Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 14. Mai 2013, 21:41

Eurocopter Tiger UHT 1:72

Hallo,
ich werde mich mal an einem Baubericht versuchen.
Ich wollte eigentlich die B-17G "Flying Fortress" in 1:72 bauen. Ich liebe diese alten Flugzeuge.
Nach dem auspacken der B-17 habe ich leider festgestellt das der Flieger 4 Flügel und keinen Rumpf hat.
Mein Sohn sagte dann, dass ich doch den Heli bauen könnte.
Ich bin Modellbau-Anfänger und wünsche mir ehrliche Kritik und Verbesserungsvorschläge.
Nun aber los.



Ausgepackt und kontrolliert.



Angefangen habe ich mit dem Cockpit. Hab mich an den Plan gehalten.



Und das ganze bemalt. Ich bemale im Moment noch mit Pinsel. Klappt soweit ganz gut. Deals sind auch schon drauf. Mit den ganz kleinen tu ich mich noch etwas schwer. Vielleicht habt Ihr da einen Tipp für mich.



Der Rumpf bemalt. Hab das ganze mit Pinsel und freihändig gemalt. Gibt es da eine bessere Methode?



Weitere Bemalung und fortschritt.





Morgen gehts dann weiter.

Beiträge: 1 566

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Mai 2013, 00:22

Hi Mario! :wink:

Erstmal hast du dir ein schönen Bausatz rausgesucht. Gefällt mir! :ok:
Der ist sicher auch für den Einsteiger geeignet und macht dadurch spaß beim bauen und durch den hohen Detailgrad sicher auch
ohne große Veränderungen, also nur aus der Schachtel gebaut, schon was her. :)

Tja, erster Beitrag in deinem Bb. und das Modell ist schon halb fertig!? :grins:
Ich hätte dir geraten, erstmal andere Bauberichte hier mal zu durchforsten. Da schnappt man schon viel auf! :)

Deine Arbeit an dem Tiger find ich garnicht mal schlecht! :ok:
Auch die Pinselbemalung wirkt ganz gelungen. Eine Option wäre hier mit der Airbrush oder mit Lack aus der Dose zu lackieren!

Zur Kritik:
Allergrößter Fehler finde ich, dass du erst die Rumpfhälften lackierst und diese dann erst verklebst!!! ?(
Nun sieht man eine hässliche Klebenaht die sich durch das ganze Modell zieht.
Generell werden die Rumpfhälften erst trocken zusammengesetzt, einfach um die Passgenauigkeit zu prüfen.
Steht noch Grad oder Auswurfmarken im weg die man noch übersehen hat?
Sitzen die "fertigen Innereien" (Cockpit, Fahrwerk, etc.) korrekt im Rumpf?
Es wenn das passt, verklebt man die Rumpfhälften.
Sobald der Kleber trocken ist, kann man sich erstmal mit dem versäubern der Klebestelle(n) machen.
Also viel schleifen, ggf. auch spachteln bis die Rupfhälften wie aus einem Guss aussehen.
Erst dann kann man so langsam mit dem lackieren anfangen! :ok:
(Dies könnte man auch jetzt noch nachholen)!!! :hey:

Ansonsten hast du noch mit dem Alu der den Triebwerksauslässen etwas gekleckert.
Wenn man kein ruhiges händchen dafür hat, sollte man so Stellen vorher abkleben. ;)
Dies solltest du bei der Gelegenheit auch gleich VOR dem lackieren der Cockpitkanzel machen!!!!!
Wenn das geschehen ist....
Erst mit dunkelgrau/schwarz drüber...trocknen lassen... und dann nochmal mit dem eigentlichen Tarnanstrichfarben.

Auf den korrekten sitz der Antennen an der Nase könntest du noch ein Auge drauf werfen. ;)

Ich denke das wars erstmal! :D
Achja! Zu den kleinen Decals:
Decal samt Trägerfilm an das Teil halten und das "minidecal" mit einem Zahnstocher vom Trägerfilm auf die Stelle schieben.
(Bitte nicht so nass, das das Decals schon auf ein Wassertropfen schwimmt)! ;) Ansonsten ist man aber auch mit einer Pinzette gut beraten.
Aber das sieht bei dir ganz gut aus! :)

MfG Mike

3

Mittwoch, 15. Mai 2013, 08:41

Hallo Mario !

