Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

181

Sonntag, 19. Januar 2014, 14:21

Moin Moin ihr Nietenzähler.

Vielleicht, sofern noch nicht bekannt, bringt euch diese Seite etwas weiter. Einfach mal etwas hoch- und runterscrollen. Da findet ihr reichlich Bildmaterial vom VII C.

http://www.subsim.com/radioroom/showthread.php?p=1082696&langid=5

Schönen Restsonntag und immer eine handbreit Kleber am Modell.
Over, Ende und Out!!!

Gruß Daddel


Beiträge: 85

Realname: Matthias

Wohnort: 69168 Wiesloch

  • Nachricht senden

182

Sonntag, 19. Januar 2014, 14:59

Hallo an alle U 96 Kommandanten

Wollte euch mal meinen Baufortschritt vorstellen. Ich habe mir eine 1,50 m lange Buchen Leimholzplatte besorgt ( verzieht sich nicht ) und oben eine 1,50 m lange 10 mm hohe Alu Winkelschiene angebracht. Somit habe ich für die ganzen Grundplatten und Spanten einen Anschlag, damit alles schön zueinander gerade ausgerichtet ist. Zur fixierung bohre ich wo an den Modellgrundplatten Löcher sind durch die Buchenplatte, senke das Loch von unten an ( damit der Schraubenkopf unten nicht herausschaut )und stecke eine Schraube durch um das Spantengerüst am oberen Anschlag zu fixieren. Somit ist sichergestellt, dass sich das Spantengerüst nicht verzieht, da es ja immer fest auf der Buchenplatte aufliegt. Das Backpapier am Ende dient nur damit, dass sich das Spantengerüst nicht mit der Buchenplatte verklebt, falls mal Holzleim durchläuft.

Die Messing Ätzteile habe ich mit einer Modellbau Biegehilfe für Ätzteile gebogen
Hoffe es gefällt euch und ich bin weiterhin für Tips und Anregungen offen

Gruss IR 110

Habe als weiteres Projekt schon seit 2 Jahren das VII C U - Boot der Alexander Engel KG im Bau.









Edit. Die Bilder wurden von mir richtig eingestellt 06.05.2014. Gruß Micha (Hubra).

183

Sonntag, 19. Januar 2014, 18:42

@ir110 sehr schön :-) Kannst du mir/uns sagen was du für eine Biegehilfe hast und woher? Ich hänge gerade an den Biegeteilen und mit der angebotenen Flachzange aus der Anleitung glaube ich nicht an einen Erfolg (zumindest für uns Neulinge).
Grüße aus der Kaiserstadt,

-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz im Maßstab 1:48

Beiträge: 85

Realname: Matthias

Wohnort: 69168 Wiesloch

  • Nachricht senden

184

Sonntag, 19. Januar 2014, 19:15

Hallo

Hier ein Bild meiner Biegehilfe. Ich habe sie mir vor ein paar Jahren im Internet bei einem Modellbauhändler bestellt. Du spannst das zu biegende Teil an der passenden Stelle ein, fährst mit der kleinen Klinge drunter und biegst es in die gewünschte Position oder du spannst es oben an der langen geraden Seite ein und biegst es mit einem Hartholzstück um, in die gewünschte Position. Klappt prima und nichts ist verbeult oder verdaddelt, sogar bei den kleinsten Teilen.

Gruss IR 110

Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

185

Sonntag, 19. Januar 2014, 21:08

Hiho

wir sind noch Jahre vom möglichen Einsatz der Nieten entfernt ^^

Ich denke das Thema werden wir dann zu gegebener Zeit im Thread Tipps und Tricks rund um die U96 erörtern :-)
Sollte Diskussionsbedarf diesbezüglich bestehen dann bitte im entsprechendem Unterforum :thumbsup:

BB, Rob

186

Montag, 20. Januar 2014, 00:57

U96 Bau von Hachette.

Hallo Zusammen,

Ich bin Rene und ich stelle mich euch mall vor. Ich bin vierundzwanzig wohne in Speyer und baue das erste Modell in Maßstab 1:48 meine Hobbys sind Sport,arbeiten und Modell Bauen.

Ich habe jedoch ein paar fragen bezüglich Werkzeug für die U96 und zwar brauche ich eine Bohrmaschine, ich weis jedoch nicht was für eine für den Bau dieses Modells am besten geeignet ist und Hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben, bezüglich des Bau.
Des weiteren habe ich auf der Liste Ätzteil-biegewerkzeug, was ist das ? ich habe noch nie mit damit gearbeitet da es mein Erstes Modell ist was ich in dem Maßtab baue. andere Modellbau Erfahrung habe ich. aber ich kenne niemanden der mit Ätzteil-Biegewerkzeug. was anfangen kann.


