Sie sind nicht angemeldet.

  • »Snakeshit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 261

Realname: Michael

Wohnort: Geislingen/BL

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 9. September 2015, 12:40

Vertiefungen Türen, etc. schwärzen

Hey zusammen,

Ich würde gern bei nem weißen Truck die Vertiefungen um die Türen, etc schwarz machen. Ist ja in Wirklichkeit ein Spalt und der ist bekanntermaßen nicht farbig :)

Wie bekomm ich das denn hin???

Lackiert wird mit Revell Aqua Color.

Gruß Michi
Nukular, das Wort heißt Nukular!! :lol:

Beiträge: 211

Realname: Mike und Kevin

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 9. September 2015, 12:55

Stift

Hi Michi,

ich benutze manchmal einfach einen Edding 404 Schwarz 0,75 mm.
Es kommt natürlich auf die Spaltenbreite an aber wenns passt geht es mit ruhiger hand recht gut, da man durch den Spalt selber eine Führung hat.

Wenns Lack werden soll dann Edding 780 Schwarz 0,8 mm.
Die Lackstifte benutze ich auch um Amaturen etc auszumalen.


Gruß,
Mike

3

Mittwoch, 9. September 2015, 13:48

Hi,

also ich würde da kein Schwarz wählen, ist meiner Meinung nach viel zu "hart", eher mit Grautönen experimentieren

hier mal ein Video wie man das bei Flugzeugen machen kann,
ab 6:20 wird es interssant für dich, mit stark verdünnter Farbe und Kapilarwirkung
Panel Lines

Gruß :wink:
Rainer
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Albert Einstein
:prost:
Fertig:
Porsche Boxter
Lancia Repsol

  • »Snakeshit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 261

Realname: Michael

Wohnort: Geislingen/BL

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. September 2015, 14:22

Vielen Dank für die schnellen Antworten!
Das mit der stark verdünnten Farbe in dem Video hat super funktioniert! :ok:

Jetzt siehts gut aus

Gruß Michi
Nukular, das Wort heißt Nukular!! :lol:

Beiträge: 600

Realname: Silvio Mager

Wohnort: Pulsnitz

  • Nachricht senden

5

Freitag, 18. September 2015, 17:24

Hi Michi,

ich verwende für das schwärzen de Sicken ganz einfache schwarze Farbe aus dem Wassermalkasten...
Das ganze nur soweit verdünnen, dass es gut deckt. Dann ab damit in den Spalt, gut durchtrocknen lassen und dann mit einem leicht feuchten Temp über die Oberfläche wischen. Das schwarz bleibt dann nur in der Fuge zurück. Kann ich so nur empfehlen! :ok:

PS... Wenn es dann trocken ist, ist der Farbton auch nicht schwarz sondern eher dunkelgrau... ;)

Viele Grüße und gutes Gelingen...
Sille :wink:

6

Dienstag, 28. Juni 2016, 14:35

@Silvio: das hört sich nach einer verdächtig guten Methode an. Meine Frage wäre, ob dieser Schritt vor oder nach der Klarlackierung erfolgt. Bzw. ob, wenn man den Klarlack erst danach aufbringen würde, die Verdünnung desselben evtl. die Wasserfarbe in den Fugen zum Verlaufen bringen kann? :roll:
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

7

Dienstag, 28. Juni 2016, 14:47

Also ich kann aus dem Flugmodellbau sagen:

Erst Grundfarbe, dann Klarlack, dann Decals, dann nochmal Klarlack und dann die Fugen bearbeiten mit "washing" (wie oben beschrieben). Klarlack drüber ist auch notwendig, da die Tuschkastenfarbe sonst glaube ich bei jeder Feuchtigkeit verlaufen könnte.
Beste Grüße aus Varel!



"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein
"Ich bin so klug... K - L - U - K" - Homer Simpson

8

Dienstag, 28. Juni 2016, 15:29

Klarlack drüber ist auch notwendig, da die Tuschkastenfarbe sonst glaube ich bei jeder Feuchtigkeit verlaufen könnte.

Ja, Klarlack ist sicher wünschenswert. Aber Lackieren (insbesondere auf Acryl-Basis) bedeutet ja auch "Feuchtigkeit" und meine Befürchtung wäre eben, dass dann die Wasserfarbe in den gefärbten Sicken verläuft... ;(
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

9

Dienstag, 28. Juni 2016, 15:36

Klarlack drüber ist auch notwendig, da die Tuschkastenfarbe sonst glaube ich bei jeder Feuchtigkeit verlaufen könnte.

Ja, Klarlack ist sicher wünschenswert. Aber Lackieren (insbesondere auf Acryl-Basis) bedeutet ja auch "Feuchtigkeit" und meine Befürchtung wäre eben, dass dann die Wasserfarbe in den gefärbten Sicken verläuft... ;(
Kommt natürlich auf die Farbkombination an. Deshalb wasche ich mit Ölfarbenwashing (also Aufguss aus Ölfarbe & Feuerzeugbenzin) anstatt Tuschfarbe. Dann habe ich das Problem nicht und kann in Ruhe mit Acryl - Klarlack drüber lackieren. ;) Mal sehen, wie das bei meiner Hellcat wird... :nixweis:
Beste Grüße aus Varel!



"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein
"Ich bin so klug... K - L - U - K" - Homer Simpson

10

Mittwoch, 29. Juni 2016, 09:58

Markus, ich glaube, Du sprichst ja eher vom Flugzeugbau (Mattfarben, Washing-Effekte etc.), ich hingegen von glänzend lackierten Autos... Washing kommt da nicht unbedingt so gut. :D
Spaß beiseite, ich werde mal ein paar Experimente dahingehend machen, ob der Klarlack die mit Wasserfarbe bearbeiteten Sicken anlöst oder nicht. Bericht folgt!
Gruß
Thomas

Zuletzt fertiggestellt:
Jaguar XJ-S V12
Corvette Roadster 1962
Nissan 240 ZG Fairlady

11

Mittwoch, 29. Juni 2016, 10:02

Ich weiß :) Habe es nur übertragen. Geht ja primär darum, den Effekt zu erzielen. Und den erhält man mmn auch durch dezentes washing der Panelines bei KFZ Modellen. Natürlich unter Säuberung der gesamten Flächen auf Hochglanz, sodass nur der Spalt gefärbt ist. ;) Bin gespannt auf deinen Bericht! Bin auch am überlegen, bei Gelegenheit mal ein schickes Auto zu basteln! Vor allem wenn ich so sehe, was hier im Forum für tolle Werke entstehen.
Beste Grüße aus Varel!



"Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim alten zu belassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert" - Albert Einstein
"Ich bin so klug... K - L - U - K" - Homer Simpson

Werbung