Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 1. Januar 2014, 17:28

F-16CJ Tamiya 1/48 - Fotoshooting bei Sonnenuntergang

Guten Abend liebe Forengemeinde! :wink:

Noch nicht lang ists her, da kam das Christkind angeschwebt :D . Das Christkind, natürlich *hust*,*hust*.
Und eben dieses brachte mir ein paar wunderbare Bausätze, unteranderem auch die F-16CJ Block 50 von Tamiya in 1:48. Dieser Bausatz ist mit Abstand der beste eines Falken, leider auch der teuerste. Aber das war mir ja egal, denn das haben meine Eltern die Leute vom Nordpol ja geregelt.

Viele Worte will ich diesmal nicht verlieren.
Die Bauzeit betrug zusammengerechnet etwa 4 Tage. Der Bau verlief, dank des einmaligen Bausatzes, ohne Probleme und mit nur minimalen Mengen Spachtelmasse.
Ich wollte, aufgrund der guten Versorgung mit Bildern, unbedingt eine Spangdahlemmaschine darstellen. Diese sind, wie viele Bilder zeigen, entweder blitzeblank oder total versifft. Ein Zwischending gibts da irgendwie nicht.. :nixweis:
Für mich als Alterungsfan kamen natürlich nur die Versifften in Frage, auch wenn mein Ergebnis, finde ich, noch ziemlich moderat ausfällt.
Aufgrund eines kleinen rebellischen Aufkommens von pubertärem Widerwillen wollte ich das Modell wegen meines Protestes gegen die übliche Preshadingart (PLs schwarz, Paneele innendrin hell) nicht so lackieren, sondern hab mich eher auf fleckige Lackierungen, Kerosinablagerungen etc. konzentriert.
Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn man ein Modell nicht nach der üblichen Art und Weise vorschattiert, sondern sich anstattdessen lieber Vorbildbilder nimmt und versucht eher die typischen Flecken, nachlackierte Stellen und ausgetauschte Teilen darzustellen, das ganze mit einer fleckigen Lackausbleichung, die nicht nur in der Mitte der Paneele sichtbar ist, dann sieht das Ergebnis meiner Meinung nach wesentlich realistischer aus als ein normal gepreshadetes Modell. Aber ihr könnt ja für euch entscheiden.

Den F-16 Experten werden sofort zwei Dinge ins Auge fallen, die ich den Kritikern doch mal vorwegnehmen will:
1. Die Naht auf der Canopy. Ich weiß die ist da, sollte aber weg. Ich muss gestehen dass ich soetwas lieber mal an einem anderen Modell ausprobieren will, bevor ich mir durch ungekonnte Schleifaktionen das Kabinendach der F-16 versaue. Deshalb hab ich die Naht draufgelassen. Aber die Kanzel ist ja nur draufgesteckt, wenn ich mich mal sicher genug fühle kann ich die Naht ja noch nachträglich entfernen.

2. Die "Kante" auf dem Rumpfrücken. Hier geht die Nasenpartie in die Flügelpartie über, das sind zwei getrennte Bauteile. Obwohl es super passt, bleibt doch eine kleine Sufe über, die man aber nur unter besonderem Lichteinfall bemerkt. Da die Oberflächendetails an dieser Stelle so schön sind, und ich Nachgravieren überhaupt nicht kann, hab ich die Kante mal gelassen.

Eine Sache noch: Da mir die Decals unwiederbringlich an Tape geklebt haben, musste der "SP" Schriftzug am Leitwerk selber mit Schablonen lackiert werden. Sieht nicht schön aus, aber es war mein erstes Mal, und man wird immer schlauer aus seinen Fehlern. Ich hoffe das fällt nicht zu sehr auf.

Der Pilot hat übrigens gerade Geburtstag. Er hat von seinen Kameraden einen Zettel mit der Aufschrift "Happy B´day, Dave!" ins Cockpit geklebt bekommen, zudem singen seine Freunde gerade draußen ein Ständchen, deswegen klatscht der Pilot in die Hände (wer genau hinsieht..)

Die Düse ist (für mich zum ersten Mal!) mit Alclad II klackiert worden. Die Farben waren Jet Exhaust, Pale Burnt Metal und Duraluminium.