Hier ein Paar Infos zum bau:
http://www.u-boot-archiv.de/dieboote/u0096.html

http://www.u96-bauen.de/faq/



Ps: danke im vorraus für eure Teilnahme und Hilfe, auf ein Frohes bauen ;)


Mfg:ReneG

Beiträge: 85

Realname: Matthias

Wohnort: 69168 Wiesloch

  • Nachricht senden

187

Montag, 20. Januar 2014, 12:40

Hallo Rene

Ich wohne in Wiesloch, das ist ca. 20 km von dir entfernt? Meine Bilder wie ich es gelöst habe und das Bild meiner Biegehilfe habe ich ja gepostet. Da ich jedes Wochenende in die Pfalz fahre', kann ich dir das Teil einmal zeigen wenn du möchtest. kannst mich ja mal über angela1999@ web.de anschreiben

Gruß IR 110 :wink:

188

Montag, 20. Januar 2014, 13:05

Mach doch ein kleines Video davon, dann haben alle Neulinge in Sachen Modellbau was davon ;)
Grüße aus der Kaiserstadt,

-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz im Maßstab 1:48

189

Montag, 20. Januar 2014, 13:06

Moin werte Bastelgemeinde

Melde: Prien angetreten zum Mitbauen, -lesen, -fragen und -kommentieren.

Das wird mein erstes Holzmodell, mal sehen worauf ich mich da eingelassen habe. Aber mit Eurer Hilfe wird's schon werden, da bin ich mir sicher.

:ahoi:

Olaf
Gruß, Olaf

Im Bau Zerstörer Mölders 1:100 scratch
Fertig: Hachette U96 1:48, Academy Graf Spee 1:350, VIIc 1:350

Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

190

Montag, 20. Januar 2014, 16:53

Hiho

macht euch doch wegen der Ätzteile keine allzu großen Gedanken. Die Dinger kann man ( da diese relativ groß sind) auch mit einem ordentlichen (Metall)Lineal und zB einem Cutter biegen. Oder besorgt euch eine lange Flachzange, das reicht auch schon um die ersten Bauteile damit zu biegen! So steht es ja sogar in der Anleitung :-)

Setzt euch einfach mit dem Bauteil etwas auseinander und schaut euch einfach die Anleitung in Ruhe an.
Es bedarf nicht immer Spezielwerkzeuge um etwas hinzubekommen. Nut Mut! Wenn ihr das Bauteil kaputt machen solltet dann holt euch die Ausgabe einfach neu und macht es dann besser ^^

Traut euch ^^

BB, Rob

PS: @Olaf: welcome und viel Spaß beim Bau ^^

191

Montag, 20. Januar 2014, 19:53

Hi Rob, das sagt sich leicht. Ich hab das Teil in der Flachzange gehabt, aber wie biege ich es um (die schmale Kante)? Ohne Druck auf das schmale Teil geht's ja nicht. Natürlich hat man die Befürchtung man macht es kaputt. :-)
Grüße aus der Kaiserstadt,

-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz im Maßstab 1:48

192

Montag, 20. Januar 2014, 20:23

Besorge dir eine vernünftige Biegehilfe und/oder Biegezange . Für einen Modellbauer ist es eine Anschaffung fürs Leben !
Ausserdem eine vernüftige Kopflupe und ein Pinzettensat ! Pinzetten kann ich nur diese empfehlen . Wer einmal mit diesen Pinzetten gearbeitet hat , der will niemals mehr andere benutzten , vorallem bei dem Preis/Leistungsverhältnis .


Gruss
Christian

Dicker63

unregistriert

193

Montag, 20. Januar 2014, 22:32

Ich hab ja auch mal die Hachette Bismark gebaut und diese strotzte ja nur vor Ätzteilen in allen Größen.
Bisher bin ich mit den einfachsten Werkzeugen klar gekommen, Stahlwinkel, olles Schnitzmesser, eine
Lexanschere und eine Abziehklinge für Fensterscheiben. Alles in allem für wenige Euronen.


Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

194

Mittwoch, 22. Januar 2014, 06:49

Moin

falls sich jemand die Frage stellen sollte ob die Knickstelle der Ätzteile nach innen oder außen gehört: ich mache diese nach innen.
Denn das kleine Bildchen sollte verdeutlichen warum es sinnvoll ist diese nach innen und nicht nach außen zu legen.




