Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Wettringer Modellbauforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 4. August 2008, 17:05

Pirates of the Caribbean - Black Pearl – Eigenbau – Teil 1

Hallo Modellbauer,

wie angedroht, äh, angekündigt, hier nun mein Baubericht für die Black Pearl aus
der Fluch der Karibik – Trilogie.

Da die Pearl im Bau schon etwas weiter fortgeschritten ist und ich schon einige Bilder gemacht habe, möchte ich den Baubericht aufteilen, damit der Thread nicht so elend lang wird.
Teil 1 beinhaltet nur den Anfang bis zum jetzigen Bautenstand.



Ab Teil 2 könnt ihr dann „live“ mitverfolgen wie es weitergeht.

Angefangen hat das ganze „Dilemma“ damit, dass ich im Netz sowohl den Kompass von Captain Jack (u.a.)als Papierbogen gefunden habe, als auch die Schatztruhe aus Teil1 und die Truhe von Davy Jones. Aber nur die „Wicked Wench“ aus dem Themenpark.
Ich wollte aber die BP. (Gibt’s mittlerweile). Beim suchen bin ich über diese Seite gestollpert.
http://www.mell-papa.net/BP001.html
Ich dachte, was der kann, kann ich bestimmt auch. Und wenn nicht aus Papier, dann halt aus Holz.
Dabei hab ich vom Schiffsmodellbau keinen blassen Dunst.
Seit deshalb mit mir etwas nachsichtig, wenn ich die Fachbegriffe nicht so drauf hab.

Trotzdem, den Plan von Mellpapa mit AutoCAD nachgezeichnet, ausgeplottet und mit Kohlepapier auf Sperrholz übertragen. Und das kam bis jetzt dabei raus.



Der Kiel wurde aus 8mm Sperrholz herausgearbeitet. Die Spannten 5mm manuell mit der Laubsäge.


Die BP sollte ausschließlich aus Teilen aus dem Baumarkt um die Ecke sein.
Dies scheiterte schon an der ersten Beplankung. Die Abachileisten hab ich aus dem Fachgeschäft.


Die ersten Planken sind schon dran. Sieht soweit gut aus, also, weitermachen.


Decks und Schanzkleid - Aussenseiten sind aus 1mm Modellbau-Sperrholz (aus’m Baumarkt)


Decksplanken wurden mit dem Cutter in die Oberfläche eingeritzt. Die Nägel mit einem Pin von der Pinwand.


Die Erstbeplankung und die Schanzkleid - Aussenseiten sind fertig



So, das wars mal fürs erste. Weitere Bilder gibt’s demnächst.

Ich wünsch Euch noch gutes Gelingen und bis die Tage

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bootstrap« (4. August 2008, 17:08)


Beiträge: 421

Realname: Torsten Weiß

Wohnort: Willich NRW

Shop: Modellbau-Kiste

USTID: DE 814262572

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. August 2008, 21:00

Also erstmal danke für den Link. :)
Das ist ein echt interessantes Projekt, ich habe mir das gleich auf meine to do Liste geschrieben. Will ich nämlich auch. :ahoi:

Naja dafür dass du vom Schiffsmodellbau keine Ahnung hast finde ich das schon ganz gut. Ich bleib auf jeden Fall weiter dran.

Gruß,
Torsten
Gruß Torsten


3

Mittwoch, 6. August 2008, 13:26

Hallo Torsten,

schön das Dir mein Projekt gefällt.

Ich hab zwar vom Schiffbau wenig bis kaum Ahnung, aber meine Schreinerlehre und etwas handwerkliches Geschick sind beim Bau doch sehr hilfreich.
Wenn ich nicht Arbeite, Faulenze, meine Freizeit mit meiner Familie gestallte oder an der BP arbeite, bastle ich noch im Maßstab 1:1.
Soll heißen: Ich bin zu Hause noch ein wenig am renovieren und umbauen.

Um mit dem Schiffsmodellbau klar zu kommen hab ich mir auch das Buch „Basiswissen Schiffsmodellbau“ von Scott Robertson zugelegt.

Wenn du die BP auch bauen möchtest, dann schau auch mal auf dieser Seite nach:
http://uhu02.way-nifty.com/blogpapercraft_ver2
Da kann man sich das Papiermodel downloaden. Wurde in Zusammenarbeit mit Mellpapa, der das Holzmodell baut, gemacht.
Das ist insofern hilfreich, um sich einige Details genauer zu betrachten.
Uhu02 begrenzt meistens die Dauer der Downloads zeitlich, also nicht zu lange warten.

