Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 6. April 2014, 09:53

Aeronaut Classic - mein erstes Boot und viele Fragen

Guten Morgen liebes Forum,

ich habe den Bootsbau für mich entdeckt aber leider ist das alles nicht ganz so einfach wie es aussieht.
Nachdem ich beim Rumpf schon größere Probleme hatte mit viel spachteln habe ich aber am Bug vorne
immer noch einen Mini Schlitz der wirklich unschön aussieht :-( Wie würdet Ihr diesen kaschieren?

Von einem Bekannten habe ich einen Bootslack bekommen - kennt den jemand? Wie würdet Ihr den Lack
auftragen??? Ferner benötige ich auch Unterstützung beim lackieren des Bodens. Freu mich wirklich
über jeden Tip aber bedenkt bitte ich bin absoluter Anfänger ;-)

Viele Grüße
Alex





Dicker63

unregistriert

2

Sonntag, 6. April 2014, 11:47

Hallo Alex, ich weiß jetzt gar nicht, wie ich es Dir am besten schreibe aber Du begehst den klassischen Anfängerfehler.
Dieser Fehler heißt Ungeduld. Ich weiß ja selber, wie es ist, am Anfang will man immer schnell Fortschritte sehn. Sei
jetzt bitte nicht böse, wenn ich viel kritisiere aber dadurch lassen sich in Zukunft vielleicht auch Fehler vermeiden.
Gut, was ich auf den, leider noch zu kleinen Bildern, erkenne, ist noch massig Arbeit am Rumpf. Schieb Deine Lackier-
absichten erst mal ganz weit weg.
Spachtelstellen am Kiel: Bitte noch mal überarbeiten, sieht noch richtig nach viel Spachtel aus. Dort musst Du noch einiges
schleifen. Leider hast Du das Stevenrohr schon eingeklebt, hast es Dir nun selber schwer gemacht. Kleine Faustregel,
richtig geschliffen ist dann, wenn wirklich nur noch die Stellen weis sind, die auch geschlossen werden sollten.
Der Bugbereich: Vorm entgüldigem Kleben sollte immer mal angepasst werden, lieber mehr mals probieren, wenn dann
alles lückenlos passt, dann kleben. Ok, lässt sich nun nicht mehr ändern, da hilft nur noch spachteln oder komplett
Matte übern Rumpf. Doch bleiben wir beim spachteln.
Gaaanz wichtig, bitte klebe das Mahagoni ab, nimm Krepp oder sonst was aber schleife da nicht mehr drauf rum, Du
wirst Dich später ärgern, wenn das Mahagoni beschädigt durch den Lack schimmert.
Ich hoffe, ich hab Dich nicht zu sehr frustriert aber, man kann halt nicht immer schreiben, "sieht gut aus", da wäre Dir
auch nicht geholfen. Also, lass Dir Zeit beim Bau, auch wenns dann diesen Sommer nicht auf den See kommt, laut Voraus-
sage, ist auch nächstes Jahr mit Sommer zu rechnen.

3

Sonntag, 6. April 2014, 11:59

Hallo Frank, vielen Dank für Deine Antwort. Ich muß allerdings sagen, daß es auf den Bildern schlimmer aussieht wie in Wirklichkeit ist . Wahrscheinlich liegts am Blitz vom Handy?
I dont know. Sollte ich den Bug mit Mahagoni Spachtel ausbessern? Hast Du da einen Tip für mich? Kenne nur die von Clou ausm Baumarkt.

Ich muß auch sagen, daß der Boden eigentlich ganz ok ist. Wenn ich mit der Hand drüber streichel fühlt es sich fast an wie ein Baby Popo ;-) Mit was und wie würdest Du diesen nachschleifen?


Viele Grüße
Alex

Dicker63

unregistriert

4

Sonntag, 6. April 2014, 12:33

Hier kannste nur normalen Spachtel nehmen. Kleb aber vorher das Mahagoni ab!



Hier ist auch Dein Problem mit dem Spalt am Kiel zu erkennen, die beiden Bodenplatten
sind verkehrt und ungenau geklebt.

