Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 14. Dezember 2012, 15:28

1898 Wartburg Motorwagen

Hallo :wink:

Da ich bei meinen 1:16-er Modellen noch Lackierorgien durchführe und deshalb zwischendurch Wartezeiten habe, gefiel es mir, neue Bausätze zu beginnen. :lol: :lol:
Es handelt sich um die ältesten Fahrzeuge, von denen ich Bausätze habe.
Der erste Bausatz ist der Wartburg Motorwagens aus dem Jahre 1898.



Der Bauplan…-…weltweit gibt es keinen einfacheren. :) :)



Kurzbeschreibung des Fahrzeuges.















Zwei weitere Inhalte des Bausatzes.



Die Bauteile.





Das war wohl der Preis in der damals gültigen Währung.



Hier das Bild eines Originals.



Ein Werbeplakat des Wartburg.



Gleich geht es weiter.

Gerd :wink:
:verrückt: Gefährlich ist`s den Leu zu wecken, vergänglich ist des Tiger`s Zahn.
Doch der schrecklichste aller Schrecken ist der Modellbauer in seinem Wahn
:verrückt:
Im Bau: Immer noch Mehrere :nixweis:

2

Freitag, 14. Dezember 2012, 15:43

Hallo :wink:

So, nun legen wir mal los. Per Internet habe ich in einem niederländischen Modellbau-Forum einen Baubericht dieses Modells gefunden, der mich inspiriert hat. Leider verfüge ich nicht über die technische Ausrüstung dieses Kollegen, weshalb mein Modell im Vergleich zu seinem sehr einfach wirkt. Nach meinen Erfahrungen ist es aber auch schon ein großes Glück, solch einen Bausatz zu einem Modell zusammen zu bekommen.
Begonnen habe ich mit der Sitzfläche, unter der sich der Motor befindet. Das angedeutete Luftgitter werde ich durch ein Drahtgeflecht ersetzen.



Da soll die Platte hin. Die Öffnungen mussten erst hergestellt werden ( Löcher bohren usw. ).



Die entsprechenden Gitter sind auch schon gefertigt.



Der Rahmen mit der Federung.



Motor mit Antrieb.



Die Rücklehne des Sitzes habe ich nur gelöchert ( 79 Löcher links und 81 Löcher rechts ). Wer hat gesagt, dass sie synchron sein soll. ;)



Die Seitenteile ebenfalls ( 65 Löcher links und erstaunlicherweise auch 65 Löcher rechts ).



So sieht es beim Original aus. Es fällt natürlich auf, dass die Löcher im Geflecht viel kleiner sind. Das Teil des Bausatzes hat ein reliefartiges Geflecht, das keine kleineren Löcher möglich machte, da der Bohrer immer abgerutscht ist und ich mir die Arbeit mit einem Bohrständer ersparen wollte. Wobei noch nicht sicher ist, dass es bei allen Löchern geklappt hätte.





So, jetzt sollen die Klebestellen erst einmal richtig austrocknen. Es warten ja noch andere Baustellen.

Gerd :wink:
:verrückt: Gefährlich ist`s den Leu zu wecken, vergänglich ist des Tiger`s Zahn.
Doch der schrecklichste aller Schrecken ist der Modellbauer in seinem Wahn
:verrückt:
Im Bau: Immer noch Mehrere :nixweis:

Beiträge: 976

Realname: Thomas Sauer

Wohnort: 63695 Glauberg

  • Nachricht senden

3

Samstag, 15. Dezember 2012, 05:14

Na den Wartburg kenn ich ja mal noch garnicht.
Thomas

Aktuell im Bau:

Luxuscamper
Fiat 124 Sport Coupe
Das bin ich:
Portfoliobilder

4

Samstag, 15. Dezember 2012, 11:14

Cooler kleiner Kit ... gut vierzig Jahre alt !
muß man den damaligen Formenbauern aber hoch anrechnen, daß es diesem Kit überhaupt gibt.

erfordert leider sehr viel modellbauerische Zusatzarbeit um was Hübsches draus zu machen ..
aber Du bist ja auf dem besten Weg so wie ich das sehe ....
das mit den Löchern war ja eine Höllenarbeit ...
und wenn ich mich recht erinnere ist es eine Überlegung wert einige recht überdimensionierte Kunststoff-Teile durch Teile aus echtem Draht zu ersetzen ...

leg doch mal den obligatorischen Cent dazu ...
dann sieht man erst was das für ein zierliches Vehikel in 1/25 ist
kleiner als ein Smart ...
dagegen wirkt so mancher 1/32er fast schon groß

ich hatte den Kit auch mal ... vor vielen Jahren ... damals gabs die Dinger spottbillig ...