Bis demnächst
Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

4

Mittwoch, 6. August 2008, 15:50

Hallo Timo :wink:

Von einem Holzwurm zum andern : Genial :ok:

Es gibt kaum etwas schöneres als ein sauberes Spantgerüst.
Macht Spaß Dir zu zusehen.Auch schön,das Du das Material benennst,das spart uns suchen und ärgern.
Aus was machst Du die Sichtbeplankung?

Weiter so

Uwe
Rettet den deutschen Wald,esst mehr Biber!
http://www.streichholzbastler.eu/

5

Freitag, 8. August 2008, 13:22

Hallo Leute,

nun geht’s weiter mit der Bauerei.

Uwe (Matchstick) wollte wissen, wie ich die Sichtbeplankung mache.

Dafür benutze ich Kantenfurnier, dass man mit dem Bügeleisen aufbringen kann.
Das Kantenfurnier besteht aus einem Furnierstreifen mit einem Schmelzkleber auf der Unterseite.
Die Streifen gibt es beim Holzfachhandel, vielleicht sogar im Baumarkt. Nur in meinem eben nicht.
Für die BP hab ich einen 50mm breiten Streifen 5m lang gekauft und für die Sichtbeplankung in ca. 4-5mm breite und ca. 30cm lange Streifchen geschnitten. Die Streifchen sind also nicht so lang wie das Modell, damit Stöße zwischen den Planken entstehen. Um unkontrolliertes Reißen zu vermeiden, ein scharfes Skalpell oder NT-Cutter verwenden und nicht auf einmal durch das ganze Material schneiden.
Lieber in 2 oder 3 Zügen.

Die Schanzkleid-Innenseiten sind aus 1mm Sperrholz, auch 4-5mm Streifchen, weil man auf der Innenseite mit dem Bügeleisen nicht so gut dran kommt. Das geht besser mit Holzleim und Wäscheklammern um die Streichen zu fixieren.
Um eine entsprechende Dicke am Schanzkleid zu bekommen, hab ich einen Unterbau mit durchgehenden Schanzkleidpfosten aus 3mm Vierkantleisten verbaut.

Der Unterbau für das Schanzkleid



Der Anfang der Sichtbeplankung


Der Bug mit einem Teil der Sichtbeplankung


Und noch mal von Steuerbord im Heckbereich.
Hier sieht man die Aussparung für die Galerie


Das Schanzkleid im Aufbau im Heckbereich



Die durchgehenden Schanzkleidpfosten haben sich als ungünstig für das weitere Arbeiten erwiesen.
Aber dazu komme ich später noch.


Dann bis zum nächsten mal
Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

6

Samstag, 9. August 2008, 09:35

Servus Timo

Erstmal willkommen in Forum :prost: .Zu deinem Bauprojekt kann ich nur sagen alle achtung. So wie das aussieht musst du ja alle teile selber anfertigen?
Aber so wie ich die ersten bilder betrachte schaut das schon mal perfekt aus.Bin schon sehr auf deine nächsten bilder gespannt.

lg Alex
Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
Carl Gustav Jung

7

Sonntag, 10. August 2008, 18:32

Hallo Alex,

danke für die Blumen.

Wie du richtig erkannt hast, muß ich jedes Bauteil selbst anfertigen. Die Tatsache, daß ich keinen Bauplan habe macht dies nur noch schwerer.
Dabei komm ich halt auch oft genug ins Grübeln wie ich manche Schwierigkeiten lösen soll.
Aber ich hab die Hoffnung nicht aufgegeben mit dem Kahn fertig zu werden bevor der 4. Teil ins Kino kommt.

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

8

Dienstag, 12. August 2008, 16:24

Hallo Leute,
da bin ich wieder. Und schon geht’s auch mit dem Baubericht weiter.

Vorab mal zu den Abmessungen der Black Pearl
Gesamtlänge: ca. 70cm, mit Bugspriet
Kiellänge: ca. 42cm
Breite: ca.
Gesamthöhe: ca. , ohne Ständer
Maßstab: bewegt sich im Bereich 1:70 (Größe des Originals leider nicht bekannt)

Heute möchte ich noch etwas genauer auf die Sichtbeplankung mit Kantenfurnier, oder auch Kantenumleimer genannt, eingehen.

Für alle die das noch nicht kennen, hier mal ganz kurz.
Das Kantenfurnier hat einen Schmelzkleber auf der Unterseite, der sich bei hohen Temperaturen verflüssigt und in das Trägermaterial eindringt und eine dauerhafte Verbindung eingeht. Das neue "Dekor" lässt sich dann wie gewohnt weiter bearbeiten.
Es gibt auch Kantenumleimer aus Kunststoff. Beide Materialien werden vom Schreiner hauptsächlich für das Furnieren von Möbeltüren verwendet.