Allerdings ist dies meine eigene Meinung dazu. Beim StuKa von Hachette waren die Knickstelle ebenfalls innen. Daher schlussfolgere ich einfach mal das es hier beim U-Boot ebenfalls so sein wird ^^

BB; Rob

195

Freitag, 24. Januar 2014, 10:48

Noch ein Neuling

Moin Moin

Noch einmal das Leidige Thema " Nieten oder nicht.
Soweit mir bekannt "aus erster Hand ( mein Schwiegervater ist auf eben so einem Boot gefahren )" war dieses Boot bis auf wenige Sektion verschweißt !
Hier greift aber wieder einmal der Freigeist von Hachette oder besser Amati wie die Bilder zeigen !
Scheien aber Äzteile im Bausatz zu sein oder auf den Rupfverkleidungen ( zum Teil aus Plaste ) aufgeprägt .

Ich poste hier um nicht in bestehende BB`s einzugreifen und diese unübersichtlich werden zu lassen .

Liebe Grüße aus Hamburg





(Bilder Quelle http://www.u96-bauen.de)

196

Freitag, 24. Januar 2014, 11:29

herzlich willkommen KlabautermannHH :wink:

ich glaube schon, dass da mehr nieten dran waren, wenn mann sich nur mal das VII C von revell anschaut.

@ all: mal eine andere frage: die stützen für die netzsäge waren doch eigentlich aus rundem material (stahlrohr), oder?
:wink: Grüße aus dem Saalekreis :wink:
- Sven -

197

Freitag, 24. Januar 2014, 12:49

Hab jetzt irgendwo gelesen das die U96 keine Netzsäge mehr hatte (abmoniert 1940/1941) während die Film U 96 diese noch hatte. Wer also die orginal U96 bauen will muss diese dann nicht verbauen oder ? :pfeif:
Grüße aus der Kaiserstadt,

-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz im Maßstab 1:48

Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

198

Freitag, 24. Januar 2014, 15:23

Hi

ich werde meine U96 mit der Netzsäge bauen. Denn seien wir mal ehrlich: wie viele Verwandte und Bekannte kennen sich mit dem U-Boot aus? Ich meine wenn die das U-Boot in drei Jahren anschauen und staunen (so hoffe ich) , so wird keiner dann sagen "Ähm sag mal da war doch gar keine Netzsäge dran" ^^

Jedenfalls in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis kann bezüglich U-Boot aus dem WWII keiner mit Fachwissen glänzen. Von daher baue ich meine U-96 mit der Netzsäge weil es einfach stimmiger aussehen wird ^^

BB; Rob

199

Freitag, 24. Januar 2014, 16:59

Zum Thema Netzsäge ja/nein:

U96 hatte folgende Ausstattung:

14.09.1940 (Indienststellung). Netzsäge, Wasserabweiser und kein Windabweiser
12.04.1941 - 22.05.1941 (4te Feindfahrt) Netzsäge, Windabweiser aber keinen Wasserabweiser.
27.10.1941 - 06.12.1941 (7te Feindfahrt) Windabweiser und keine Netzsäge und Wasserabweiser.

Das Hachette Boot ist also das der 4. Feindfahrt. Stimmt also.

Wasserabweiser ist am Rumpf unterhalb des Bordgeschütz. Der Windabweiser ist an der Oberkante des Turms.

Das Boot aus dem Film hatte alle 3 Sachen dran. Stimmt also überhaupt nicht. Man sollte sich auch davor hüten das Film Boot mit den echten Booten zu vergleichen. Da es ja zum Zeitpunkt der Dreharbeiten kein original Boot mehr gab, haben die Modellbauer damals es so gebaut wie sie es dachten. Das Deck vom Film Boot stimmt auch nicht mit den originalen überein.

und JA die Streben der Netzsäge war aus Stahlrohr. also rund. Naja ich denke mal für den "kleinen" Maßstab und 1000 Euro kann man nicht verlangen die richtig zu bauen. ;)

hier ein Bild U96 vor Feindfahrt 7.