5

Sonntag, 6. April 2014, 12:53

auch den Spalt zwischen den Mahagoni Platten mit normaler Spachtel?

Dicker63

unregistriert

6

Sonntag, 6. April 2014, 12:55

Nein, dort nicht. Etwas Epoxy mit Mahagoni - Schleifstaub anrühren und vorsichtig einspachteln. Ränder neben Spalt abkleben!!

7

Sonntag, 6. April 2014, 18:30

Hallo Frank,

jetzt kommt eine ganz ganz doofe Anfängerfrage :-(
Ich habe hier einen Epoxi Rapid Harz und einen Epoxi Rapid Härter . Du meinst schon die beiden zusammen? Oder nur das Harz???

Viele Grüße

Alex

Dicker63

unregistriert

8

Sonntag, 6. April 2014, 18:35

Jepp, beides zusammen, im richtigem Verhältnis.

9

Sonntag, 6. April 2014, 19:10

aber das bekommt dann immer so einen ganz leichten gelben touch?? hält der holzlack überhaupt auf dem??

viele grüße
alex

p.s. danke für deinen support - top :-)

Beiträge: 1 721

Realname: Matthias

Wohnort: Schwetzingen, Baden-Württemberg

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 6. April 2014, 19:33

Du musst Harz und Härter im richtigen Verhätnis mischen, sonst bleibt das Harz flüssig und wird nie hart. Richtig ausgehärtetes Epoxyharz lässt sich problemlos schleifen mit üblichen Farben lackieren, da brauchst Du Dir keine Sorgen machen.
Einfach mal machen! Könnte ja gut werden.


Fertig:
H.M.S. Prince 1670 , Millenium Falcon von mpc

Im Bau:
Soleil Royal Holzmodell 1:140

11

Sonntag, 6. April 2014, 20:15

Eigentlich haben Frank und Matthias alles wichtige für den Moment gesagt. Den Hinweis mit dem Mahagoni und dem Krepp kann ich nur unterschreiben! Wenn du denkst, dass deine gespachtelte Stelle glatt ist, dann trage dort Spritzspachtel/Filler auf. Dann wirst du sehen, was du noch spachteln/schleifen musst. Ein wenig Arbeit wirst du an da noch haben.

Ansonsten hast du dir ein schönes Boot ausgesucht, was mit ein wenig Geschick und wenig Aufwand noch echt aufwerten lässt. Wenn du dich vor der Elektronik und Mechanik nicht nicht abschrecken lässt, kannst du recht einfach xie Instrumente beleuchten und das Lenkrad ansteuern. Aber zu erst müssen wir deinen Rumpf hin bekommen.

Falls du weitere Fragen zum Bausatz hast, einfach her damit. Ich stecke zur Zeit auch in der Materie.

Gruß Jan

12

Montag, 7. April 2014, 08:35

Guten Morgen Männer :-)

den Spalt in dem Rumpf habe nun brav nach euren Anweisungen verschlossen :-)
Zum Thema Spritzspachtel: Ich nehm da was aus dem KFZ Zubehör im Baumarkt oder?? Oder gibt es spezielle für HolZ??

13

Montag, 7. April 2014, 09:32

Kannst das aus dem Baumarkt nehmen. Ich habe für meine Classic das von Obi benutzt. Das ist schon ok. Trage aber lieber erst mal mehrere dünne Schichten auf und warte dazwischen ein paar Minuten. So trocknet der Lack ein wenig an und verläuft nicht gleich wieder. Sonst kannst du neben den Unebenheiten im Spachtel auch noch Lacknasen ausschleifen.
Die Investition in Nassschleifpapier solltest Du unbedingt auch gleich erledigen. Frank hat zum Thema Lack schon viel geschrieben. Meine Vorgehensweise will ich Dir aber auch nicht vorenthalten. Die ersten 2 Anstriche habe ich wie Frank mit verdünnten Yachtlack gemacht. Dazwischen immer schön mit feinen Schleifpapier nass geschliffen. Danach bin ich auf 2-Schicht-Klarlack von Moltona umgestiegen und habe mehrere Schichten mit Zwischenschliff aufgetragen. Den Sprühlack bekommst Du z.B. im Toom-Baumarkt. Schlechte Erfahrungen habe ich mit dem Klarlack von Dupli-Color gemacht. Der härtet nicht so aus wie ich es mir wünschte und führte auch zu Rissbildungen mit dem Yachtlack.
Wenn Du den Lackaufbau soweit hast, kannst du die letzte Lackschicht mit 2000er Schleifpapier anschleifen (um Staub etc rauszuschleifen) und dann mit Schleifpolitur auf Hochglanz bringen. Aber Geduld ist beim Lack die größte Tugend, die ich leider auch nicht immer hatte. Jeder zahlt sein Lehrgeld...