Ein großer Dank geht an Patrick (Paddington), der mit seinen BBs bei meinem Bau eine große Hilfe war. Danke!

Bei der Bewaffnung entschied ich mich nur für ein paar Aim-120C Advanded Medium Range Air-to-Air Missiles an den Flügelenden. Desweiteren finden sich zwei Unterflügelabwurftanks. Ich finde das betont die wunderbare Form der F-16. Die Fighting Falcon ist für mich der formliche Inbegriff eines Kampfjets. :)

Leider hat das Komprimieren fast die ganze feine "Fleckigkeit" der Oberfläche weggenommen, das sieht jetzt aus wie Brei. Der Fahrwerksschacht wurde auf eigene Faust nachdetailliert.

Über Kritik und Anregungen freue ich mich immer!

Huch, doch mehr gelabert als gewollt, hier die Bilder bei einem Sonnenuntergang. Ich hoffe meine F-16 gefällt euch ein wenig. Frohes neues Jahr 2014!! :party: :prost:

































MfG, Robin
:doof:

Beiträge: 1 544

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Januar 2014, 17:44

Hi Robin!

Gut gemacht! Mir gefällt deine Falcon! :)

Gruß Mike

3

Mittwoch, 1. Januar 2014, 18:01

Warum baut man so ein teures Modell innerhalb von 4 Tagen zusammen? Da hat doch die Farbe, der Lack usw. gar keine richtige Chance auszuhärten. Kann es sein das die oberen Rumpfdecals doch sehr slbern?
Über die Verschmutzung kann ich nicht urteilen, da ich die Originalmaschinen und deren realistische Verschmutzung nicht wirklich kenne und sie mir auf den Fotos fast zu übertrieben dreckig erscheint, aber ich laß mich da gern eines besseren belehren.

.
Hier ein kleiner Überblick über gebaute Modelle.

http://www.modellversium.de/galerie/modellbauer.php?id=5076

4

Mittwoch, 1. Januar 2014, 18:24

@Mike: Was? Keine Kritik von dir? 8| Ich hatte erwartet das du noch was siehst was ich nicht gesehen habe, aber wenn das so ist... :P Ich fühle mich geehrt!

@trooper: Zusammengerechnet 4 Tage. Die Pausen für den Lack sind nicht mit drin, außerdem kann dieser ja auch aushärten, während ich andere Sachen des Fliegers baue. So wurden während der Lacktrocknungszeit z.B. die Bewaffnung, die Fahrwerksbeine und der Pilot mitsamt Sitz gebaut und bemalt. :ok:
Zur Alterung: Sieh malhier und hier . Das sind zwei Beispiele.

MfG, Robin
:doof:

Beiträge: 3 299

Realname: Daniel

Wohnort: Traun, Österreich

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. Januar 2014, 18:53

Hi Robin.


Insgesammt gesehen, gefällt mir deine F-16. :ok: Vom Bau her erscheint der Jet sauber gemacht und die Lackierung sieht ebenfalls gut aus.
Die Alterung ist für meinen Geschmack zu viel, technisch aber gut gemacht. Die silbernden Decals wurden ja schon gennant, die Stufe zwischen den beiden Rumpfoberteilen könnte man event. mit etwas sorgsameren trockenanpassen minimieren.
Für das Problem mit der Kanzelnaht guck mal in meinen BB hier, die Poliersticks bekommst du für wenig Geld in der Drogerie, und Zahnpasta od. Autopolitur hast du bestimmt zuhause ;)


Gruß
Daniel
ALFA ROMEO - Geschmack macht einsam!



6

Mittwoch, 1. Januar 2014, 20:49

@trooper: :ok:
Zur Alterung: Sieh malhier und hier . Das sind zwei Beispiele.