Gruß aus Berlin
Thomas

Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

200

Freitag, 24. Januar 2014, 17:46

:respekt: :respekt: :respekt:

Coole Erklärung , perfekt für uns U-Boot Bauer :-)

Vielen Dank :prost:

201

Freitag, 24. Januar 2014, 18:56

Neu im Block

So ich schmeiß dann erst einmal ein allgemeines Hallo in die
Runde und ich möchte ein großes Lob an MAD Dog aussprechen für seinen tollen
Baubericht. Da ich natürlich auch hier
ein neuer in der Runde bin, möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin 28 Jahre
alt und komme aus Freiburg. In meinen Kindertagen hatte ich sehr gerne Modelle
gebaut, natürlich von Revell und Co. Das Hobby ist dann leider eingeschlafen durch berufliche und private Verpflichtungen. 2012
hab ich den Modellbau dann wieder für mich entdeckt. Ich hatte mir damals die
Titanic von Hachette über das Warenhaus mit den 4 Buchstaben ersteigert. Nun die Titanic wird jetzt bald von mir
fertig gestellt, daher hab ich mich auch dazu entschlossen die U-96 zu abonnieren.
Nebenbei werde ich mich aber noch um eine sehr stark verunglückte Bismarck, war
nicht mein Bausatz, (auch vom Hersteller Hachette) kümmern welche ich vor den
Mülltonnentod bewahrt habe.


Nun aber zurück zum eigentlichen Thema, da ich ja im Moment
noch 2 andere Baustellen habe werde ich erst später mit der U 96 starten als
die meisten hier. Um die Wartezeit zu
überbrücken habe ich aber diesen Block abonniert. Ich habe auch lange überlegt ob ich dieses Abo
abschließen sollte, da diesbezüglich ja auch schon eine heiße Diskussion
entbrannt war in verschiedenen Blöcken. Nun letztendlich hab ich mich dafür entschlossen und gegen ein
U- Boot Modell von Revell welchen ich mit diversen Bausätzen (für den Innenausbau)
modifiziert hätte.


Etwas empfand ich als
schade bei diesem Modell, mir fehlt ganz
persönlich, der Torpedoraum. Für mich ist das irgendwo das Herzstück eines U
Bootmodells. Ich bin schon seit Wochen am überlegen, ob es umsetzbar ist einen
solchen Torpedosektion zu entwerfen und zu bauen bzw. einzubauen. Was ist eure
Meinung dazu?


Bin gespannt was ihr meint…


Viele Grüße und ein
gutes gelingen an alle von Martin aus Freiburg

202

Freitag, 24. Januar 2014, 19:29

Hi Martin,

mit Hachette gibt's da ein Missverständnis. Hachette ist nur der Verlag, der in Frankreich sitzt und der diese Sammelhefte auf den Markt bringt. In Deutschland macht das der IP-Verlag.
Und Hersteller der Modelle bzw der Teile für diese Hefte ist AMATI. Ein bekannter Modellbausatzproduzent aus Italien dessen echt gute Bausätze leider nur sehr sehr schwer hierzulande erhältlich sind.


Liebe U-Boot Bastler die das Heft schon abonniert haben, könnt ihr mir bei einer Frage helfen? Wie lange hat es nach eurer Bestellung gedauert bis die erste Lieferung da wahr?

Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

203

Freitag, 24. Januar 2014, 19:51

Hi ihr zwei ^^

Bitte stellt eure Fragen etc doch in den Tipps und Tricks rund um U96 Thread . Das hier soll mein Baubericht sein und nicht ein Frage- und Antwortthread von allen ^^

BB, Rob

204

Freitag, 24. Januar 2014, 19:58

Frage

Oh ja sorry, mach ich.

205

Freitag, 24. Januar 2014, 20:18

'tschuldigung :baeh:

Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

206

Freitag, 24. Januar 2014, 20:25

Moin Martin

so sieht es schon besser aus. :-)

Aaaalso, auch ich habe mir bezüglich des weiteren Innenausbaus Gedanken gemacht.
Es gibt ja von CMK so einige Umrüstsets für das Revell Uboot in 1:72.

Mit so einem Umrüstset wäre es möglich das ganze auf 1:48 hoch zu skalieren und es womöglich in das U-96 Boot einzupflanzen.

Allerdings kann ich dir gar nicht sagen was genau Amati / Hachette hier beim U-Boot für die Außenhaut vorgesehen hat.
Wenn es z.B. Plastikformteile geben sollte dann wäre eine Öffnung der Teile problemlos möglich. Wenn es aber z.B. Ätzteile / Messingbleche wie bei dem StuKa geben sollte dann gestaltet sich das ganze schwieriger.

Allerdings kenne ich sogar welche die das U-Boot komplett verschlossen bauen werden, ohne Innensektionen!

