Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Freitag, 3. August 2018, 15:44

Forenbeitrag von: »drake«

Saint Louis (Airfix)

Ich liebe ja diese Schmidt'schen Schlachteplatten mit jeder Menge Resinaufschnitt. Ich schau immer gern rein und hoffe, dass das letztendlich alles klappt. Aber ich denke, das wird es! Schöne Grüße Chris

Donnerstag, 2. August 2018, 14:41

Forenbeitrag von: »drake«

U.S.S. Constitution 1:96 von Revell

Prima! Noch'n Tipp: ich verwende immer diese kleinen sehr guten Diamantfeilen . Ich lasse die Klampen am Gussast und bearbeite sie dort gleich in Serie. Das ist zum einen praktisch, zum anderen kannst Du sie besser halten. die Teile sind schon echt ziemlich klein zum in-derHand-Feilen. Dann poliere ich sie abschließend noch mal leicht mit einem Proxxon Bürstenaufsatz mit geringer Drehzahl, wobei man aufpassen muss, dass Du sie nicht anschmilzt. Schöne Grüße Chris

Mittwoch, 1. August 2018, 16:40

Forenbeitrag von: »drake«

U.S.S. Constitution 1:96 von Revell

Moin Heiko! Ich verwende häufig diese hier . Die sind sehr klein, haben eine gute "Bodenplatte", lassen sich also prima kleben und belegen. Mann muss sie allerdings oft noch etwas mit der Feile nachbearbeiten und polieren, da sie den ein oder anderen Gussgrat haben. Aber das kriegt man gut hin. Schöne Grüße Chris

Mittwoch, 18. Juli 2018, 14:46

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Da hast Du recht, dann ist es das Geitau . Das Fall ist zum Heben und Senken der Rute mitsamt Segel. Hier mal eine sehr brauchbare Skizze mit Fachbegriffen. Schöne Grüße Chris

Mittwoch, 18. Juli 2018, 14:14

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Okay, dann meintest Du das Fall! Chris

Mittwoch, 18. Juli 2018, 14:04

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Hallo Franz! hier mal ein Beispiel für einen einfachen Schotverlauf , wie er wohl auch an Deiner Nao gewesen sein dürfte. Doppelte Schotführung (Talje) mit Block am Schothorn o. ä. halte ich eher nicht für richtig. Chris

Mittwoch, 18. Juli 2018, 13:44

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Alles klar, ich verstehe und habe eben erst die Schot auf den Bildern gefunden. Die hast Du so richtig dargestellt im Verlauf , allerdings müsste sie genaugenommen den Block auf dem P.-Stock durchlaufen anstatt den auf dem Achterschiff, da das Schothorn bei gesetztem Segel über das Heck hinausstand. Schöne Grüße Chris

Mittwoch, 18. Juli 2018, 13:20

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Hi Franz! Das sieht doch schon richtig gut aus! Eine Nachfrage zu dem Tau am Besansegel, das durch den Block auf der Schotstütze/ Papegojanstock an die achterliche Reling läuft: Ist das die Schot des Besansegels? Falls ja, müsste sie nicht oben an der Besanrute ansetzen sondern ziemlich mittig, da sich dort beim geborgenen Segel das schothorn befände. Wenn es eine achterliche Abspannung der Rute sein soll (Geere), dann müsste sie zum Belegen an die Seitenreling führen. (Sind nur Details, ich wei...

Dienstag, 17. Juli 2018, 17:06

Forenbeitrag von: »drake«

Saint Louis (Airfix)

Moin! Sehr, sehr spannend, und ich freu mich erstmal, dass Du -so scheint es- endlich das passende Material gefunden hast . Übrigens ist Revell/ Zvedzda bei der Pearl/ Pirate Ship bereits den "Flugzeugkanzelweg" gegangen und hat die Hecklaternen, zumindest den Glasteil, als Klarteil im Bausatz. Allerdings war das dann auch eine fast (für mich) unlösbare Aufgabe, die Metallstreben auf dem Gußteil sauber zu bemalen. Hier (Post 384) mal der erste Versuch. Da ich damit aber nicht sonderlich zufriede...

Donnerstag, 12. Juli 2018, 18:40

Forenbeitrag von: »drake«

H.M.S. Victory mal von Revell 1:146

Nabend! In Anbetracht dessen, dass es sich bei Deinen Deckgeschützen (?) um die 12 Pfünder handelt, halte ich die Variante mit den dünner dimensionierten Brooktauen für die realistischere. Meines Erachtens waren sie stärker dimensioniert, je weiter es auf den Batteriedecks nach unten zu den größeren Kalibern ging (bis 32 Pfündern). Aber das dürfte dafi hier besser beurteilen können... Schöne Grüße Chris

Donnerstag, 12. Juli 2018, 12:55

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Hallo Franz! Vielleicht hilft Dir mein alter Baubericht der Golden Hinde auch noch weiter, da habe ich zum ersten mal geborgene -oder vielmehr- aufgegeite Untersegel dargestellt. Hier der Link, post 726 (glaub ich). Geborgen wären die gleichen Arbeitsschritte, allerdings zusätzlich dann noch die Segel noch mit Zeisingen an den Rahen hoch- und festbinden. Schöne Grüße Chris