MfG, Robin
Ah, ok da hast Du es doch gut hinbekommen, sorry. So dreckige Amischleudern habe ich so noch nicht gesehen. :ok:
Ich schleife solche Kanzelnähte mit 1000er oder 2000er Naßschleifpapier ab und nehme dann Display Polish (DISPLEX) für ältere zerkratzte Telefondisplays.
Gibt es für ca. 5 Euro in Telefonläden (ist super), aber auch Zahnpaste erfüllt da oftmals ihren Zwecks und schleift die Kanzel glatt.
Aber eine Bitte, mach doch bei guten Fotowetter nochmal andere bzw.bessere Fotos, denn die würden dem Modell dann schon besser entsprechen und die Alterung würde da richtiger zur Geltung kommen.
Hier ein kleiner Überblick über gebaute Modelle.

http://www.modellversium.de/galerie/modellbauer.php?id=5076

7

Mittwoch, 1. Januar 2014, 20:56

Hi Axel!

Kein Ding! Ich hatte auch gedacht dass die Maschinen in Spangdahlem sauberer sind, die die in Amerika stationiert sind sind alle recht sauber. :)
Danke für deinen Tipp mit der Kanzel, den kann ich gebrauchen. Ich werde das erstmal an einer alten Kanzelhaube versuchen, einfach das Glas anschleifen und dann versuchen das ganze so gut wie möglich wieder klar zu kriegen. Zahnpasta hatte ich fürs Aufpolieren der Haube genommen, ich wusste aber nicht dass man das auch dafür nutzen kann.
Danke auch an Daniel! :ok:

EDIT: Fotos reiche ich nach!

MfG, Robin
:doof:

8

Mittwoch, 1. Januar 2014, 21:19

Ich halte mein Wort! :cracy:
Allerdings lässt der Blitz die Alterung doch ein wenig zuuu heftig wirken, nehmt euch in etwa die Mitte zwischen den Freiland- und den Blitzfotos, dann wisst ihr wie es für das menschliche Auge, das nach wie vor jede Kamera toppt, aussieht. Leider offenbart der Blitz auch jede kleinste Unsauberheit die ich vorher auch nicht gesehen habe. Aber das lässt sich ja nacharbeiten.






:doof:

9

Donnerstag, 2. Januar 2014, 15:21

Hi Robin,

Die F-16CJ liegt auch noch bei mir rum, schon seit Langem, leider bin ich bisher nicht dazu gekommen sie zu bauen. Deine Falcon gefällt mir auf jeden Fall gut, wobei ich mit etwas weniger Alterung unterwegs gewesen wäre..auch wenn die echten Maschinen so aussehen mögen. Auf jeden Fall ist dir dein Experiment gelungen, und ich würde mich freuen wenn du uns allen einmal zeigen würdest wie du das alles gemacht hast.

VG Tom

Beiträge: 788

Realname: Christoph

Wohnort: Emmerting (OBB)

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 2. Januar 2014, 16:39

Hallo Robin,

wenn du die Alterung so wolltest, hast du das gut hinbekommen. :ok:
Ich finde sie aber ein wenig zu krass. Die Alterung würde eher zu einer alten Museumsmaschine passen oder einem Panzer.
Auf den Vorbildfotos sehen die Dinger oft schlimmer aus wie sie eigentlich sind. (Lichteinfall usw.)
Gut finde ich aber das du etwas ausprobierst. Zeig doch mal wie du hier vorgegangen bist. Vllt ist da was für mich dabei was ich mir da rausziehen kann.
Zu den Unzulänglichkeiten beim Bau wurde ja schon alles gesagt und nun bin ich gespannt was du uns als nächstes zeigst.
MfG Chris

11

Donnerstag, 2. Januar 2014, 16:55

Hi Tom, hi Chris!
Danke euch. Wie gesagt, orientiert euch lieber an den ersten Bildern, auf den neuen wirkt die Alterung wegen dem Blitz und dem Zoom viiiiieel zu derbe.
Erstmal bin ich gerade an der P-47N von Revell in 1:48, an der versuche ich mich an Naturmetalllackierungen (Alclad Chrome), dann folgt als Baubericht die Fc-1 bzw. J-17 von Trumpeter in 1:48, ein klasse Bausatz.
In dessen BB werde ich detailliert auf meine Lackier- Alterungsmethoden eingehen, versuchen jeden Pinselstrich zu erläutern. Viele Bilder von der Bauerei wird da nicht geben.
Aber lasst euch überraschen! :)

MfG, Robin
:doof:

Beiträge: 1 544

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 2. Januar 2014, 20:59

Hi Robin!

