Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 28. Juni 2011, 22:53

Gloster Meteor Mk.III - The untold story

16. April 1945: Hanna Reitsch, die berühmte Kunstfliegerin, zwängt sich in das enge Cockpit einer Fieseler Fi 103 Reichenberg IV, der bemannten Version der Flugbombe V1. Ihr Ziel: Der Luftraum über Brüssel; Ihr Auftrag: Eine Gloster Meteor zum Abfangen der vermeintlich auf England fliegenden V1 zu veranlassen.
Gleichzeitig machen sich Major Ernst von Hurlemann und Oberleutnant Hans Kowalski mit ihren beiden Me 262 auf einem Feldflugplatz in der Nähe von Düren startklar.
Der Plan ist so simpel wie gefährlich: Hat sich erst einmal eine Meteor neben die V1 gesetzt, um sie mit dem Luftstrom ihrer plötzlich hochgerissenen Tragfläche vom Kurs abzubringen, sollen sich zwei Me 262 als „Begleitkommando“ neben den britischen Jet setzen und ihn zur Landung im noch deutsch besetzten Gebiet zwingen.
Nach einem ereignislosen Schleppflug unter einer He 111 klinkt sich Hanna Reitsch kurz vor Mechelen, nördlich von Brüssel, aus und startet ihren Raketenmotor.
Oudenaarde, westlich von Brüssel: Squadron Leader Sir Thomas Cook und sein Flügelmann Peter Bolingbroke starten die Triebwerke ihrer Meteor Mk.III: Das Eindringen einer V1 nordöstlich von Brüssel wurde gemeldet – Flugziel: die britische Ostküste, vielleicht sogar London. Noch auf der Rollbahn muss Peter Bolingbroke den Startvorgang abbrechen, weil eines seiner Triebwerke Schwierigkeiten mit der Treibstoffversorgung hat.
Squadron Leader Cook steigt dennoch auf und sichtet nach kurzem Flug die vermeintlich auf Ostengland zurasende V1, folgt ihrem Kurs und versucht seine Meteor unterhalb der Steuerbordtragfläche der V1 zu setzen, um die Flugbombe mit einem plötzlichen Hochreißen seiner eigenen Backbordtragfläche vom Kurs abzubringen…nur, um überrascht festzustellen, dass die V1 offensichtlich von einem Piloten gesteuert wird!
Gerade, als Cook seine Meteor wenden will, bemerkt er die beiden Me 262, die sich mittlerweile neben ihm positioniert haben und deutlich zu verstehen geben, er möge ihnen folgen, andernfalls…
Eine Stunde nach dem Start der Reichenberg IV landet eine funkelnagelneue Meteor Mk.III mit einem verdutzten Squadron Leader der Royal Air Force an Bord auf einem Feldflugplatz bei Würselen, wo beide schon von einem Team von Spezialisten des KG 200 erwartet werden. Major von Hurlemann und Oberleutnant Kowalski lösen sich von der Meteor und landen ebenfalls wenige Minuten später, erwartet von einigen FW 190 des Platzschutzschwarms, auf ihrem Heimathafen.
Hanna Reitsch dreht ihre bemannte Flugbombe Richtung Osten und landet kurz nach der Meteor ebenfalls auf dem Platz bei Würselen.
In Windeseile hat das bereitstehende Personal des KG 200 die Meteor in eine Splitterschutzbox gerollt und getarnt sowie die Reichenberg IV demontiert und auf LKWs zum Abtransport verladen.
Hanna Reitsch kann noch am gleichen Abend dem Oberkommando der Luftwaffe die Erbeutung einer Meteor Mk. III melden und am 20. April 1945 das mittlerweile in Rechlin angekommene Flugzeug „ihrem Führer“ persönlich als Geburtstagsgeschenk überreichen.
So weit die bislang nicht bekannte Geschichte um die einzige von der Luftwaffe erbeutete Gloster Meteor.
Ich stieß bei Archivrecherchen auf die Flugbücher der beiden Me 262-Piloten und wunderte mich über den kryptischen Eintrag am 16. April 1945: „Aktion Meteoriteneinschlag“. Waren es Erkundungs- und Überwachungsflüge bei der vermuteten Testzündung der deutschen Atombombe? Der Name der „Aktion“ ließ durchaus auf so etwas schließen… Oder handelte es sich um eine geheime Mission zur Erkundung eventueller ausserirdischer Landungen im deutsch-belgischen Grenzgebiet? Hatte ich endlich einen Beweis für die Anwesenheit von UFOs gefunden, die in den letzten Kriegstagen die NS-Elite ausfliegen sollten?
Was immer auch der Grund für jene seltsamen Flugbucheintragungen der beiden jungen deutschen Piloten gewesen sein mag: Mein Interesse war geweckt und eine historische Sensation zum Greifen nahe! Würde ich so bekannt und geachtet werden wie Professor Guido Knopp? Würde man meinen Namen in Marmor meißeln als des Entdeckers der ersten ausserirdischen Kontakte mit dem untergehenden Nazi-Reich?
Oder würde ich als Scharlatan unter den Modellbauern enden, der seine Hobbykollegen schamlos mit einer erfundenen Geschichte auf´s Kreuz legt, nur um einem Phantasiemodell zu einem reißerischen Gallerieeintrag zu verhelfen?
Nun, wir werden die Wahrheit niemals erfahren: Alle Dokumente und Beweise sind im April 2011 einer Windbö zum Opfer gefallen und auf "nimmer Wiedersehen" entflogen...einzig die Bilder der Meteor, die ich als Modell nach Augenzeugenberichten rekonstruierte, konnte ich retten:

















