Sie sind nicht angemeldet.

Maßstab 1:72 Vought F4U-1A Corsair

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 19. Oktober 2014, 23:19

Vought F4U-1A Corsair

Liebe Leute,
hier mein Erstlingswerk nach langer langer Pause. Ich habe zwar angefangen mit dem Tornado Gr.1 und dazu auch einen Baubericht gestartet. Aber aus Angst mit meinen noch geringen Airbrushfähigkeiten diesen zu verhunzen, habe ich mir ein Übungsobjekt gesucht und fertiggestelllt.
Zum Original verweiße ich auf Google bzw. Wikipedia.

Zum Modell:
Gebaut wurde die Vought F4U-1A Corsair in 1/72 von Revell, Bausatz-Nr.: 03983.
Dieser Bausatz ist aus meiner Sicht einfach fantastisch. Er hat sehr schöne Details und Gravuren und mit 63 Teilen auch überraschend viele Teile für einen solchen WK2-Jäger. Die Passgenauigkeit war bis auf wenige, leicht zu behebende Ausnahmen sehr gut. Die Klarsichtteile für das Cockpit klar und zweiteilig. Auswurfmarken sind fast alle an später nicht sichtbaren Stellen (die sichtbaren hab ich dann auch gleich mal bis zum Ende übersehen :bang: ) Baubar sind zwei Versionen, einmal von der Navy (mein Modell) und zum anderen von den Marines. Die Decals ließen sich leicht verarbeiten und sehen wirklich gut aus. Enthalten sind auch Stencils. Die Kühlöffnungen nach dem Motor lassen sich geschlossen oder offen darstellen, für beide Möglichkeiten liegt ein eigenes Teil parat. Einziges Manko ist Revells Entscheidung für die Farbe Weiß der Plastik.
Dieser Bausatz ist eine klare Empfehlung an jeden. Ärger mich, dass ich keine Bausatzvorstellung vor dem Bau gemacht habe. Wobei ich natürlich nichts zur Detailgenauigkeit sagen kann. Ich bin in diesem Bereich kein NIetenzähler, habe aber irgendwo gelesen, dass der Bausatz eine Mischung aus zwei Versionen darstellt und man Änderungen vornehmen müsste um eine davon akkurat darzustellen.

Zum Bau:
Der ging flink und ohne größere Probleme von der Hand. Gebaut wurde nach Anleitung und komplett oob. Es liegen, als einzige Außenlast, noch zwei Rumpftanks bei. Diese zerstören aber meiner Meinung nach das Bild und deshalb ließ ich sie weg.
Hier und da hätte ich ganz sicher mehr Augenmerk auf das Versäubern von Übergangen legen müssen, aber ich hatte zuviel Angst, Gravuren zu zerstören. Und ich hatte gehofft, die spätere Farbe überdeckt das meiste.