Sicher hätte ich ein paar kleine Punkte, aber ich wollte mich diesmal mit der Kritik zurückhalten. :D
(Denn es sind bei dir immer die selben "Problemzonen")!

Woher hast du das Alclad Chrome???
Das Zeugs such ich schon seit geraumer Zeit.

Gruß Mike

13

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:10

Hi Mike!

:S . Das stimmt, aber ich bin ja noch "In der Mache". Und man lernt immer dazu. Im Moment geht es mir halt größtenteils um neue Lernfortschritte bei der Lackierung und Alterung, das Modell bleibt da schon mal außen vor.

"Alclad II Chrome for Plastic" beziehe ich von "dersockelshop.de", ein klasse Laden wo du alles Mögliche an Zubehör findest! Leider auch recht teuer... ;( Das Revell Basic Airbrush Set kostet in der Bucht oder bei anderen großen Internethändlern (Ämäisen :D ) knapp 80€, beim Sockelshop kostets lockere 120 Tacken.

Aber dafür liefern die verdammt schnell! Gerade einmal 1Tag nach der Bestellung kams an.

Die Farbe habe ich gerade mal ausprobiert.
Mmmmh. Was soll ich sagen....GEEIILL! Kann man eigentlich auch als Spiegel benutzen, das was da hinterher so rauskommt.

Aber für dich als Kämmer (Pinselman) klappt die Farbe nicht, die kann nur mit einer guten Gun unter einem bestimmten Luftdruck verarbeitet werden.

An alle anderen, die das noch verwenden wollen: Hört nicht auf die, die meinen es müsste unbedingt eine schwarz-glänzende Grundierung drunter sein. Ihr könnt auch Weiß oder Grau nehmen, hauptsache es liegt eine fette Schicht Klarlack Glänzend drüber, bevor ihr ans Verchromen geht. Dann funzt das!

MfG, Robin
:doof:

Beiträge: 1 544

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 2. Januar 2014, 21:46

Ja leider kann man das Zeug nur brushen.
Ich dachte auch das der schwarze Untergrund sehr wichtig wäre!?

Und welchen (Baumarkt-) Klarlack nimmst du?
Schließlich reagiert Alclad teils ziemlich "aggressiv" auf andere Lacke.

Gruß Mike

15

Donnerstag, 2. Januar 2014, 23:33


Und welchen (Baumarkt-) Klarlack nimmst du?
Schließlich reagiert Alclad teils ziemlich "aggressiv" auf andere Lacke.

Gruß Mike
Da gibt es mittlerweile von Alclad selbst die unterschiedlichsten Lacke. Ob glänzend, leicht glänzend, seidenmatt, matt oder stumpfmatt. Die sind auch richtig klasse, aber eben nur mit der Airbrush zu verwenden.
http://www.aero-spezial-modellbauversand…eywords=&page=2


und dann gibt es noch das Zeug hier, z.B. zum Kanzelversiegel, genau wie Future, da es auf Wasserbasis ist. Auch einfach nur gut, aber nicht ganz billig.
http://www.aero-spezial-modellbauversand…0-ml::7221.html
Hier ein kleiner Überblick über gebaute Modelle.

http://www.modellversium.de/galerie/modellbauer.php?id=5076

Beiträge: 1 544

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

16

Freitag, 3. Januar 2014, 00:25

Ahaaa! Danke für die Infos!!!! :ok:

Gruß Mike

17

Freitag, 3. Januar 2014, 00:46

Hi Mike!

Dachte ich auch, bis ichs selber probiert habe. Ein glänzend-weiß grundierter Untergrund gibt den selben Chromglanz wie ein Gläzend-Schwarzer.
Als Klarlac nehme ich die Klarlack-Hausmarke von OBI (bei mir die Sorte "Hochglanz"). Eine Sprühdose kostet dich 6€. Der Glänzende ist auf Kunstharzbasis (Enamel) der Matte sowie der Seidenmatte auf Wasserbasis (Acryl).