Und zum Schluss nochmals die Unterseite:



Michael
"Haben Sie keine Angst vor Büchern - ungelesen sind sie harmlos!"


Modellbau-Freunde-Lingen

2

Dienstag, 28. Juni 2011, 22:58

Hallo Michael



einen kurzen Blick auf die Vorfassung haben die Bilder aus Wettringen ja schon gezeigt

aber die Idee und die Historie :D :ok: :ok: :ok:



und natürlich die Umsetzung :sabber: :sabber:

einfach Top , bis zum Leitwerk :ok: :ok: :ok:

Gruss aus Ahrweiler

Jens
((( ړײ).......Nein, ich mache keine Sachen
.(▒.)..kaputt!!
.╝╚...Ich verändere nur die Gebrauchfähigkeit

Wettringer

Administrator

Beiträge: 4 158

Realname: Stefan van Kisfeld

Wohnort: 48493 Wettringen

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 28. Juni 2011, 23:11

Hallo Michael,

ich habe einen Teil der Bilder noch einmal überarbeitet. Die Markierungen auf dem Seitenleitwerk waren teilweise noch erkennbar. Da ich ja weiss, das du die Bilder auch in anderen Foren zeigst schau dort noch einmal nach und bearbeite die dann auch noch einmal.

Gruß Stefan


PS: Signatur ist auch mal wieder fällig :pfeif:
Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt, deshalb beschäftigen sich auch nur wenige damit.

(HENRY FORD)

4

Dienstag, 28. Juni 2011, 23:17

Danke Scheff! Ich werd´s anderswo auch gleich noch ausbessern!

Michael
"Haben Sie keine Angst vor Büchern - ungelesen sind sie harmlos!"


Modellbau-Freunde-Lingen

5

Mittwoch, 29. Juni 2011, 00:57

Hallo Michael

Was soll ich da schreiben? Ich bin beeindruckt wie schön du die "Geschichte" umgesetzt hast.

Gruss Holger
Es ist demütigend für die menschliche Vernunft , dass sie in ihrem reinen Gebrauch nichts ausrichtet, und sogar noch einer Disziplin bedarf, um ihre Ausschweifungen zu bändigen, und die Blendwerke, die ihr daherkommen, zu verhüten.

Immanuel Kant

6

Mittwoch, 29. Juni 2011, 06:28

Hallo Michael :wink:
Könntest ja schon fast Romanautor werden ;) :rolleyes: :rolleyes: :hand:
Zu deiner Gloster:
einfach HAMMER 8o 8o :sabber: :sabber: :respekt: :respekt: :respekt: :respekt: :dafür: :hand: :hand: :thumbsup: :thumbsup:sauber gebaut, dezent gealtert, die gelbe Unterseite is zwar nich so meins :S aber Geschmäcker sin ja nunmal ekanntlich Gott sei Dank verschieden :) :)
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

hasi

Moderator

Beiträge: 2 166

Realname: Denny

Wohnort: München

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 29. Juni 2011, 16:27

Gugug!

Ganz großes Tennis, sowohl Präsentation als auch Modell. Viel Freude damit, und mehr davon! :ok:

P.S.: An dir ist echt ein Märchenonkel verloren gegangen! :lol:

Cute and cuddly, boys!!!

8

Mittwoch, 29. Juni 2011, 21:29

Moin Michael

Toller Vogel :ok: . Und vorallem ist das Modell auch fertig :baeh: .
Bringst Du den Vogel morgen mit? Biiiiiiitte.

Gruss, Torsten

9

Donnerstag, 30. Juni 2011, 12:36

Ideen hat der Mensch, ein fast glaubwürdige Geschichte und ein tolles Modell, was du gezaubert hast.



:wink: Björn
Das (K)Leben ist vielmals zu kurz, um eine Stunde böse zu sein.

