Sie sind nicht angemeldet.

Im Bau: 1967 Mack DM600

1

Sonntag, 13. Oktober 2013, 11:42

1967 Mack DM600



Hallo Kollegen

Das hier ist ein kleines Zwischendrin-Projekt zur Entspannung von all den anderen. Es ist ein so genanntes „junkyard build“ aus gebrauchten Teilen, aus nicht benutzten Resten und Selbstgebautem. Die Idee: Eine ausgediente Zugmaschine wird als Rangierfahrzeug auf dem Hof der Spedition verwendet. Natürlich gibt es Hersteller für solche Fahrzeuge aber aus Kostengründen werden ausgediente Trucks für solche Zwecke umgebaut. Das Grundfahrzeug ist ein Mack DM600, eine zweiachsige Ex „Roadway“ Zugmaschine mit einer hydraulischen Sattelkupplung. Diese ermöglicht das Rangieren der Anhänger, ohne die Stützen ein- und auskurbeln zu müssen. Hier in Europa erledigt man so etwas über die Luftfederung warum Sie in den USA erst sehr spät Standardmäßig zum Einsatz kam ist ne gute Frage.

Die Bauteile: Die Kabine mit Haube und Innenraum stammen von der Neuauflage des Mack DM600. Der Rahmen mit Vorder- und Hinterachse stammen von Italeri. Dieser war bereits zusammengebaut und wurde im vorderen Bereich durch einsetzen einer längeren Querstrebe auseinander gedrückt. Anschließend wurde er auf die notwendige Länge gekürzt. Für die Hinterachse kamen Blattfedern von AMT zum Einsatz. Die Reifen Stammen von Revell und die Felgen von AMT. Die Felgen sind so genannte „two hole buds“ und entstanden aus den zehn Loch Felgen von AMT. Die Aufnahmen für die Sattelkupplung wurden aus den Resten der Ladebordwand von AMT gefertigt.































Der Motor: Ich suchte nach etwas Außergewöhnliches. Nicht immer nur den Mack ENDT 673 Maxidine, reihen 6 Zylinder. Daher entschloss ich mich für einen Detroit Diesel 6V-71. Als Grundlage dient der 8V-71 von AMT. Dieser wurde zusammengebaut mit Kompressor und Angasug-und Abgaskrümmer. Anschließend um eine Zylinderreihe gekürzt und wieder zusammengeklebt. Die Anbauteile wurden einfach übernommen und entsprechend den Platzverhältnissen angebaut. Das Getriebe ist ein 5 Gang Mack Maxitorque aus der Restekiste. Der Kühler wurde ebenfalls angepasst um in den Rahmen zu passen.







Einige der Fotos sind nicht besonders gut da sie sehr spät am Abend entstanden, ich hoffe trotzdem dass man Einigens darauf erkennen kann.

Gruß

Arnd

2

Dienstag, 15. Oktober 2013, 21:14

Hi Arnd,
schönes Projekt!! Da kannst Du Dich was die Alterung betrifft richtig austoben....
Ich setz mich mal in die erste Reihe 8)
Viele Grüße
Sebastian
Jeder hat ne Haube...ich fahr ohne!!!

3

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 12:35

Hallo Arnd.
Da werd ich mich mal dazu setzen und dir über dir schulter schauen.
Gefällt mir super gut deine Arbeit und der Mack DM600 sowieso.

Gruß Björn

4

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 16:45

Nettes projekt...aber ich hätte den V8 (nicht 8V..) nicht gekürzt,macht auf dem schrottplatz auch kein mensch.
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

5

Montag, 28. Oktober 2013, 20:15

Nettes projekt...aber ich hätte den V8 (nicht 8V..) nicht gekürzt,macht auf dem schrottplatz auch kein mensch.



Erst denken,.... dann informieren (falls nicht klar wo!!!!! Na im Netz!!!!! Wo sonst!!!!!!!),....dann schreiben bzw. antworten...........und im Zweifelsfall: nur zugucken, lernen und nichts schreiben!!!!!!!!

.............eigentlich ohne Worte aber sorry, ich musste einfach...........

PS.: Achja, Hi Arnd, wieder mal ein tolles Projekt von Dir, bin begeistert und freue mich darauf wie's weiter geht................!!!

6

Dienstag, 4. Februar 2014, 10:50

Hallo Kollegen

Ich habe mal wieder etwas Zeit gehabt an meinem Mack weiter zu machen. Die Höhenbewegliche Sattelkupplung ist fertig. Sie ist an das Vorbilder der Firma Bartlett angelehnt. Anstelle sich ein richtigen „Yard goat“ wie von Ottawa zu kaufen werden in den USA viele ausrangierte Zugmaschinen dazu umgebaut, um Anhänger auf dem Gelände der Firmen zu rangieren.









Der Verschluss ist ebenfalls beweglich und ist mit einem Druckluftzylinder ausgestaltet damit der Fahrer das ganze von drinnen bedienen kann.





Die Batteriekästen sind auch fertig und an ihrer Stelle platziert. Ich muss noch zwei Stück nachgießen, sonst wird’s nix mit dem anspringen.









@Skynyrd der Gedanke mit dem abgeschnittenem Motor und der falschen Bezeichnung kommt in diesem fall natürlich schnell. Mine Erläuterung dazu war wahrscheinlich auch viel zu oberflächlich. Daher versuche ich mal ein bisschen Licht ins dunkle zu bringen.