Zur Lackierung:
Lackiert wurde mit diversen Farben von Revell (Aqua und >10 Jahre alte enamels), Gunze und Modelmaster. Die 3 Rumpffarben habe ich mir anhand der Anleitung (jeweils aus 2 Farben bestehend) und Vorbildfotos gemischt. Da ging das Problem aber auch schon los. Originalfotos aus dem WKII liegen natürlich kaum bis nur schlecht in Farbe vor und bei den restaurierten Fliegern sieht man die Farben auch in allen Schattierungen. Letztlich bin ich da nach eigenem Gefallen gegangen. Hab mich aber auch nicht zu weit von den Vorgaben entfernt. Die Fahrwerksschächte hab ich nicht in weiß, wie sie original lackiert waren, gehalten, sondern das "Cockpit-Green", dass ich für das Cockpit angerührt habe, genutzt. Zum einen gefiel es mir vom Farbton und zum anderen gibts dadurch etwas Abwechslung auf der Unterseite.
Die Übergänge der 3 Rumpffarben habe ich abgeklebt. Die dadurch entstandenen sehr scharfen Linien waren so im Original nicht zu finden. Da wurde schon "wolkiger" lackiert. Aber ohne Abkleben hab ich mir das noch nicht getraut und restaurierte Maschinen haben zum teil auch solch scharfe Abgrenzungen. Die Rußspuren an der Unterseite erfolgte mit stark verdünnten "Smoke Gray" von Gunze. Da muss ich noch üben.
Der glänzende Klarlack als Basis für die Decals bereitete mir große Probleme, dem entsprechend hab ich auch teils starkes silvern. Dieses war auch mit Decal Soft nicht zu beheben :( Es war aber auch mein erster Umgang mit Decal Soft und es brauchte hier und da einiges an Geduld und Mühe, die Decals an den Untergrund anzupassen. Das gelang mal besser und mal schlechter. Es folgte das Anbringen von Lackschäden mittels Schwammtechnik und Alu. Naja, auch hier muss noch geübt werden :whistling:
Anschließen überzog ich das ganze nochmals mit Klarlack für das Washing. Zuerst mit matt, weil ich dachte, dies wäre das richtige, dann mit glänzend, nachdem ich korrigiert wurde. Ein Arbeitsgang umsonst. Das Washing erfolgte mit Ölfarbe und Feuerzeugbenzin. Verwendet wurde schwarz und umbra-gebrannt. Auch das war mein erstes Mal und ich bin doch halbwegs zufrieden. Man sieht allerdings nicht mehr allzuviel davon, weil ich vieles wieder abgetragen habe, aus Angst, es wäre zu heftig. Auch muss ich da etwas konzentrierter arbeiten und wirklich alle Gravuren erwischen :bang: Nach dem Washing erfolgte der letzte Überzug mit mattem Klarlack. Diesen hab ich verdünnt und noch einen kleinen Klecks schwarz beigefügt. Damit wollt ich den Kontrast der sehr weißen Decals brechen und allgemein alles etwas abtönen/verblenden. War aber wahrscheinlich etwas zuviel schwarz. Ein drittel Tropfen hätte es auch getan. Nach dem Trocknen kam das Anbringen von Propeller und Motor/Kühler am FLieger. DIese hatte ich zum Lackieren noch nicht verklebt. Bei dem absolut letzten Schritt geschah dann auch gleich noch das Desaster: Die hintere Cockpitscheibe hab ich erst heute demaskiert und wollt sie dann mittels Klarlack in offener Position befestigen. Ohne hielt sie nicht, da zuviel Spannung. Aber da hab ich zuviel Lack aufgetragen und etwas davon gelangte zwischen Glas und Rumpf und ist nicht weggetrocknet :!! Blöd.

Fazit:
Ich bin zufrieden. Aus dem sehr schönen Bausatz habe ich mein möglichstes rausgeholt und eine Menge gelernt. Ich muss in Zukunft mehr auf das Versäubern achten. Beim Lackieren gilt es weiterhin die richtige Konsistenz und Druck zu finden und sauberer zu lackieren. Besonders schönere/deutlichere Abgasspuren stehen auf der Liste. Beim Washing muss ich auch noch lernen, aber auch da bin ich nicht unglücklich. Ein Preshading hab ich tatsächlich angewendet, aber beim Lackieren der Rumpffarben nicht den Mut gehabt, dieses durchscheinen zu lassen :lol: Das kommt dann beim nächsten Modell. Auch habe ich die Farben nicht abgetönt/aufgehellt nochmal wolkig aufgetragen. Das war zum einen Faulheit und zum anderen wäre es schwer gewesen, nochmal den richtigen Farbton anzumischen. Zudem benötige ich dringend einen Reinraum. Hab wahrscheinlich ein ganzes Kilo Staub und Flusen einlackiert...

So, bevor das hier doch noch ein Baubericht wird, folgen die Fotos:

Beim ersten Bild stimmen die Farben nicht ganz. Bei den weiteren Bildern stimmt das dann soweit.












Die Insturmente sind beiliegende Decals




Hier sieht man den Fehler mit dem Klarlack zwischen Haube und Rumpf. Und das "Makro" zeigt Fehler beim Abkleben.


Hier das stärkste silvern


Bei den Auspuffspuren hätte es ruhig etwas mehr sein können. Und schöner. Die "Ölflecken" auf der hellen Rumpfunterseite sind nicht gewollt, sondern da hat meine Airbrush gespuckt...