original verpackt ... aber leider falsch ... umtauscher war leider nicht ...
fing an und dann stellte sich raus, daß die beiden Karosserieseitenteile identisch waren ...
also leider nicht links und rechts ...
kam also leider nie zum Bau

bin schon gespannt wie es bei Dir weiter geht
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

5

Montag, 31. Dezember 2012, 08:30

Hallo :wink:

@ Thomas
Das ist ein Einzelschicksal, da musst Du durch. :D :D

@ Markus
Jou, wir machen hier Miniatur-Modellbau. Was den Teile-Tausch angeht, da lasse ich mich mal überraschen. Die Seitenteile sehen unterschiedlich aus und passen an den Sitzbock. Es gibt dafür bestimmt andere Überraschungen.

Der Rahmen ist soweit komplett.



Die Kleinteile wollen zur Grundierung.



Die Kleinteile sind grundiert.



Die etwas größeren Teile auch.



Die Trocknungs-Warteschlange hat noch Platz.

Gerd :wink:
:verrückt: Gefährlich ist`s den Leu zu wecken, vergänglich ist des Tiger`s Zahn.
Doch der schrecklichste aller Schrecken ist der Modellbauer in seinem Wahn
:verrückt:
Im Bau: Immer noch Mehrere :nixweis:

6

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 02:47

Hallo :wink:

Auch dieser Baubericht geht zu Ende. Und dafür werde ich jetzt selbst sorgen, denn auf meine Heinzelmännchen ist im Augenblick keine Verlass. :abhau: :abhau:

Das Gitter der Sitztruhe habe ich von hinten verklebt.



Nun ja, so sahen vor 116 Jahren die Lufteinlässe bei motorisierten Fahrzeugen aus – Kühlung war wohl notwendig. :D



Rahmen, Federung und Fahrgestell kurz vor der Lackierung.



Ähnlich geht es der „Karosserie“.



Die Lackierung des Unterbaus ist fertig.



Die Lackierung des Fahrzeuges erfolgte mit dunklem Weinrot – die gleiche Farbe wie bei meinem Wolseley.
Quatsch, sie erfolgte mit einem Pinsel. :abhau: :abhau:



Die Lampen in Bronze, die Halterungen für die Lampen und die vorderen Kotflügel in Aluminium – so geht es mit der Farbenvielfalt weiter. Wir sind ja schließlich nicht im Amiland, wo 1903 nach der Gründung der Ford Motor Company die Farbe Schwarz eine besondere Bedeutung bekam.

Henry Ford wird oft nachgesagt, er habe gesagt, dass jeder Kunde einen Ford in der Farbe seiner Wahl bekommen könnte – solange die Farbe schwarz sei. Lange Zeit wurde diese Aussage als Legende angesehen. Es gibt aber in seinem Buch Mein Leben und Werk im Kapitel „Das Geheimnis der Produktion“ den Satz: „Jeder Kunde kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, wenn der Wagen nur schwarz ist“. Der Grund dafür dürfte folgender sein: Schwarz war die Standardfarbe, da Schwarz die erste industriell hergestellte und lang haltbare Farbe war. Außerdem trocknet Schwarz am schnellsten, was ein starkes Argument für diese Farbe war, da man damals große Hallen und Böden brauchte, um Karosserieteile trocknen zu lassen. Ein weiterer Grund war, dass es in der Massenproduktion einfacher ist, nur eine Farbe zu verwenden. Nicht alle Ford T waren schwarz, aber die meisten.(Quelle: Wikipedia)













Das Korbgeflecht mit den vielen Löchern ist nicht so einfach zu lackieren, da die Löcher sehr klein sind und die Farbe mit ihrer trägen Oberfläche teilweise die Löcher verstopft. Also das Geflecht nach dem Lackieren anblasen um somit die Löcher wieder frei zu machen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Lackierung mit Klarlack. :ok: :idee:











Der Apparatismus vor dem Fahrer war wohl auch gewöhnungsbedürftig.



Und nun noch ein Bild eines Originals.



Erstaunlich, dass ich diesmal nur knapp 2 Jahre gebraucht habe, genauer gesagt etwa 2.300 Minuten. Durch die langwierige Bohrung der Löcher ist die durchschnittliche Bearbeitungszeit eines der 40 Einzelteile auf 56 Minuten angestiegen.

Hiermit erkläre ich den Baubericht offiziell als beendet.

Gerd :wink:
:verrückt: Gefährlich ist`s den Leu zu wecken, vergänglich ist des Tiger`s Zahn.
Doch der schrecklichste aller Schrecken ist der Modellbauer in seinem Wahn
:verrückt:
Im Bau: Immer noch Mehrere :nixweis:

7

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 03:21

Hallo!