Die schmalen Streifchen werden mit dem Bügeleisen aufgebracht. Das Bügeleisen wird auf die höchste Stufe, meistens Baumwolle, gestellt. Deshalb, auf die Finger achten, ich weiß wovon ich rede.
Achtung, die Streifchen und der Kleber sind noch ein paar Sekündchen heiß, können aber daher noch etwas verschoben bzw. korrigiert werden.

Die Streifchen werden nacheinander aufgebracht




Bevor der Kleber zu sehr abgekühlt ist, sollte man so wie ich hier das was seitlich herausquillt mit dem Cutter abschaben.
Die Streifchen passen dann besser aneinander.


Und so sieht das Ganze fertig aus
Die Flecken auf dem Rumpf sind vom Kleber der durch die Hitze zwischen den Fugen herausquillt
und beim "bügeln" auf der Sichtseite verteilt wird. Lässt sich halt schwer vermeiden.
Sieht man nach dem Schleifen aber nicht mehr.


Der Bugbereich noch ohne Vordersteven. Wär beim Schleifen hinderlich gewesen.


Die Steuerbordseite vor dem Schleifen, die Backbordseite ist schon grob geschliffen


Die Steuerbordseite achtern


Backbordseite grob geschliffen


Unebenheiten und kleine Schönheitsfehler hab ich mit Kolz-Kitt im passenden Farbton aufgefüllt und danach verschliffen. Wo’s den gibt? :idee: Richtig, im Baumarkt.

Dann wünsch ich euch viel Spaß beim betrachten der Bilder.
Ich hoffe ich hab Euch neugierig gemacht zu erfahren wie es weitergeht.
Demnächst also mehr.

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bootstrap« (12. August 2008, 16:25)


Beiträge: 421

Realname: Torsten Weiß

Wohnort: Willich NRW

Shop: Modellbau-Kiste

USTID: DE 814262572

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 12. August 2008, 16:53

Hallo Timo,
einfach eine klasse Arbeit die hier ablieferst. Gefällt mir immer besser deine Black Pearl.
Eine Sache ist mir aber aufgefallen.

Zitat

Der Bugbereich noch ohne Vordersteven. Wär beim Schleifen hinderlich gewesen.


Irgendwie kommt mir der Verlauf der Beplankung nicht richtig vor, ich kann es nicht beschreiben aber er sieht einfach falsch aus. Hier können mir aber unsere "Seebären" und "Jollebauer" bestimmt mehr zu sagen.
Bin weiter gespannt dabei.
:ahoi:
Gruß,
Torsten
Gruß Torsten


10

Dienstag, 12. August 2008, 17:13

Hallo Torsten,

Also ob das mit der Beplankung so fachmännisch Richtig ist, kann ich selbst nicht beantworten. Ich war da ein wenig zu Übereifrig.
Ich hätte doch etwas mehr recherchieren sollen.

Den Ball geb ich dann gleich mal an unsere Fachleute weiter.
Hab ich jetzt grobe Fehler gemacht? Wenn Ja, wie wär’s denn richtig?

Ist zwar schon zu spät, weil der Kahn schon lackiert ist, ich würds aber trotzdem gern wissen.


Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

11

Dienstag, 12. August 2008, 18:03

Hallo Timo :wink: :wink:
Sehr schöne Arbeit.Seit unserm Mike habe ich "Holzhütten" etwas vermisst. :D
Zur Beplankung : Normal fängt man an der Wasserlinie an,und arbeitet sich wechselseitig nach oben und unten.Die Planken immer in "Wasserlinie".Deine stoßen am Bug an,sowas wird eigentlich nur bei Booten mal gemacht.
Aber bei dem schwarzen Kahn spielt das keine Rolle!! :ok:Bei Holzmaserung wäre es ärgerlich.
Mach mal so weiter,es steckt soviel "Herzblut" in der Entwicklung und dem Bau,eine Freude :ok:

Ich bleib weiter am Ball
Uwe
Rettet den deutschen Wald,esst mehr Biber!
http://www.streichholzbastler.eu/

12

Sonntag, 17. August 2008, 20:35

Hallo Modellbaufreunde,
es geht wieder weiter mit der BP.

