Sie sind nicht angemeldet.

  • »jo-loom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

1

Samstag, 30. Juni 2012, 12:29

Southern Belle Heckraddampfer

Bausatzvorstellung:
Southern Belle Heckraddampfer




Modell: LINDBERG Southern Belle in 1/64
Hersteller: LINDBERG
Modellnr.: 774M:400
Masstab: 3/16 inch = 1 foot => 1/64
Teile: 193
Spritzlinge: 7 weiße Spritzlinge, 1 Rumpfschale, 1 transparenter Spritzling, Decal, Antriebsmotor mit Batterieanschlüssen
Preis: Originalpreis unbekannt, Handelspreis bis über 200 US$, vorgestellter Bausatz wurde für 25 Euro erworben
Herstellungsjahr: 60er Jahre
Verfügbarkeit: ganz extrem selten - einzig per absolutem Glücksgriff in internationalen Auktionen zu erhalten
Besonderheiten: Neben dem EGGER-Modell der vermutlich einzige Heckraddampfer-Plastikbausatz, kleiner Elektromotor beiliegend

Original:

Die "Southern Belle" verkörpert eines der typischen Arbeitstiere, so wie sie zuhauf im 19. Jahrhundert auf den Flussläufen der amerikanischen Südstaaten zum Einsatz kamen.
Als Schubsschiff mit imposantem Heck-Schaufelradantrieb greift sie einerseits die Mark Twain Misssissippi-Stimmung auf, hebt sich aber andererseits von den prächtigen Personen- und Baumwoll-Raddampfern in weißer Pracht ab.
Die Southern Belle weist die typische flache, kastenförmige Rumpfgeometrie auf, als Antwort auf die mit Sandbänken, Treibholzinseln, Untiefen und felisigem Grund gespikten Wasserläufe des Mississippi River Basin.
Das Original ist mit etwa 20 Meter Rumpflänge und 6 Meter Breite deutlich kleiner als die majestätischen Mississippi-Raddampfer a la Robert E. Lee oder Chaperon.

Modell:
Das etwa 25 cm lange Modell im Maßstab 1/64 besteht aus beachtlichen 193 Bauteilen, alle mit Ausnahme der Fenster in weißem Spritzguss ausgeführt. Insgesamt zeigt der Bausatz gleichermaßen in Sachen Bauelemente und Strukturen eine ordentliche Detaillierung, welche in Anbetracht des Alters zu überzeugen weiß.
Die Kastenform des Rumpfes ergibt eine ordentliche Verdrängung, so dass das Modell unter Verwendung moderner Mikrokomponenten sogar als schwimmfähiges Boot mit Fernsteuerung einsetzbar ist.
Dem Bausatz liegt als Extra ein kleiner Elektromotor nebst einigen Verdrahtungskomponenten bei. Über einen Gummi-Riemenantrieb lässt sich das Heckrad funktionstüchtig ausführen.
Die Spritzgussqualität ist ordentlich. Fischhäute, Verzug und ungünstig platzierte Spritzmarken existieren nicht.
Der Bausatz gehört zu den absoluten Raritäten im Bereich ziviler Schiffe. Der Kit stammt aus den 60er Jahren und wurde nach meinem Wissen anders als viele andere Bausätze nicht später von Drittherstellern nachgefertigt.


Rumpf und Decks:
Der Rumpf besteht aus einer kompletten Kastenschale. Die diversen Decks sind allesamt einteilig ausgeführt, so dass keine Stöße entstehen.



Weiße Spritzlinge:
Diverse Spritzlinge in weißem Kunststoff beherbergen eine Flut an Bauteilen, durchweg in guter Qualität umgesetzt. Es finden sich eine Reihe netter Details, vor allem aber flächendeckend Holzplankennachbildungen. Alle Fenster in den Aufbauteilen sind offen ausgeführt. Dem Bausatz liegt zudem ein einfacher Ständer bei. Der vorgestellte Bausatz wurde gebraucht erworben - vermutlich hat der Vorbesitzer einen erheblichen Teil der Bauteile von den Gussästen gelöst.





