Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 580

Realname: Silvio Mager

Wohnort: Pulsnitz

  • Nachricht senden

91

Samstag, 3. September 2011, 00:06

Hey Martin,

auch ich wollte nochmal Danke sagen, für die Arbeit, die du dir mit den vielen Bildern gemacht hast... Echt Super!!! :ok:
Hast du eigentlich dieses Jahr die 10000er Marke geknackt?

PS: das CAT und CLAAS gemeinsam Produziert haben hatte ich schon wieder verdrengt... :pfeif: Aber wenn du es so sagst... Den CAT Challenger vom Update Nr.8 gab es ja auch schon mal von CLAAS... :)
Und was dei Fliegerei angeht, ist der Dreamliner denke ich einfach noch zu "geheim", um dessen komplette Produktion zu zeigen. (Zwecks dem Rumpf, der fast komplett aus CFK besteht)

LG Silvio

yewbacca

unregistriert

92

Samstag, 3. September 2011, 16:24

Hallo an alle,

ich bin heute nachmittag wieder heil gelandet, der Alltag hat mich wieder...

...auch wenn es teilweise mit einigem zeitlichen Aufwand verbunden war (die Definition High-Speed-Internet der Hotels ist seeeeeehr variabel... anscheinend ist alles schneller als Morsefunk bei denen High-Speed), so hat es trotzdem Spaß gemacht, sich hinzusetzen und gleich am Abend die Bilder aufzubereiten und hier einzustellen... und wenn es euch gefallen hat, hat sich die Arbeit auch gelohnt...

@silvio: "Geheime" Sachen bekommst du bei der Werksbesichtigung eh nicht zu sehen... du bewegst dich in der Riesenhalle (nach eigener Aussage größtes umbautes Volumen auf der Welt) auf einer Besuchergalerie im 2. Stock... und siehst das ganze eh nicht sooo im Detail, daß du da was abschauen könntest...jegliche Kameras/Handys etc. sind eh verboten, da hat der Werksschutz ganz genau aufgepasst... nein, das Problem beim Dreamliner ist schlicht und einfach, daß wie bei den Airbus auch komplette Rumpfsegmente und Tragflächen in vier anderen Werken vorproduziert werden, mit einer 747-LCF(Large Cargo Freighter aka" Dreamlifter") nach Everett geschafft werden und dort dann zusammengesetzt werden... die 747 und die 777 haben komplette Teilfertigung und Montagelinien in Everett, die 737 u.a. in Renton, südöstlich von Seattle; die 787 hat nur einen kleinen Teil der Halle, da ja nur die fertigen Komponenten montiert werden...

...die 10.000 habe ich auch in diesem Jahr verfehlt... zum einen waren es 5 Tage weniger als letztes Jahr, zum anderen waren dieses Jahr viele Strecken auf dem Weg, die bei weitem nicht die Verkehrsdichte hatten wie die von letztem Jahr... zum anderen muss ich die Bilder von der Reise selbst und von den Trucks erst noch aufteilen... zusammen sind es knapp 14.000.... aber da sind 1.000 Bilder vom Airforce Museum in Dayton, 350 Bilder von Bonneville, 650 vom IPMS in Omaha.... erste grobe Schätzung 6500-7000 Truckbilder... aber man wird sehen...

.

93

Freitag, 23. September 2011, 00:50


...kann mir jemand sagen, wie den DEN Trailer entladen bekommen??? Das Prinzip habe ich bisher noch nicht durchschaut... der Kipperaufbau befindet sich auf einem Rollensystem, als sollte er auf den Lkw gerollt werden... aber wo bleibt dann der schon dort befindliche Aufbau???





habe da heute bei meinem Nachbarn die Antwort gesehn :ok:

Die Mulde vom Trailer wird in die leere Mulde vom LKW geschoben/gezogen :) , das habe ich leider verpasst.
wie man sieht, wird der Anhänger abgekuppelt und der Lkw fährt Rückwärts an den trailer. Der Tailer hat vorn 2 Zinken :) (sehen aus wie von nem Gabelstapler nur viel Kürzer) und der LKW an der mulde 2 Ösen.
habe leider nur den "Rückumbau" festhalten können :bang: .