Gruß Jan

14

Montag, 7. April 2014, 10:56

Hallo Jan,

danke für Deine Antwort - werde ich heute gleich mal besorgen.
Zum Thema Lack:
Ich habe ja diesen Epifanes Lack bekommen - leider aber ohne Anleitung :-( Ich wollte eigentlich auf Restholz damit ein bißchen experemtieren aber so ganz ohne Anleitung in Sachen mischen
ist es echt doof :-((((( Im Netz findet sich auch nichts brauchbares.

Kennt das Zeug von Euch jemand??

15

Montag, 7. April 2014, 18:25

Sodala :-) Habe mich dafür entschlossen die Welle wieder rauszumachen um den Rumpf ordentlich bearbeiten zu können.
Der Tag diente eigentlich dafür nur den Rumpf mit Spritzspachtel einzusprühen um ihn dann wieder zu schleifen ;-) das habe ich ca 6 x mal gemacht.
Danach habe ich alle kleinen Schlitze mit Epoxi und Sägespähnen verschlossen. Nun werd ich das mal trocknen lassen um es dann mal wieder zu schleifen :-)
Ach ja und dann hatte ich noch ein Telefonat mit Epifanes. Die sind echt nett und meinten den ersten Anstrich mit 25 %, den zweiten mit 15% und die
nächsten 5 mit 5 % Verdünung. Habe das heute mal mit 25% an einem Reststück getestet. Mal schaun wie es morgen aussieht?!

16

Montag, 7. April 2014, 20:13

Guten Abend,

mal eine kurze Zwischenfrage ;-) Duch die ganze Schleiferei habe ich ja jede Menge Schleifstaub auf dem Mahagoni. Sollte ich jemals soweit sein, daß ich es lackieren muß ich das Holz vorher mit einem Mittel reinigen?? Ich weiß bis dahin ist es noch ein weiter weg aber die Frage ist meiner Holden grad eingefallen.

Viele Grüße
Alex

17

Montag, 7. April 2014, 20:29

Hallo Alex :wink:

Schön dass du nun einen eigenen Baubericht gestartet hast, dass macht alles etwas übersichtlicher.
Ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Idee war die Wellenanlage wieder auszubauen. Es könnte beim Einbau Flecken durch den Kleber geben und vor allem andersfarbige Klebestellen. Natürlich ist das Schleifen so leichter :D .
Mahaghoni spachteln? Sah bei mir nicht so gut aus, da der Spachtel nicht der Struktur bzw. dem Aufbau des Holzes entspricht und dadurch ein anderes Erscheinungsbild entsteht (Farbtiefe).
Den Deltaschleifer hast du genutzt? Pack ihn weg. Für die Größe des Bootes ist ein Handschliff besser, da schleifst du nicht so schnell durch und kannst gefühlvoller rangehen. Nach Möglichkeit nicht Kreuz und Quer über das Holz schleifen. Bei Holz, welches farblos lackiert werden soll immer in Faserrichtung. Die Querriefen bekommst du nicht weglackiert und sehen wie dunkle Striche aus.
Dein Lack scheint aus 2 Komponenten zu bestehen. Auf der Verdünnerdose steht was von PU, konnte ich nicht genau lesen. Beide Lackdosen sind gleichgroß, wenn sie auch noch gleichvoll sind, kannst du von einem Mischungsverhältnis von 1 zu 1 ausgehen und könnte ein Epoxidharz sein. Würde ich einfach mal testen: kleine Menge angemischt und dann auftragen und abwarten.
Wenn wir von 2 K- Spachtel oder Lacken schreiben, sind 2 K_omponenten gemeint, meisst das Harz und der Härter. Nach dem Mischen beider Stoffe wird eine chemische Reaktion ausgelöst, die dann zum Aushärten des Stoffes führt.
Ich glaube nicht, dass du den Staub in das Holz einmassiert hast, dürfte also nur äußerlich sein, trocken abwischen reicht.
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