Bis hier hab ich so in etwa 120-130h verbraucht. Im Schnitt so etwa 2-3h täglich.
an Wochenenden sogar bis 7h, Highscore war mal 12h.
Dabei haben sich im Arbeitseifer Flüchtigkeitsfehler, Detailfehler, oder auch fachtechnische Fehler eingeschlliechen.
Mit denen die sich nicht mehr ändern lassen, wie die Beplankung, muß ich leben, mit anderen kann ich leben.
Und manche konnte ich doch noch ausbessern oder vielmehr kaschieren, damit sie nicht gar so sehr auffallen.

Den Vordersteven hab ich aus mehreren Einzelteilen zusammengesetzt.
Leider hab ich nur dieses Bild über den Bau des Stevens, aber uf dem nächsten sieht man denke ich ganz gut, wie er gabaut ist. Dabei wollte ich so nah wie möglich ans Filmvorbild kommen, denn es gab im WWW genug gute Bilder.


Hier der fertig montierte Steven.
Den großen gebogenen Teil, ich glaub das heißt "Stem" oder so, wurde aus mehreren Streifen in einer Form verleimt, um die passende Biegung zu bekommen. Andere Versuche, wie z B eine 4-Kantleiste zu biegen haben nicht das Ergebnis gebracht was ich wollte. Auch nicht wenn ich sie vorher "gekocht" hab.

Die Kasetten-Obtik am Bug hab ich mit einem "Aldi-Dremel" mit Kugel-Fräser gemacht.

Hier nochmal das ganze von vorn.
Ein Teil der Handläufe hab ich auch schon angefangen.
Die durchgehenden Schanzkleidpfosten hab ich abgeschnitten, weil die den Weiterbau doch schwieriger gemacht hätten.
Die Schanzkleid-Oberkante hab ich nach mehreren Anläufen dann doch mit Kantenfurnier gemacht. War an den gebogenen Teilen im Bereich der Deckssprünge eine Fummelarbeit, mit dem Lötkolben gings halt besser als mit dem Bügeleisen.
Für die Überstände der Schanzkleid-Oberkante hab ich auch Kantenfurnier genommen, und zwar 1mm breite Streifchen.
War ne richtige Geduldsprobe die mit dem Bügeleisen dran zu kriegen.


Die Schanzkleidpfosten hab ich aus 4mm kurzen 4x4mm Leistenstückchen auf das Schanzkleid aufgesetzt.
Die Handläufe sind aus 1mm Sperrholz. Das hat sich als Vorteilhafter bei den gebogenen Teilen herausgestellt.
War eben für die geschwungene Rumpfform und die gleichzeitige Biegung im Heckbereich besser.
Den Teil der zu biegen war hab ich dabei 30 min in ein Wasserglas gestellt, über eine Schablone aus Abfallholz gebogen und mit Malerkrepp fixiert. Am nächsten Tag war die ganze Sache dann auch stabil.



Die Handläufe sind aus 1mm Sperrholz. Das hat sich als Vorteilhafter bei den gebogenen Teilen herausgestellt.
War eben für die geschwungene Rumpfform und die gleichzeitige Biegung im Heckbereich besser.
Den Teil der zu biegen war hab ich dabei 30 min in ein Wasserglas gestellt, über eine Schablone aus Abfallholz gebogen und mit Malerkrepp fixiert. Am nächsten Tag war die ganze Sache dann auch stabil.








Die Barkhölzer hab ich auf die gleiche Weise wie die Sichtplanken gemacht.
Man muß nur Aufpassen, daß die anderen Teile nicht zu heiß werden, sonst löst sich dort der Kleber wieder und die Planken lösen sich ab.
Die Schanzkleidpfosten an Bug und Heck wurden mit kleinen "handgeschnitzten" Leistenstücken verlängert.
Hier sieht man auch, daß ich das kleine Bugdeck erhöt habe. Beim genaueren betrachten der Originalbilder sieht man auch einen größeren Höhenunterschied zwischen dem kleinen Deck und dem Steven. Dadurch mußte ich auch die Kasettenverkleidung noch mal neu machen.
Die ist wie die erste aus 1mm Sperrholz, wurde aber einfach davor geklebt.






Die runden Verzierungen der Handläufe sind wie die Masten aus Rundstäben, die Ornamente mit dem "Aldi-Dremel" gefräst.
Muß ich aber noch ein wenig nacharbeiten.
Die Masten hier sind aber nur provisorisch. Ich habe mich dazu entschieden die so zu machen wie es sich gehört. Also die einzelnen Mastteile nicht durchgehend rund herzustellen. Bis ich da aber dran komme, na das wird noch ein Weilchen dauern. Vorher ist noch die Decksausrüstung dran.

Bis hier hat das nun auch nochmal rund 35-40h gebraucht. Alles in allem sind das bis jetzt gut 165h.