Klarsichtteile:
Ein transparenter Spritzling trägt alle Klarsichtbauteile in vernünftiger Qualität. Die meisten Bauteile sind plane Fensterscheiben und können bei Bedarf einfach durch Acrylglas o. äh. ersetzt werden.



Decals:
Das Decal-Blatt beschränkt sich auf den Schiffsnamenszug in zweifacher Ausführung. Aufgrund des Bausatzalters und mechanischer Beschädigungen ist es nicht mehr verwertbar. Hier ist sicherlich eine optisch ansprechendere Ausführung in zeitgenössischer Farbgebung vorteilhaft.



Details:
Das Beispiel des Beibootes zeigt die für damalige Verhältnisse wirklich feine Gestaltung der Oberflächenstrukturen:



Bauanleitung:
Die englischsprachige Bauanleitung besteht aus einem beidseitig bedruckten und gefaltenen großformatigen Blatt, welches ausreichend viele Informationen zum Aufbau des Modells enthält.





Fazit:
Der LINDBERG Bausatz der Southern Belle ist aufgrund seiner extremen Seltenheit und des Produktionsdatums in den 60er Jahren ein absolutes Juwel. Gemessen am Alter ist die Bauteilausfürung auf einem sehr guten Niveau.
In wieweit das Modell einem ehemals real existierenden Original entspricht oder lediglich diesem Schiffstyp nachempfunden wurde, ist nicht bekannt.
Das Modell bietet unzählige Möglichkeiten für Verfeinerungen mit Echtholzfurnieren, Tauwerk, Figuren oder Fotoätzteilen.
Selbst ein Ausbau als RC-Mikromodell ist realistisch denkbar.
Der Bausatz erfodert zur Beschaffung enormes Glück, den rechten Moment und mitunter einen gut gefüllten Geldbeutel. Durch seine Rarität wird ein Aufbau reinen Liebhabern vorbehalten bleiben.
Versetzt man sich gedanklich um 40 Jahre zurück in den damaligen Produktionszeitraum, so würde man den Kit als absolut empfehlenswert einstufen.


Zum Baubericht: Wird in ferner Zukunft folgen....

Zur Bildergalerie: Wird bestenfalls im Anschluss folgen....

Gruß und viel Spaß,
Johannes

2

Samstag, 30. Juni 2012, 14:44

Lieber Schnäppchenkönig,

da hast du dir ja was Feines geangelt! Technisch ist das Modell interessant, besonders der Schubstangenantrieb zum
Schaufelrad. Und daß ein Binnenwasserschaufelraddampferplastikmodell vom Konzept her schwimmfähig ausgelegt
ist, scheint auch eine Ausnahme zu sein. Ich würde das zweimal bauen - einmal OOB aus Respekt vor den damaligen
Konstrukteuren, vielleicht mit einer kleinen Fernsteuerung und einem leichten Akku versehen, und einmal als
High-Tech-Nachbau mit allen Finessen (Das Modell scheint ja im wesentlichen aus ebenen Platten zu bestehen, das
dürfte aus Sheet-Material leicht nachzubauen sein). Aber das ist freilich nur meine persönliche Ansicht und soll dich
nicht weiter beeinflussen. Interessant wäre noch, falls du das mal baust, wie du das Problem der Nichtsteuerbarkeit
eines Heckradschauflers löst - vermutlich mit je einnem Querstrahlruder vorne und hinten, oder?