Abnutzungen an Propeller und "Motorhaube" gefallen mir ganz gut
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

de hampi

unregistriert

2

Freitag, 7. November 2014, 20:32

Warum hat das eigentlich noch niemand kommentiert???? ;( :nixweis:

Also mir gefällt deine Corsair...Ob die Farbgebung stimmt kann ich nichts zu sagen..
Aber lackiert und gebaut find ich´s gut...Vor allem in dem kleinen Maßstab... :respekt:

Gruß Sven

3

Freitag, 7. November 2014, 22:51

Danke Dir.
Hatte schon kurz Angst, ich hätte kompletten Mist zusammengefriemelt und niemand wills mir sagen :abhau:
Ne, Quatsch. Bin ja zufrieden (und sehe Luft nach oben).
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

de hampi

unregistriert

4

Samstag, 8. November 2014, 12:43

Luft nach oben gibt es ja immer... :S :)

5

Samstag, 8. November 2014, 18:59

Hoppla...habs auch eben erst gesehen...sorry.

Natürlich ein hübsches Fliegerchen. Ich mag die Ami WK2 Flieger sowieso sehr gern. Leider sind meine Gun und ich nicht so dicke míteinander, und werden wir auch nicht,also wirklich gut gebrusht der Winzling. Daumen hoch!

:ok:

Beiträge: 45

Realname: Olaf

Wohnort: 57250 Netphen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 8. November 2014, 19:28

Auch mein Kompliment, tolle Arbeit. Und ich denke, hier wird dir niemand sagen, haste Mist gemacht, denn erstens würde es nicht stimmen, und zweitens gibt es niemanden, der andere gerne fertig macht.

Kritik ist okay, aber auch nur dann, wenn sie konstruktiv ist.

Von mir für deine Corsair :hand: :thumbsup: :respekt:
Ich weiß, das ich nicht alles weiß, aber vieles, was ich nicht weiß, kann ich immer noch lernen. Und wer sollte mir verübeln, auch mal zu fragen, wenn ich etwas nicht weiß!?

Beiträge: 21

Realname: Lars Grundmann

Wohnort: Chemnitz

Shop: hsc-models.com

USTID: 215/226/04701

Tel.: 0371/742194

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 9. November 2014, 11:10

Hallo Robert,

da haste zwei schöne Maschinchen auf die Räder gestellt, gerade auch in dem kleinen Maßstab :ok:

Mit den Flecken unten find ich selber eher realistisch, da es auch an den Originalen nicht nur die allgegenwärtigen Schmutzfahnen gab, sondern auch Unmengen an Flecken durch tropfende Ölkännchen, gefettetes Werkzeug oder ölige Teile. Und die gingen meist nicht mehr komplett zu entfernen. Insofern- eher mehr davon! :thumbsup:

Beiträge: 1 483

Realname: Hans Juergen

Wohnort: Bitburg

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 9. November 2014, 21:16

schönes Modell; sehr gute Lackierung

:ok:

Beiträge: 1 553

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

9

Montag, 10. November 2014, 08:47

Hi Robert!

Also ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Sehr gut gebaut und lackiert! :ok:

Gruß Mike

Beiträge: 247

Realname: Richard Grell

Wohnort: Im schönen Bergischen Land

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. Dezember 2014, 21:31

Hi Robert,

deine Maschine sieht echt toll aus. Was mir gefällt, sind die Gebrauchsspuren. Denn oft sehen die Modelle aus, als wenn sie gerade erst aus dem Werk gerollt worden wären. Mach weiter so. :respekt:
Gruß Richard

Meine Projekte

Beiträge: 7 334

Realname: Roland

Wohnort: Ternitz (Niederösterreich)

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 30. Dezember 2014, 10:24

kann mich meinen Vorrednern nur anschließen :thumbsup: :hand:
mfG :wink:
Roland :thumbup:
ALLE Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren

Das Horn Helm Hammerhands soll erschallen in der Klamm, ein letztes Mal.
Dies Möge die Stunde sein da wir gemeinsam Schwerter ziehen, Grimmetaten erwachet auf zu Zorn, auf zu Verderben und blutig Morden

„Selbst das wildeste Tier kennt doch des Mitleids Regung“ - „Ich kenne keins und bin deshalb kein Tier“

12

Dienstag, 30. Dezember 2014, 10:26

Hallo,

tolles Modell. Sauber gebaut. Auch kein Silbern der Decals zu sehen. :)
Mit freundlichen Grüßen



Matthias

13

Dienstag, 30. Dezember 2014, 10:37

Sehr gutes Ergebnis! Gefällt mir wirklich gut.
Ich finde deine Gebrauchsspuren genau richtig, vor allem der Propeller und der vordere Teil der Motorhaube wurden klasse!
Muss mich wohl wirklich mal an dieser Schwammtechnik ausprobieren.
Hast du da Tipps für mich?