18

Montag, 7. April 2014, 20:34

Hallo Torsten,

vielen Dank für Deine Antwort. Du hast recht bis dato habe ich alles mit einem Delta Schleifer und 240 Papier gemacht. Kannst Du mir noch kurz sagen wie ich das Mahagoni reinige bzw. am besten den Schleifstaub entferne?

Viele Grüße
Alex

19

Dienstag, 8. April 2014, 20:36

Hallo Alex :wink:

Hast sicher den letzten Satz meiner letzten Antwort überlesen. :!! Einfach nur mit einem trockenen fusselfreien Tuch abstauben. Staubwedel geht auch. Soviel dürfte es aber nicht sein.
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

20

Mittwoch, 9. April 2014, 08:30

Schande über mein Haupt den Satz habe ich tatsächlich ignoriert :nixweis:
Was man nicht alles für Angfängerfehler macht ;-) Vorgestern habe ich mir mal ein wenig Holzlack angemischt um damit auf dem Restholz zu experimentieren.
Dachte mach gleich mal so ein Marmeladenglas voll dann brauchst später nicht wieder mischen. Grrrr ............ was mußte ich gestern feststellen? Richtig, die
Zeug wird ja zum Kaugummi. Jetzt weiß ich auch warum das in 2 Flaschen geliefert wird :abhau:

Dicker63

unregistriert

21

Mittwoch, 9. April 2014, 08:36

----- Man(n) lernt nie aus. ----- :D

22

Mittwoch, 9. April 2014, 09:02

Danke für Dein Mitgefühl :abhau: :abhau: :abhau: :abhau:

23

Mittwoch, 9. April 2014, 09:05

@ all: Habe ja nun den Boden gefühlte 48 mal geschliffen und gespachtelt.
Hat jemand einen Online Shop wo ich die Grundierung, Lack und Klarlack bestellen kann?

Frage noch zum Antrieb: Welche Motoren habt Ihr so verbaut? Ich habe mich erst mal für den 400èr von Aernonaut entschieden.

Dicker63

unregistriert

24

Mittwoch, 9. April 2014, 10:27

Hihi, gleich wirst Du wieder stöhnen, "Oh man, wieder die Produktionsbremse!" :wacko:
Du bist vom Bootslack immer noch sehr weit entfernt! :D
Grundierung: Hat ich zwar schon mal verlinkt, tu es aber gerne noch mal, guggst Du.
Die ist nur fürs Unterwasserschiff! Damit grundiert fallen vielleicht noch mal Unebenheiten auf.
Was da zu tun ist, naja, Du weißt schon. :pfeif: Dann muss Dein Stevenrohr wieder rein und Du
wirst wieder grundieren müssen und, naja, Du weißt schon. :D Ruder nicht vergessen, das will
auch grundiert werden. Bootslack? Hihi, noch lange nicht. :lol: Wenn nun wirklich alles glatt
ist, muss ja noch das Unterwasserschiff farblich, nach Deinem Wunsch, lackiert werden. Wenn
das fertig ist - Bootslack? Nee, noch lange nicht! :baeh: Vorher sollte das Deck angepasst werde,
ob da noch Schleifarbeiten anliegen. Wenn ja, würdest Du nämlich Deinen Lack wieder verkratzen.
Beim Motor wird Dir garantiert Torsten oder Jan besser helfen können.


