Sie sind nicht angemeldet.

  • »madmike69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 78

Realname: Mike

Wohnort: 25421 Pinneberg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 21. November 2013, 18:45

Spanische Galeone 1:200 RC

Spanische Galeone 1:200 RC


Arbeitstitel „San Francisco“


Hallo Freunde der ferngesteuerten Mini Rahsegler. Hier will ich versuchen, ein spanisches Schiff des späten 16. Jahrhunderts zu bauen; frei der bekannten „San Francisco“ nachempfunden. Es geht hauptsächlich darum, mit Standard Mini RC Komponenten einen Rumpf für ein zumindest vorbildähnliches Schiff zu bauen. Mit diesen Komponenten ist die kleinstmögliche sinnvolle Größe meiner Meinung nach eine Rumpflänge von 18 cm in der KWL mit ca. 5 cm Breite. So kommen wir zu möglichen Originalen mit ca. 36 Mtr. Länge und 10 Mtr. Breite wie zum Beispiel die größeren Galeonen der damaligen Zeit.

Fachliteratur.

[img]http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=55bea2-1385056860.jpg[/img]

Da das Schiff ohne ein externes Schwert als Ballast auskommen soll, muß das Unterwasserschiff also etwas modifiziert werden. Es wird daher eher als Frachter statt als Rennyacht konstruiert. Der Rumpf wird in Schichtbauweise aus Balsa gebaut und in der KWL teilbar um an die Innereien zu kommen. Servos für die drehbaren Rahen und das Ruder befinden sich im oberen Teil; Empfänger und Akku im Unteren. Die Rahen werden durch einen dünnen Kohlefaserstab vor den Masten gedreht. Soweit der Plan. Also habe ich in einer Drei-Seiten Ansicht einen Rumpf gezeichnet und die Maße auf einen dünnen Karton übertragen; dann ausgeschnitten und als Schablone für die Übertragung auf das Balsaholz verwendet. Und los geht’s…

[img]http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=2f3b78-1385055717.jpg[/img]

EDIT meint: Nun brauche ich bitte Hilfe. Trotz verkleinern der Bilder will die Verlinkung hier nicht funzen...
Gruß, Mike

...Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!

2

Donnerstag, 21. November 2013, 18:53

klingt spannend, aber wenn du ein schiff dieser zeit bauen magst, in grad mal 18 cm und 5 cm breite, und dazu noch org. halte ich dieses projekt für fast nicht durchführbar, außer du hängst einen modernen rumpf drunter.


das hier stellt das problem dar, was auftauchen wird:
die gesamte kontruktion ist anders als bei späteren schiffen. man hat weniger tiefgang und mehr überwasserschiff.
ab 1750 + halte ich das für gut möglich.
aber ich kann mich auch irren und werde gerne verfolgen was du hier machst :)

der schwerpunkt muss halt weit unten sein, und ich habe bisher noch kein schiff gebaut wo es ohne schwert mit RC segelbar ist. außer bei ganz ruhiger see
meist muss ich 40 g drunter hängen, damit es gut schwimmt

allein darum bin ich schon sehr gespannt was du da vor hast!
ich bleib hier hocken
Viele Grüße :ahoi:
markus
(der Captain)

3

Donnerstag, 21. November 2013, 20:06


ich bleib hier hocken


Rück ma n Stück :-)

Das Bild erinnert mich stark an meine Dauntless und Dutchman .... schlechtes Omen?

Bin auf jeden Fall mit Interesse dabei

Frank

4

Donnerstag, 21. November 2013, 21:26

Hallo,

Rück ma n Stück :-)

Du bitte auch, hier quetsch ich mich mal dazwischen :)

Also ich nehme mal an Du meinst mit:
muß das Unterwasserschiff also etwas modifiziert werden

nicht, aus dem Rumpf quasi ein Schwert zu machen, sondern nur mehr Verdrängung zu erhalten (so wie in Markus Bildern angedeutet)?
Sieht man bei deinem Rumpf ja schon. Einzeln kann ich die Bilder aufrufen.

Bei 18 cm bin ich da sehr sehr skeptisch, aber bei absolutem Leichtbau über KWL nur ein zwei Segel gesetzt und Windstärke 0 - 1 könnte es
vielleicht funktionieren, denke aber das wäre dann eher ein dahintreiben als segeln. Aber vor 10 Jahren haben auch Leute über faustgroße
Indoorhelis für 35 Euro gelacht..

Ich schau jedenfalls gespannt zu.

LG
Titto

5

Freitag, 22. November 2013, 14:01

Hallo Mike,
da ja alle auf dem Boden hocken setz ich mich mit meinem Sessel mal in die zweite Reihe... :D

Du hast dir da was ganz schön anspruchsvolles ausgesucht!! :respekt:
Allerdings ist das bei einem solchen Rumpf - auch wenn er nach unten vergrößert wird,
nicht ohne ein Schwert machbar.
Bei einer klitzekleinen Böe würde es dir auf die Seite schlagen und so bleiben.
Du kommst also leider nicht um ein Schwert herum.

Die Wahl von "Standard Mini-Servos" würde ich auch noch mal überdenken.
Da sollten schon noch kleinere eingebaut werden, da es echt ein Gewichtsproblem gibt.
Und die sollten auch möglichst weit unten sitzen.
Ich empfehle dir es in absoluter, extremer Leichtbauweise aufzubauen,
da es sonst wirklich knapp werden wird.
Alles über der Wasseroberfläche muss so weit wie möglich abgespeckt werden.
Da sind gerade die Materialien wichtig.
Also steht außer Balsa und Kohlefaser wohl nichts mehr zur Verfügung.
Selbst mit der Farbe musst du dann schon sparsam sein... ;)
Beachte dazu bitte das Bild, das Markus eingestellt hat.
Da siehst du genau, wie unterschiedlich die Unter- und Überwasserkonstruktion ist.