Aber das Silvern ist auch so ne Sache, habe neulich meine Catalina fertiggestellt und trotz Glanzlack etc. silvern die Originaldecals des Bausatzes. Die Hoheitszeichen stammen aus einem anderen Decalbogen, die waren einwandfrei.

Hab noch ne Bf109 G von Revell hier, die kommt demnächst dran, da bin ich mal gespannt wie die Decals sind.
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

14

Dienstag, 30. Dezember 2014, 15:19

Vielen Dank für die zweite Lob-Runde :ok:

@Heinkel Fan: Gab leider doch silvern. BEsonders bei der Laufwegbegrenzung auf der rechten Tragfläche zu sehen. Aber da hab ich den Fehler gefunden und bei den folgenden Modellen erfolgreich vermieden.

@Doktor Hiroshima: Ja, mit Propeller und Kühlerhaube bin ich auch sehr zufrieden. Da sind mir die Lackabplatzer gut gelungen. Weniger gut am Rest der Maschine. Ich habe einfach ein etwas handlicheres Stück (2x2cm) von einem Haushaltsschwamm abgeschnitten, damit ich das mit der Pinzette halten kann. Das Stück habe ich dann leicht in (ich glaub es war) Alu von Revells Aquas getunkt. Dieses Stück dann auf einem Blatt Papier solange abgetupft/abgestrichen, bis fast nichts mehr zu sehen war. Und dann halt auf die gewünschte Stelle getupft. Wenn man schön vorsichtig ist, kann man die Lackabplatzer dann Schicht für Schicht ausarbeiten. Am Propeller hab ich dann zusätzlich den Schwamm leicht über die Kanten gestrichen. Damit die Abplatzer von den Kanten in die Fläche übergehen. Am Besten erstmal an einem Probestück versuchen. Denn man kanns auch schnell versauen, wenn zuviel Farbe drauf ist. Im Großen und Ganzen kann ich Schwammtechnik für alle Kanten empfehlen und einen kleinen Bereich, der sich daran anschließt. Auf ebener Fläche komme ich nicht so gut damit klar. Da versuche ich beim nächsten Mal die Haarspraymethode. Den Einsatz von Salz erachte ich bei 1/72 WK2lern als etwas zu grob, habs aber noch nicht versucht. Eine andere, in vorallem englischen Foren gefundene, Methode erzeugt die Abplatzer mittels Aquarellstift (sieht aus wie ein Buntstift). Da hab ich mir jetzt mal einen silber-glänzenden besorgt, aber auch noch nicht getestet. Denn das hab ich immer nur aus dem Text herausgelesen und nur das Ergebnis gesehen, aber nie, wie mans wirklich macht :( Richtig vorstellen kann ichs mir noch nicht, aber der Stift kam nur 1,50€.
Zum Thema Silvern: Hier lag es an der zu rauen Oberfläche. Durch Tipps hier im Forum achte ich da jetzt besonders drauf. Also den Klarlack schonmal schön deckend und gleichmäßig hinbekommen. Und wenn nötig, ganz vorsichtig nass anschleifen. Hatte zuletzt wirklich eine spiegelglatte Oberfläche erzeugt. Und ich experimentier noch mit dem Futur-Ersatz W5-Parkettpflege. Und jemand meinte auch, manchmal kann man machen, was man will, das Silvern liegt an den Decals selbst :nixweis:

Gibts eine Fotogalerie von deiner Cat? Die find ich ja auch wahnsinnig schön!
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

15

Dienstag, 30. Dezember 2014, 19:16

Hey Robert,
deine Corsair habe ich bisher irgendwie total übersehen :nixweis:
Aber schön, dass ich sie noch gefunden habe, gefällt mir gut :ok: Das Silbern hält sich ja in Grenzen. Und ansonsten sauber lackiert und auch die dezente Alterung wirkt stimmig.
Gruß, Daniel :wink:
letztes Projekt: Toyota GT-One

16

Dienstag, 30. Dezember 2014, 19:27

Respekt!