Donnerstag, 12. Juli 2018, 12:46

Forenbeitrag von: »drake«

Saint Louis (Airfix)

Hallo zusammen! Ich habe mich bereits vor einiger Zeit mit einem befreundeten Kunsthistoriker über das Thema unterhalten. Er sagte mir damals schon, dass es sich bei Schiffsfenstern relativ wahrscheinlich häufig um Glimmer gehandelt hat. Zum einen, da stabiler, zum anderen da billiger. Beim Hausbau und den Fenstern kam es ebenso zum Einsatz. Wobei ich Glas aber nicht ausschließen möchte, vermutlich je nach Bezugsmöglichkeit oder finanziellem Rahmen hat man auch dieses verwendet. Dass man bereits...

Freitag, 6. Juli 2018, 11:41

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Hi Franz! Welche Lösung sieht der Hersteller eigentlich vor, damit Du die Segel trotz Versatz zwischen beiden zusammengelaschten Rahhälften angeschlagen bekommst? Eine Aussparung im Oberliek des Segels? Normalerweise waren die Teilstücke entweder zueinander hin abgeflacht oder hatten sogar im oberen Part eine leichte Hohlkehle, wo der untere Part eingefügt wurde. Gibt es diesbezüglich schon Überlegungen? Schöne Grüße Chris

Donnerstag, 5. Juli 2018, 22:38

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Ein Vorteil zumindest haben geborgene Segel: man muss sie nicht zwangsläufig umsäumen, das macht die Herstellung einfacher und dasTuch geeigneter für eine geborgene Darstellung, da nicht so brettig. Die ansetzenden Leinen und Taue kann man in die geborgenen Segel vorsichtig kaschiert und "eingewickelt" vorher einkleben, wenn man sie nicht direkt am Stoff anknoten möchte. Die Kleiderbahnen könnte man aufzeichnen mit Bleistift, oder vorher mit parallelen Nähten versehen. Das wiederum könnte man au...

Mittwoch, 4. Juli 2018, 16:43

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Hi Franz! Ich sehe gerade: Die Fockmastpardune auf Steuerbord ist im Bereich des Taljeläufers leicht verdreht. Könntest Du das noch ändern? Ansonsten sehr schön! p.s.: Wobei ich mir doch sehr die Frage stelle, ob das Wasserstag, das der Bausatz vorsieht und das sich auch an der Replika finden lässt, historich wirklich korrekt ist. Meines Wissens kamen sie erst sehr viel später auf.... Schöne Grüße Chris

Dienstag, 3. Juli 2018, 19:26

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Nö, Ray! Du bist ja nicht der zu späteste. Der bin wohl ich: Nachträglich alles Gute und bleib gesund! Schöne Grüße Chris

Sonntag, 1. Juli 2018, 15:45

Forenbeitrag von: »drake«

Gigantisches Modell der Victory in Clovelly/ Northdevon, England in 1:24!!

Hallo zusammen! Bei unserer gestern zu Ende gegangenen Südenglandrundreise habe ich durch Zufall im Visitorscenter in Clovelly ein gigantisches Modell der Victory entdeckt, womit ich dort so gar nicht gar nicht gerechnet hatte. Der Trumm ist in 1:24 und absolut spitzenmäßig gebaut und gatakelt , so weit ich das jedenfalls beurteilen konnte. Ich habe dann mal etwas gegoogelt und bin dann auf die nette Geschichte dahinter gestoßen, wie ein Schiffsmodell mit Hilfe der Queen nach England (zuerst nac...

Sonntag, 1. Juli 2018, 12:35

Forenbeitrag von: »drake«

Befestigen von Blöcken

Moin. Hier noch ein paar sehr brauchbare Tipps zum Thema... Schöne Grüße Chris

Freitag, 15. Juni 2018, 13:41

Forenbeitrag von: »drake«

Ray`s WASA

Zitat Stimmt schon, da wird der Geburtsfehler der ganzen Konstruktion gut sichtbar. Man hat in die Höhe gebaut statt in die Breite.. Das stimmt meines Erachtens nicht so ganz. Der Rumpf war an sich gesehen richtig konstruiert. Dass die Decks im hinteren Bereich sehr schmal waren, war nicht weiter ungewöhnlich in dieser Epoche. Wir befinden uns ja relativ am Anfang des 17.Jahrhunderts, da schlugen die "Galeonen-Gene" noch ziemlich durch. Das Problem an der Vasa war soweit ich weiß eher das zweit...

Donnerstag, 14. Juni 2018, 12:35

Forenbeitrag von: »drake«

Nao Victoria 1519 - 1:50

Hallo Franz! Schön, dass es am Schiff weitergeht. Sag mal: Kann es sein, dass die Taljen der Jungfern etwas unregelmäßig verlaufen, also die oberen Jungfern nicht auf einer Linie höhenmäßig sitzen? Oder musst Du hier und da noch nachspannen? Manche Jungfern sehen auch leicht verdreht aus. Ich meine speziell auf dem letzten Bild. Aber vielleicht täuscht das auch... Schöne Grüße Chris

Werbung