Bemerke: Die Klear-Lacke von Alclad sind eher fürs Versiegeln der Metalloberflächen, denn normaler Klarlack wie der von Revell lassen den Chromglanz verschwinden. Ich hab das Versiegeln noch nicht ausprobiert, weil die Oberfläche auch so bombenfest ist.

Also hab ichs so gemacht: Graue Grundierung - 1,5h trocknen lassen
OBI Klarlack - ist nach 40min durchgetrocknet. Lieber eine Nacht warten, und eine ordentliche Schicht muss drauf! Je mehr Klarlackglanz, je mehr Chrom! Und dann:
Alclad II Chrome for Plastic - mehrere dünne Schichten. Man kann getrost mehrere Sekunden auf eine Stelle sprühen, da das Zeuch quasi sofort trocken ist.
Ein altes T-Shirt - Damit VORSICHTIG über die Oberfläche wischen; das gibt den letzte Hauch für eine perfekte Chrom-Oberfläche.

Eine geniale Alternative zu "Future": Emsal Bodenglänzer Vollglanz. Kriegst einen Kanister für 10€ in Drogerien, habs probiert und klappt super!

Bilder davon gibts Übermorgen bei meiner P-47N!

MfG, Robin
:doof:

18

Samstag, 4. Januar 2014, 11:55

Hi Robin!

Puh, die Viper ist ja ordentlich verranzt. Bei der Verwitterung tue ich mich sehr schwer. Bei vielen F-16 ist es eigentlich keine Verwitterung, sondern der Have Glass Anstrich den die meisten Spangdahlemer F-16 mittlerweile fliegen.
Sieht je nach Lichteinfall ziemlich brutal aus.
Was mir aufgefallen ist, ist die Seriennummer am Seitenruder. Hast du das nach Vorbild angebracht? Die Nummer kenne ich nicht und sie passt auch nicht zu der Nummer an der Luftbetankungsklappe bzw. zu der Nummer unter dem Cockpit.
Handwerklich sicher gut umgesetzt, aber für meinen Geschmack zu heavy.

de hampi

unregistriert

19

Samstag, 4. Januar 2014, 13:58

Mhhh was schreibt man???? Echt schwierig...
Eigentlich wurde alles schon geschrieben...Die Alterung ist auch mir zu stark, da bin ich aber der Meinung -Jeder wie er es mag.
Ich finde auch immer wieder erstaunlich in welcher Geschwindigkeit du baust..Wahnsinn...
Was mir aufgefallen ist,,das Pitotrohr,,hast du das Lakiert???Oder täuscht das durchs Fotografieren???

Gruß Sven

20

Samstag, 4. Januar 2014, 14:20

Hallo ihr beiden!

@Paddington: Jaa, die Nummern... :S Im Moment versuche ich an neue dran zu kommen, da ich die aus dem Bausatz ja mit Tape zerstört habe. Dann kann ich das hoffentlich ausbessern. Kennst du als F-16 Meister da gute Decals? Und was ist ein "Have Glass" Anstrich?

@Sven: Tatsächlich! Mann, hast du ein Auge! Danke, ich hab tatsächlich vergessen das Staurohr vorne zu lacken! :ok:

Jaaa, die Alterung. Bin halt noch viel am probieren, und das kann man meiner Meinung nach am besten wenn man es extrem macht. Aber sowas ist ja Geschmackssache, den einen sagts garnicht zu, die anderen findens klasse.

MfG, Robin
:doof:

21

Samstag, 4. Januar 2014, 14:35

Have Glass ist eine Lackierung, um Radarstrahlung zu absorbieren. Das ganze hat einen leichten "metallic" touch. Zudem erscheint der Lack ziemlich verwittert. Ist am Modell sicher nicht leicht nachzustellen.

Würde dann so aussehen

http://www.spangdahlem.af.mil/shared/med…F-3074W-047.jpg

de hampi

unregistriert

22

Samstag, 4. Januar 2014, 14:37

:grins: Doch nit getaüscht :grins:
Ja die Alterung...vlt solltest Du etwas Langsamer machen..
Spangdahlem Decalsätze gibt es zb von Astradecals oder Afterburner.....

Verwendete Tags

F-16

Werbung