Willkommen hier bei den "Fliegern" :wink:

Ich finde es sehr gut, daß du dich als Modellbauanfänger gleich an einen Baubericht wagst.
Denn nur so (abgesehen noch von einem Modellbauclub) wirst du dich stetig verbessern können, wenn du auf die Vorschläge der anderen eingehst.
Und du wirst sehen, es wird von Modell zu Modell besser.

Fang langsam an und nehme dir immer nur ein Stück vor, was du verbessern willst. Wenn du gleich das volle Programm willst, wird die Motivation vermutlich ziemlich schnell dahin sein.

So, nun zu deinem Modell.

Die Bemalung scheint recht gut auszusehen, ohne großartige Pinselstriche.
Ob es besser geht: ja klar, mit Airbrush und Schablonen. Aber für den Anfang ist es doch ganz gut so. Ich bin nicht der Pinselmaler, aber vermute, daß bei einer Pinselbemalung die Farbe unter den Rand läuft, falls du Schablonen, sprich Tape, nutzen solltest. So ging es mir immer zumindest. Daher ist das schon der richtige Weg.

Die Decals....da heißt es einfach nur üben, üben, üben. Kommt irgendwann von ganz alleine mit entsprechender Geduld.
Ansonsten wie Mike sagte, nicht zu viel Wasser. Später wäre vielleicht noch Weichmacher sinnvoll, damit sich die Decals schön anlegen.

In diesem Zusammenhang: wenn du später die Decals auf den Heli aufbringst, solltest du überlegen, diesen vorher mit Glanzlack zu bearbeiten, damit die Decals nicht silvern, also Luft einschliessen.

Den "größten Fehler" hat Mike auch schon angesprochen.
Und zwar erst die Rumpfhälften zu bemalen und dann zusammen zu kleben. Da sieht man unverweigerlich die Klebenaht und das wirst man ohne neu lackieren zu müssen, nicht weg bekommen.
Schaue mal in diversen anderen Beiträgen.
Da werden die Rumpfhälften zusammen geklebt, die Scheiben abgeklebt und dann die Klebenähte schön glatt gefeilt bzw. verspachtelt. Erst danach kommt die Farbe drauf.

Aber wie gesagt, eins nach dem anderen und das wird mit Sicherheit.


Gruß, Thorsten

4

Mittwoch, 15. Mai 2013, 10:19

Ich danke Euch für die ausführlichen Antworten. Ich werde mir Eure Tipps zu Herzen nehmen.
Das ich den Baubericht nicht eher gepostet habe lag daran, dass ich im Krankenhaus lag und dort mit dem Modell angefangen habe.
Hätte ich lieber lassen sollen. Die Schwestern waren auch sehr begeistert über die Farbe auf der Bettwäsche.

Beiträge: 1 566

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Mai 2013, 11:18

Hi Mario!

Du baust sowas im Krankenhaus? Also dafür siehts wirklich gut aus.
Das sowas überhaupt geht?????
Was hattest du den für Utensilien/Werkzeug dabei? (Bin nämlich gespannt, wie du Teile sauber entgraten konntest)!
Meinen :respekt:

MfG Mike

6

Mittwoch, 15. Mai 2013, 21:36

Ich muss alle 3 Monate für 10 Tage in eine Fachklinik. Dort gibt es extra Räume zum werkeln. Ich baue nicht im Bett liegend. Nur die Hände sollte man sich waschen, bevor man sich ins Bett legt. :pfeif: Hab auch schon einige Mitpatienten angesteckt. :ok: Da habe ich auch meine Ruhe und bekomme durchs basteln einen freien Kopf. Hab mir auch schon das Modell für den nächsten Aufenthalt geordert. Feinmotorik Training heisst es da.

7

Donnerstag, 16. Mai 2013, 21:20

Hab mich mal an die Schönheitsreparatur gemacht. Sieht echt besser aus. Danke für die Tipps.



Leider habe ich einen riesen Fehler gemacht. Ich wollte den Fensterrahmen aufmalen. Da das nicht so toll ausgesehen hat wollte ich die Farbe mit Kutip und Verdünnung entfernen. Ich denke Ihr könnt Euch vorstellen, was passiert ist. Ende vom Lied. Man kann nur noch durch die Fenster rechts ins Cockpit gucken. Meine beiden Besatzungsmitglieder kann man leider nicht mehr so gut erkennen. Naja, aus Fehlern lernt man. Das passiert mir nie wieder.

Beiträge: 1 566

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. Mai 2013, 23:44

Hi Mario!

