Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 31. Januar 2016, 12:16

P-47 D-30 Thunderbolt von Revell 1/72

Hallo Modellbaufreunde,

nach gut einem Jahr Pause im Modellbau starte ich hier mal wieder
einen Baubericht. Ich habe hier im Forum zwar noch zwei Baustellen offen
( Capri und Huey ) die auch noch fortgesetzt werden, aber zum "Wiedereinstieg"
und warm werden wollte ich ein Modell, im kleinen Maßstab, mit wenig Teilen
mal zügig OOB zusammenbauen.

In meinen Automodell-Fundus wäre sicher auch was dabei gewesen, aber man
sollte eben keine Computerspiele, wie IL-2 Sturmovic mit seine Söhnen zocken,
dabei eines seiner Lieblingsflugzeuge ( P-47 Thunderbolt ) fliegen,
und selbst den Beweis antreten das solche Spiele "gefährlich" sind.

Beweisführung: :D

1) Abhängigkeit: man muss das Flugzeug haben, bis dahin ist man nervös und gereizt und sucht einen Dealer auf
2) Man gibt sein Geld überwiegend für die Abhängigkeit aus: Besuch beim entsprechenden Modell-Dealer und Kauf der benötigten Dosis
3) Man vereinsamt und verliert seine sozialen Kontakte: Rückzug in den Modellbaukeller
4) Suchtsteigerung: Recherche im Internet etc.
usw.

Jetzt aber genug der Vorreden.
Gebaut werden soll dieser Bausatz. der laut Internet eine ordentliche und preiswerte Basis sein soll:


Ich habe auch schon etwas vorbereitet:

Als erste habe ich mich um das Cockpit gekümmert, d.h.
die Details auf den Seitenpanels hervorgehoben, Gurte für den Sitz angefertigt,
ein paar Schalter dargestellt und das Armaturenbrett entsprechend detailiert.
Beim Armaturenbrett kam kein Trockenmalen zum Einsatz, sonder hier wurde versucht unter der Lupe
die Details weites gehend auszuarbeiten. Die Anzeigen bekamen dann noch einen Tropfen Klarlack.
Ergebnis:














und hier die Paßprobe:



Als nächstes habe ich mir den Motor vorgenommen.
Als Grundfarbe habe ich hier von Valejo oiled Steel genommen.
Anschließend habe ich dann mit einem Wattestäbchen Graphitpulver aufgetupft
und mit der sauberen Seit wieder weggewischt. Das ganze wurde dann noch mit Kupferdraht
verkabelt und mit einem Weathering-Set von Tamiya überarbeitet.
In die Haube habe ich noch ein Kühlgitter aus der Restekiste geklebt.






Beim recherchieren bin ich dann auf Bilder von Modellen in 1/48 und größer gestoßen, bei denen
die Magazine und Maschinengewehre dargestellt sind. Und ab hier war dann endgültig Schluß mit OOB bauen.
Ich möchte nämlich mal probieren das in 1/72 darzustellen.
Also wurden zunächst mal die entsprechenden Öffnungen freigelegt und mit Plastiksheet bearbeitet.


Jetzt muss das Ganze noch entsprechend bestückt werden.
Also wurde schon mal probeweise ein MG dargestellt ( die Kanonen werden natürlich durch entsprechende Kanülenstücke ersetzt ).
das ist aber noch nicht die finale Lösung.





Und hier eine erste Trockenprobe:


Da mich die Sucht wieder voll im Griff hat, habe ich noch ein paar weitere Ideen die ich hier probieren und zeigen möchte.
Dem entsprechend bin ich für Ideen, Tips, Kritik und natürlich Lob jederzeit zugänglich.

in diesem Sinne

Gruß Boris :wink:


P.S. Dieser Baubericht wird definitiv relativ zügig fortgeführt.

2

Sonntag, 31. Januar 2016, 12:31

Oh, da freu ich mich aber ganz besonders wieder einen Baubericht von einem Simmer zu sehen! :thumbsup:

Die alte Tante Il-2 macht immer noch viel Spaß. Ich werd aber meinen Sprössling gleich auf CloD anfixen.
Das mit der Sucht ist leider war, aaaaber die Auswirkungen derselben sind ja nicht die gleichen.
Das da:
http://files.homepagemodules.de/b564537/…n2_PasMAjDp.jpg
hat ein Mitsüchtiger in einem anderen Forum gepostet :D :D :D

Ich werde auf jeden Fall den BB mit großem Intresse verfolgen, das scratchen hats mir ja auch angetan.

Viele Grüße,

Uwe

3

Sonntag, 31. Januar 2016, 13:48

Hey, hier bleib ich zu gern hängen. Mag zwar die Razorback etwas lieber, aber die Thunderbolt ist ein herrlicher Anblick. Und bei deinem Scratch lässt sich bestimmt was abschauen!
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

4

Sonntag, 31. Januar 2016, 23:13

Hey Boris

Totgeglaubte leben länger :D :ok:
Schön mal wieder von dir zu lesen.
Wenn ich mir so deine Bilder anschaue, fehlen mir die Staubkörner :lol:
Toller Einstieg mit super Fortschritten :ok:

Grüsse
Carlo

5

Montag, 1. Februar 2016, 01:42

Jaja,

Die Computerspiele. Wenn Kinder nicht erwachsen werden. Bei mir war's War Thunder. Und schon musste ich einfach mal wieder eine bauen.