Gefällt mir richtig gut der kleine! Und echt fein umgesetzt. Die Arbeit mit den Gittern die du dir angetan hast finde ich macht es gleich um 100% besser. :ok:

Was ich mir noch wünschen würde ist wie schon mein Vorschreiber gesagt hat ein Vergleich. Vielleicht einen anderen Wagen oder auch ein Cent Stück. Hat natürlich nichts mit dem Bau zu tun.

Gruß Peter

8

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 07:06

Hallo Gerd

Einen netten kleinen Wagen hast du da gebaut, hübsch :) . Bei den hinteren Radabdeckungen habe ich allerdings den Eindruck das die verkehrt rum angebracht sind, bei den Originalbildern ist da ein Bogen nach vorne/unten und nach hinten gehen die waagerecht ab, bei dir gehen die in einem Bogen nach oben :S .

Grüße - Bernd

9

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 08:22

Ein außergewöhnliches Modell hast du da bezaubert, habe ich noch nie vorher gesehen. Sehr schön gebaut.
Liebe Grüße, Erich

keramh

Moderator

Beiträge: 10 553

Realname: Marek H.

Wohnort: Bln-Friedrichsfelde

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 08:24

moin,

schönes Vehicel, schade das sowas nicht in 1:16 zu haben ist.
Die Kotflügel solltest Du wirklich drehen, der rundere / gebogenere Teil gehört nach unten übers Rad, dann geht der geradere Teil nach hinten weg.

11

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 16:07

Ein wirkliches Schmuckstück hast Du da aus dem Kit gemacht ... wer die Teile aus dem WK-Kit kennt kann ermessen welche Arbeit Du da geleistet hast .... RESPEKT ! ... das mit den Kotflügeln erledigst Du ja noch ...

Zur Ford Model T Geschichte gibt es leider viele extrem falsche Gerüchte.
Auch Wiki zeigt das leider nicht so richtig.
Denn den T gabs die ersten sechs Produktionsjahre (1908-1913) überhaupt nicht in Schwarz !
Man könnte auch mit Ford sagen: am Anfang gabs ihn in vielen Farben. .... nur nicht in Schwarz !
Erst ab Modelljahr 1914 bis 1925 war er in schwarz ... und schwarz war dabei nicht gleich schwarz ... rund ein Dutzend verschiedene schwarze Farben mit unterschiedlichen Eigenschaften wurde für verschiedene Bauteile verwendet !
Grüße aus dem "Wilden Süd-Westen"
Markus

"When all else fails ... Read the instructions" ( LINDBERG 1965 )

Youth, talent, hard work, and enthusiasm are no match for old age and treachery !
( In memoriam Prof. John A. Tilley, † 20.07.2017 )

12

Dienstag, 7. Oktober 2014, 19:33

Hallo :wink:

@ Peter
Vielen Dank. Der Größenvergleich ist in Arbeit.

@ Bernd
Vielen Dank. Wegen der hinteren Radabdeckung habe ich die Gewährleistung in Anspruch genommen und das Fahrzeug wieder in die Manufaktur zurückgegeben. Mal sehen, wie lange der Austausch dauert. :) :)

@ Erich
Vielen Dank

@ Marek
Danke. Du sagst es. Das Teil in 1:16, da wäre die ganze Mühe schneller vorbei gewesen.

@ Markus
Vielen Dank. Ist „Dunkelweiß“ auch ein Schwarzton? :abhau:

Gerd :wink:
:verrückt: Gefährlich ist`s den Leu zu wecken, vergänglich ist des Tiger`s Zahn.
Doch der schrecklichste aller Schrecken ist der Modellbauer in seinem Wahn
:verrückt:
Im Bau: Immer noch Mehrere :nixweis:

13

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 18:46

Hallo :wink:

So, die neuen hinteren Radabdeckungen sind montiert.



Nun will der „Kleine“ aber endlich Ruhe haben. :D

Gerd :wink:
:verrückt: Gefährlich ist`s den Leu zu wecken, vergänglich ist des Tiger`s Zahn.
Doch der schrecklichste aller Schrecken ist der Modellbauer in seinem Wahn
:verrückt:
Im Bau: Immer noch Mehrere :nixweis:

Beiträge: 311

Realname: Rene Kalkhorst

Wohnort: Greifswald

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 19:29

Da hast Du mit Sicherheit ein seltenes Modell in Deiner Vitrine.Gruß Rene.
www.Streichholzbasteleien.de

Ähnliche Themen

Werbung