Ich wünsch uns allen, dass dein Vorhaben von Erfolg gekrönt sein wird
und Hilfe bekommst du hier ja sicher auch. Also frisch an´s Werk! :ok:


lg
Frank
Modellbau ist Kunst - und manchmal Sport - und darf niemals als Arbeit gesehen werden!

Im Bau: The 24-Gun Frigate Pandora 1:128 - RC
Im Bau: Schlepper Goliath - RC

6

Freitag, 22. November 2013, 16:03

Das von Markus gezeigte Bild stellt den Vergleich der Wasa zur Victory dar.

Wie wir alle wissen, ist die Victory mit ausreichend Tiefgang ja heute noch zu bewundern.
Bei der Wasa hatte man damals falsch geplant und Sie wurde zu Kopflastig. Das Ergebnis kennen wir auch alle - die Wasa kam nicht mal aus dem hafen von Stockholm heraus und sank.

Wirklich schwieriges Vorhaben aber ich bleibe gerne gespannt dabei! :ok:

lg Mickey
Im Bau: Black Pearl
Im Bau: H.M.S. Triton

7

Freitag, 22. November 2013, 16:10

...aber ich denke, dass die wasa auf der illustartion dennoch ZU WEIT ausm wasser schaut! ;)

8

Freitag, 22. November 2013, 21:28

naja die victory ist das oben nicht, sondern ein 80 kanonen 2 decker :)
auch ist die wasa tatsächlich ein wenig hoch im wasser, aber es zeigt halt gut die unterschiede im bau in den jahren.

denn auch wenn die wasa schnell kenterte, war sie ein schiff in den proportionen der zeit. somit kann man das durchlassen.

das eigentliche problem sind die hohen aufbauten, die eine galleone hat. diese verlegen den schwerpunkt nach oben, und das ist das problem.
wenn man dazu noch die alte heckform nimmt, oben ja gut zu sehen, hat man das nxt problem mit dem ruder und der stromlinienform. das macht das projekt ja so spannend hier, wie das gelöst wird
ich selber habe in dieser größe bisher kein schiff vor der zeit von 1750 gebaut, welches schwimmfähig war - ohne schwert halte ich es wie frank ja schon sagte für unmöglich. außer man baut den rumpf dicker und tiefer, nur das geht meist auf die optik des schiffes.
aber vielleicht schreibt ja madmike was dazu oder spendiert und bilder?

ich bin hoch interessiert hier dran!!
denn alles was ich hier schreibe, sind meine erfahrungen, und kein gesetz, ich bau das sofort auch wenn das so klappt :)
Viele Grüße :ahoi:
markus
(der Captain)

9

Freitag, 22. November 2013, 22:30

aus diesem grund kippen sportwagen auch nicht so leicht um wie so manche familienkustche!
http://www.youtube.com/watch?v=gcZBNJbu3aQ
:pfeif:

  • »madmike69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 78

Realname: Mike

Wohnort: 25421 Pinneberg

  • Nachricht senden

10

Freitag, 22. November 2013, 22:44

Moin Männer,

erstmal vielen Dank für Eure Meinungen.

Ich brauche mal bitte Hilfe, wie ich die Bilder hier einbinde. Habe mich an die Vorgaben hier gehalten (max. 800 x 800px und 75 KB), über externen Hoster hochgeladen und eingebunden aber es klappt nicht... Was übersehe ich?

Zum Thema: Eine erste Schwimmprobe des noch ungeschliffenen Unterwasserrumpfes mit RC Innereien, Akku und einem Teilballast verlief zufriedenstellend. Dazu den Rumpf einfach in eine hauchdünne Plastiktüte gezwirbelt und ins Wasser gesetzt. Scheint sehr lagestabil zu sein. Das läßt mich nun hoffen das mit erreichen der KWL durch entsprechend mehr Ballast das Gewicht der kompletten Überwassereinheit (also Rumpf und Rigg) eigentlich gut kompensiert werden sollte obwohl ja noch Auftrieb weg geschliffen werden muß.

Bilder zeige ich dann auch.
Gruß, Mike

...Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!

12

Sonntag, 24. November 2013, 00:38

Also wenn ich mich recht erinnere war die "Applet", das Schwesterschiff der Wasa, nur knapp einen Meter breiter als diese gebaut ...
kein wirklich großer Unterschied und dennoch wirksam ...
fuhr damit problemlos einige Jahrzehnte über die Weltmeere ...
unspektakulär und zweifellos ohne Neigung zum Absaufen ....
deswegen nicht mit zweifelhaftem Ruhm in die Geschichte eingegangen ...
auch eine typische Konstruktion des betreffenden Zeitraumes
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus


"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )


Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

13

Samstag, 17. Mai 2014, 10:42

Hallo Mike,
wie steht´s denn jetzt um dein Schiff?

lg
Frank
Modellbau ist Kunst - und manchmal Sport - und darf niemals als Arbeit gesehen werden!

Im Bau: The 24-Gun Frigate Pandora 1:128 - RC
Im Bau: Schlepper Goliath - RC

Werbung