Kein Ding, dafür sind wir doch da! :trost:

Tja und das mit der Kanzel...ich habs noch gesagt :bang: ...ist sehr ärgerlich.
Nun sehe ich nicht wie schlimm das Ausmaß wirklich ist, weil du uns die Schokoseite präsentierst.
Gerenell sollte man immer übervorsichtig mit Klarteilen sein. Die Dinger reagieren sehr empfindlich auf Verdünnung.
Ebenso auch auf viele "starke" Klebstoffe. (Hier wären es sehr oft auch die Ausdunstungen von dem Klebstoff)!
Auch bei zuviel Druck hat man schnell weiße Sprünge im Karteil. Also wie ein rohes Ei behandeln.

Hier hilft vielleicht noch Diplay- Autopolitur. (Politur+Wattestäbchen+viel Zeit)!
So kannst du die Stellen etwas mildern. Vielleicht hast du Glück. Verspreche dir aber nicht zuviel davon, denn
in der Regel ist da nicht mehr viel zu retten. :(
Also erst abkleben und dann pinseln.

Und schau dir nochmal die Antenne an der Nase an. Die würde ich richten und auch in schwarz streichen.

MfG Mike

9

Freitag, 17. Mai 2013, 00:49

Schreib mal Revell an ,die schicken dir ein neues Glasteil ,wenn man wenig Übung hat die Glaskanzel abkleben ,ich mache das Freihand mit einem Pinsel der Größe 0 ,klappt bei mir auch nicht immer deshalb liegt auch immer ein Wattestäbchen parat ,aber immer sofort trocken wischen nie irgendwelche Lösungsmittel hältlichen Flüssigkeiten benutzen , Militärbau 1/72 und 1/48 male ich immer mit Pinsel ,da lohnt sich der Aufwand nicht die Airbrush oder ne Spraydose zu benutzen ,das Malen macht mir da mehr Spaß

10

Freitag, 17. Mai 2013, 21:26

Weiter geht's.

Die Bewaffnung wurde angebracht. Muss noch ein wenig ausgerichtet werden.





@Mike
die Antenne nehme ich mir morgen vor. :ok:

11

Samstag, 18. Mai 2013, 21:25

Ich habe noch etwas an der Bemalung gearbeitet. Ein paar Kleinigkeiten verbessert.



Ein paar Decal´s habe ich angebracht. Der Rest kommt morgen. Der Rotor ist nur "anprobiert".


Beiträge: 1 566

Realname: Mike

Wohnort: Zwischen WÜ und TBB

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 19. Mai 2013, 01:05

Hi Mario!

Wie ich sehe, bist du voller Eifer und Tatendrang dabei. Also spaß hast du dabei, denke ich! :ok:

Auch hast du dich um die Antennen gekümmert. Die sind jetzt nicht mehr ganz so schief (aber leider immernoch nicht exakt).
Wenn ich jetzt dein Modell so betrachte, ist dass jetzt das kleinste Übel geworden.

Du packst das alles irgendwie falsch an, indem du die "Baureihenfolge" komplett zusammen würfelst.
Nagut, ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen! ;)

Welche Farben gibt Revell denn für das Tarnschema an? (Revell liegt da nicht immer richtig)!
Dieses gelbbraune Ocker würde ich mit einem Olivgrün o.ä. nochmal überstreichen.
Auch müsste der Rahmen für die Cockpitkanzel noch lackiert werden.
(Sollte etwas Farbe überlaufen, bekommst du diese mit einem Zahnstocher wieder weg.
Aber erst trocknen lassen).
Das Gitter vor Triebwerksöffnung ist nicht Alufarben, sondern schwarz.

Die Bewaffnung ist auch nicht vollständig lackiert.
Du hast bestimmt schon gemerkt das du zum lackieren nicht mehr überall rankommst, vor lauter verwinkelter Stellen.
Das liegt daran das du alle "Kleinteile" (also Reifen, Bewaffnung, etc.) schon ans Modell geklebt hast.
Beim nächsten mal solltest du diese zuerst lackieren und dann kleben. :ok:

Wenn du die Revellfarbe Anthrazit 9 hast, könntest du damit noch die Reifen lackieren.
Die matten Reifen heben sich durch die (bei dir) glänzenden Felgen dann stark ab. Das sieht dann realistischer aus.

Bin gespannt was da rauskommt! :)

MfG Mike

Werbung