So, und nun weiterhin viel Spaß. :trost: Und vor allem: Geduld. :schlaf:

25

Mittwoch, 9. April 2014, 12:06

Hallo Alex :wink:

:D :D :D Gleicher Thread, vorletzter Satz: 2-K-Lack und chemische Reaktion. Es gibt bis zum Aushärten unterschiedliche Zeiten. Steht meistens als Verarbeitungszeit drauf. deshalb die Bezeichnung 5-Minuten-Epoxidharz usw.

Was nun mit Deinem Unterwasserschiff los ist kann ich nicht nachvollziehen. Mit der Grundierung, welche die Aufgabe hat, den Untergrund auf die folgenden Beschichtungen vorzubereiten, erfolgt doch nur noch die Zwischen- und Deckbeschichtungen. Das verwendete Sperrholz war doch sehr feinporig und diese Poren sollten nach der 2. Beschichtung (Anstrich) zu sein. Eventuell kannst du ja etwas nachspachteln. Mit Spachteln meine ich auch den Einsatz von Japanspachtel und Lackspachtel, welcher dann auch wirklich nur in die Poren gearbeitet wird. Wenn du das Zeug raufklatscht, trocknet es unheimlich lange und du darfst auch alles wieder herunterschleifen. Staub ahoi. Also lieber 2 mal dünn als ... na du weißt schon.

Stevenrohr und Ruderkoker sollten aber auch schon eingebaut sein. Hatte ich aber auch schon geschrieben.

Der Motor: Ich habe einen 400er/ 7,2V Speed drin, Akkus: Lipo 7,4 V /1500Ah oder so. Mir reicht es aus, ist ja kein Rennboot und soll einfach nur gut aussehen. Bei Brushless fehlt mir die Erfahrung aber ich denke man könnte da schnell übertreiben und du fährst einen Überschlag nach dem Anderen. So schwer und groß ist die Riva ja nun nicht. Ansonsten frag mal Tante G: "Motorisierung der Classic von Aeronaut" oder so ähnlich. Gibt es sicher eine Menge Meinungen und Erfahrungen.
Gruß, Torsten die Landratte :pc:

Im Bau: Steampunk: Valortanica und Geheimer Hafen, Krabbenkutter, DUKW 1:35 RC

26

Donnerstag, 10. April 2014, 20:29

Hallo Alex, Torsten und Frank,

die Frage nach dem Motor fand ich persönlich gar nicht so verkehrt. Um das Stevensrohr vernünftig ausrichten und verkleben zu können wäre eine Vormontage mit eingebauten Motor durchaus zu empfehlen. Die Wellenkupplung ist in dem Fall auch starr.
Das sicher noch eine Menge geschliffen und korrigiert werden muss, ist glaub ich dem Alex schon bewusst. Auch steht hier die Frage, wie perfekt Alex seine Classic haben möchte.
Was den Motor betrifft, ich habe mich für meine Classic für einen Walkera Brushless Außenläufer mit 3500 kv entschieden. Er stammte aus einem Walkera 36 Heli, den ich auch in einem 450 Heli betrieben habe. Angeschlossen ist er an einem Regler (ebenfalls für Helis gedacht und daher nur vorwärts), den ich 7,2 oder 11,1V Lipos betreiben kann.
Das Setup hatte ich in meiner motorbetriebenen Footy drin gehabt (siehe Baubericht Segelyacht Endeavour) und muss sagen, dass es in der Footy definitiv mehrere Nummern zu groß war. Auch die Classic sollte vom Motorsetup ein wenig überdimensoniert sein. Allerdings werde ich über die Funke den Gasweg beschränken.

Noch ein kleiner Tipp zum Problem Bug. Die alten Mahagonieboote hatten damals stellenweise an der Bugspitze eine Edelstahl/Alubeplankung. Damit könntest Du deine Spitze kaschieren.

link

link

So, nun zeige mal Bilder vom aktuellen Zustand.

Gruß Jan :ahoi:

Dicker63

unregistriert

27

Samstag, 19. April 2014, 14:20

Falls Du noch baust, empfehle ich Dir die aktuelle Ausgabe von "Modell Werft".
Dort findest Du einen großen Beitrag zur Schiffslackierung. Besser als dort können wir Dir das auch nicht erklären. :kaffee:

Ähnliche Themen

Werbung