Die Firma Detroit Diesel baute eine Reihe von 2-Takt Diesel Motoren mit dem gleiche Hubraum pro Zylinder in diem Fall 71 cuinch. Die Motoren gab es al Reihe- und V-Version. Die erste Zahl ist die Anzahl der Zylinder und die Zweite die Angabe für den Hubraum. 6-71 bedeutet Reihe , sechs Zylinder, mit 426 cuinch. Die V Version hat eben noch das V in der Bezeichnung und daher die denkbar falsche Bezeichnung. Aber trotzdem richtig 6V-71 bedeutet V-Version, sechs Zylinder, mit 426 cuinch.

Mal schauen vielleicht geht’s diese Woche etwas schneller voran.

Gruß

Arnd

7

Dienstag, 4. Februar 2014, 14:09

Hi Arnd,
sehr geil bis jetzt der "Kurze"!!
Super ist auch das die Teile beweglich sind.
Unter welchem Firmennamen soll er den laufen oder baust Du frei aus dem Kopf?
Viele Grüße
Sebastian
Jeder hat ne Haube...ich fahr ohne!!!

8

Donnerstag, 19. Juni 2014, 23:21

Hallo Kollegen

Du Sebastian das wird ein ex Roadway truck sein daher die Farbgebung mit blau und orange. Ich habe mal wieder etwas Zeit gehabt und den Bau meines Macks etwas vorangetrieben. Da ich die ganzen Bauteile für die Bremsanlage auch für andere Projekte verwenden will habe ich mal mit dem Abgießen angefangen. Man braucht zwar etwas Übung und ein bisschen rumprobieren aber dann klappt alles ganz gut. Und es macht spaß. Aber zurück zum Truck. Die Bauteile der Bremsanlage wurden montiert und mit den entsprechenden Schläuchen und Leitungen versehen. Die Elektrische Verkabelung erfolgte ebenfalls. Die ersten Schritte der Lackierung erfolgen ebenfalls. Als erstes eine Schicht rost braun und anschließen blau für den Rahmen und die Haube und orange für die Kabine. Anschließend geht es zur Alterung mit rost, staub und Dreck.







































Gruß

Arnd

9

Freitag, 20. Juni 2014, 17:19

Hallo Big Al.
Ich bedanke mich herzlich für die ausführliche erläuterung über die Motoriesierung,so habe ich viel dazugelernt :ok: .
Die bewegliche Sattelkupplung inklusive Pressluft-steuerung derselben ist Dir fantastisch gelungen :respekt: .
Auch die kleinen,vielen Details wie Batterien und all das andere ist TOP! 8o .

P.s...kurz getippt...WOW!!! GREAT JOB!!!
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

10

Samstag, 21. Juni 2014, 21:32

Hallo Kollegen

Hier mal einige Bilder von den ersten lackierten Teilen. Es geht langsam voran. Jetzt erstamal einige Tage Trocknungszeit und dann geht es ans Altern. In der Zwischenzeit geht es an die Kabine und den Innenraum.





Kleiner Spaß, die Sattelkupplung wird angeliefert,









Gruß

Arnd

11

Sonntag, 29. Juni 2014, 19:47

Hallo Kollegen

So ich habe dieses Wochenende mal wieder an meinem Mack weitergemacht. Jetzt wo das ganze richtige Formen annimmt da wächst auch der Elan beim bauen.

Die erste Farbschicht nach dem Füllern, Rostbraun. Dann die Deckfarbe, Orange. Auf die Türen kam noch ein Fleck Grau, an der Stelle an der früher der Name der Firma war für die dieser Truck ursprünglich im Einsatz war.























So jetzt erst mal ne Woche trocknen und dann geht es weiter.

Gruß

Arnd

12

Sonntag, 29. Juni 2014, 20:09

Hallo Arnd,

Habe den Bau von deinem Laster schon die ganze Zeit mitverfolgt, finde deine Verkabelung an Motor und Fahrgestell einfach spitze. :ok:
Die funktionstüchtige Sattelplatte ist aber auch etwas ganz besonderes, finde ich sehr, sehr gut umgesetzt und mit der Lackierung geht es ja auch voran, bin gespannt wie das am Ende aussieht.


LG Bernd
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man Müde wird. :wink:

Was es sonst noch von mir gibt, findet ihr << Hier >>

13

Samstag, 5. Juli 2014, 21:44

So nach einer Woche Trocknungszeit ging es heute weiter. Hier mal einige Bilder von den ersten Schritten der Alterung

















Mal sehen wann es weitergeht.

Gruß

Arnd

14

Sonntag, 6. Juli 2014, 18:14

Hi Arnd,
schaut super aus der Kurze :ok:
Lass uns nicht zu lange auf neue Bilder warten...
Viele Grüße
Sebastian
Jeder hat ne Haube...ich fahr ohne!!!

15

Montag, 7. Juli 2014, 07:39

8o super verrostet und so weiter...i am amazed!!! :ok:
Alles was denkbar ist lässt sich als modell umsetzen.:wink:

16

Sonntag, 13. Juli 2014, 17:27

Hallo Kollegen

Es geht zwar nur mit kleinen Schritten vorwärts aber immer hin es tut sich was. Die kleinen Details im Moment nehmen sehr viel Zeit in Anspruch. Die Felgen und Reifen sind gealtert und Verschmutzt. Die Spritzlappen an der Hinterachse zurechtgeschnitten und befestigt und der so genannte Nagelfänger ist auch an seinem Platz. Als nächstes geht es an den Innenraum, der muss endlich lackiert werden.












Gruß

Arnd

Ähnliche Themen

Werbung