Mulde in Mulde: :)


Hier wurde gerade Entriegelt (sieht man nicht wirklich) :rolleyes:


Hier wird die Mulder per Hand hinausgeschoben.






Die passenden Schienen zum Anhänger befinden sich in der mulde des Trucks :idee: . War leider nicht schnell und nah genug.


Hier sieht man die lange und Tiefe Deichsel


Ankuppeln fand ich ziemlich "spektakulär" bin ja selbst Besitzer des CE Führerscheins und bei der Art und Weise wie das hier gemacht wird, würden die Prüfer sterben :verrückt: . der Truck wird kurz vor der Deichsel im Rückwärtsgang geparkt (keine Handbremse und Motor ist aus) dann nimmt der fahrer die Deichsel hoch ( keine Halterung wie in Deutschland vorhanden) und drückt einen Knopf unter der Luke und der LKW "fährt" per Anlasser nach hinten. Verrückt diese Amis :lol: .

so ich hoffe das Geheimnis um das Kippen etwas verständlich gelüftet zu haben.

Der Fahrer war sehr nett und ziemlich erstaunt das mir dieses System nich bekannt war. Komischerweise wieder ein Amerikaner der in Deutschland (Grafenwöhr) stationiert war. Gibts hier überall.


Enrico

yewbacca

unregistriert

94

Freitag, 23. September 2011, 01:08

Hi Enrico,

vielen Dank für deine Bemühungen, Bilder und Erklärungen... des Rätsels Lösung ist so einfach... graubaer und danach auch ich hatten zwar schon in diese Richtung Vermutungen angestellt, aber nun haben wir es sehr schön im Detail und bildlich dokumentiert...

...wobei sich mir immer noch nicht erschließt, was an dieser Lösung besser ist als einfach einen Trailer mit Hydraulik zu haben... und DEN zu kippen... aber bestimmt haben die Ami's einen guten Grund dafür und es liegt ein tiefer Sinn darin :)


Was macht denn dein Nachwuchs? Wächst, gedeiht und raubt dir den Schlaf? Oder sind die Nächte (noch) ruhig?

.

95

Freitag, 23. September 2011, 01:52

Hallo Martin,

Bemühungen klingt gut :ok: , war ja auch aus einenem interesse :D . Frage mich schon seit dem ich hier den ersten "Kipper" gesehen habe wie das geht. Besser iss an dieser idee laut dem Fahrer, das man Rückwärts noch in alle Ecken kommt, wo man mit Trailer nicht rein kommt aber trotzdem mehr Ladung dabei haben kann. Wie die Ladung Kies für den Vorgarten meiner Nachbarn. Unser Strasse ist so "schmal" das man nen trailer wohl nicht auf die Auffahrt bekommen hätte :verrückt: . Er meinte er kennt die 3 Seitenkipper aus Deutschland aber das das Prinzip seines Trucks besser durchdacht ist. Na wenn er der Meinung ist, bitte schön. Immer dieses An- und Abkuppeln würde mich voll nerven. Ist meiner meinung nach nichts für Baustellen, eher wie heute für kleine Aufträge. Baustellenverkehr wird eher mit dem Kippern mit den "Tausend" Zusatzachsen oder den Sattelschleppern gemacht.

Ja dem Nachwuchs gehts es Bestens :) , ist ja Mittlerweile 9 1/2 Wochen alt. Und die Nächte werden wieder länger :tanz: . War am Anfang etwas Stressiger. Danke der Nachfrage :ok: .

bis dann Enrico :wink:

96

Freitag, 23. September 2011, 02:17

Moin Enrico,
vielen Dank für die interessante Bildershow über diesen Spezialkipper und die Erklarung der Technik. Für die Elektrofreaks wäre das sicherlich eine knifflige Idee für ein Diorama. Viel Bewegung, ohne das der LKW ne Runde fährt.