Im Bau: PT-117 1:72; Strykers gefummel in 1/144

10

Donnerstag, 30. Juni 2011, 13:03

Hallo Michael,
ich kann mich dem Denny nur anschließen! Einfach nur super :-)
LG
Thomas
Tiere sind die besseren Menschen :)

11

Donnerstag, 30. Juni 2011, 23:14

Moinsen Herr Dotore

:D :D :D :ok: eine Wundersame ( bare ) Geschichte und ein Sehr Schön Rekonstruiertes Modell des Geschichtsträchtigen Vorbildes ,dessen Entstehung ich ja LIVE zumindest Teilweise miterleben Durfte :ok:

Da du ja vor Lauter Fremdaufträgen kaum zum Lackieren der maschine gekommen bist ;)

Vg " Antennendraht Uwe "
:abhau: :abhau: :grins:
Wer mich Gern hat , den hab Ich auch Gern...Wer mich nicht Gern hat, der kann mich mal Gern haben

12

Freitag, 1. Juli 2011, 18:24

Moinsen Herr Dotore
Da du ja vor Lauter Fremdaufträgen kaum zum Lackieren der maschine gekommen bist ;)


Hab´ich aber gerne gemacht - auch noch kurz vor´m Zusammenpacken ;) Man ist ja gerne behülfbar, oder, wie ein mir näher bekannter Modellbauer immer so schön sagt: "Isch bin halt ne leve Jong!"

Michael
"Haben Sie keine Angst vor Büchern - ungelesen sind sie harmlos!"


Modellbau-Freunde-Lingen

hubifreak

Moderator

Beiträge: 1 199

Realname: Florian

Wohnort: Aurich

  • Nachricht senden

13

Freitag, 1. Juli 2011, 19:20

Hi Michael,

ist ja schön, dass sie ja doch noch fertig geworden ist :D
Echt klasse dein Modell, ich hoffe, dass wir es auf der nächsten Ausstellung mal in Live sehen könne, denn das Ergebnis in Wettringen hat ja schon überzeugt und auf den Fotos sehen Modelle nicht immer so schön aus, wie in Natura oder umgekehrt :D

MfG
Flo
Pull Pitch, Life is short!

14

Sonntag, 3. Juli 2011, 03:27

Hallo,
nunja, wenn man berücksichtigt, wie gelassen Du die erstaunten Fragen (warum ist die von unten Gelb, was ist das für ne blöde Tarnung, warum ist die so alt und hat keine Propeller?) über dich hast ergehen lassen, ist das Ergebnis modellbauerisch höchst Achtenswert.
Deine historischen Recherchen jedoch umso mehr. Ich meine, diese Geschichte hätte die Nachwelt sonst nie erfahren. Vor allen Dingen, dass einer Frau dieser Coup gelungen war, hätte die Emanzipation um Jahrzehnte nach vorne geworfen.
Nur verständlich, dass die Kriegsbeute nach dem Ausschlachten Still und Heimlich wieder nach Engeland geschafft und dort wieder flugs umlackiert wurde. Vielleicht sollte man in den Luftfahrtmuseen dort mal vorsichtig am Flügel der dort in den britisch-heroischen Farben ausgestellten Meteoren knibbeln und sehen, was sich unter der britischen Kokarde verbirgt - vielleicht kann man das auch mit Infrarotaufnahmen wieder sichtbar machen??
Wie gesagt, auch die Frauenbewegung sollte da aktiv werden, weil wieder einmal die Meisterinnenleistung einer fähigen Fachkräftin vom Tableau der Geschichte gefegt wurde.
What a mess!
Gruß
Karsten

15

Sonntag, 3. Juli 2011, 10:05

Wow Karsten,
Du hast zu meiner Qualifizierung als "Mr. Harmonizer" (der Mann, der immer auf Ausgleich bedacht ist), noch eine weitere Qualität hinzugefügt: Mr. Womanizer (der Frauenversteher und Unterstützer der Emanzipation im Modellbau) hinzugefügt! :D
Wenn das so weitergeht, fange ich noch an zu Stricken und brühe uns allen nen leckeren Yogi-Tee auf!
Ommmmmm...

Michael
"Haben Sie keine Angst vor Büchern - ungelesen sind sie harmlos!"


Modellbau-Freunde-Lingen

16

Sonntag, 3. Juli 2011, 22:10

eine Frage herr Dotore........

WAS kommt als Nächstes....bei DIESER Qualität würd ich gern öfter in den Fliegerbereich schauen ;)

vg Uwe

:grins:
Wer mich Gern hat , den hab Ich auch Gern...Wer mich nicht Gern hat, der kann mich mal Gern haben

Beiträge: 1 387

Realname: Flo

Wohnort: 82383 Hohenpeißenberg

  • Nachricht senden

17

Montag, 19. Oktober 2015, 20:10

Hallo Michael :wink:

bin durch Zufall (Suchwort: Splitterschutzbox) auf Deinen Beitrag gestoßen :smilie:

Tolle Geschichte und wirklich tolles Modell :hand:

Viele Grüße
Flo :wink:
„als wenn ein Engel schiebt“ (A. Galland über den ersten einsatzfähigen Düsenjäger der Welt)

Keep calm and support the Lions!

Werbung