Also bei dem Maßstab direkt mit solchen Details aufzuwarten... Ist abonniert.
Da scheint großes auf uns zuzurollen.
Ich schaue zu und lerne ;)

6

Sonntag, 14. Februar 2016, 10:14

Hallo zusammen,

@Uwe: ein Mitleser direkt aus der Nachbarschaft, schön das du dabei bist. Der Link ist klasse.

@Robert: ich hoffe ich kann dir ein paar Anregungen geben.

@Carlo: freue mich ebenfalls von dir zu lesen. Schön das du dabei bist.
Wegen den Staubkörnern: da hab ich mir ein schweizer Präzisionswerkzeug
zugelegt, genannt Handfeger. :lol:

@Nicolas: Ein MItleser aus meiner Geburtsstadt. Lernen kann ich wohl eher von dir, wenn ich mir
deinen Baubericht der Hellcat so anschaue.

Jetzt geht es aber weiter mit einem kleinen Update.
Ich habe mich an die Andeutung der Maschinengewehre mit Munitionszuführung gemacht und
die Munitionsschächte sowie die dazugehörige Munition soweit es geht nachgebildet.

Für die Andeutung der hinteren MG-Teile habe ich 2x2 mm Evergrenn-Profil sowie 0,5 mm Rundprofil, und 2mm breite U-Profile verwendet,

in die ich noch Löcher gebohrt habe ähnlich dem Original.



Die vier Munitionsschächte wurden ebenfalls mit 2mm U-Profil dargestellt.
Um die Munition anzudeuten hab ich 0,5mm Rundprofile auf ganz dünnes Plastiksheet nicht ganz eng
aufgeklebt, und messingfarben lackiert. Das ganze wird dann in ca. 1,2 mm breite Streifen geschnitten
und später in die U-Profile geklebt.





und hier das ganze einmal bei der Trockenprobe, ohne viertes MG:


In die Munitionszuführungen werden später noch Munitionsstreifen von unten eingeklebt,
Das alles muss noch versäubert, entsprechend lackiert werden und folgt im nächsten Update.


Gruß Boris :wink:









7

Montag, 15. Februar 2016, 01:47

Als jemand, der sich gerade an den ersten ernsthaften Scratchversuchen abmüht, muss ich sagen, dass sieht alles erste Sahne aus. Sehr akkurat und durchdacht. Klasse Idee mit den Munitionsgurten. Wird gemerkt. Hier bleib ich dran und lerne weiter.
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

Beiträge: 99

Realname: Sven

Wohnort: Hausen an der Zaber

  • Nachricht senden

9

Montag, 15. Februar 2016, 19:06

Hi,

also ich kann mich nur den anderen anschließen...

Das ich diesen Baubericht mit sehr großen Interesse verfolgen werden und ruhig und demütig dir
über die Schultern schauen werde, um zu LERNEN!!! ;)
:respekt: :dafür: :sabber:


Gruß Sven

10

Sonntag, 6. März 2016, 21:25

Hallo zusammen,

es freut mich wenn der Bau weiterhin Euer Interesse findet, auch wenn es hier nicht immer ganz so zügig weitergeht.
Aber gut Ding will schließlich Weile haben, oder so...
Oft verbringe ich mehr Zeit damit wie ich am Modell weiter vorgehen möchte, welche Lösungen es gibt und probier dann erstmal.
So hab ich mir z.B. für die MG erstmal div. Kanülengrößen besorgt und probiert wie ich den Kühlmantel un den MG-Lauf darstellen kann.
Obwohl das bei dem Maßstab ziemlich Gaga ist da man das nur mit Lupe oder Makro sehen kann. :verrückt:

Der Versuch sieht dann so aus:



Am Modell selber ging es auch weiter, so wurden die MG´s lackiert so wie die MG-Gurte und beides eingebaut.
Für die kleine Abdeckung über den MG´s habe ich noch ein Profil, ähnlich dem Vorbild, aus Plastiksheet erstellt.
Das ganze habe ich dann mal provisorisch so zusammengestellt wie es später mal ungefähr aussehen soll.
Hier die entsprechenden Bilder:




Dann habe ich mich mal dem Heck angenommen und das Gestänge aus einem Kanülenstück nachgebildet,
das beim Original gut zu sehen ist. Dazu musste auch noch je ein Loch von 0,5 mm in die beiden Höhenruder gebohrt
werden.



Abschließend bin ich gerade dabei die Landeklappen auszuschneiden. Hier ist Vorsicht geboten,
da das ober unter unter Teil etwas versetzt liegen und das Untere auch etwas größer ist, zum Rumpf hin
muss ein kleines Stück stehen bleiben was die Tendenz zum abrechen hat.