Das solls aber für heute mal wieder gewesen sein.
Also dann, bis demnächst

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

13

Montag, 18. August 2008, 06:27

Hallo Timo :wink: :wink:

Eine Klasse Arbeit :ok:
Das macht richtig Spaß,Dir zu zusehen,wie aus einer Idee und einem Papiermodell ein Schiff wird.
Auch die handwerkliche Ausführung und die Lösungen,die Du hier zeigst
großes Kino,einiges werd ich bestimmt übernehmen.
Wenn ich an die Planken meiner "Golden Hind" denke.... :bang: :bang: :D

Weiter so!!
Uwe
Rettet den deutschen Wald,esst mehr Biber!
http://www.streichholzbastler.eu/

14

Mittwoch, 20. August 2008, 13:12

Hallo Modellbauer,

die nächste Hürde ist geschafft, jetzt kommt Farbe ins Spiel.
Ich bin zwar kein Schwarzmaler, aber in diesem Fall muss es halt sein, wenn ich so nah als möglich ans Original ran will.
Also hab ich mir im Baumarkt Farbe besorgt.
Zum einen eine Lasur im Farbton Ebenholz bei der die Maserung nicht verdeckt sondern eher noch hervorgehoben wird. Diese eignet sich aber nur für die Decksplanken und –aufbauten.
Also musste eine zweite für Rumpf und Masten her.
Meine Wahl fiel auf eine Lacklasur (Schwarz). Die ist zum einen deckend wie Lack und hat einen gleichmäßig Auftrag, der jedoch wie bei der Lasur die Maserung nicht überdeckt sondern sichtbar lässt.
Beides sind Gelfarben, werden aber beim Auftragen flüssig. Die Lacklasur hat den schönen Nebeneffekt, dass sie bei nicht ganz gleichmäßigem Auftrag, Schlieren bildet, die einer Beschichtung mit Teer ähnelt.
Ansonsten lässt sie sich gut verarbeitet und trocknet rasch.

Die Ebenholzlasur auf den Decks, glänzt nach dem Auftrag ein wenig. Also hab ich sie mit einem Lappen nach dem Auftrag verrieben um eine matte Oberfläche zu bekommen. Gleichzeitig werden wie beim washing die Fugen der Planken hervor gehoben.











Als nächstes hab ich mich dem Eingang zum Kapitänsquartier gewidmet.
Die erste Anfertigung habe ich verworfen, weil sie nicht richtig gepasst hat und die Fenster eh zu groß waren. Also das ganze ein zweites mal.
Die Wand ist aus 1mm Sperrholz, die Pfosten (handgeschnitzt) aus 4mm Leisten und der Rest (Fensterrahmen, Türfriese und –füllungen)aus 1mm Balsaholz. Die Tür ist nur aufgeklebt.



Hier das ganze nun fertig eingebaut. Das Fensterglas ist aus Klarsicht-Folie und die Stege der „Bleiverglasung“ sind mit einem CD-Stift aufgemalt. Nachdem ich dieses Foto gemacht hab, hab ich die „Glasfläche“ noch mit Holzleim bestrichen. Der wird nach dem härten klar und täuscht eine alte ungleichmäßige Glasoberfläche vor.



Das wars auch schon für heute.
Aber heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

15

Mittwoch, 20. August 2008, 15:08

Und schon bin ich wieder da.

Hallo Modellfreunde,

hier mal ein kurzes Update.

Kurz nach dem letzten Posting hab ich mal bei demjenigen auf der HP reingeschaut, der mich zum Bau der Pearl eigentlich erst inspiriert hat.

Hier noch mal der Link zur Hauptseite:
http://www.mell-papa.net/BP001.html

Mittlerweile baut der jetzt ja eine 2. Version. Und da ich ja auch abgucke wie der das macht, seh ich doch einen Link zu einem Baubericht der mir sehr bekannt vorkommt, nämlich dieser hier.
Weil ich eben kein japanisch kann, hab ich mir die Seite mal von Google, mehr schlecht als recht, „übersetzen“ lassen. Und mein Schulenglisch ist auch nicht gerade gut.

------------------------------------------------
Übersetzt (zumindest was Google darunter versteht) steht da ganz unten:

Nach diesem Update wird angegriffen ist jederzeit möglich. Es ist Art von Deutschland hat mir gut in einem~…….Bewunderung für sie.