Also, wenn MEIN erstes Modell nach 35 Jahren SO ausgesehen hätte, wäre ich mächtig stolz gewesen.
Das solltrest Du auch sein. Das ist eine wirklich gelungene Corsair. :respekt:

Die Decals liegen perfekt an und Lackierung und vor allem Alterung sind stimmig,
Das nächste Modell wird besser! ;)

17

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 17:24

Hi Robert,

ich habe bisher noch keine Fotos von meinen Fliegern gemacht. Aber ich kann die Cat ja mal ablichten und reinstellen.
Momentan im Bau:
Verschiedene Projekte und Dios in 1/72 & 1/35
In Planung:
zu viele...

18

Freitag, 2. Januar 2015, 17:51

N´abend Robert und natürlich auch alle Mitleser,
hast ein sehr schönes Teil aufs Fahrwerk gestellt! Gefällt mir prima. Will mich nun auch auf die Corsair stürzen und war deshalb doppelt interessiert. Wird wahrscheinlich gleich ein Doppel. Die "Birdcage" und die von Dir gebaute Variante. Auch 1:72.
Meine Recherchen haben ergeben: Vorsicht beim "zu viel" altern ist eigentlich unbegründet. Gerade die "Jolly Rogers" waren nach kürzester Zeit total abgeranzt, weil die Haupteinsatzzeit von Behelfs-Landbasen eingesetzt. Auf Flugzeugträger nur ganz kurz eingesetzt dann ab aufs Land. Grund: NAVY und Marinecors hatten sich auf die F6F festgelegt und wollte mit Ersatzteil und anderem Nachschub nicht doppelt moppeln.
Ach ja, noch Einer....: Mich machen die weißen Streifen auf der Schnauze irgendwie wuschig!! Was solln die da ?( ??? Quellen sagen, das war ganz einfach Abklebeband! Die Motoren müssen dermaßen Öl gesaut haben, daß die Frontscheibe zukleisterte.... also die Spalten der Motorabdeckung abgeklebt... fertig !!

bis denne; Tom

19

Freitag, 2. Januar 2015, 18:10

Danke frürs Lob. Bin auf deine beiden gespannt! Wirds ein Baubericht geben?
Das mit den weißen Streifen hab ich auch gelesen. Wonach das nur Klebeband zum Abdichten war. Hätte ich das schon beim Bau gewusst, hätte ich mehr rumsauen können. Aber das richtige Verschmutzen/Verwittern lern ich erst. Da kann man ja schnell in die falsche, unrealistische Richtung abbiegen.
Den Bausatz hier von Revell kann ich wirklich nur empfehlen. Eine wahre Freude beim bauen.
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

20

Samstag, 3. Januar 2015, 11:20

Du kannst deine Corsair als gelungen betrachten. Mein Lieblingsflieger unter den Props.
Schöne dezente Alterung und Abnutzungspruren. Alles gut !!

Beiträge: 128

Realname: Stefan

Wohnort: Im "Ländle"

  • Nachricht senden

21

Montag, 5. Januar 2015, 12:09

Wenn dies das "Wiedereinstiegsmodell" ist, bin ich schon sehr auf die Folgemodelle gespannt. Die Corsair hast Du gut hinbekommen. :ok:

Grüßle
Zimmo :)
Zur Zeit im Bau:
F-104G Starfighter in 1:32
Bf 109 G-6 in 1:48
B-17G in 1:32
Langzeitprojekt in 1:48: "100 Jahre Türkische Luftwaffe"
www.zimmosflugwelten.de

22

Montag, 5. Januar 2015, 15:07

Zwei weitere sind auch schon fertig und in der Galerie. Der ein oder andere Fehler bei der Corsair konnte verhindert werden, aber der Weg zu vollen persönlichen Zufriedenheit ist noch lang :lol:
Lernen durch Mißerfolg!

Mein Erstling in der Galerie: F4U-1A

Beiträge: 648

Realname: Daniel

Wohnort: Schleiden (Eifel)

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 6. September 2015, 17:27

Da bleibt mir die Spucke weg!! :cracy:

Super filigran gearbeitet, vor allem für den kleinen Maßstab!!!
Weiter so!! :ok:
"Soll das Werk den Meister Loben" (Friedrich Schiller)

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

1/72, Corsair, F4U, Navy, Revell, Vought, WKII

Werbung