Viele Grüße,
Martin

  • »jo-loom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

3

Samstag, 30. Juni 2012, 14:58

Servus Martin,

tja - das ist das Tolle am Modellbau: wenn man schon keine Zeit zum Bauen findet, dann kann man wenigstens Shoppen gehen und sich feste einreden, man sei Modellbauer :whistling:

Du hast völlig Recht: Das Schiff ist optimal geeignet um aus Polystyrol-Plattenmateral und Profilen nachgebaut zu werden.
Mein eigener kleiner Traum ist sowohl Rumpf, als auch Aufbauteile vollständig mit Furnier zu beplanken. Ich habe für 1 Euro in der Bucht 10 Blatt Ahorn erstanden, welches ich versuchen werde von 0,5 auf 0,3 mm runterzuschrubben. Dann heißt es winzige Planken schneiden und einzeln beizen, damit sich Unterschiede ergeben.
Hinsichtlich Ruder erinnere ich mich der Chaperon von ENGEL mit ca. 1,50 m Länge, die ich als Jugendlicher mal gebaut hatte. Dieser Heckraddampfer hatte ein irre langes, mittig angeordnetes Ruderblatt, welches alleine von der Rumpfströmung bedient wurde. Fände ich irgendwo etwas ehrfurchtsvoller als "High-Tech-Bugstrahlruder". Aufgrund der Rumpfproportionen (Länge zu Breite ca. 2,2 zu 1) und dem Fehlen eines Kiels sollte das Teil eigentlich gut drehen.

Wenn Du Interesse hast, dann jage ich Dir mal die Bauanleitung durch den Scanner und notier ein paar Referenzmaße - den Rest könntest Du dann über Dreisatz selber rausfriemeln.

Alle Joote,
Johannes

4

Samstag, 30. Juni 2012, 15:05

Wenn Du Interesse hast, dann jage ich Dir mal die Bauanleitung durch den Scanner und notier ein paar Referenzmaße
Aber gerne - da sage ich nicht nein!

Grüße,
Martin

  • »jo-loom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

5

Samstag, 30. Juni 2012, 15:09

Ok - dauert nur evtl. ein klein wenig, da ich erst Zugriff auf einen A3 Scanner brauche. Eventuell klappt es sogar den Scan mit hier einzustellen (PDF oder hochauflösende JPG/GIF).
Jo.

6

Samstag, 30. Juni 2012, 17:06

Wenns erlaubt ist noch ein paar weitere Infos zum Kit:

die Erstausgabe stammt sogar aus den 50ern ... #715M-269



... und dann gabs noch eine Wiederauflage in 1984: #713



Ich finde die alten Deckelbilder schöner ... machen mehr zum Bau an
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus


"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )


Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

  • »jo-loom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 496

Realname: Johannes

Wohnort: Gastarbeiter im Bajuwarischen Königsreich

  • Nachricht senden

7

Samstag, 30. Juni 2012, 17:11

Klasse Ergänzung, Markus - Danke!

Wo hast Du die Bilder her? Wann immer ich mich für einen Kit interessiere, durchforste ich das gesamte Netz. Im Falle der Southern Belle habe ich nahezu nichts gefunden.
Sollten die Bilder von Bausätzen in Deinem Besitz stammen, dann kannst Du Dich freuen. Eine bessere Kapitalanlage als alle ehemaligen New Economy Aktien...

Gruß,
Johannes

8

Samstag, 30. Juni 2012, 18:20

tja - das ist das Tolle am Modellbau: wenn man schon keine Zeit zum Bauen findet, dann kann man wenigstens Shoppen gehen und sich feste einreden, man sei Modellbauer :whistling:


Fühl Dich ganz doll gedrückt, Johannes :lieb:

@Showrodder: Johannes' Frage treibt auch mich um: Gibt es Bausätze, die NICHT in Deinem Besitz sind? Hast Du für solche wie die gezeigten einen eigenen Tresor? Und wie machst Du das mit dem Unterbringen? Hast Du ein feuer-, erdbeben- und vulkansicheres Lagerhaus gemietet? Bietest Du auch Führungen an? ...

Auf jeden Fall immer wieder beeindruckend :respekt:

Viele Grüße,
Uli
Leben ist wie Sex. Wenn man es richtig gut will, muss man es selber tun.