(Link zum Baubericht)

TOKU Link, um zu sehen, ihr Vertrauen
------------------------------------------------


Weil ich immer an das Gute im Menschen glaube, denke ich mal, dass Melpapa sich geehrt fühlen könnte und mir seine Bewunderung für dieses Projekt aussprechen möchte.
(War das jetzt zu dick aufgetragen?)
Aber was mit dem „angegriffen“ gemeint ist ?????????????

Hier der Link, damit ihr euch selbst mal ein Bild machen könnt.
http://www.mell-papa.net/BP2-0008.html

So und jetzt vertrau ich mal auf eure Hilfe.
Vielleicht ist unter euch ja jemand der japanisch kann und mir bei der Übersetzung helfen könnte.
Vor allem würde ich Mellpapa auch gern Danke sagen.

Also, meine Bitte an Euch: Helft mir.


Thanks to Mellpapa. You are building an excellent Model.

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bootstrap« (20. August 2008, 15:10)


Beiträge: 421

Realname: Torsten Weiß

Wohnort: Willich NRW

Shop: Modellbau-Kiste

USTID: DE 814262572

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 21. August 2008, 10:10

Yeah, Wettringer goes international. :lol:
Also ich würde mich da auch geehrt fühlen wenn ich über die Landesgrenzen hinaus bekannt sein würde.
Ist doch cool.
:ahoi:
Torsten
Gruß Torsten


17

Donnerstag, 21. August 2008, 16:07

Servus Timo, :wink:

meine Hochachtung! :respekt:

Sieht sahnemäßig aus! Bin schon gespannt, was Dua su diesem schönen Schiffli noch so alles machst!


Grüße,
Yogibär
:ahoi:
... "Is mir egal - was schwimmt und nicht Quack macht: Versenken!!!" ...

18

Donnerstag, 21. August 2008, 18:12

Hallo Timo

Der Eingang ist klasse geworden :ok:
Prima,wieviele Ideen Du einbringst.
Wegen Japanisch wende Dich doch mal an den Mann:
Hallo
Der wohnt in Tokyo.
Ansonsten denke ich auch,das er Deinen Nachbau lobt.

Weiter so
Uwe
Rettet den deutschen Wald,esst mehr Biber!
http://www.streichholzbastler.eu/

19

Freitag, 22. August 2008, 09:21

Hallo Leute,

Dann bedank ich mich mal für Euer Lob.
Ich komm zwar nicht ganz an die Leistung von Mellpapa ran, aber ein Schöpfer sieht sein Werk ja auch immer kritischer als der Betrachter.

@Yogibär
Auf der Seite von Mellpapa kannst du dir ein Bild davon machen, was noch so alles verbaut werden soll.
Bei machen Dingen bin ich noch am grübeln wie ich das umsetze. Vor allem wenn ich ans takeln denke, ohauerha.
Aber bei so netten und hilfsbereiten Leuten hier im Forum seh ich dem positiv entgegen.

@Matchstik
Hast recht, an Keroro hab ich noch nicht gedacht. Den könnt ich evtl. mal fragen.

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

20

Sonntag, 24. August 2008, 12:32

Hallo Leute,

da hab ich ja eine Stein ins rollen gebracht.

Mellpapa hat seine HP aktualisiert. Schaut euch mal diese Seite an.
http://www.mell-papa.net/BP047.html

Ganz unten ist ein Link zu einer Unterseite mit einer Nachricht an mich.

Bin mal gespannt was ihr davon haltet.

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

21

Sonntag, 24. August 2008, 13:43

Und noch ein kurzes Update.

Tim "Keroro" hat mir seine Hilfe beim übersetzen versprochen.
Dafür mal auf diesem Weg ein Dankeschön. :hand:
Ich hoffe ich kann mich mal revanchieren.

Jetzt muß ich nur noch einen Weg finden mit Mellpapa Kontakt auzunehmen.
Im Zweifelsfall eben über diesen Thread, den Link kennt er ja.

Dann noch ein schönes Rest-Wochenende

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

22

Freitag, 29. August 2008, 18:32

Hallo Timo :wink:
Dich hat interessiert,wie ich am auto die Verzierungen gemacht habe,aus Holzkit.
Ich habe mal meine Fregatte "Berlin" rausgeholt,da muß der Heckspiegel gemacht werden.
Ich werde Dir,und denen die es interessiert mal zeigen,welche Eigenschaften das Zeug hat.

Ansonsten..ein Modell und seinen Baubericht um die Welt zu schicken ist wohl was besonderes :ok:

Uwe
Rettet den deutschen Wald,esst mehr Biber!
http://www.streichholzbastler.eu/

23

Sonntag, 31. August 2008, 12:03

Hallo Leute,

die letzten Tage habe ich mit meinem zweiten Hobby verbracht. Meinem Fendt Dieselroß F22Vz Bj 1949.
Da hatte ich eine Schaden am Sperrdifferenzial. Der ist seit gestern behoben und der "kleine Onkel" kann jetzt zum TÜV.

