechanik mit geeigneten Mitteln ...
ich spreche hier von Fahrwerk, Zahnrädern, Motor ...

evtl reinigen von Radkränzen und Schleifern ... Ablagerungen und Oxidation behindern auch hier nicht selten den Kontakt ..
auch hier nur mit sanften Mitteln aus dem Fachhandel ...
wenn die Oberflächen mal durch unsachgemäß grobe Reinigung ruiniert sind dann sind teure Ersatzteile fällig.

Danach ganz wichtig vor allem erneutes Schmieren mit den empfohlenen Mitteln ... ist zwingend erforderlich
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus



"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

  • »revellfan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 71

Realname: tobi

Wohnort: in der nähe von Donauworth

  • Nachricht senden

7

Montag, 26. Dezember 2016, 22:53

Danke aber die lok ist gut geölt und wirklich bis aufs letzte zahnrad sauber ich hab sie vor ca. 2 wochen komplett auseinander genommen. Umschalten tut sie auch aber egal in welcher position das zahnrad beim umschalter ist die fährt immer vorwärts hab schon alles mögliche außprorbiert. Und das schleifgeräusch ist definitiv vom schleifer. Ich schau mal dass ich ein paar bilder bekomme ist halt nur schwierig da ich die auf dem handy nicht in das benötigte vormat umwandeln kann.
:respekt:

schule :thumbdown:

Werbung