Auch ich wünsch dir weiterhin viele Freude mit dem Nachwuchs, hatte gestern erst meinen 4 Monate alten Enkel auf dem Arm :thumbsup:

Lieber Gruß
Dieter
Mann kann über alles reden - nur nicht mit jeder 8o
... einfach tief Luft holen...

97

Sonntag, 2. Oktober 2011, 12:03

Hallo Yewbacca

Deine Frage in Beitrag 63 zu was das ein Container bzw -Teil ist kann ich heute mal die Antwort liefern. Hab' soeben auf dem Rhein gerade mal zwei beladen gesehen. Leider nebeneinander.

Ich hab' mal einfach Dein Bild nochmal hier eingefügt, hoffe das ist i.O.

Solche offenen werden für Teile benötigt die man nicht durch die Tür bekommt bzw. so breit sind wie der Container (Container sind innen schmäler als ein normaler LKW) und auch per Kran deshalb nicht in einen oben offenen geladen werden kann. Auch kann man die Ladungssicherung besser durchführen.

Hier mal die Bilder. Konnte natürlich nicht näher ran, daher nicht so gut zu erkennen um welche Maschinen es sich hier handelt. Und dann stehen die Container ausgerechnet auch noch nebeneinander, 1x auf TAL, 1x auf Maersk. Das Schiff fuhr Richtung Süd, müsste also ein Import sein. Aber warum unverpackt? Vielleicht doch nur eine kurze Reise aus einem anderen EU-Land? Ich hab' keine Ahnung.

Grüsse - Bernd

yewbacca

unregistriert

98

Freitag, 7. Oktober 2011, 00:02

Hallo Bernd,

danke für die Info... SO macht dann die Konstruktion auch mehr SInn als die flache Platte auf dem Trailer :)

Es stellt sich mir nur die Frage, wie die Klappteile in senkrechtem Zustand so gut fixiert werden, daß man wieder andere Container draufstellen kann.... oder werden diese Dinger immer nur obenauf geladen? In diesem Fall bräuchte man aber doch die Klappteile nicht, oder?

.

99

Freitag, 7. Oktober 2011, 08:55

Hallo Martin

Ja, das mit den Klappen ist eine gute Frage, das habe ich mich auch schon oft gefragt. Aus der Nähe konnte ich noch keinen in Augenschein nehmen. Es gibt da auch verschiedene Varianten, einmal nur "Platform" ohne seitliche Wände und "Flat-Rack" mit Klappwänden. Laut Wikipedia sollen diese in der Regel in Seehäfen verfügbar sein und normal nicht in Binnenhäfen. Eine Überführung dorthin kostet dann Aufpreis. Und es ist wohl so das diese Container auch in den Häfen be- bzw. entladen werden. Deshalb sieht man wohl auch so selten diese karierten Maiglöckchen im öffentlichen Verkehrsraum.

Ausserdem könnte ich mir vorstellen das die "Plattform"-Container für Schwertransporte, die "Flat Rack"-Container für normale Übergrössen und Maschinen-Transporte benutzt werden. Und wenn diese Teile nicht höher als die Seitenwände sind kann man oben drauf noch weitere Container stellen. Sind die Teile höher, kann man eigentlich die Wände abgeklappt lassen, macht ja eigentlich keinen Sinn diese hochzuklappen. Aber wie man auf meinem Bild sieht sind die Maschinen höher als die Seitenwände und diese wurden trotzdem hochgeklappt.

Warum ?? Ich hab' keine Ahnung.

Ich würde mir das ja gerne man im Hafen ansehen, aber leider steht da überall "Hafengebiet - Zugang streng verboten" !! Macht ja auch Sinn, ist ja auch kein Freizeitpark.

Vielleicht hat noch jemand anderes Info's zu diesem Thema. Ich lass' mich mal überraschen.

Grüsse - Bernd

Werbung