Das hat natürlich auch etwas. Denn seinen wir mal ehrlich: so wirklich spannend sehen die Innensektionen ja nicht aus. Ich meine es ist nur der Maschinenraum und die Kommandobrücke. Keine Mannschaftsräume, keine Torpedoräume, etc.

Ich habe mich noch nicht endgültig entschieden. Mal sehen was die anderen so planen :-)

BB, Rob

207

Freitag, 24. Januar 2014, 21:02

Wow @kawubke Besser kann man es nicht erwarten :respekt:

@Rob: Was sind das für Umrüstsätze bzw. was wird am Boot verändert?

Ich werde es glaub ich erstmal so bauen wie es hachette vorsieht...vielleicht lass ich mich ja durch Rob inspirieren...aber als Anfänger sollte man nicht zuviel wagen erstmal....aber wer weiß wie es in zwei Jahren aussieht :ahoi:
Grüße aus der Kaiserstadt,

-klenkes-

Bautagebuch: Projekt U96 - Modellbausatz im Maßstab 1:48

Beiträge: 85

Realname: Matthias

Wohnort: 69168 Wiesloch

  • Nachricht senden

208

Freitag, 24. Januar 2014, 22:39

Hallo Rob

Auch ich habe mich entschieden, das Boot geschlossen zu bauen. Die Innensektion gefällt mir gar nicht. Ich werde die Spanten der geschlossenen Seite doppelt kaufen und sie auf der Seite einsetzen, wo normal die Inneneinrichtung ist. Die Außenhaut dürfte dann auch kein Problem sein. Dadurch kann ich mir bestimmt etliche Hefte sparen.

Gruß IR 110

Beiträge: 1 786

Realname: Robert

Wohnort: Wittmund / Ostfriesland / Nordseeküste

  • Nachricht senden

209

Samstag, 25. Januar 2014, 07:46

Moin

@Klenkes: google mal nach " CFK Sets Revell UBoot " ^^

Wie gesagt das ist speziell fürs 1:72er Revell U-Boot gedacht. Aber wenn man so ein CMK Set für z.B. den Torpedoraum holt (was allerdings nicht billig ist!) dann könnte man die Maße auf 1:48 hochrechnen und das Bauteil quasi nachbauen.
Viel Aufwand, würde aber das UBoot erheblich optisch bereichern. Ebenso die anderen Sektionen,^^ Aber wie gesagt, nicht günstig.. Und viel Arbeit...

@IR110: ich grüble noch ob geschlossen oder offen ^^ Eigentlich wollte ich ja die vorhandenen Räume mit einer Beleuchtung ergänzen, Besatzung integrieren etc... Aber je länger ich darüber nachdenke umso mehr tendiere ich doch eher zum geschlossenen Boot. Und die Innensektionsteile, die ja nun mal mit dem Abo auf jeden Fall geliefert werden, werde ich dann in ein separates Mini-Diorama in Szene setzen... Irgendwie so etwas habe ich gedacht^^

BB, Rob

210

Samstag, 25. Januar 2014, 17:19

Innenausbau

Hallo Rob,

ich konnte mich leider gestern nicht mehr am Forum beteiligen da mich die Nachtschicht in die Klinik rief.

Diese Umrüstsetz von CMK kenne ich auch. Ich habe schon ein paar sehr schöne Modellbausätze gesehen welche mit diesen Sätzen modifiziert
wurden. Das war auch der Grund warum ich so lange überlegt habe ob ich das Abo starten sollte. Der Nachbau dieser Sektoren ist ein guter Ansatz Ganz persönlich empfinde ich die Innensektoren auch nicht sehr schön gestaltet. Da es sich aber um ein Modell in einem tollen Maßstab handelt, finde ich sind einem mehr Freiheiten beim modifizieren geboten.

Der Einwand mit der Außenhaut ist aber gut darüber habe ich mir bis jetzt noch gar nicht den Kopf zerbrochen… ich habe aber eher an Einbauprobleme gedacht durch das Spatengerüst gedacht. Die Idee mit dem geschlossenen Rumpf ist aber auch gut, nur ich möchte ganz gerne die Enge eines solchen Bootes nachstellen.

Nun jetzt muss ich aber erst mal die Titanic fertig bekommen 8o und zum Glück geht dieses Abo ja über mehrere Jahre, so dass man hier noch viele inspirierende Gedanken
austauschen kann.


Grüße Martin

Werbung