Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 3. August 2009, 19:21

1/32 UH-72 Lakota

Hallo zusammen! Nach langer Abwesenheit möchte ich mich hier mal unter die Heli - Bauer begeben und euch am Bau meines UH-72 "Lakota" im Maßstab 1/32 teil haben lassen. Nicht das ihr denkt das wird hier alles in einer Woche fertig, also Geduld haben, Updates kommen nach und nach. Zur Zeit habe ich noch ein anderes Helicopter Projekt am Start und dies hat Vorrang, nur leider in einem nicht sehr Augen schonenden Maßstab, deshalb zum entspannen der UH-72. Als Basis Bausatz dient mir der Revell EC-145 Rega und im Prinzip sind rein äußerlich auch nicht die großen Unterschiede zu erkennen. Ich baue den Helu, wie es so schön heißt rein aus dem Kasten, was aber für mich aber nur heist, das ich mir nicht extra Ätzteile und solches Zeugs dafür kaufe. Was ich selbst machen kann das wird gemacht und wenn nicht, dann ist es halt so. Die größten Schwierigkeiten dürfte dabei wohl eher das Innenleben sein, den vernünftige Fotos sind recht rar. Den UH-72 gibt es wohl mit zwei verschiedenen Rüstsätzen, einmal als Medicopter mit Liege im Innenraum und einmal als reiner Verbindungshubschrauber, wobei die Liege dann entfernt ist. Die hintere Sitzordnung besteht aus einer Bestuhlung aus drei Sitzen, ähnlich der hinteren Huey Bank und das entgegen der Flugrichtung. Wie es weiter in dem Vogel aussieht kann ich nicht beurteilen, weil ich einfach keine Bilder habe. Da bei mir sämtliche Türen zu sind, alleine um die schöne Shilouette nicht zu versauen, kommt es mir auf einen super detailierten Innenraum auch nicht an. Das ganze bekommt, wie für US Hubschrauber üblich, einen recht dunklen "US Helo Drab" Anstrich und die nötigen Decals aus der Reste Kiste. Wie geschrieben, viel hat sich noch nicht getan, aber hier schon mal ein paar Bilder. Ob ich die Sitze verwende steht noch in den Sternen, da sie mir nicht wirklich gefallen.



Die Innenverkleidung, hier kann noch was gemacht werden.



Verschiedene Einzelteile. Heckausleger zusammen gebaut und verschliffen, ebenfalls die obere Turbinenabdeckung, da gab es eine Menge Sinklöcher zu verspachteln und das fast fertige Kufengestell.



Hier die ganzen Teile mal locker zusammen gestellt, sieht von der Passung schon mal Prima aus, aber das ganze wird sich dann noch genauer zeigen. Die beiden Löcher an der linken Turbinenverkleidung wurden mit einem 8 mm Boher versehen und dann mit einem sehr feinmaschigen Gitter von hintern unterlegt. Walche Funktion in Wirklichkeit dahinter steckt entzieht sich meiner Kenntniss, jedenfalls müssen sie dahin.





Gruß, Jabo31.


PS: Damit nicht wieder geschimpft wird, ich würde keine Tips weitergeben. Ich koche auch nur mit Wasser und das verwendete Material ist überall zu bekommen, man muss sich halt nur selbst einmal schlau machen. Zum Kleben verwende ich überwiegend einen alten Pinsel und Etylacetat, hoffe das ist halbwegs richtig geschrieben und den immer wieder gerne genommenen Faller Expert und natürlich Sekunden Kleber Gel, da man hiermit weniger versauen kann und auch noch eine Reaktionszeit beim kleben hat. Zum Schleifen nehme ich handelsübliche Fingernägel Sticks vom DM Markt, die mit den vier verschiedenen Körnungen, aber nur für das grobe säubern der Bauteile und als Spachtelmasse entweder Tamiya oder aus dem Autozubehör normaler Feinspachtel. Bei kleinen Stellen verschleife ich mit Mutti`s gutem Nagellackentferner und alles andere wird grundsätzlich nass verschliffen und das mit einer Körnung von 800, größer bzw. feiner werdend. Für den letzten Schliff kommt entweder Micromesh zum Einsatz oder weiß der Teufel wo ich die Diner her habe, runde Schleifscheiben von 1000 bis 4000. Zu den Farben sage ich jetzt mal gar nichts, hier soll jeder nehmen was er will. Grundiert wird bei mir nur bei extremen Schleiforgien und dann auch nur aus der Sprühdose vom Kodi Markt, dass viel zu dicke und grobe Revell Zeugs kommt mir jedenfalls nicht ins Haus. Zum Detailieren kommen dann diverse Käbelchen und selbstgezogene Gießäste hinzu, oder aber Evergreen Profile. Ich hoffe ich habe nichts vergessen, oder doch? Die meisten machen den Fehler und bauen einfach zu überhastet, nehmt euch Zeit für ein Modell, egal ob rein aus der Schachtel gebaut oder es wird ein komplizierter Umbau oder gar ein reines Scratch Modell. Was ich auch für sehr wichtig halte ist ein sauberes arbeiten, dauert zwar länger, aber das Ergebniss wird euch Recht geben. Die alles ist meine persönliche Sicht der Dinge und jeder mag es so machen wie er will und vor allem, dass ganze erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