So das war es für Heute.

Gruß Boris :wink:







11

Montag, 7. März 2016, 09:37

Ohne Worte! :ok: :ok: :ok:

Aber ein bischen :verrückt: ist es schon!! Saubere Arbeit :)
---

Grüße

Simon

12

Freitag, 25. März 2016, 15:43

Hallo zusammen,

@Danke Simon, freut mich wenn dir meine Arbeit bisher gefällt.

Nun gibt es aber endlich auch mal wieder ein Update.
Ich habe mich der Positionslichter und dem Landescheinwerfer angenommen.
An den beiden Flügelenden habe ich die angedeuteten Positionslichter weggeschliffen,
jeweils ein 0,3 mm großes Loch gebohrt, einen entsprechendes Stück Draht eingeklebt,
diesen gekürzt und entsprechend mit grünem und rotem Klarlack lackiert.
Abschließend wurde das ganze mit Bondic aufgefüllt und in Form geschliffen.












Für den Landescheinwerfer im linken Flügel habe ich das Bausatzteil vorsichtig aufgebohrt,
ausgefeilt und dünner geschliffen. Als Scheinwerfer selbst dient ein Schmuckstein.
Das ganze sieht dann so aus:






Zum Schluß wurden noch die drei kleinen Leuchten unterhalb der rechten Tragfläche etwas aufgebohrt.
Diesen werden später Gelb, grün od. Blau ( muss ich nochmal nachsehen ) und rot.
Kann mir vielleicht jemand erklären wofür die sind?



Als letztes für heute habe ich noch versucht den Reifen ein Profil zu geben.






Um :motz: :du: :verrückt: :ok: :love: :) :pc: wird gebeten.




Gruß Boris :wink:

Beiträge: 99

Realname: Sven

Wohnort: Hausen an der Zaber

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 29. März 2016, 13:30

Hey Boris,

wieder klasse Arbeit von dir :thumbsup:

Ich persönlich finde nur, dass das Reifenprofil doch etwas zu grob geworden ist.

Ansonsten TOP TOP TOP :thumbup:


Gruß Sven

Beiträge: 1 550

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 29. März 2016, 15:39

Hallo Boris. :ok:

Schönes Modell, Dein Donnerbolzen!!

Ich mag Deine Ergänzungen.....gute Idee mit den Patronengurten! :ok:

Das Radprofil ist etwas grob.... probier das nächste Mal eine Mikrosäge ( Stärke einer Rasierklinge) ... dann passts für den Maßstab!

Weiterhin gutes Gelingen,

Gruß, Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Beiträge: 186

Realname: Michael

Wohnort: Heilbronner Gegend

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 30. März 2016, 09:44

...sind vermutlich Winterreifen.... :baeh:

Beiträge: 262

Realname: Knut

Wohnort: im Sachsenland

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 30. März 2016, 15:03

Hallo Boris,

sehe dass genauso wie meine Vorschreiber. Bau ohne Fehl und Tadel :ok: , Reifen finde ich auch etwas grobstollig. Vielleicht das Profil nochmal mit Spachtelmasse auffüllen und das Profil nur mit einen Messer einritzen.

Gruß Knut

17

Mittwoch, 6. April 2016, 10:44

Hallo zusammen,

danke für euer Feedback.

Das mit den Reifen habe ich mir auch nochmal durch den Kopf gehen lassen und es erstmal mit
verspachteln versucht, was aber auch nicht ganz so geklappt hat.

Also habe ich mir, da der Winter ja doch langsam vorbei ist, die Sommerreifen nochmals bei Revell bestellt.
Sobald diese da sind geht es hier auch weiter.

Gruß Boris :wink:

18

Donnerstag, 7. April 2016, 23:40

Hallo,

heute habe ich das Profil nochmal neu gemacht.
Oben der erste Versuch und unten der aktuelle Stand:




Ich denke so kann man es lassen.

Ansonsten wurde noch das Fahrwerk lackiert und mit Bremsleitungen versehen.




Bei den MG´s habe ich ergänzend noch Leitungen verlegt.




Gruß Boris :wink:

19

Freitag, 8. April 2016, 07:58

Die Reifen sind jetzt viel besser.
Und ansonsten: Alle Achtung!

Übrigens: Patch 4.13.1 wurde heute releast :D
Viel Spaß!

Beiträge: 1 550

Realname: Gustav Stefan

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

20

Freitag, 8. April 2016, 09:49

Hallo Boris!
Oh ja..... die Reifen sind jetzt ansprechender ... die Mühe hat sich gelohnt! Fahrwerk ist auch sehr gelungen! :ok:

Gruß Gustav
Im Entwurf, da zeigt sich das Talent, in der
Ausführung die Kunst! Wobei die
Schönheit liegt im Auge des Betrachters…


Im Bau: U-505 Revell 1:72

Werbung