Jetzt geht es aber mit der Pearl und dem Baubericht auch weiter.

@Matchstik

Zitat

Ich werde Dir,und denen die es interessiert mal zeigen,welche Eigenschaften das Zeug hat.

Machst Du das in einem extra Thema oder bei Nemos Car?

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

24

Sonntag, 31. August 2008, 12:36

Hallo Modellbauer.

dann mach ich mal mit meinem Baubericht weiter.


Weiter geht’s mit der umlaufenden Galerie am Heck. Diese ist zwar nicht typisch für diese Epoche bzw. Schiffsklasse, macht aber piratenmäßig was her.

Der Unterbau ist aus 5mm Sperrholz, zumindest die geraden Teile.
Die rückwärtige gebogene Fensterseite ist aus 1mm Sperrholz.
Die Fronten der Seitentaschen wurden ebenfalls mit 1mm Sperrholz aufgedoppelt und mit den Fensteröffnungen versehen.
Die Unterseite hab ich mit 1mm Balsaholz versehen.
Der Rest wurde wie der Rumpf mit Klebefurnier beplankt.

Die Fenster der Seitentaschen sollten eigentlich mittig angeordnet sein, ich hab da aber wohl nicht so genau auf meine Referenzbilder geschaut und die etwas weiter nach vorne versetzt. Hab ich jetzt keine Lust mehr zu ändern. Aber wenn ich es nicht verraten hätte, wäre es denn jemandem aufgefallen?
Und nebenbei gesagt gefällts mir eigentlich so doch besser.

Passprobe der Einzelteile auf der Zeichnung.
Die Teile wurden mit Kohlepapier auf Sperrholz übertragen.


Passprobe des Unterbaus am Modell


Der Unterbau noch ohne alles


Die Rückseite zum Teil schon mit frei geschnittenen Fenstern


Noch mal eine Passprobe


Die Aufdopplung der Seitentaschen wäre für die Sichtbeplankung nicht nötig gewesen, war wie sich heraus gestellt hat aber von Vorteil. Darauf gehe ich aber beim nächsten Mal genauer darauf ein.


An dieser Stelle möchte ich noch mit etwas Hintergrundwissen protzen:

Also ich hab mich da mal ein bisschen mehr im Web umgesehen und ein paar Infos zur Pearl zusammengestellt.

Fiktive Geschichte:
Ursprünglich hieß das Schiff „HMS Wicked Wench“ und gehörte der East Indian Trading Company. Jack Sparrow hatte das Kommando für eine geheime Fracht, die sich als Sklaven herausstellte. Er lies sie frei, übernahm das Schiff und wurde von der IETC gejagt. Die Wicked Wench wurde darauf versenkt.
Sparrow schloß dann einen Pakt mit Davy Jones dem Captain der „Flying Dutchman“.
Dieser holte die Wicked Wench nun als Black Pearl vom Meeresgrund und Sparrow bekam das Kommando für 13 Jahre. Nach Ablauf dieser Zeit sollte er für 100 Jahre Captain der Dutchman werden.
Dumm für Jack, nach gerade mal 2 Jahren meuterte die Besatzung und Hector Barbossa übernahm die Pearl.
Den Rest kennt Ihr ja sicher aus den Filmen.

Die Wicked Wench ist aber auch das Schiff aus der Themenparkattraktion von Disney.
Sie sieht damals wie heute noch genauso aus.

Bis zum nächsten Mal

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

25

Dienstag, 2. September 2008, 11:24

This is a message to Mellpapa.

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/…46266356134.jpg

This Message has been translated by Forum-member Keroro
Domo Arigato :hand:

edit Wettringer:
Bild in Link umgewandelt, weil zu groß!
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bootstrap« (2. September 2008, 12:01)


26

Dienstag, 2. September 2008, 11:28

Ist nicht lesbar.
Speicher es halt als Bild ab und stell es rein.