Aktuell im Bau:
Mercedes Benz L 3000 von Italeri

Zuletzt gebaut:
Mercedes-Benz 190 SL Roadster von Revell

9

Freitag, 13. Juli 2012, 12:41

Uaaaah ... komme grad vom Kit-Langstreckentauchen und mußte noch die Tresortüre schließen ... quiiiitsch !
(Ähnlichkeiten mit Entenhausen sind nicht unerwünscht .... und leider hab ich diesen Thread irgendwie aus den Augen verloren gehabt)

kurz ... diese Kits sind (leider) nicht in meinem Besitz ... hab "nur" die große weltweite Bücherei durchforstet ...
meine Schiffe fielen vor gefühlten Ewigkeiten größtenteils einer finalen Böllertestreihe zum Opfer ..
scheint ja ein sehr weit verbreitetes Phänomen zu sein ...

... da auch ich mir immer wieder feste einrede Modellbauer zu sein ...
sind demzufolge schon durchaus so zwei oder drei Kits in meinem Besitz ...
Führungen nur nach Voranmeldung ... und maximal in Kleingruppen ...

Es gab und gibt ja tausende von Kits ...
zig Hersteller .. an die meisten erinnert sich keiner mehr ..
was wir heute im Laden oder Netz zu kaufen bekommen ist ja nur ein armseliger Abklatsch dessen was es tatsächlich mal gab ...
und sooooo vieles davon ist schon verschwunden ....
oder droht im Nirgendwo zu verschwinden ...
einfach vergessen zu werden ...

So viel wunderbare Ingenieurs- und Formenbauerkunst ... weg !
Wunderschöne Deckelbilder ... zuweilen Gemälden gleich ... vergessen !
Ist es nicht schade drum ?

Vergleich nur die alten und neuen Deckelbilder der Southern Belle ...
das alte erzählt Dir eine ganze Geschichte wie das Schiff aussah ...
wozu es verwendet wurde, wie das Ganze aussah, wie und welche Lasten transportiert wurden ..
danach kann man ein ganzes Diorama bauen ..
da geht das Kopfkino los ... da geht ein ganzer Film ab ... Phantasie pur !

Junge Modellbauer bekommen so richtig Lust das zu bauen und haben automatisch noch nen hohen Spielwert dabei ...
unterstützt durch funktionierenden E-Motor ...
so ganz nebenbei also auch noch technisches Lernspielzeug ...
je nachdem in welcher Zielgruppe man sich gerade befindet ist also für jeden was dabei ...
sowohl der spielende Modellbau-Anfänger (Kind) als auch der fortgeschrittene Modellbauer

Beim Deckelbild aus den 80ern fragst du dich hingegen ernsthaft ob du den Kit überhaupt ein zweites Mal anschaust ...
geschweige denn kaufen sollst

Und wenn ich dazu beitragen kann, daß wenigsten ein Teil davon dokumentiert wird ...
dem allgemeinen Bewußtsein wieder zugänglich gemacht wird ...
dann ist das wenigstens ein kleiner Schritt gegen das Vergessen ...
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus


"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )


Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

10

Samstag, 18. Januar 2014, 20:29

Meine Bell

Ich weis der Bericht ist schon in die Tage gekommen, er hat mich nicht mehr losgelassen, so das ich in USA bei Ebay gesucht habe und fündig wurde
Hab heute den Bausatz aus den USA bekommen, super Lieferzeit war nach 11 Tage schon da,
bis auf Motor und Klarsichtteile Komplett.
Da sowieso geplant war eine RC Anlage einzubauen, brauch ich den Motor nicht.
Zur Steuerung will ich soviel verraten das vorn ein Schaufelrad Buckstrahlruder rein. Hinten drei Ruder
sind da für geplant
Das Schaufelrad stamm von einem LUX Schienenreiniger Spur N..
Als RC Anlage ein 2,4GHZ,

Wenn die anderen noch ab Abgrund stehen, bin ich schon einen Schritt weiter
Mit freundlichen Grüßen
Harald Himburg
Kegelstraße 54
47259 Duisburg

Werbung