2

Montag, 3. August 2009, 19:29

RE: 1/32 UH-72 Lakota

Hallo Udo, Ich bin beeindruckt. Schöner Heli, schöner Bau. Was soll man sagen. Meinen :respekt: :dafür:

Grüße: Dominik

3

Montag, 3. August 2009, 19:52

Hallo Udo,

wenn ich so die Original-Maschine betrachte, dann kann ich nur sagen: Wow, super Ding! Die Maschine ist zwar sehr einfach gehalten, überzeugt mich aber dennoch von ihrer tollen Optik. Mir gefällt sie eben...Ich bin echt überzeugt davon, dass Deine EC145/UH-72 eine Punktlandung hinlegt und hinterher, wenn sie fertig ist, einfach nur super aussieht. Ich bin ganz Deiner Meinung, dass man seine Modelle (wenn sie hinterher schön aussehen sollen) Zeit brauchen und nicht in Hektik gebaut werden sollten. Und das, was Du bisher gezeigt hast (auch wenn es nicht viel ist) sieht schonmal gut aus. In echt, so finde ich, wirkt die Maschine ein (kleines) bisschen metallic??!!

Ein Link über die UH-72 (hast Du bestimmt schon selber gefunden):
http://www.uh-72a.com/index/index.asp


Liebe Grüße,
Sarah
:ok:
Meine Homepage =) schaut doch rein
Alle Fotos hier unterliegen meinem (c) :)

4

Montag, 3. August 2009, 19:59

N'abend Udo,

schön mal wieder eine Andere Maschine zusehen als eine Ec 135 oder BO 105 im BMI Outfit!

Die Ec 145 gehört bei mir zu den Liebnlings Hubschraubern, zumal sie ähnlich auschaut, wie die BK 117 ;)

Ich bin jedenfalls gespannt, wie die "Kiste" am ende ausschaut! :) :) Ich bin da aber gute dinge!

Also, ich wünsch dir viel spaß!

Gruß Patrick :wink: :wink:

5

Mittwoch, 5. August 2009, 20:28

Hallo zusammen!

Heute nur ein kleines Update. Bei dem schönen Wetter heute, habe ich lediglich die linke Frachtraumtür eingepasst und die Winch (Seilwinde) fertig gestellt. Ich weiß, die meisten von euch fragen sich warum in diesem Baustadium schon die Winde anbringen, ganz einfach, sie läst sich meines Erachtens jetzt viel besser verkleben als wenn schon Farbe drauf ist. Bei den kleinen Befestigungspunkten bin ich selbst mit Sekundekleber vorsichtig und mache es lieber jetzt. Ich denke das das Modell dann morgen zum ersten Mal mit Farbe in Kontakt kommt. Hier nun ein paar Bilderchen.



Die verspachtelten Fenster der rückwärtigen Türen und noch mal die beiden Lüftungsgitter.



Hier nun die befestigte Winch.









So Kollegen, bis die Tage.

6

Mittwoch, 5. August 2009, 23:41

Idee find ich gut, also ne Uh72 zu machen, und das in 32... auf flickr sind zB auch einige Bilder, auch von Innen.

Sind die Sticks schon festgeklebt? Denn die sind falschrum.

7

Donnerstag, 6. August 2009, 09:32

Hallo Julian! Da kann ich nur sagen "UPS". Schön das Du mit auf passt und im Eifer des Gefechts sind die Dinger wohl für`s Rückwärts fliegen eingebaut worden, aber das ganze ist schon behoben und jetzt geht es in die richtige Richtung. Gruß, Udo.


PS: So kann es gehen wenn man(n) mal schnell die Bauanleitung überfliegt.

8

Sonntag, 9. August 2009, 12:21

Hallo !!!

Verfolge Deine Fortschritte bei der UH-72A gespannt, da ich selbst so ein Projekt vor habe .

Vielleicht hast Du schon gesehen daß es von der Firma Renaissance Models, übrigens die selbe Firma die die Ätzteile für die EC-145 vertreibt, Decals für die UH-72A gibt (incl. Logo der Nationalgarde). Beziehen kannst Du diese Decals über www.lhshop.nl , einfach in der Suchleiste UH-72A eingeben.

LG und mach weiter so !!!

Michael

9

Dienstag, 25. August 2009, 09:16

Wonderful start on your model. I love the wiring you have put on thw winch, very nice indeed!

Looking forward to the next update

Cheers
Anthony

Werbung