27

Montag, 8. September 2008, 09:26

Hallo Leute,

Mellpapa hat mir am WE eine Mail geschrieben.
Darüber hab ich mich riesig gefreut. :tanz:
Zwar ist sein Englisch nicht perfekt, aber da muß ich mich an meiner eigenen Nase packen, bei mir ist von der Schulzeit auch nicht gerade viel hängen geblieben. Zumindest können wir uns verständigen und so die Sprachbarriere überbrücken. Wir bleiben auch weiterhin per Mail in Kontakt. :pc:

An dieser Stelle möchte ich mich aber noch mal bei Tim (Keroro) bedanken, der sich die Mühe gemacht hat die Nachricht an Mellpapa zu übersetzen. :hand:

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bootstrap« (8. September 2008, 09:27)


28

Montag, 8. September 2008, 12:15

Hallo Modellbauer,

jetzt geht’s weiter mit dem Baubericht.

Beim letzten Mal habt ihr gesehen wie ich mit der Galerie angefangen hab.
Da ich aber die Fenster nicht so einbauen konnte wie ich das vor hatte, die Fensterlaibung ist einfach zu tief, musste ich mir halt was anderes einfallen lassen.

Die Pfosten zwischen den Fenstern mussten also raus.
Gut dass ich mit 1mm Sperrholz aufgedoppelt hatte.
Und vor allem, dass ich das nur an den Seitentaschen machen musste.


Aus 1mm Sperrholz hab ich dann die Fensteröffnungen 1mm kleiner heraus geschnitten.
Das wird dann innen hinter die Fenster geklebt. Quasi als Fensterrahmen.
Die äußeren Rahmen und Profile sind aus Balsaholz.
Die Rundungen wurden mit dem Cutter nach geschnitten und in Form geschliffen.









Hier das ganze Element fertig gebaut und lackiert.
Passprobe am Heck




Die untere Aufdopplung (2mm Balsaholz) ist für die Stützfiguren vorgesehen.
Die Bleifenster hab ich mit AutoCad gezeichnet und mit einer flächigen Schraffur versehen, die den Kerzenschein nachempfinden soll. Ausgedruckt und mit Overhead-Folie dahinter geklebt.
Ob ich die Stege so lasse oder mit feinen Balsaholzstreifen beklebe, weiß ich noch nicht.
Die Außenseite des Fensterglases hab ich wieder, wie beim Eingang, mit Holzleim bestrichen, um altes Glas zu imitieren. Auf dem Foto ist der Leim noch nicht ganz durchgetrocknet.

Die seitlichen Elemente auf der Rückseite mach ich etwas später. Die sind nämlich mit Ornamenten versehen und da hab ich momentan noch nicht wirklich Bock drauf.
Außerdem weiß ich eh noch nicht, wie ich das umsetzen soll. Evtl. mit Gießharz.


So long

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

29

Dienstag, 9. September 2008, 12:38

Hallo alle miteinander.

So jetzt ist das Dach dran.

Das Dach bekommt unterschiedliche Radien, also ist die Lösung das ganze mit Viertelstäben aus Holz nicht ganz einfach umsetzbar. Zumindest nicht auf der Rückseite.
Wegen der leichten Biegung des Spiegelhecks.
Manche Baumärkte haben eine Abteilung mit Kfz-Zubehör. Und da kam mir die Idee das mal mit Autospachtel zu versuchen.

Und damit es nicht zu viel Spachtelmasse wird, hab ich mit Sperrholz unterbaut.


Und so sieht das Endergebnis nach dem Schleifen aus.




Und das ganze dann mal mit Farbe.
Dafür hab ich Revell-Farben (grau u. blau) so lang gemischt, bis mir der Farbton einigermaßen gefallen hat.







Das war’s für diesmal bis demnächst.

Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

30

Donnerstag, 18. September 2008, 14:30

Hallo zusammen,

hat zwar ein Weilchen gedauert, aber die Baupause ist beendet und es geht wieder weiter auf der Werft.

Als nächstes hatte ich die Grätings ins Auge gefasst.

Als Material habe ich 2mm Balsaholzplatten gewählt.
Das Gräting des Backdecks habe ich als erstes in Angriff genommen. So als Probestück.

Die Zwischenräume der Grätings haben einen Abstand von 1 mm.
Mit dem Cutter habe ich bis zur hälfte ins Balsaholz geschnitten. Mit dem Skalpell dann die Überplattung herausgepfriemelt. Dann 1mm Streifen abgeschnitten und die Streifen ineinander gesteckt. Auf das passende Maß zurechtgestutzt und mit einem 2mm breiten Rahmen versehen.







Hier das Gräting fertig eingebaut und gestrichen.


Hier hab ich den Rahmen um die Treppe unter Deck und die Abschlussplanke am Backdeck aufgeleimt. Alles aus Balsaholz.


Und fertig lackiert





Gruß Timo
"Ihr seid verrückt!" - "Gott sei's gedankt. Sonst würde das hier vermutlich nicht funktionieren."

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Werbung